(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Erstellen gefilterter Indizes

In diesem Thema wird beschrieben, wie ein gefilterter Index in SQL Server 2012 mit SQL Server Management Studio oder Transact-SQL erstellt wird. Ein gefilterter Index ist ein optimierter nicht gruppierter Index, der sich besonders für Abfragen eignet, bei denen aus einer fest definierten Teilmenge von Daten ausgewählt wird. Dieser verwendet ein Filterprädikat, um einen Teil der Zeilen in der Tabelle zu indizieren. Mit einem sorgfältig entworfenen gefilterten Index können im Vergleich zu Tabellenindizes die Abfrageleistung verbessert und der Aufwand für die Indexverwaltung und die Indexspeicherung reduziert werden.

Gefilterte Indizes können gegenüber Tabellenindizes folgende Vorteile bieten:

  • Verbesserte Abfrageleistung und Planqualität

    Mit einem sorgfältig entworfenen gefilterten Index wird die Abfrageleistung und die Ausführungsplanqualität verbessert, da dieser kleiner ist als ein nicht gruppierter Tabellenindex und mit gefilterten Statistiken arbeitet. Die gefilterten Statistiken sind genauer als Tabellenstatistiken, da diese nur die Zeilen im gefilterten Index umfassen.

  • Reduzierter Aufwand bei der Indexverwaltung

    Ein Index wird nur beibehalten, wenn DML-Anweisungen (Data Manipulation Language) die Daten im Index beeinflussen. Ein gefilterter Index reduziert im Vergleich zu einem nicht gruppierten Tabellenindex den Aufwand für die Indexverwaltung, da dieser kleiner ist und nur beibehalten wird, wenn die Daten im Index geändert werden. Eine große Anzahl von gefilterten Indizes ist insbesondere dann von Vorteil, wenn diese Daten enthalten, die nur selten geändert werden. Ebenso reduziert die geringere Indexgröße den Aufwand für das Aktualisieren der Statistiken, wenn ein gefilterter Index nur die häufig geänderten Daten enthält.

  • Reduzierter Aufwand bei der Indexspeicherung

    Ein gefilterter Index kann den Speicherplatzbedarf von nicht gruppierten Indizes reduzieren, wenn ein Tabellenindex nicht erforderlich ist. Sie können einen nicht gruppierten Tabellenindex durch mehrere gefilterte Indizes ersetzen, ohne damit die Speicherplatzanforderungen wesentlich zu erhöhen.

In diesem Thema

Entwurfsaspekte

  • Wenn eine Spalte nur wenig relevante Werte für Abfragen aufweist, können Sie für die Teilmenge der Werte einen gefilterten Index erstellen. Wenn beispielsweise die Werte in einer Spalte größtenteils NULL sind und die Abfrage nur die Werte ungleich NULL berücksichtigt, können Sie für die Datenzeilen mit den Werten ungleich NULL einen gefilterten Index erstellen. Der resultierende Index ist kleiner und verursacht weniger Verwaltungsaufwand als ein nicht gruppierter Tabellenindex, der für dieselben Schlüsselspalten festgelegt wird.

  • Wenn eine Tabelle heterogene Datenzeilen enthält, können Sie einen gefilterten Index für eine oder mehrere Datenkategorien erstellen. Dies kann die Leistung der Abfragen auf diesen Datenzeilen verbessern, indem es den Fokus einer Abfrage auf einen bestimmten Bereich der Tabelle eingrenzt. Auch hier ist der resultierende Index kleiner und verursacht weniger Verwaltungsaufwand als ein nicht gruppierter Tabellenindex.

Einschränkungen

  • Sie können keinen gefilterten Index für eine Sicht erstellen. Der Abfrageoptimierer kann jedoch von einem für eine Tabelle definierten gefilterten Index profitieren, auf den in einer Sicht verwiesen wird. Der Abfrageoptimierer berücksichtigt einen gefilterten Index für eine Abfrage, die aus einer Sicht auswählt, wenn die Ergebnisse der Abfrage korrekt sind.

  • Gefilterte Indizes haben die folgenden Vorteile gegenüber indizierten Sichten:

    • Reduzierter Aufwand bei der Indexverwaltung. Im Vergleich zu einer indizierten Sicht benötigt der Abfrageprozessor weniger CPU-Ressourcen, um einen gefilterten Index zu aktualisieren.

    • Verbesserte Planqualität. Während der Abfragekompilierung wählt der Abfrageoptimierer in vielen Situationen bevorzugt einen gefilterten Index anstelle der äquivalenten indizierten Sicht aus.

    • Neuerstellung von online geschalteten Indizes. Sie können gefilterte Indizes neu erstellen, während die Indizes für Abfragen verfügbar sind. Die Neuerstellung von online geschalteten Indizes wird bei indizierten Sichten nicht unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter der REBUILD-Option von ALTER INDEX (Transact-SQL).

    • Nicht eindeutige Indizes Gefilterte Indizes können nicht eindeutig sein, wohingegen indizierte Sichten eindeutig sein müssen.

  • Gefilterte Indizes werden für eine Tabelle definiert und unterstützen nur einfache Vergleichsoperatoren. Wenn Sie einen Filterausdruck benötigen, der auf mehrere Tabellen verweist oder eine komplexe Logik aufweist, sollten Sie eine Sicht erstellen.

  • Eine Spalte im gefilterten Indexausdruck muss in der gefilterten Indexdefinition keine Schlüsselspalte oder eingeschlossene Spalte sein, wenn der gefilterte Indexausdruck dem Abfrageprädikat entspricht und die Abfrage die Spalte im gefilterten Indexausdruck mit den Abfrageergebnissen nicht zurückgibt.

  • Eine Spalte im gefilterten Indexausdruck sollte in der gefilterten Indexdefinition eine Schlüsselspalte oder eingeschlossene Spalte sein, wenn das Abfrageprädikat die Spalte in einem Vergleich verwendet, der nicht dem gefilterten Indexausdruck entspricht.

  • Eine Spalte im gefilterten Indexausdruck sollte in der gefilterten Indexdefinition eine Schlüsselspalte oder eingeschlossene Spalte sein, wenn die Spalte im Abfrageresultset enthalten ist.

  • Der Schlüssel des gruppierten Indexes für die Tabelle muss in der gefilterten Indexdefinition keine Schlüsselspalte oder eingeschlossene Spalte sein. Der Schlüssel des gruppierten Indexes ist automatisch in allen nicht gruppierten Indizes enthalten, dazu zählen auch gefilterte Indizes.

  • Wenn der im gefilterten Indexausdruck der gefilterten Indexergebnisse angegebene Vergleichsoperator eine implizite oder explizite Datenkonvertierung ergibt, kommt es zu einem Fehler, wenn die Konvertierung auf der linken Seite eines Vergleichsoperators auftritt. Eine mögliche Lösung besteht darin, den gefilterten Indexausdruck mit dem Datenkonvertierungsoperator (CAST oder CONVERT) auf die rechte Seite des Vergleichsoperators zu schreiben.

Sicherheit

Berechtigungen

Erfordert die ALTER-Berechtigung für die Tabelle oder Sicht. Der Benutzer muss ein Mitglied der festen Serverrolle sysadmin bzw. der festen Datenbankrollen db_ddladmin und db_owner sein. Verwenden Sie CREATE INDEX WITH DROP_EXISTING, um den gefilterten Indexausdruck zu ändern.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

So erstellen Sie einen gefilterten Index

  1. Klicken Sie in Objekt-Explorer auf das Pluszeichen, um die Datenbank zu erweitern, die die Tabelle enthält, in der Sie einen gefilterten Index erstellen möchten.

  2. Klicken Sie auf das Pluszeichen, um den Ordner Tabellen zu erweitern.

  3. Klicken Sie auf das Pluszeichen, um die Tabelle zu erweitern, in der Sie einen gefilterten Index erstellen möchten.

  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Index, zeigen Sie auf Neuer Index, und wählen Sie Nicht gruppierter Index… aus.

  5. Geben Sie in das Dialogfeld Neuer Index auf der Seite Allgemein den Namen des neuen Indexes in das Feld Indexname.

  6. Klicken Sie unter Indexschlüsselspalten auf Hinzufügen….

  7. Aktivieren Sie im Dialogfeld Spalten auswählen austable_name das oder die Kontrollkästchen der Tabellenspalte oder der Spalten, die dem eindeutigen Index hinzugefügt werden sollen.

  8. Klicken Sie auf OK.

  9. Geben Sie auf der Seite Filter unter Filterausdruck den SQL-Ausdruck ein, mit dem Sie den gefilterten Index erstellen.

  10. Klicken Sie auf OK.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

So erstellen Sie einen gefilterten Index

  1. Stellen Sie im Objekt-Explorer eine Verbindung mit einer Database Engine (Datenbankmodul)-Instanz her.

  2. Klicken Sie in der Standardleiste auf Neue Abfrage.

  3. Kopieren Sie das folgende Beispiel, fügen Sie es in das Abfragefenster ein, und klicken Sie auf Ausführen.

    USE AdventureWorks2012;
    GO
    -- Looks for an existing filtered index named "FIBillOfMaterialsWithEndDate"
    -- and deletes it from the table Production.BillOfMaterials if found. 
    IF EXISTS (SELECT name FROM sys.indexes
        WHERE name = N'FIBillOfMaterialsWithEndDate'
        AND object_id = OBJECT_ID (N'Production.BillOfMaterials'))
    DROP INDEX FIBillOfMaterialsWithEndDate
        ON Production.BillOfMaterials
    GO
    -- Creates a filtered index "FIBillOfMaterialsWithEndDate"
    -- on the table Production.BillOfMaterials 
    -- using the columms ComponentID and StartDate.
    
    CREATE NONCLUSTERED INDEX FIBillOfMaterialsWithEndDate
        ON Production.BillOfMaterials (ComponentID, StartDate)
        WHERE EndDate IS NOT NULL ;
    GO
    

    Der obenstehende gefilterte Index ist für die folgende Abfrage gültig. Sie können den Abfrageausführungsplan anzeigen, um zu bestimmen, ob der Abfrageoptimierer den gefilterten Index verwendet hat.

    USE AdventureWorks2012;
    GO
    SELECT ProductAssemblyID, ComponentID, StartDate 
    FROM Production.BillOfMaterials
    WHERE EndDate IS NOT NULL 
        AND ComponentID = 5 
        AND StartDate > '01/01/2008' ;
    GO
    

So stellen Sie sicher, dass ein gefilterter Index in einer SQL-Abfrage verwendet wird

  1. Stellen Sie im Objekt-Explorer eine Verbindung mit einer Instanz von Database Engine (Datenbankmodul) her.

  2. Klicken Sie in der Standardleiste auf Neue Abfrage.

  3. Kopieren Sie das folgende Beispiel, fügen Sie es in das Abfragefenster ein, und klicken Sie auf Ausführen.

    USE AdventureWorks2012;
    GO
    SELECT ComponentID, StartDate FROM Production.BillOfMaterials
        WITH ( INDEX ( FIBillOfMaterialsWithEndDate ) ) 
    WHERE EndDate IN ('20000825', '20000908', '20000918'); 
    GO
    

Weitere Informationen finden Sie unter CREATE INDEX (Transact-SQL).

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft