(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Bereitstellen von Datenebenenanwendungen

SQL Server 2008 R2

In einer Datenebenenanwendung (DAC) sind alle SQL Server Database Engine (Datenbankmodul)-Schema- und -Instanzobjekte (z. B. Tabellen, Sichten und Anmeldenamen) definiert, die zur Unterstützung einer Anwendung erforderlich sind. Eine DAC ist in ein DAC-Paket integriert. Dies ist eine XML-Datei mit einem Manifest, durch das alle von der Anwendung verwendeten Database Engine (Datenbankmodul)-Objekte definiert werden. Mithilfe der XML-Datei wird die DAC bereitgestellt. Eine DAC vereinfacht die Verwaltung der Datenebenenobjekte, indem sie eine zentrale Einheit für die Bereitstellung und Verwaltung bereitstellt.

Sie müssen eine DAC-Paketdatei erstellen, um eine DAC bereitzustellen. Das DAC-Paket fungiert als Bereitstellungsmechanismus für eine DAC, ähnlich einer ausführbaren Anwendungsdatei, die als Bereitstellungsmechanismus für eine ausführbare Anwendungsdatei fungiert. Weitere Informationen zum Erstellen einer DAC-Paketdatei finden Sie unter Implementieren von Datenebenenanwendungen.

SicherheitshinweisSicherheitshinweis

Das Bereitstellen eines DAC-Pakets aus unbekannten oder nicht vertrauenswürdigen Quellen wird nicht empfohlen. Solche DACs können schädlichen Code enthalten, der möglicherweise unbeabsichtigten Transact-SQL-Code ausführt oder Fehler verursacht, indem er das Schema ändert. Bevor Sie eine DAC aus einer unbekannten oder nicht vertrauenswürdigen Quelle verwenden, entpacken Sie die DAC, und untersuchen Sie den Code, z. B. gespeicherte Prozeduren oder sonstigen benutzerdefinierten Code. Weitere Informationen zum Anzeigen des Inhalts einer DAC finden Sie unter Vorgehensweise: Überprüfen eines DAC-Pakets.

Eine DAC kann in einer Instanz von Database Engine (Datenbankmodul), die unter SQL Server 2005 Service Pack 4 oder höher ausgeführt wird, oder in SQL Azure bereitgestellt werden. DAC-Vorgänge erfordern die Clienttools von SQL Server 2008 R2 sowie möglicherweise DAC Framework 1.1. Weitere Informationen finden Sie unter DAC-Unterstützung für SQL Server-Objekte und -Versionen.

Der Assistent zum Bereitstellen von Datenebenenanwendungen führt bei der Bereitstellung eines DAC-Pakets die folgenden Hauptaktionen aus:

  • Er fordert die Eigenschaften für die Bereitstellungszeit an, z. B. den Namen der Database Engine (Datenbankmodul)- oder SQL Azure-Instanz, in der die DAC bereitgestellt wird.

  • Er wertet die Richtlinie zur DAC-Platzierung (falls definiert) für diese Instanz aus und meldet, ob die Auswertung erfolgreich war oder fehlgeschlagen ist. Wenn mindestens eine Richtlinienbedingung nicht erfüllt ist, können Sie eine andere Instanz auswählen, die angegebene Instanz erneut konfigurieren oder die Auswertungsergebnisse ignorieren, wenn sie Ihrer Meinung nach nicht relevant sind. Richtlinienbedingungen, die nicht für SQL Azure gültig sind, zum Beispiel die Betriebssystemversion, ergeben immer false, wenn auf einer Instanz von SQL Azure bereitgestellt wird.

  • Erstellt eine Datenbank und alle in der DAC definierten Objekte. Bei der Erstellung der Datenbank werden für Eigenschaften wie das Wiederherstellungsmodell die Standardwerte für die Database Engine (Datenbankmodul)-Instanz verwendet. Die Datenbank verfügt über eine Datendatei und eine Protokolldatei mit den folgenden Eigenschaften:

    • Die in der Bereitstellung angegebenen Dateispeicherorte. Beim Bereitstellen auf SQL Azure können keine Dateispeicherorte angegeben werden.

    • Die Datendateigröße beträgt 3 MB mit einem Vergrößerungsinkrement von 1 MB und ohne Größenbeschränkung.

    • Die Protokolldateigröße beträgt 1 MB mit einem Vergrößerungsinkrement von 10 % und einer Größenbeschränkung von 2 TB.

In SQL Server Management Studio können Sie den Assistenten zum Bereitstellen von Datenebenenanwendungen starten, indem Sie zum Knoten Verwaltung unter einem Server im Objekt-Explorer navigieren, mit der rechten Maustaste auf den Knoten Datenebenenanwendungen klicken und dann Datenebenenanwendung bereitstellen auswählen.

Nach der Bereitstellung wird die Datenbank wie eine jede andere Datenbank verwaltet. Die Konfiguration der Datenbank wird mithilfe allgemeiner Mechanismen, z. B. der ALTER DATABASE Transact-SQL-Anweisung, der Dialogfelder zur Datenbankverwaltung in Management Studio oder der Verwendung der SQL Server Management Objects im SQL Server PowerShell-Anbieter ausgeführt. Der Bereitstellungsprozess sollte direkt nach der DAC-Bereitstellung Schritte zum Ausführen allgemeiner Konfigurationsänderungen beinhalten, z. B.:

  • Erstellen von Dateien und Dateigruppen oder Ändern der Dateigrößen

  • Festlegen und Testen eines Sicherungs- und Wiederherstellungsprozesses

  • Festlegen von Datenbankoptionen

Weitere Informationen finden Sie unter Ändern einer Datenbank.

Nach der Bereitstellung der ersten DAC-Version kann das Entwicklungsteam möglicherweise eine neue Version der Anwendung und der DAC entwickeln. Weitere Informationen zum Aktualisieren einer bereitgestellten DAC auf eine neue Version finden Sie unter Aktualisieren von Datenebenenanwendungen.

Zur Erhöhung der Sicherheit werden die Anmeldenamen für die SQL Server-Authentifizierung ohne Kennwort in einem DAC-Paket gespeichert. Sobald das Paket bereitgestellt oder aktualisiert wird, wird der Anmeldename als deaktivierter Anmeldename mit einem generierten Kennwort erstellt. Um die Anmeldenamen zu aktivieren, melden Sie sich unter einem Anmeldenamen an, der über die ALTER ANY LOGIN-Berechtigung verfügt, und verwenden ALTER LOGIN, um den Anmeldenamen zu aktivieren und ein neues Kennwort zuzuweisen, das dem Benutzer mitgeteilt werden kann. Dies ist für Anmeldenamen der Windows-Authentifizierung nicht erforderlich, da die zugehörigen Kennwörter nicht von SQL Server verwaltet werden.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft