(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Referenz zur .NET Framework-Klassenbibliothek

Aktualisiert: November 2007

Die .NET Framework-Klassenbibliothek ist eine Bibliothek aus Klassen, Schnittstellen und Werttypen, die in Microsoft .NET Framework enthalten sind. Diese Bibliothek bietet Zugriff auf Systemfunktionen und wurde als Grundlage für .NET Framework-Anwendungen, .NET Framework-Komponenten und .NET Framework-Steuerelemente entworfen.

In der .NET Framework-Klassenbibliothek stehen die folgenden Namespaces zur Verfügung.

Microsoft.Aspnet.Snapin

Enthält Klassen, die von der ASP.NET-Verwaltungskonsole für die Interaktion mit der Microsoft Management Console (MMC) benötigt werden.

Microsoft.Build.BuildEngine

Enthält die Klassen, die das MSBuild-Modul darstellen.

Microsoft.Build.Framework

Enthält Klassen, die die Aufgaben, Protokollierungen und Ereignisse von MSBuild bilden.

Microsoft.Build.Tasks

Enthält die Implementierung aller Aufgaben, die im Lieferumfang von MSBuild enthalten sind.

Microsoft.Build.Tasks.Deployment.Bootstrapper

Enthält intern von MSBuild verwendete Klassen.

Microsoft.Build.Tasks.Deployment.ManifestUtilities

Enthält intern von MSBuild verwendete Klassen.

Microsoft.Build.Utilities

Stellt Hilfsklassen bereit, die Sie verwenden können, um eigene MSBuild-Protokollierungen und -Aufgaben zu erstellen.

Microsoft.CSharp

Enthält Klassen, die Kompilierung und Codegenerierung mit der Sprache C# unterstützen.

Microsoft.JScript

Enthält Klassen, die Kompilierung und Codegenerierung mit der Sprache JScript unterstützen.

Microsoft.SqlServer.Server

Enthält spezifische Klassen für die Integration der Microsoft .NET Framework Common Language Runtime (CLR-)Komponente in Microsoft SQL Server und die Ausführungsumgebung für SQL Server-Datenbankmodulprozesse.

Microsoft.VisualBasic

Enthält Klassen, die die Kompilierung und Codegenerierung mit der Sprache Visual Basic unterstützen.

Microsoft.VisualBasic.ApplicationServices

Enthält Typen, die das Visual Basic-Anwendungsmodell unterstützen und Zugriff auf Anwendungsinformationen bereitstellen.

Microsoft.VisualBasic.CompilerServices

Enthält Typen, die nur für die interne Verwendung bestimmt sind und den Visual Basic-Compiler unterstützen.

Microsoft.VisualBasic.Devices

Enthält Typen, die die My-Objekte unterstützen, die sich auf Geräte in Visual Basic beziehen.

Microsoft.VisualBasic.FileIO

Enthält Typen, die das My Dateisystemobjekt in Visual Basic unterstützen.

Microsoft.VisualBasic.Logging

Enthält Typen, die die My-Protokollierungsobjekte in Visual Basic unterstützen, und stellt eine einfache Protokollüberwachung bereit, die die Protokollierungsausgabe in eine Datei weiterleitet.

Microsoft.VisualBasic.MyServices

Enthält Typen, die My in Visual Basic unterstützen.

Microsoft.VisualBasic.MyServices.Internal

Enthält Typen, die nur für die interne Verwendung bestimmt sind und My in Visual Basic unterstützen.

Microsoft.VisualBasic.Vsa

Microsoft.VisualC

Microsoft.Vsa

Enthält Schnittstellen, mit denen Sie Skripts für die .NET Framework-Skriptmodule in Anwendungen integrieren und Code zur Laufzeit kompilieren und ausführen können.

Microsoft.Vsa.Vb.CodeDOM

Microsoft.Win32

Stellt zwei Arten von Klassen bereit: solche, die vom Betriebssystem ausgelöste Ereignisse behandeln, und solche, die die Systemregistrierung verändern.

Microsoft.Win32.SafeHandles

Enthält Klassen, die abstrakte Ableitungen von safehandle-Klassen darstellen, die allgemeine Funktionen für die Unterstützung von Datei- und Betriebssystem-Handles bereitstellen.

Microsoft.WindowsCE.Forms

Enthält Klassen für die Entwicklung von Pocket PC- und Smartphone Windows Forms-Anwendungen mithilfe von .NET Compact Framework.

Microsoft.WindowsMobile.DirectX

Enthält Klassen für die Entwicklung von DirectX-Anwendungen auf Geräten mit .NET Compact Framework. Erfordert eine zukünftige Version von Windows Mobile, um die Anwendungen auszuführen.

Microsoft.WindowsMobile.DirectX.Direct3D

Enthält Klassen für die Entwicklung von Direct3D-Anwendungen auf Geräten mit .NET Compact Framework. Erfordert eine zukünftige Version von Windows Mobile, um die Anwendungen auszuführen.

Microsoft_VsaVb

System

Enthält grundlegende Klassen und Basisklassen, die gewöhnlich verwendete Wert- und Verweisdatentypen, Ereignisse und Ereignishandler, Schnittstellen, Attribute und Verfahrensausnahmen definieren. Andere Klassen bieten Dienste an, die Datentypkonvertierung, Bearbeitung von Methodenparametern, mathematische Berechnungen, Programmaufruf im Remotebetrieb und lokal, Management der Anwendungsumgebung und Überwachung von verwalteten und nicht verwalteten Anwendungen ermöglichen.

System.CodeDom

Enthält Klassen, mit denen die Struktur und die Elemente eines Quellcodedokuments dargestellt werden können. Mit diesen Elementen kann die Struktur eines Quellcodedokuments nachgebildet werden, das mithilfe der Funktionen des System.CodeDom.Compiler-Namespace als Quellcode in einer unterstützten Sprache ausgegeben werden kann.

System.CodeDom.Compiler

Enthält Typen, mit denen das Generieren und Kompilieren von Quellcode in unterstützten Programmiersprachen verwaltet wird. Code-Generatoren können jeweils Quellcode in einer bestimmten Programmiersprache erstellen, der auf der Struktur von CodeDOM-Quellcodemodellen (Code Document Object Model) beruht, die aus Elementen bestehen, die vom System.CodeDom-Namespace bereitgestellt werden.

System.Collections

Enthält Schnittstellen und Klassen, die verschiedene Auflistungen von Objekten definieren, z. B. Listen, Warteschlangen, Bitarrays, Hashtabellen und Wörterbücher.

System.Collections.Generic

Enthält Schnittstellen und Klassen, die generische Auflistungen definieren, die dem Benutzer ermöglichen, stark typisierte Auflistungen zu erstellen, die eine bessere Typsicherheit und Leistung gegenüber nicht generischen, stark typisierten Auflistungen gewährleisten.

System.Collections.ObjectModel

Enthält Klassen, die als Auflistungen im Objektmodell einer wiederverwendbaren Bibliothek verwendet werden können. Verwenden Sie diese Klassen, wenn Eigenschaften oder Methoden Auflistungen zurückgeben.

System.Collections.Specialized

Enthält spezialisierte Auflistungen und stark typisierte Auflistungen, beispielsweise eine Bibliothek mit verketteten Listen, einen Bitvektor und Auflistungen, die nur Zeichenfolgen enthalten.

System.ComponentModel

Stellt Klassen bereit, mit denen das Verhalten von Komponenten und Steuerelementen zur Laufzeit und zur Entwurfszeit implementiert wird. Dieser Namespace enthält die Basisklassen und Schnittstellen zum Implementieren von Attributen, Typkonvertern, Bindungen an Datenquellen und Lizenzierungskomponenten.

System.ComponentModel.Design

Enthält Klassen, mit denen Entwickler benutzerdefiniertes Entwurfszeitverhalten für Komponenten und Benutzeroberflächen erstellen können, mit denen Komponenten zur Entwurfszeit konfiguriert werden können. Die Entwurfszeitumgebung stellt Systeme bereit, die Entwicklern das Anordnen von Komponenten und das Konfigurieren ihrer Eigenschaften ermöglichen.

System.ComponentModel.Design.Data

Enthält Klassen für die Implementierung des Verhaltens von datenbezogenen Komponenten zur Entwurfszeit.

System.ComponentModel.Design.Serialization

Stellt Typen bereit, die das Anpassen und Steuern der Serialisierung zur Entwurfszeit unterstützen.

System.Configuration

Enthält die Typen, die das Programmiermodell zum Behandeln von Konfigurationsdaten bereitstellen.

System.Configuration.Assemblies

Enthält Klassen, mit denen eine Assembly konfiguriert wird.

System.Configuration.Install

Stellt Klassen bereit, die das Schreiben benutzerdefinierter Installationsprogramme für eigene Komponenten ermöglichen. Die Installer-Klasse ist die Basisklasse für alle benutzerdefinierten Installationsprogramme in .NET Framework.

System.Configuration.Provider

Enthält die von Server- und Clientanwendungen gemeinsam verwendeten Basisklassen und unterstützt somit das problemlose Hinzufügen oder Entfernen von Funktionen.

System.Data

Enthält Klassen, die den Großteil der ADO.NET-Architektur bilden. Mithilfe der ADO.NET-Architektur können Sie Komponenten erstellen, die Daten aus mehreren Datenquellen effizient verwalten. In einem abgetrennten Szenario (wie beispielsweise dem Internet) bietet ADO.NET die Tools, die notwendig sind, um Daten in Systemen mit mehreren Ebenen abzufragen, zu aktualisieren und abzugleichen. Die ADO.NET-Architektur ist auch in Client-Anwendungen wie Windows Forms oder in HTML-Seiten, die von ASP.NET erstellt wurden, implementiert.

System.Data.Common

Enthält Klassen, die von den .NET Framework-Datenanbietern gemeinsam verwendet werden. Ein .NET Framework-Datenanbieter beschreibt eine Auflistung von Klassen, mit deren Hilfe im verwalteten Bereich auf eine Datenquelle (z. B. eine Datenbank) zugegriffen werden kann.

System.Data.Design

Enthält Klassen, mit denen ein benutzerdefiniertes typisiertes Dataset generiert werden kann.

System.Data.Linq

Enthält Klassen, um auf relationale Daten als Objekte zuzugreifen. DataContext und zugehörige Klassen können zum Lesen, Erstellen, Aktualisieren und Löschen von Objekten verwendet werden, die einer Datenbank zugeordnet sind. Dabei kann die Zuordnung entweder in Form von Attributen im Objektmodell oder in einer separaten externen XML-Datei angegeben sein.

System.Data.Linq.Mapping

Ermöglicht den programmgesteuerten Zugriff auf Zuordnungsinformationen, die von LINQ to SQL verwendet werden.

System.Data.Odbc

Enthält Klassen, die den .NET Framework-Datenanbieter für ODBC kapseln. Der .NET Framework-Datenanbieter für ODBC beschreibt eine Auflistung von Klassen für den Zugriff auf eine ODBC-Datenquelle im verwalteten Bereich.

System.Data.OleDb

Enthält Klassen, die den .NET Framework-Datenanbieter für OLE DB kapseln. Der .NET Framework-Datenanbieter for OLE DB beschreibt eine Auflistung von Klassen für den Zugriff auf eine OLE DB-Datenquelle im verwalteten Bereich.

System.Data.OracleClient

Enthält Klassen, die den .NET Framework-Datenanbieter für Oracle kapseln. Der .NET Framework-Datenanbieter für Oracle beschreibt eine Auflistung von Klassen für den Zugriff auf eine Oracle-Datenquelle im verwalteten Bereich.

System.Data.Sql

Enthält Klassen, die SQL Server-spezifische Funktionen unterstützen. Die API-Erweiterungen in dieser Klasse ergänzen den .NET Framework-Datenanbieter für SQL Server (System.Data.SqlClient).

System.Data.SqlClient

Enthält Klassen, die den .NET Framework-Datenanbieter für SQL Server kapseln. Der .NET Framework-Datenanbieter for SQL Server beschreibt eine Auflistung von Klassen für den Zugriff auf eine SQL Server-Datenquelle im verwalteten Bereich.

System.Data.SqlServerCE

Beschreibt eine Auflistung von Klassen, mit denen auf eine Datenbank in SQL Server CE auf Windows CE-Geräten in der verwalteten Umgebung zugegriffen werden kann. Mit diesem Namespace können Sie SQL Server CE-Datenbanken auf einem Gerät erstellen und Verbindungen mit SQL Server-Datenbanken herstellen, die sich auf einem Gerät oder einem Remoteserver befinden.

System.Data.SqlTypes

Enthält Klassen für systemeigene Datentypen in SQL Server. Diese Klassen bieten eine schnellere Alternative zu anderen Datentypen. Durch die Verwendung der Klassen in diesem Namespace können Typkonvertierungsfehler vermieden werden, die in Situationen mit einem möglichen Genauigkeitsverlust auftreten könnten. Da andere Datentypen im Hintergrund in und aus SqlTypes konvertiert werden, führt das explizite Erstellen und Verwenden von Objekten in diesem Namespace auch zu einem schnelleren Code.

System.Diagnostics

Stellt Klassen bereit, die die Interaktion mit Systemprozessen, Ereignisprotokollen und Leistungsindikatoren ermöglichen. Dieser Namespace stellt außerdem Klassen zur Verfügung, mit deren Hilfe Sie die Anwendung debuggen und die Ausführung des Codes verfolgen können. Weitere Informationen finden Sie in den Ausführungen zur Trace-Klasse und zur Debug-Klasse.

System.Diagnostics.CodeAnalysis

Enthält Klassen für die Interaktion mit Codeanalysetools. Codeanalysetools werden verwendet, um Code im Hinblick auf die Übereinstimmung mit den Codierungskonventionen, z. B. Benennungs- und Sicherheitsregeln, zu analysieren.

System.Diagnostics.Design

Enthält Klassen, die zum Erweitern der Unterstützung für die Anwendungsüberwachung und -instrumentation zur Entwurfszeit verwendet werden können.

System.Diagnostics.SymbolStore

Stellt Klassen bereit, mit deren Hilfe Sie Informationen zu Debugsymbolen, z. B. Quellzeilen in MSIL-Tabellen (Microsoft Intermediate Language), lesen und schreiben können. Compiler für das .NET Framework können Informationen über Debugsymbole in PDB-Dateien (Programmer's Database) speichern. Tools wie Debugger und Codeprofiler können die Debugsymbol-Informationen zur Laufzeit lesen.

System.DirectoryServices

Bietet von verwaltetem Code aus problemlosen Zugriff auf Active Directory. Der Namespace enthält die beiden Komponentenklassen DirectoryEntry und DirectorySearcher, die ADSI-Technologie (Active Directory Services Interfaces) verwenden. ADSI stellt die Gruppe von Schnittstellen dar, die Microsoft als flexibles Tool für die Arbeit mit einer Reihe von Netzwerkanbietern bereitstellt. ADSI bietet dem Administrator die Möglichkeit, Ressourcen in Netzwerken beliebiger Größe komfortabel zu suchen und zu verwalten.

System.DirectoryServices.ActiveDirectory

Stellt ein hochgradig abstraktes Objektmodell für die Verzeichnisdienstaufgaben von Microsoft® Active Directory® bereit. Die Verzeichnisdienstkonzepte von Active Directory® (z. B. Gesamtstruktur, Domäne, Site, Teilnetz, Partition und Schema) sind Bestandteil des Objektmodells.

System.DirectoryServices.Protocols

Stellt die in LDAP (Standards Lightweight Directory Access Protocol) Version 3 (V3) und DSML (Directory Services Markup Language) Version 2 (V2) definierten Methoden bereit.

System.Drawing

Bietet Zugriff auf grundlegende Grafikfunktionen von GDI+. Die Namespaces System.Drawing.Drawing2D, System.Drawing.Imaging und System.Drawing.Text bieten eine erweiterte Funktionalität.

System.Drawing.Design

Enthält Klassen, die die Logik- und Zeichenfunktionen der Entwurfszeit-Benutzeroberfläche erweitern. Sie können diese Entwurfszeitfunktionen zusätzlich erweitern, um benutzerdefinierte Toolboxelemente, typspezifische Wert-Editoren, in denen Werte für die unterstützten Typen bearbeitet und grafisch dargestellt werden können, oder Typkonverter zu erstellen, die Werte in bestimmte und aus bestimmten Typen konvertieren können. Dieser Namespace stellt die Grundstruktur für die Entwicklung von Erweiterungen für die Entwurfszeit-Benutzeroberfläche bereit.

System.Drawing.Drawing2D

Stellt erweiterte Funktionen für 2D- und Vektorgrafiken bereit. Dieser Namespace enthält die Farbverlaufspinsel, die Matrix-Klasse (für das Definieren geometrischer Transformationen) und die GraphicsPath-Klasse.

System.Drawing.Imaging

Bietet erweiterte Grafikfunktionen von GDI+. Grundlegende Grafikfunktionen werden vom System.Drawing-Namespace bereitgestellt.

System.Drawing.Printing

Stellt Dienste für das Drucken bereit. Normalerweise erstellen Sie eine neue Instanz der PrintDocument-Klasse, legen die Eigenschaften fest, mit denen der Druckbereich beschrieben wird, und rufen die Print-Methode auf, um das Dokument tatsächlich zu drucken.

System.Drawing.Text

Bietet erweiterte Typografiefunktionen von GDI+. Grundlegende Grafikfunktionen werden vom System.Drawing-Namespace bereitgestellt. Mit den Klassen in diesem Namespace können Benutzer Auflistungen von Schriftarten erstellen und verwenden.

System.EnterpriseServices

Stellt eine umfassende Infrastruktur für Unternehmensanwendungen bereit. COM+ bietet eine Dienste-Architektur für Programmiermodelle von Komponenten, die in einer Unternehmensumgebung eingesetzt werden. Dieser Namespace bietet .NET Framework-Objekte mit Zugriff auf COM+-Dienste, wodurch die .NET Framework-Objekte sehr viel praktischer für Unternehmensanwendungen werden.

System.EnterpriseServices.CompensatingResourceManager

Stellt Klassen bereit, mit deren Hilfe Sie einen CRM (Compensating Resource Manager) in verwaltetem Code verwenden können. Ein CRM ist ein von COM+ bereitgestellter Dienst, mit dem Sie nicht transaktionale Objekte in DTC-Transaktionen (Microsoft Distributed Transaction Coordinator) aufnehmen können. Obwohl CRMs nicht über die Fähigkeiten eines vollständigen Ressourcen-Managers verfügen, kann durch sie mithilfe des Wiederherstellungsprotokolls die Unteilbarkeit (Verhalten nach dem Prinzip "alles oder nichts") und Dauerhaftigkeit von Transaktionen gewährleistet werden.

System.EnterpriseServices.Internal

Bietet Infrastrukturunterstützung für COM+-Dienste. Die Klassen und Schnittstellen in diesem Namespace sind besonders für die Unterstützung des Aufrufs von System.EnterpriseServices aus den nicht verwalteten COM+-Klassen vorgesehen.

System.Globalization

Enthält Klassen, mit denen kulturbezogene Informationen definiert werden. Dazu zählen Sprache, Land/Region, verwendete Kalender, Formatierungsmuster für Datumsangaben, Währungen und Zahlen sowie die Sortierreihenfolge für Zeichenfolgen. Diese Klassen sind hilfreich beim Schreiben globalisierter (internationalisierter) Anwendungen.

System.IO

Enthält Typen, die synchrones sowie asynchrones Lesen und Schreiben auf Datenstreams und Dateien ermöglichen.

System.IO.Compression

Enthält Klassen, die die grundlegende Komprimierung und Dekomprimierung für Streams ermöglichen.

System.IO.IsolatedStorage

Enthält Typen, die das Erstellen und Verwenden isolierter Speicher ermöglichen. Mit diesen Speichern können Sie Daten lesen und schreiben, auf die weniger vertrauenswürdiger Code nicht zugreifen kann, und Sie können das Offenlegen vertraulicher Informationen verhindern, die an anderer Stelle im Dateisystem gespeichert sind. Die Daten werden in Depots gespeichert, die vom aktuellen Benutzer und der Assembly mit dem Code isoliert sind.

System.IO.Ports

Enthält Klassen, die serielle Anschlüsse steuern und damit ein Framework für die synchrone und ereignisgesteuerte E/A, für den Zugriff auf Festhalte- und Abbruchzustände, für den Zugriff auf die Eigenschaften serieller Treiber und auf Enumerationen für die Angabe von Eigenschaften von Anschlüssen bereitstellen.

System.Linq

Stellt Klassen und Schnittstellen bereit, die Abfragen unterstützen, die LINQ (Language-Integrated Query) verwenden.

System.Linq.Expressions

Enthält Klassen, Schnittstellen und Enumerationen, mit denen Codeausdrücke auf Sprachebene in Form von Ausdrucksbaumstrukturen als Objekte dargestellt werden können.

System.Management

Bietet Zugriff auf umfassende Verwaltungsinformationen und -ereignisse über System, Geräte und Anwendungen, die zur WMI-Infrastruktur (Windows Management Instrumentation) instrumentiert sind.

System.Management.Instrumentation

Stellt die Klassen bereit, die notwendig sind, um Anwendungen zur Verwaltung zu instrumentieren und ihre Verwaltungsinformationen und –ereignisse über WMI für potenzielle Kunden verfügbar machen. Consumer, wie Microsoft Application Center oder Microsoft Operations Manager, können Ihre Anwendung dann problemlos verwalten, und die Überwachung und Konfiguration Ihrer Anwendung ist für Administratorenskripts und andere Anwendungen, die beide verwaltet aber auch nicht verwaltet sein können, verfügbar.

System.Messaging

Stellt Klassen bereit, mit denen Sie zu Meldungswarteschlangen im Netzwerk eine Verbindung herstellen können, diese überwachen und verwalten sowie Meldungen senden, empfangen und einsehen können.

System.Messaging.Design

Enthält Klassen, die zum Erweitern der Entwurfszeitunterstützung für System.Messaging-Klassen verwendet werden können.

System.Net

Stellt für viele der Protokolle, die gegenwärtig in Netzwerken verwendet werden, eine einfache Programmierschnittstelle bereit. Die WebRequest-Klasse und die WebResponse-Klasse bilden die Grundlage so genannter austauschbarer Protokolle. Hierbei handelt es sich um eine Implementierung von Netzwerkdiensten, mit denen Sie Anwendungen entwickeln können, die Internetressourcen verwenden, ohne die Details der einzelnen Protokolle beachten zu müssen.

System.Net.Cache

Definiert die Typen und Enumerationen, mit denen Cacherichtlinien für Ressourcen definiert werden, die mithilfe der WebRequest-Klasse und der HttpWebRequest-Klasse abgerufen werden.

System.Net.Configuration

Enthält Klassen, die von Anwendungen verwendet werden, um auf die Konfigurationseinstellungen für die System.Net-Namespaces programmgesteuert zuzugreifen und diese zu aktualisieren.

System.Net.Mail

Enthält Klassen, mit denen E-Mail an den SMTP-Server (Simple Mail Transfer Protocol) zwecks Bereitstellung gesendet werden kann.

System.Net.Mime

Enthält Typen, mit denen MIME-Header (Multipurpose Internet Mail Exchange) dargestellt werden können. Diese Typen werden mit den Typen im System.Net.Mail-Namespace verwendet, um beim Versenden von E-Mail-Nachrichten mithilfe der SmtpClient-Klasse die Header für den Inhaltstyp (Content Type), die Inhaltsdisposition (Content Disposition) und die Inhaltsübertragungscodierung (Content-transfer Encoding) anzugeben.

System.Net.NetworkInformation

Ermöglicht den Zugriff auf die Netzwerkverkehrsdaten und Netzwerkadresseninformationen sowie die Benachrichtigung des lokalen Computers über Adressenänderungen. Der Namespace enthält auch Klassen, die das Dienstprogramm Ping implementieren. Mit der Ping-Klasse und verwandten Klassen können Sie prüfen, ob ein Computer innerhalb eines Netzwerks erreichbar ist.

System.Net.Sockets

Bietet für Entwickler, die den Zugriff auf das Netzwerk steuern müssen, eine verwaltete Implementierung der Winsock-Schnittstelle (Windows Sockets).

System.Reflection

Enthält Klassen und Schnittstellen, die eine verwaltete Ansicht der geladenen Typen, Methoden und Felder mit der Fähigkeit zum dynamischen Erstellen und Aufrufen von Typen bereitstellen.

System.Reflection.Emit

Enthält Klassen, die es einem Compiler oder Tool ermöglichen, Metadaten und MSIL (Microsoft Intermediate Language) auszugeben sowie optional eine PE-Datei auf einem Datenträger zu generieren. Die wichtigsten Clients dieser Klassen sind Skriptmodule und Compiler.

System.Resources

Stellt Klassen und Schnittstellen bereit, die Entwicklern das Erstellen, Speichern und Verwalten zahlreicher kulturabhängiger Ressourcen ermöglichen, die in einer Anwendung verwendet werden.

System.Resources.Tools

Enthält die StronglyTypedResourceBuilder-Klasse, die stark typisierte Ressourcen unterstützt. Ab der Version 2.0 von .NET Framework kapselt dieses Kompilierzeitfeature den Zugriff auf Ressourcen, indem es Klassen erstellt, die eine Menge statischer schreibgeschützter (Abruf-)Eigenschaften enthalten, und erleichtert damit die Verwendung von Ressourcen.

System.Runtime

Enthält erweiterte Typen, die verschiedene Namespaces, z. B. System, die Runtime-Namespaces und die Security-Namespaces, unterstützen.

System.Runtime.ConstrainedExecution

Definiert eine Menge von Typen, die eine Vereinbarung zur Zuverlässigkeit zwischen dem Autor von bestimmtem Code und den Entwicklern, die sich auf diesen Code stützen, enumerieren und definieren.

System.Runtime.Hosting

Enthält erweiterte Typen, die bei der Anwendungsaktivierung in Anwendungsdomänen verwendet werden.

System.Runtime.CompilerServices

Stellt Funktionen für Compilerwriter bereit, die mithilfe von verwaltetem Code Attribute in Metadaten angeben, die das Laufzeitverhalten der Common Language Runtime beeinflussen. Die Klassen in diesem Namespace sind ausschließlich für die Verwendung durch Compilerwriter vorgesehen.

System.Runtime.InteropServices

Stellt eine Vielzahl von Membern bereit, die Dienste für COM-Interop und Plattformaufrufe unterstützen. Wenn Sie mit diesen Diensten nicht vertraut sind, können Sie weitere Informationen unter Interoperation mit nicht verwaltetem Code erhalten.

System.Runtime.InteropServices.ComTypes

Enthält Methoden, die Definitionen von COM-Funktionen für verwalteten Code darstellen. Diese Funktionen ersetzen die jetzt veralteten UCOM*-Methoden im System.Runtime.InteropServices-Namespace.

System.Runtime.InteropServices.CustomMarshalers

Unterstützt die .NET-Infrastruktur und ist nicht für die direkte Verwendung in Code bestimmt.

System.Runtime.InteropServices.Expando

Enthält die IExpando-Schnittstelle, die das Ändern eines Objekts durch Hinzufügen und Löschen seiner Member ermöglicht.

System.Runtime.Remoting

Stellt Klassen und Schnittstellen bereit, die Entwicklern das Erstellen und Konfigurieren verteilter Anwendungen ermöglichen.

System.Runtime.Remoting.Activation

Stellt Klassen und Objekte bereit, die die Server- und Clientaktivierung von Remoteobjekten unterstützen.

System.Runtime.Remoting.Channels

Enthält Klassen zur Unterstützung und Behandlung von Channeln und Channelsenken, die als Transportmittel verwendet werden, wenn ein Client für ein Remoteobjekt eine Methode aufruft.

System.Runtime.Remoting.Channels.Http

Enthält Channel, die das HTTP-Protokoll verwenden, um Nachrichten und Objekte von und zu Remotespeicherorten zu übermitteln. Standardmäßig verschlüsseln die HTTP-Channel Objekte und Methodenaufrufe im SOAP-Format für die Übertragung. Bei der Konfiguration der Eigenschaften eines Channels können aber auch andere Formatierungssenken für die Codierung und Decodierung festgelegt werden.

System.Runtime.Remoting.Channels.Ipc

Definiert einen Kommunikationsremotekanal, der das IPC-System (Interprocess Communication, prozessübergreifende Kommunikation) des Windows-Betriebssystems verwendet. Da er nicht die Netzwerkkommunikation verwendet, ist der IPC-Kanal viel schneller als die HTTP- und TCP-Kanäle. Er kann jedoch nur für die Kommunikation zwischen Anwendungsdomänen auf demselben physischen Computer verwendet werden.

System.Runtime.Remoting.Channels.Tcp

Enthält Channel, die das TCP-Protokoll verwenden, um Nachrichten und Objekte von und zu Remotespeicherorten zu übermitteln. Standardmäßig verschlüsseln die TCP-Channel Objekte und Methodenaufrufe im Binärformat für die Übertragung. Bei der Konfiguration der Eigenschaften eines Channels können aber auch andere Formatierungssenken für die Codierung und Decodierung festgelegt werden.

System.Runtime.Remoting.Contexts

Enthält Objekte, die den Kontext definieren, in dem sich alle Objekte befinden. Ein Kontext ist eine geordnete Folge von Eigenschaften, die eine Umgebung für die darin befindlichen Objekte definiert. Kontexte werden während der Aktivierung für Objekte erstellt, die so konfiguriert sind, dass bestimmte automatische Dienste für sie erforderlich sind, z. B. Synchronisierung, Transaktionen, JIT-Aktivierung (Just-In-Time), Sicherheit usw. In einem Kontext können sich mehrere Objekte befinden.

System.Runtime.Remoting.Lifetime

Enthält Klassen, die die Lebensdauer von Remoteobjekten verwalten. Gewöhnlich verwendet die verteilte Garbage Collection Verweiszähler und Ping-Signale, um die Lebensdauer von Objekten zu steuern. Dies funktioniert sehr gut bei einigen wenigen Clients pro Dienst, bietet aber nur unzureichende Skalierfähigkeit, wenn tausende von Clients pro Dienst vorhanden sind. Der Remotelebensdauerdienst verbindet mit jedem Dienst einen Lease und löscht einen Dienst, wenn dessen Leasezeit abgelaufen ist. Der Lebensdauerdienst kann die Funktion eines traditionellen verteilten Garbage Collectors übernehmen, führt Anpassungen aber auch dann noch einwandfrei aus, wenn die Zahl von Clients pro Server zunimmt.

System.Runtime.Remoting.Messaging

Enthält Klassen, die zur Erstellung und Weiterleitung von Nachrichten verwendet werden. Die Remoteinfrastruktur verwendet Nachrichten zur Kommunikation mit Remoteobjekten. Die Nachrichten werden verwendet, um Remotemethodenaufrufe zu übermitteln, Remoteobjekte zu aktivieren und Informationen auszutauschen. Ein Meldungsobjekt enthält einen Satz benannter Eigenschaften. Dazu zählen u. a. Aktionsbezeichner, Boteninformationen und Parameter.

System.Runtime.Remoting.Metadata

Enthält Klassen und Attribute, die verwendet werden, um die Generierung und Verarbeitung von SOAP für Objekte und Felder anzupassen. Die Klassen in diesem Namespace können verwendet werden, um SOAPAction, Ausgabetyp, XML-Elementname und die XML-Namespace-URI-Methode anzugeben.

System.Runtime.Remoting.Metadata.W3cXsd2001

Enthält die vom W3C (World Wide Web Consortium) im Jahr 2001 definierte XML Schema Definition (XSD). Teil 2 des XML-Schemas: In der W3C-Spezifikation von Datentypen werden Format und Verhalten verschiedener Datentypen angegeben. Dieser Namespace enthält Wrapperklassen für Datentypen, die der W3C-Spezifikation entsprechen. Alle Datums- und Uhrzeittypen entsprechen der Spezifikation der ISO-Standards.

System.Runtime.Remoting.MetadataServices

Enthält die vom Befehlszeilentool Soapsuds.exe verwendeten Klassen und den Benutzercode zum Konvertieren von Metadaten in ein und aus einem XML-Schema für die Remoteinfrastruktur.

System.Runtime.Remoting.Proxies

Enthält Klassen, die Funktionen für Proxys bereitstellen und diese auch steuern. Ein Proxy ist ein lokales Objekt, das ein Abbild eines Remoteobjekts darstellt. Mithilfe von Proxys können Clients über Remotegrenzen hinweg auf Objekte zugreifen.

System.Runtime.Remoting.Services

Enthält Dienstklassen, die für das .NET Framework Funktionen bereitstellen.

System.Runtime.Serialization

Enthält Klassen, mit denen Objekte serialisiert und deserialisiert werden können. Bei der Serialisierung handelt es sich um die Konvertierung eines Objekts oder eines Objektdiagramms in eine lineare Folge von Bytes, die entweder gespeichert oder an einen anderen Ort übertragen werden. Bei der Deserialisierung werden gespeicherte Informationen erfasst und erneut Objekte daraus erstellt.

System.Runtime.Serialization.Formatters

Stellt häufig vorkommende Enumerationen, Schnittstellen und Klassen bereit, die vom Formatierungsprogramm für die Serialisierung verwendet werden.

System.Runtime.Serialization.Formatters.Binary

Enthält die BinaryFormatter-Klasse, mit der Objekte im binären Format serialisiert und deserialisiert werden können.

System.Runtime.Serialization.Formatters.Soap

Enthält die SoapFormatter-Klasse, mit der Objekte im SOAP-Format serialisiert und deserialisiert werden können.

System.Security

Stellt die zugrunde liegende Struktur des .NET Framework-Sicherheitssystems bereit, einschließlich der Basisklassen für Berechtigungen.

System.Security.AccessControl

 

System.Security.Cryptography

Stellt Kryptografiedienste bereit. Dazu gehören sicheres Codieren und Decodieren von Daten sowie zahlreiche andere Operationen, z. B. das Erstellen von Hashs, Generieren von Zufallszahlen und Meldungsauthentifizierung.

System.Security.Cryptography.Pkcs

Stellt Programmierelemente für Public Key Cryptography Standards (PKCS) bereit, darunter Methoden zum Signieren von Daten, Austauschen von Schlüsseln, Anfordern von Zertifikaten, Verschlüsseln oder Entschlüsseln öffentlicher Schlüssel sowie weitere Sicherheitsfunktionen.

System.Security.Cryptography.X509Certificates

Enthält die Common Language Runtime-Implementierung des Authenticode X.509-Zertifikats (v.3). Dieses Zertifikat ist mit einem privaten Schlüssel signiert, der den Inhaber des Zertifikats eindeutig identifiziert.

System.Security.Cryptography.Xml

Enthält Klassen, die das Erstellen und Überprüfen digitaler XML-Signaturen unterstützen. Die Klassen in diesem Namespace implementieren die Empfehlung des World Wide Web Consortium "XML-Signature Syntax and Processing", die unter http://www.w3.org/TR/xmldsig-core/ beschrieben ist.

System.Security.Permissions

Definiert Klassen, die den Zugriff auf Vorgänge und Ressourcen den Richtlinien entsprechend steuern.

System.Security.Policy

Enthält Codegruppen, Memberbedingungen und Beweise. Diese drei Typen von Klassen werden verwendet, um die vom .NET Framework-Sicherheitsrichtliniensystem angewendeten Regeln zu erstellen. Beweisklassen stellen die Eingabe für Sicherheitsrichtlinien dar, und Memberbedingungen werden als Schalter verwendet. Durch die kombinierte Verwendung können die Richtlinienanweisungen erstellt und die Gruppe erteilter Berechtigungen bestimmt werden. Richtlinienebenen und Codegruppen bilden die Struktur der Richtlinienhierarchie. Codegruppen sind die Kapselung einer Regel und werden hierarchisch auf einer Richtlinienebene angeordnet.

System.Security.Principal

Definiert ein Hauptobjekt, das den Sicherheitskontext darstellt, in dem Code ausgeführt wird.

System.ServiceProcess

Stellt Klassen bereit, die Ihnen die Implementierung, Installation und Steuerung von Windows-Dienstanwendungen ermöglichen. Dienste sind ausführbare Dateien, die für lange Zeit und ohne Benutzeroberfläche ausgeführt werden. Im Rahmen der Implementierung eines Dienstes muss von der ServiceBase-Klasse geerbt und ein bestimmtes Verhalten bei der Übergabe der Befehle zum Starten, Beenden, Anhalten und Fortsetzen sowie ein benutzerdefiniertes Verhalten festgelegt werden. Daneben müssen Aktionen definiert werden, die beim Herunterfahren des Systems auszuführen sind.

System.Text

Enthält Klassen, die ASCII-, Unicode-, UTF-7- und UTF-8-Verfahren für die Zeichencodierungen darstellen, abstrakte Basisklassen, um Zeichenblöcke in Byteblöcke zu konvertieren und umgekehrt, und eine Hilfsklasse, die String-Objekte bearbeitet und formatiert, ohne Zwischeninstanzen von String zu erstellen.

System.Text.RegularExpressions

Enthält Klassen, die Zugriff auf das .NET Framework-Modul für reguläre Ausdrücke bieten. Der Namespace stellt reguläre Ausdrücke bereit, die von jeder in Microsoft .NET Framework genutzten Plattform oder Sprache verwendet werden können.

System.Threading

Stellt Klassen und Schnittstellen bereit, die Multithreading-Programmierung ermöglichen. Neben den Klassen zum Synchronisieren von Threadaktivitäten und Datenzugriff (Mutex, Monitor, Interlocked, AutoResetEvent usw.) enthält dieser Namespace eine ThreadPool-Klasse, die die Verwendung eines Pools von Systemthreads ermöglicht, und eine Timer-Klasse, die Rückrufmethoden für Threads des Threadpools ausführt.

System.Timers

Stellt die Timer-Komponente bereit, mit der Sie ein Ereignis in einem angegebenen Intervall auslösen können.

System.Transactions

Enthält Klassen, mit denen der Code an Transaktionen teilnehmen kann. Die Klassen unterstützen Transaktionen mit mehreren verteilten Teilnehmern, mehreren Phasenbenachrichtigungen und permanenten Eintragungen.

System.Transactions.Configuration

Enthält Klassen, die Konfigurationsoptionen beschreiben, die von System.Transactions-Klassen verwendet werden.

System.Web

Stellt Klassen und Schnittstellen zur Verfügung, die die Kommunikation zwischen Browser und Server ermöglichen. Dieser Namespace umfasst die HttpRequest-Klasse, die ausführliche Informationen zur aktuellen HTTP-Abfrage bereitstellt, die HttpResponse-Klasse, die die HTTP-Ausgabe an den Client verwaltet, und die HttpServerUtility-Klasse, die Zugriff auf die Serverhilfsprogramme und -prozesse bietet. System.Web enthält auch Klassen für die Bearbeitung von Cookies, die Dateiübermittlung sowie für Ausnahmeinformationen und Ausgabecachesteuerung.

System.Web.Caching

Stellt Klassen zum Zwischenspeichern häufig verwendeter Daten auf dem Server bereit. Dazu gehört die Cache-Klasse, ein Verzeichnis zum Speichern beliebiger Datenobjekte, z. B. Hashtabellen und Datasets. Sie stellt neben einer Ablauffunktion für diese Objekte auch Methoden zum Hinzufügen und Entfernen von Objekten bereit. Sie können auch Objekte hinzufügen, die von anderen Dateien oder Cacheeinträgen abhängig sind, und einen Rückruf durchführen, um die Anwendung beim Entfernen eines Objekts aus dem Cache zu benachrichtigen.

System.Web.Compilation

Enthält Klassen für das Generieren und Kompilieren von benutzerdefinierten Dateitypen innerhalb der ASP.NET-Buildumgebung.

System.Web.Configuration

Enthält Klassen, die zur Einrichtung der ASP.NET-Konfiguration verwendet werden.

System.Web.Handlers

Enthält HTTP-Handlerklassen, die HTTP-Anforderungen an einen Webserver verarbeiten.

System.Web.Hosting

Stellt die erforderlichen Funktionen zum Hosten von ASP.NET-Anwendungen durch verwaltete Anwendungen bereit, die außerhalb von Microsoft IIS (Internet Information Services, Internetinformationsdienste) betrieben werden.

System.Web.Mail

Die Klassen in diesem Namespace sind veraltet; verwenden Sie stattdessen die Klassen im System.Net.Mail-Namespace. Enthält Klassen, mit denen Nachrichten anhand der CDOSYS-Nachrichtenkomponente erstellt und gesendet werden können. Die E-Mail-Nachricht wird entweder über den in Microsoft Windows 2000 integrierten SMTP-Maildienst oder über einen beliebigen SMTP-Server übermittelt. Die Klassen in diesem Namespace können von ASP.NET ebenso wie von jeder verwalteten Anwendung verwendet werden.

System.Web.Management

Enthält Klassen und Schnittstellen zum Verwalten und Überwachen des Systemzustands der Webanwendungen.

System.Web.Mobile

Enthält die erforderlichen Hauptfunktionen (einschließlich Authentifizierung und Fehlerbehandlung) zum Erstellen von ASP.NET Mobile-Webanwendungen.

System.Web.Profile

Enthält Klassen, die zur Implementierung des ASP.NET-Benutzerprofils in Webserveranwendungen verwendet werden.

System.Web.RegularExpressions

Stellt reguläre Ausdrücke bereit, die zur Analyse von ASP.NET-Dateien verwendet werden. Alle Member des System.Web.RegularExpressions-Namespaces sind Nachfolger der Regex-Klasse.

System.Web.Security

Enthält Klassen, die zur Implementierung der ASP.NET-Sicherheit in Webserveranwendungen verwendet werden.

System.Web.Services

Besteht aus den Klassen, die Ihnen das Erstellen von XML-Webdiensten unter Verwendung von ASP.NET und XML-Webdienstclients ermöglichen. XML-Webdienste sind Anwendungen, die die Möglichkeit bieten, Meldungen in einer lose verknüpften Umgebung mit Standardprotokollen wie HTTP, XML, XSD, SOAP und WSDL auszutauschen. XML-Webdienste ermöglichen für Firmen sowie firmenübergreifend das Erstellen modularer Anwendungen in heterogenen Umgebungen, wobei die Kompatibilität mit einer Reihe von Implementierungen, Plattformen und Geräten bereitgestellt wird. Die auf SOAP basierenden XML-Meldungen dieser Anwendungen können genau definierte (strukturierte und typisierte) oder grob definierte (Verwendung von beliebigem XML) Teile aufweisen. Die Möglichkeit, dass sich Meldungen im Laufe der Zeit ohne Protokollverletzungen weiterentwickeln, ist für die Flexibilität und Stabilität der XML-Webdienste als Baustein für die Zukunft des Webs von großer Bedeutung.

System.Web.Services.Configuration

Besteht aus den Klassen, die festlegen, wie unter Verwendung von ASP.NET erstellte XML-Webdienste funktionieren.

System.Web.Services.Description

Besteht aus den Klassen, mit denen Sie unter Verwendung der WSDL (Web Services Description Language) einen XML-Webdienst öffentlich beschreiben können. Jede Klasse innerhalb dieses Namespaces entspricht einem bestimmten Element in der WSDL-Spezifikation, und die Klassenhierarchie entspricht der XML-Struktur eines gültigen WSDL-Dokuments.

System.Web.Services.Discovery

Besteht aus den Klassen, mit denen XML-Webdienstclients über einen Prozess mit dem Namen XML Web Services Discovery die auf einem Webserver verfügbaren XML-Webdienste lokalisieren können.

System.Web.Services.Protocols

Besteht aus den Klassen, die die Protokolle definieren, die während der Kommunikation zwischen den XML-Webdienstclients und den unter Verwendung von ASP.NET erstellten XML-Webdiensten für die Übertragung von Daten verwendet werden.

System.Web.SessionState

Stellt Klassen und Schnittstellen zur Verfügung, die das Speichern von spezifischen Daten eines bestimmten Clients innerhalb einer Webanwendung auf dem Server ermöglichen. Die Sitzungszustandsdaten werden verwendet, um dem Client das Erscheinungsbild einer ständigen Verbindung mit der Anwendung zu geben. Zustandsinformationen können in einem lokalen Prozessspeicher oder, für Webfarmkonfigurationen, prozessextern gespeichert werden. Dafür kann entweder der ASP.NET-Zustandsdienst oder eine SQL Server-Datenbank verwendet werden.

System.Web.UI

Stellt Klassen und Schnittstellen bereit, mit denen Sie Steuerelemente und Seiten erstellen können, die in Ihren Webanwendungen als Benutzeroberfläche auf einer Webseite angezeigt werden. Dieser Namespace enthält die Control-Klasse, die für alle Steuerelemente eine gemeinsame Gruppe von Funktionen bereitstellt, wobei es sich um HTML-, Web- oder Benutzersteuerelemente handeln kann. Darüber hinaus enthält er das Page-Steuerelement, das bei jeder Anforderung einer Seite in der Webanwendung automatisch generiert wird. Schließlich umfasst er auch Klassen, die Funktionen zur Datenbindung der Web Forms-Serversteuerelemente, die Möglichkeit, den Ansichtszustand für ein bestimmtes Steuerelement bzw. eine bestimmte Seite zu speichern, sowie Analysefunktionen für programmierbare und literale Steuerelemente bereitstellen.

System.Web.UI.Adapters

Enthält die Basisklassen für Steuerelement- und Seitenadapter, mit denen Sie Lebenszyklusphasen von Seiten und Steuerelementen überschreiben können, um ihr Standardmarkup oder ihr Verhalten für neue Markupstandards oder für bestimmte Browser zu ändern.

System.Web.UI.Design

Enthält Klassen, mit denen die Entwurfszeitunterstützung für Web Forms und Webserversteuerelemente erweitert werden kann.

System.Web.UI.Design.MobileControls

Veraltet. Enthält Klassen, die Entwurfszeitunterstützung für die Klassen im System.Web.UI.MobileControls-Namespace bieten. Die Klassen in diesem Namespace sind veraltet; verwenden Sie stattdessen die Klassen in System.Web.UI.Design.WebControls.

System.Web.UI.Design.MobileControls.Converters

Enthält Klassen, die Entwurfszeitunterstützung für Datentypkonverter in mobilen Steuerelementen bieten.

System.Web.UI.Design.WebControls

Enthält Klassen, die zum Erweitern der Entwurfszeitunterstützung für Webserversteuerelemente verwendet werden können.

System.Web.UI.Design.WebControls.WebParts

Enthält Klassen, die Entwurfszeitunterstützung für Steuerelemente bereitstellen, die von Klassen im System.Web.UI.WebControls.WebParts-Namespace abgeleitet sind.

System.Web.UI.HtmlControls

Besteht aus einer Auflistung von Klassen, mit denen Sie auf einer Web Forms-Seite HTML-Serversteuerelemente erstellen können. HTML-Serversteuerelemente werden auf dem Server ausgeführt und sind direkt HTML-Standardtags zugeordnet, die von den meisten Browsern unterstützt werden. Auf diese Weise können Sie die HTML-Elemente auf einer Web Forms-Seite programmgesteuert steuern.

System.Web.UI.MobileControls

Veraltet. Enthält eine Gruppe von ASP.NET-Serversteuerelementen, die eine Anwendung für verschiedene mobile Geräte auf intelligente Weise wiedergeben können. Die Klassen in diesem Namespace sind veraltet; verwenden Sie stattdessen die Klassen in System.Web.UI.WebControls.

System.Web.UI.MobileControls.Adapters

Enthält Klassen, mit denen Sie die Lebenszyklusphasen eines mobilen Steuerelements überschreiben können, um dessen HTML-, CHTML- oder WML-Standardmarkup oder sein Verhalten für neue Markupstandards oder für bestimme Browser und mobile Geräte zu ändern.

System.Web.UI.MobileControls.Adapters.XhtmlAdapters

Enthält Klassen, mit denen Sie die Lebenszyklusphasen eines mobilen Steuerelements überschreiben können, um dessen XHTML-Standardmarkup oder sein Verhalten für neue Markupstandards oder für bestimme Browser und mobile Geräte zu ändern.

System.Web.UI.WebControls

Enthält Klassen, die Ihnen das Erstellen von Webserversteuerelementen auf einer Webseite ermöglichen. Webserversteuerelemente werden auf dem Server ausgeführt und enthalten Formularsteuerelemente wie Schaltflächen und Textfelder. Außerdem zählen dazu auch Steuerelemente für besondere Zwecke, z. B. Kalender. Da Webserversteuerelemente auf dem Server ausgeführt werden, können diese Elemente programmgesteuert gesteuert werden. Webserversteuerelemente sind abstrakter als HTML-Serversteuerelemente. Ihr Objektmodell spiegelt nicht notwendigerweise die HTML-Syntax wider.

System.Web.UI.WebControls.Adapters

Enthält Klassen, mit denen Sie die Lebenszyklusphasen eines Websteuerelements überschreiben können, um dessen Standardmarkup oder sein Verhalten für neue Markupstandards oder für bestimme Browser zu ändern.

System.Web.UI.WebControls.WebParts

Enthält eine integrierte Menge von Klassen und Schnittstellen für die Erstellung von Webseiten, deren Darstellung und Verhalten von den Endbenutzern (benutzerspezifisch) geändert werden kann. Die benutzerdefinierten Einstellungen für jede Seite werden für zukünftige Browsersitzungen gespeichert.

System.Web.Util

Enthält Klassen, die die Ausführung von Rückrufmethoden im Gültigkeitsbereich einer Transaktion und die Weiterleitung der Arbeit an separate Threads ermöglichen.

System.Windows.Forms

Enthält Klassen zum Erstellen von Windows-Anwendungen, mit denen die Vorzüge der umfangreichen im Betriebssystem Microsoft Windows verfügbaren Benutzeroberflächenfeatures optimal genutzt werden können.

System.Windows.Forms.ComponentModel.Com2Interop

Enthält Hilfsklassen, die Visual Studio verwendet, um Eigenschaftenseiten zur Entwurfszeit anzuzeigen.

System.Windows.Forms.Design

Enthält Klassen, die Entwurfszeitkonfiguration und -verhalten für Windows Forms-Komponenten unterstützen. Diese Klassen bestehen aus Designerklassen für die Unterstützung von Windows Forms-Komponenten, einer Gruppe von Entwurfszeitdiensten, UITypeEditor-Klassen zum Konfigurieren bestimmter Eigenschaftentypen sowie Klassen zum Importieren von ActiveX-Steuerelementen.

System.Windows.Forms.Design.Behavior

Enthält Klassen zum Erstellen von benutzerdefiniertem Verhalten von Benutzeroberflächen für Komponenten zur Entwurfszeit.

System.Windows.Forms.Layout

Enthält Klassen, die das Layoutverhalten zur Entwurfszeit und Laufzeit unterstützen.

System.Windows.Forms.PropertyGridInternal

Unterstützt intern das PropertyGrid-Steuerelement. Die Klassen in diesem Namespace unterstützen die .NET Framework-Infrastruktur. Sie werden jedoch nicht direkt aus Ihrem Code heraus verwendet.

System.Xml

Stellt auf Standards aufbauende Unterstützung für die XML-Verarbeitung bereit.

System.Xml.Schema

Enthält XML-Klassen, die auf Standards basierende Unterstützung für XSD-Schemas (XML Schema Definition) bereitstellen.

System.Xml.Serialization

Enthält Klassen, die zur Serialisierung von Objekten in Dokumente oder Streams im XML-Format verwendet werden.

System.Xml.XPath

Enthält den Xpath-Parser und das Auswertungsmodul und unterstützt die Empfehlung der W3C XML Path Language (XPath), Version 1.0 (www.w3.org/TR/xpath).

System.Xml.Xsl

Bietet Unterstützung für XSLT-Transformationen (Extensible Stylesheet Transformation) und unterstützt die Empfehlung der W3C XSL Transformations (XSLT), Version 1.0 (www.w3.org/TR/xpath).

System.Xml.Xsl.Runtime

Unterstützt intern die Klassen im System.Xml.Xsl-Namespace. Die Klassen in diesem Namespace unterstützen die .NET Framework-Infrastruktur. Sie sind nicht für die direkte Verwendung im Code vorgesehen.

Community-Beiträge

Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft