(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Kopieren von SQL Server-Daten- und Setupdateien auf einem Datenträger aus einem lokalen Speicherort in Azure

Letzte Aktualisierung: März 2014

SQL Server auf virtuellen Azure-Computern bietet Ihnen einen einfachen Migrationspfad, wenn Sie die Anwendungen und Datenbanken unverändert in die Cloud verschieben möchten. Sie können virtuellen Computer erstellen, indem Sie die von SQL Server bereitgestellte Plattform verwenden, oder Sie können einen eigenen lizenzierten SQL Server in die Cloud verschieben.

In diesem Thema wird erläutert, wie die SQL Server-Datendateien oder -Setupbits mit einer lokalen virtuellen Festplatte (VHD) mit fester Größe und dem Cmdlet Add-AzureVhd auf einen virtuellen Computer in Azure kopiert werden.

In diesem Thema wird Folgendes vorausgesetzt:

Die folgenden Abschnitte zeigen, wie SQL Server-Datendateien oder -Setupbits mit einem Datenträger und dem Add-AzureVHD auf einen virtuellen Computer in Azure kopiert werden:

  1. Klicken Sie in Windows Server 2008 R2 auf Start, zeigen Sie auf Alle Programme – Verwaltung, und klicken Sie dann auf Computerverwaltung. Drücken Sie in Windows Server 2012 die Windows-Logo-Taste, um den Start-Bildschirm zu öffnen. Geben Sie Computerverwaltung auf dem Start-Bildschirm ein. Doppelklicken Sie anschließend auf Computerverwaltung.

  2. Klicken Sie unter Computerverwaltung auf Speicher und dann mit der rechten Maustaste auf Datenträgerverwaltung. Klicken Sie auf Virtuelle Festplatte erstellen.

  3. Navigieren Sie im Dialogfeld Virtuelle Festplatte erstellen und anfügen zu dem Ordner, in dem Sie die VHD-Datei speichern möchten. Geben Sie MyTestData als Dateiname ein. Klicken Sie auf Speichern. Wählen Sie dann Feste Größe als virtuelles Festplattenformat aus. Stellen Sie die gewünschte Größe der virtuellen Festplatte ein. Klicken Sie auf OK.

  4. Wählen Sie den neuen Datenträger im Fenster Datenträgerverwaltung aus. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Datenträgerinitialisierung aus. Wählen Sie im Dialogfeld Datenträgerinitialisierung den neuen Datenträger und zudem MBR (Master Boot Record) aus.

  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den nicht zugeordneten Datenträger. Klicken Sie auf Neues einfaches Volume. Wenn Sie den Assistent zum Erstellen neuer einfacher Volumes verwenden, nehmen Sie keine Änderungen an den Standardwerten vor. Legen Sie den Laufwerksbuchstaben fest (z. B. G:\). Klicken Sie auf Weiter. Klicken Sie, um die Schnellformatierung auszuführen. Legen Sie die Volumebezeichnung fest, z. B. MyTestData. Klicken Sie auf Weiter. Klicken Sie auf Fertig stellen.

  6. Nachdem der Assistent ausgeführt wird, wird das neue Volume MyTestData im Windows-Explorer angezeigt.

  1. Kopieren Sie die SQL Server-Datendateien oder -Setupbits in das neue Volume (z. B. G:\). Der Kopiervorgang könnte je nach Dateigröße einige Minuten oder Stunden dauern.

  2. Klicken Sie in Windows Server 2008 R2 auf Start, zeigen Sie auf Alle Programme – Verwaltung, und klicken Sie dann auf Computerverwaltung. Geben Sie in Windows Server 2012 auf dem Start-Bildschirm Verwaltung ein, und klicken Sie in der Suchleiste auf Einstellungen. Klicken Sie in den Ergebnissen für Einstellungen auf Verwaltung. Doppelklicken Sie anschließend auf Computerverwaltung.

  3. Klicken Sie unter Computerverwaltung mit rechten Maustaste auf das neue Volume (z. B. G:\). Klicken Sie auf Virtuelle Festplatte trennen, damit Sie sie in Azure hochladen können. Aktivieren Sie im Dialogfeld Virtuelle Festplatte trennen nicht die Option Datei für virtuelle Festplatte nach Entfernen des Datenträgers löschen. Klicken Sie auf OK.

  1. Um eine virtuelle Festplatte, die in einer VHD-Datei enthalten ist, zu Azure hochzuladen, müssen Sie zuerst ein Verwaltungszertifikat erstellen und installieren. Rufen Sie anschließend den Fingerabdruck des Zertifikats und die Abonnement-ID ab, und legen Sie im Azure Platform-Verwaltungsportal die Verbindung für Ihr Abonnement fest.

    Sie können das Tool zur Erstellung von Zertifikaten (makecert.exe) verwenden, um ein X.509-Zertifikat zu erstellen, das verwendet wird, um Vorgänge mit einem Azure-Abonnement zu authentifizieren. Um ein Zertifikat zu erstellen, öffnen Sie die Visual Studio-Eingabeaufforderung als Administrator. Geben Sie dann den folgenden Befehl ein:

    makecert -sky exchange -r -n "CN=<CertificateName>" -pe -a sha1 -len 2048 -ss My "<CertificateName>.cer"
    
    

    <CertificateName> ist der Name, den Sie für das Zertifikat verwenden möchten. Er muss die Erweiterung .cer aufweisen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen und Hochladen eines Verwaltungszertifikats für Azure.

    Nachdem Sie das Zertifikat erstellt haben, fügen Sie es in Azure dem Abonnement hinzu.

  2. Melden Sie sich beim Azure Platform-Verwaltungsportal an.

  3. Klicken Sie auf Einstellungen und dann auf Verwaltungszertifikate.

  4. Klicken Sie auf den Pfeil Verwaltungszertifikat hochladen.

  5. Navigieren Sie im Dialogfeld Verwaltungszertifikat hochladen zur Zertifikatdatei. Wählen Sie unter Abonnement das Azure-Abonnement aus, dem Sie das Verwaltungszertifikat hinzufügen möchten. Klicken Sie auf OK.

  6. Klicken Sie im mittleren Bereich auf Ihr Zertifikat, und zeichnen Sie dann den Fingerabdruck und die Abonnement-ID aus diesem Bereich auf, indem Sie sie kopieren und an einem Speicherort einfügen, an dem Sie sie später abrufen können.

  1. Bevor Sie VHD-Dateien in Azure hochladen können, müssen Sie sicherstellen, dass Sie über ein Speicherkonto verfügen. Erstellen Sie ein Speicherkonto (z. B. mit dem Namen sqldeploymentstorage), wenn Sie noch nicht über ein Speicherkonto verfügen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen und Hochladen einer virtuellen Festplatte, auf der das Betriebssystem Windows Server enthalten ist.

  2. Sie müssen die Verbindung mit Azure vorbereiten. Führen Sie zu diesem Zweck den folgenden Befehl im Azure-PowerShell-Fenster aus:

    Get-AzurePublishSettingsFile
    
    

    Dieser Befehl öffnet ein Browserfenster und lädt automatisch eine Datei .publishsettings herunter, die Informationen und ein Zertifikat für Ihr Azure-Abonnement enthält. Speichern Sie die Datei .publishsettings.

  3. Führen Sie den folgenden Befehl im Azure-PowerShell-Fenster aus:

    Import-AzurePublishSettingsFile –PublishSettingsFile ‘<FullPathToPublishSettingsFile>’
    
    
  4. Legen Sie das aktuelle Azure-Abonnement wie folgt fest:

    Select-AzureSubscription -SubscriptionName "YourSubscriptionName "
    
    
  5. Legen Sie die Eigenschaft -CurrentStorageAccount Ihres Abonnements so fest, dass sie das Speicherkonto angibt, das für den VHD-Speicher verwendet werden soll:

    Set-AzureSubscription -SubscriptionName '<SubscriptionName>' -CurrentStorageAccount ‘<YourStorageAccount>'
    
    
  6. Anschließend müssen Sie die VHD-Datei in Azure mithilfe des Cmdlets "Add-AzureVHD" im Azure-PowerShell-Fenster hochladen:

    Add-AzureVhd -Destination <BlobStorageURL>/<YourVHDFolder>/<VHDName> -LocalFilePath <PathToVHDFile> 
    
    
    

    Beachten Sie, dass BlobStorageURL die URL für das Speicherkonto ist, das Sie zuvor erstellt haben, YourVHDFolder ist der Container im BLOB-Speicher, in dem Sie Ihre virtuellen Festplatten speichern möchten. VHDName ist die Bezeichnung, die im Verwaltungsportal angezeigt wird, um die virtuelle Festplatte zu identifizieren. PathToVHDFile ist der vollständige Pfad und Name der VHD-Datei auf Ihrem lokalen Computer.

    Der Uploadprozess könnte einige Minuten dauern.

  1. Nachdem der Add-AzureVHD-Vorgang abgeschlossen ist, melden Sie sich beim Azure Platform-Verwaltungsportal an.

  2. Klicken Sie im Bereich Virtuelle Computer auf Datenträger. Geben Sie im Dialogfeld Datenträger aus VHD erstellen im Feld Name den Namen als SQLServerSetupFiles ein. Navigieren Sie dann zur VHD-URL. Wählen Sie das Speicherkonto sqldeploymentstorage, den Container vhdcontainer und dann SQLSetupFiles.vhd aus. Aktivieren Sie nicht das Kontrollkästchen VHD enthält ein Betriebssystem.

  3. Klicken Sie auf den virtuellen Computer, den Sie mit dem Datenträger verknüpfen möchten. Weitere Informationen zum Erstellen eines virtuellen SQL Server-Computers in Azure mithilfe des von der Plattform bereitgestellten Bilds finden Sie unter Bereitstellen eines virtuellen SQL Server-Computers in Azure. Sie können auch die Aufgabe Erstellen eines virtuellen Computers mit Windows Server mithilfe des von der Plattform bereitgestellten Windows Server-Images ausführen.

  4. Klicken Sie im unteren Bereich auf Anfügen. Wählen Sie Datenträger anfügen aus. Wählen Sie im Dialogfeld Einen Datenträger an den virtuellen Computer anfügen den Datenträger aus, der angefügt werden soll. Wählen Sie den Datenträger aus, den Sie zuvor hochgeladen haben, z. B. SQLServerSetupFiles.vhd. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um den Prozess abzuschließen.

  5. Sobald der Datenträger dem virtuellen Computer angefügt wurde, stellen Sie mit der Remotedesktop-Verbindungsschaltfläche VERBINDEN eine Verbindung zum virtuellen Computer her.

  6. Wenn Sie sich am virtuellen Computer anmelden, sollte das neue Volume (z. B. MyTestData) im Windows-Explorer angezeigt werden. Wenn das neue Volume SQL Server-Setupbits enthält, können Sie die Datei setup.exe ausführen, um SQL Server auf Ihrem virtuellen Computer in Azure zu installieren. Wenn es die Datenbankdateien enthält, können Sie sie entweder Ihrem virtuellen Computer in Azure anfügen oder sie auf Ihrem virtuellen Computer in Azure wiederherstellen.

Siehe auch

Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft