(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Bericht "Reaktivierungen"

Wenn das Team Fehler behebt und schließt, können Sie mit dem Bericht "Reaktivierungen" bestimmen, wie effektiv das Team beim Beheben von Fehlern ist. Reaktivierungen bezeichnen in der Regel Fehler, die gelöst oder vorzeitig geschlossen und dann erneut geöffnet wurden. Die Reaktivierungsrate wird auch als Fehlerfeedbackverhältnis bezeichnet.

Sie können mit dem Bericht "Reaktivierungen" die Fehler oder Benutzertextabschnitte anzeigen, die erneut aktiviert wurden. Als Produktbesitzer sollten Sie das akzeptable Verhältnis für Reaktivierungen mit dem Team besprechen. Ein niedriges Reaktivierungsverhältnis (z. B. unter 5 %) kann je nach den Zielen des Teams akzeptabel sein. Ein hohes oder zunehmendes Reaktivierungsverhältnis deutet jedoch darauf hin, dass das Team möglicherweise systemische Probleme diagnostizieren und korrigieren muss.

Weitere Informationen zum Abrufen, Aktualisieren oder Verwalten von Berichten finden Sie unter Berichte (SQL Server Reporting Services).

Hinweis Hinweis

Dieser Bericht setzt voraus, dass die Teamprojektsammlung, die das Teamprojekt enthält, mit SQL Server Reporting Services bereitgestellt wurde. Dieser Bericht ist nicht verfügbar, wenn  Berichte beim Öffnen von Team Explorer und Erweitern des Teamprojektknotens nicht angezeigt wird.

In diesem Thema

Sie können mit diesem Bericht die folgenden Fragen beantworten:

  • Wie viele Fehler werden erneut aktiviert?

  • Wie viele Benutzertextabschnitte werden erneut aktiviert?

  • Behebt und schließt das Team reaktivierte Fehler in einem akzeptablen Verhältnis?

Erforderliche Berechtigungen

Um den Bericht anzuzeigen, müssen Sie einer Gruppe zugewiesen sein oder zu einer Gruppe gehören, der die Rolle Browser in SQL Server Reporting Services zugewiesen wurde. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen von Benutzern zu Teamprojekten.

Der Bericht "Reaktivierungen" zeigt ein Bereichsdiagramm mit der Anzahl von Fehlern oder Textabschnitten an, die sich im Zustand "Gelöst" befinden oder aus bereits geschlossenem Zustand reaktiviert wurden. Die Daten werden aus dem Data Warehouse abgeleitet. Das Diagramm stellt die Anzahl der Elemente basierend auf dem Zeitraum und den angegebenen Filtern dar, wie in der folgenden Abbildung dargestellt.

Beispiel für Bericht über Reaktivierungen

Sie können den Bericht "Reaktivierungen" auf folgende Weise filtern:

  • Ändern Sie das Start- und Enddatum für den Bericht.

  • Filtern Sie die nach den Fehlern und Textabschnitten, die im Bericht gezählt werden, indem Sie Iterations- und Bereichspfade sowie Arbeitsaufgabentypen und vorherige Zustände der Arbeitsaufgaben angeben.

Weitere Informationen finden Sie unter Filtern des Berichts weiter unten in diesem Thema.

Dd380731.collapse_all(de-de,VS.120).gifErforderliche Aktivitäten zum Nachverfolgen von Benutzertextabschnitten und Fehlern

Damit der Bericht "Reaktivierungen" hilfreich und genau ist, muss das Team die folgenden Aktivitäten ausführen:

  • Definieren Sie die Benutzertextabschnitte und Fehler, und geben Sie die zugehörigen Pfade Iteration und Bereich an.

  • Aktualisieren Sie den Zustand von Textabschnitten und Fehlern, die vom Zustand "Aktiv" zum Zustand "Geschlossen" fortschreiten.

Damit Sie das Reaktivierungsverhältnis für die aktuelle Iteration verstehen können, müssen Anfangs- und Enddatum des Berichts denen des aktuellen Iterationszyklus entsprechen.

So ändern Sie die Dauer der Iteration

  1. Klicken Sie neben Iterationsbeginn (Datum) oder Iterationsende (Datum) auf das Kalendersymbol und dann auf ein Datum.

  2. Klicken Sie auf Bericht anzeigen.

Sie sollten darauf vorbereitet sein, dass der Bericht "Reaktivierungen" je nach dem Fortschritt des Produktentwicklungszyklus unterschiedlich aussehen kann. Bei frühen Iterationen sollten sehr wenige Reaktivierungen vorhanden sein. Nach dem Schließen von Fehlern und Textabschnitten sollten Sie das Reaktivierungsverhältnis überprüfen.

Der Bericht "Reaktivierungen" zeigt Informationen an, mit denen Sie erkennen können, ob im Team eine hohe Anzahl von Fehlern oder Textabschnitten erneut aktiviert werden. Das Reaktivierungsverhältnis zählt die Anzahl von angeblich behobenen Fehlern, deren Korrekturmaßnahmen nicht funktionieren. Diese Reaktivierungen können zu einem fortdauernden Zyklus von Nachbesserungen führen, der dem Fortschritt bei den geplanten Aufgaben im Weg steht.

Dd380731.collapse_all(de-de,VS.120).gifFragen, die durch den Bericht beantwortet werden

Sie können den Bericht überprüfen, um Antworten auf die folgenden Fragen zu finden:

  • Wie viele Fehler wurden in der aktuellen Iteration erneut aktiviert?

  • Wie viele Benutzertextabschnitte wurden in der aktuellen Iteration erneut aktiviert?

  • Behebt und schließt das Team reaktivierte Fehler und Benutzertextabschnitte in einem akzeptablen Verhältnis?

Dd380731.collapse_all(de-de,VS.120).gifFehlerfreie Version des Berichts

Eine fehlerfreie Version des Berichts "Reaktivierungen" zeigt stetige Fortschritte beim Auflösen und Schließen von Fehlern an, wie in der folgenden Abbildung dargestellt. Das Gesamtverhältnis bei der Arbeitsaufgabenreaktivierung beträgt 5% oder weniger, und es nimmt während der Iteration nicht zu. Kleine Schwankungen könnten je nach Teamzielen akzeptabel sein. Je niedriger das Reaktivierungsverhältnis, desto besser kommt das Team insgesamt voran.

Fehlerfreie Version eines Berichts über Reaktivierungen

Dd380731.collapse_all(de-de,VS.120).gifFehlerhafte Version des Berichts

In der folgenden Abbildung wird eine fehlerhafte Version des Berichts "Reaktivierungen" veranschaulicht.

Fehlerhafte Version eines Berichts über Reaktivierungen

In der folgenden Tabelle werden die Anzeichen für eine fehlerhafte Berichtsversion beschrieben, und es werden einige Fragen vorgeschlagen, die in diesem Zusammenhang überdacht werden sollten.

Indikator

Wichtige Fragen

Das Team aktiviert eine hohe Anzahl von Fehlern erneut. Sie können das Reaktivierungsverhältnis als Prozentsatz der Gesamtanzahl von Fehlern betrachten, die vom Team gefunden werden.

Ein hohes Fehlerreaktivierungsverhältnis kann bedeuten, dass im Team Fehler vorzeitig geschlossen werden. Es ist ein Warnzeichen für eine Projektfehlfunktion. Reaktivierungen führen zu zusätzlicher Arbeit im Produktzyklus, mit der oft der Gesamtaufwand verdoppelt wird, der zum Abschließen der entsprechenden Arbeit erforderlich ist.

  • Führt das Team genug Komponententests aus, wenn Fehler behoben werden müssen?

  • Unterstützen die Fehlerbeschreibungen eine effiziente Fehlerlösung?

  • Werden Fehler abgeschlossen, obwohl die zugrunde liegenden Probleme nicht behoben wurden?

  • Sollte für einige Fehler eine niedrigere Priorität festgelegt werden, um die Anzahl der Fehler mit hoher Priorität, an denen das Team arbeitet, effektiv zu reduzieren?

  • Wird die Testumgebung effektiv verwaltet?

Das Team aktiviert eine hohe Anzahl von Benutzertextabschnitten erneut. Es empfiehlt sich, das Reaktivierungsverhältnis der Benutzertextabschnitte als Prozentsatz der gesamten Benutzertextabschnitte zu sehen, die im Team geschlossen werden. Ein hohes Reaktivierungsverhältnis kann darauf hinweisen, dass andere Probleme untersucht werden sollten.

  • Ist die Testabdeckung für die Benutzerszenarios angemessen?

Die Anzahl der Reaktivierungen nimmt zu. Wenn die Anzahl der Reaktivierungen zunimmt, werden reaktivierte Fehler oder Textabschnitte nicht gelöst. In diesem Fall sollten Sie die Prioritäten des Teams beim Beheben von reaktivierten Fehlern oder Textabschnitten überdenken.

  • Sind die Prioritäten des Teams richtig festgelegt?

  • Sind andere Probleme die Ursache für die Reaktivierungen?

Sie können den Bericht "Reaktivierungen" auf folgende Weise filtern:

  • Ändern Sie das Start- und Enddatum für den Bericht.

  • Filtern Sie die nach den Fehlern oder Textabschnitten, die im Bericht aufgeführt werden, indem Sie Iterations- und Bereichspfade sowie Arbeitsaufgabentypen und die vorherigen Zustände der Arbeitsaufgaben angeben.

Die folgende Abbildung zeigt die verfügbaren Filter:

Filter für Bericht über Reaktivierungen

So filtern Sie die im Bericht angezeigten Arbeitsaufgaben

  1. Führen Sie eine oder mehrere der folgenden Aktionen aus:

    • Aktivieren Sie in den Listen Iteration und Bereich das Kontrollkästchen für jede Iteration oder jeden Produktbereich, die bzw. der aufgenommen werden soll.

    • Aktivieren Sie in den Listen Arbeitsaufgabentyp und Vorheriger Zustand das Kontrollkästchen der Arbeitsaufgabentypen und Zustände, die berücksichtigt werden sollen.

  2. Klicken Sie auf Bericht anzeigen.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft