(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Dienstehierarchie von Microsoft SharePoint Foundation

SharePoint 2010

Letzte Änderung: Samstag, 13. März 2010

Gilt für: SharePoint Foundation 2010

Das Objektmodell von Microsoft SharePoint Foundation kann in drei Hierarchien unterteilt werden. In diesem Thema wird die Dienstehierarchie behandelt. Hierzu gehören Klassen, die Webdienste, Windows-Dienste, andere Arten von Diensten und Dienstinstanzen repräsentieren.

Wichtiger Hinweis Wichtig

Informationen zu den Entitäten, die durch die Klassen in der Hierarchie repräsentiert werden, finden Sie unter Hintergrund: Dienstentitäten in Microsoft SharePoint Foundation.

Die Hierarchie physikalischer Objekte enthält Klassen, die physikalische Entitäten, wie z. B. Server und Dateien, und Container solcher Entitäten, wie z. B. Farmen und Ordner, repräsentieren. Diese Hierachie wird unter Die Hierarchie der physikalischen Objekte von Microsoft SharePoint Foundation behandelt.

Die dritte Hierarchie, die Inhaltshierarchie, enthält Klassen, die veröffentlichbare Elemente von Daten, wie z. B. Listenelemente, repräsentieren. Es gibt auch Klassen, die geschachtelte Container mit Daten repräsentieren, wie z. B. Listen, Inhaltsdatenbanken, Websites, Websitesammlungen und Gruppierungen von Websitesammlungen, die als Webanwendungen bezeichnet werden. Diese Hierarchie wird unter Die Inhaltshierarchie von Microsoft SharePoint Foundation behandelt.

Hinweis Hinweis

Bei diesen Hierarchien gibt es Überschneidungen, da manche Klassen nicht so einfach zu kategorisieren sind und mehreren Hierarchien zugeordnet werden können.

Die Klassen in dieser Hierarchie repräsentieren Dienste, Dienstinstanzen und konfigurierte, auf den Farmbereich beschränkte Instanziierungen (Configured Farm-Scoped Instantiations, CFSIs) von Diensten.

Abbildung 1. Die Dienstehierarchie

Vererbungsstruktur für Dienste
Hinweis Hinweis

In den Abbildungen dieses Themas sind nur öffentliche Klassen dargestellt.

SPService

Ein SharePoint Foundation-Dienst wird durch eine Klasse repräsentiert, die von SPService erbt. Mehrere derartige Klassen sind bereits im Objektmodell vorhanden, und Sie können neue Klassen von SPService und einigen abgeleiteten Klassen ableiten.

Abbildung 2. Vererbungsstruktur für Dienste (durchgezogene Rahmen stehen für geschützte Klassen)

Dienstvererbung

SPService stellt neben dem, was von SPPersistedObject geerbt wird, Member bereit, mit denen Informationen zu den von dem Dienst ausgeführten Aufträgen abgerufen werden. Alle abgeleiteten Typen bieten zusätzliche Funktionalität für den entsprechenden Typ.

SPServiceApplication

Falls Service Application Framework von einem Dienst implementiert wird, weist das SPService-Objekt eine Applications-Eigenschaft auf, die alle in der Farm ausgeführten CFSIs des Diensts enthält. Eine CFSI eines Diensts wird durch ein Objekt einer Klasse repräsentiert, die von der SPServiceApplication-Klasse erbt. Es gibt einige Klassen, die vom bereits im Objektmodell vorhandenen SPServiceApplication-Element abgeleitet werden, und Sie können neue Klassen von SPServiceApplication und einer der abgeleiteten Klassen ableiten.

Abbildung 3. CFSI-Vererbungsstruktur (durchgezogene Rahmen stehen für geschützte Klassen)

Vererbungsstruktur für Dienstanwendungen

Neben dem, was von SPPersistedUpgradableObject geerbt wird, enthalten die zugehörigen Member in erster Linie Einstellungen für die Bereitstellung und Zugriffsrechte für die CFSI.

SPServiceInstance

Jedes SPService-Objekt weist eine Instances-Eigenschaft auf, die alle auf verschiedenen Servern in der Farm ausgeführten Dienstinstanzen enthält. Die Instanzen, von denen eine bestimmte CFSI gehostet wird, sind in der ServiceInstances-Eigenschaft des SPServiceApplication-Objekts enthalten, das die CFSI repräsentiert. Von einer CFSI wird jeweils nur eine einzige Instanz auf den einzelnen Servern ausgeführt, aber ein bestimmter Dienst kann mehrere CFSIs aufweisen, die auf denselben Servern ausgeführt werden können. Darüber hinaus kann eine bestimmte CFSI (und demzufolge ein bestimmter Dienst) auf mehreren Servern ausgeführt werden, wobei in diesem Fall jeder Server eine eigene aktuelle Instanz (einen ausgeführten Prozess) der CFSI aufweist. Falls der Dienst keine CFSIs aufweist, besitzt er weiterhin Instanzen auf jedem Server, auf dem er ausgeführt wird. Von einem solchen Dienst darf aber nur eine einzige Instanz auf einem Server vorhanden sein.

Jede aktuelle Instanz kann man sich sowohl als Dienstinstanz sowie (soweit vorhanden) als Instanz einer CFSI eines der Dienste vorstellen. Jede Instanz wird durch ein Objekt einer Klasse repräsentiert, die von SPServiceInstance abgeleitet wird.

Die Vererbungsstruktur von SPServiceInstance ist fast parallel zur Struktur für SPService.

Abbildung 4. Vererbungsstruktur für Dienstinstanzen (durchgezogene Rahmen stehen für geschützte Klassen)

Vererbung von Dienstinstanzen

SPServiceInstance stellt neben dem, was von SPPersistedObject geerbt wird, Member zum Starten und Beenden des Diensts auf dem Server dar. Alle abgeleiteten Typen bieten zusätzliche Funktionalität für den entsprechenden Typ.

Hinweis Hinweis

Die SPLoadBalancerServiceInstance-Klasse wird nicht von der Lastenausgleichssoftware oder -hardware der Farm verwendet und stellt auch keine Instanz des Anwendungserkennungs- und Lastenausgleichsdiensts dar (siehe Hintergrund: Dienstentitäten in Microsoft SharePoint Foundation). Es handelt sich um eine Basisklasse, mit der Entwickler zusammen mit SPWindowsService Dokumentkonvertierungsdienste mit Lastenausgleich entwickeln können, wie z. B. einen Dienst, mit dem Benutzer ein PDF-Dokument als HTML anzeigen können.

Im folgenden Diagramm ist die Beziehung zwischen den wichtigsten Basisklassen des Service Application Framework von SharePoint Foundation veranschaulicht. Durchgezogene Pfeile verweisen von einer übergeordneten Klasse auf eine untergeordnete Klasse, die in einer Sammlungseigenschaft der übergeordneten Klasse enthalten ist. Der gepunktete Pfeil zeigt an, dass die SPServiceInstance-Klasse einen ausgeführten Prozess auf einem Server repräsentiert, der gewissermaßen einen farmweiten Dienst "instanziiert", der durch die SPService-Klasse repräsentiert wird. Weitere Informationen zu diesen Beziehungen finden Sie unter Hintergrund: Dienstentitäten in Microsoft SharePoint Foundation.

Abbildung 5. Klassenbeziehungen im Service Application Framework

Klassenbeziehungen in Service Application Framework

Sie können neue Windows-Dienste und Webdienste erstellen. Weitere Informationen zur Entwicklung von Windows-Diensten finden Sie unter Services. Informationen zum Entwickeln eines Webdiensts, mit dem das Service Application Framework von SharePoint Foundation implementiert wird, finden Sie unter Service Application Framework.

Anzeigen:
© 2014 Microsoft