(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

ALTER RESOURCE POOL (Transact-SQL)

Ändert eine vorhandene Ressourcenpoolkonfiguration der Ressourcenkontrolle in SQL Server.

Gilt für: SQL Server (SQL Server 2008 bis aktuelle Version).

Themenlink (Symbol) Transact-SQL-Syntaxkonventionen

ALTER RESOURCE POOL { pool_name | "default" }
[WITH
    ( [ MIN_CPU_PERCENT = value ]
    [ [ , ] MAX_CPU_PERCENT = value ] 
    [ [ , ] CAP_CPU_PERCENT = value ] 
    [ [ , ] AFFINITY {SCHEDULER = AUTO | ( <scheduler_range_spec> ) | NUMANODE = ( <NUMA_node_range_spec> )}] 
    [ [ , ] MIN_MEMORY_PERCENT = value ]
    [ [ , ] MAX_MEMORY_PERCENT = value ] 
    [ [ , ] MIN_IOPS_PER_VOLUME = value ]
    [ [ , ] MAX_IOPS_PER_VOLUME = value ]
)
] 
[;]

<scheduler_range_spec> ::=
{SCHED_ID | SCHED_ID TO SCHED_ID}[,…n]

<NUMA_node_range_spec> ::=
{NUMA_node_ID | NUMA_node_ID TO NUMA_node_ID}[,…n]

{ pool_name | "default" }

Der Name eines vorhandenen benutzerdefinierten Ressourcenpools oder der Standardressourcenpool, der bei der Installation von SQL Server erstellt wird.

"default" muss bei Verwendung mit ALTER RESOURCE POOL in Anführungszeichen ("") oder Klammern ([]) eingeschlossen werden, um einen Konflikt mit DEFAULT zu vermeiden, das ein vom System reserviertes Wort darstellt. Weitere Informationen finden Sie unter Datenbankbezeichner.

Hinweis Hinweis

Für vordefinierte Arbeitsauslastungsgruppen und Ressourcenpools werden ausschließlich kleingeschriebene Namen verwendet, z. B. "default". Dies sollte bei Servern beachtet werden, die bei der Sortierung zwischen Groß-/Kleinschreibung unterscheiden. Server, die bei der Sortierung keine Groß- und Kleinschreibung unterscheiden, z. B. SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS, behandeln "default" und "Default" gleich.

MIN_CPU_PERCENT =value

Gibt die garantierte durchschnittliche CPU-Bandbreite für alle Anforderungen im Ressourcenpool an, wenn CPU-Konflikte bestehen. value ist eine ganze Zahl mit dem Standardwert 0. Der zulässige Bereich für value liegt zwischen 0 und 100.

MAX_CPU_PERCENT =value

Gibt die maximale durchschnittliche CPU-Bandbreite an, die allen Anforderungen im Ressourcenpool zugewiesen wird, wenn CPU-Konflikte bestehen. value ist eine ganze Zahl mit dem Standardwert 100. Der zulässige Bereich für value liegt zwischen 1 und 100.

CAP_CPU_PERCENT =value

Gilt für: SQL Server 2012 bis SQL Server 2014.

Gibt die maximale CPU-Zielkapazität für Anforderungen im Ressourcenpool an. value ist eine ganze Zahl mit dem Standardwert 100. Der zulässige Bereich für value liegt zwischen 1 und 100.

Hinweis Hinweis

Da es sich bei der CPU-Steuerung um einen statistischen Wert handelt, können gelegentlich Spitzen über dem in CAP_CPU_PERCENT angegebenen Wert auftreten.

AFFINITY {SCHEDULER = AUTO | (Scheduler_range_spec) | NUMANODE = (NUMA_node_range_spec)}

Gilt für: SQL Server 2012 bis SQL Server 2014.

Fügt den Ressourcenpool an bestimmte Zeitplanungsmodule an. Der Standardwert ist AUTO.

AFFINITY SCHEDULER = (Scheduler_range_spec) ordnet den Ressourcenpool den von den angegebenen IDs identifizierten SQL Server-Zeitplänen zu. Den Werten in der scheduler_id-Spalte in sys.dm_os_schedulers (Transact-SQL) werden diese IDs zugeordnet.

Wenn Sie AFFINITY NAMANODE = (NUMA_node_range_spec) verwenden, wird der Ressourcenpool den SQL Server-Zeitplanungsmodulen zugeordnet, die den physischen CPUs zugeordnet werden, die dem angegebenen NUMA-Knoten oder -Knotenbereich entsprechen. Sie können die Zuordnung zwischen der physischen NUMA-Konfiguration und den SQL Server-Zeitplanungsmodul-IDs mithilfe der folgenden Transact-SQL-Abfrage ermitteln.

SELECT osn.memory_node_id AS [numa_node_id], sc.cpu_id, sc.scheduler_id
FROM sys.dm_os_nodes AS osn
INNER JOIN sys.dm_os_schedulers AS sc ON osn.node_id = sc.parent_node_id AND sc.scheduler_id < 1048576;
MIN_MEMORY_PERCENT =value

Gibt den Mindestarbeitsspeicher an, der für diesen Ressourcenpool reserviert ist und nicht gemeinsam mit anderen Ressourcenpools verwendet werden kann. value ist eine ganze Zahl mit dem Standardwert 0. Der zulässige Bereich für value liegt zwischen 0 und 100.

MAX_MEMORY_PERCENT =value

Gibt den gesamten Serverspeicher an, der für Anforderungen in diesem Ressourcenpool verwendet werden kann. value ist eine ganze Zahl mit dem Standardwert 100. Der zulässige Bereich für value liegt zwischen 1 und 100.

MIN_IOPS_PER_VOLUME =value

Gilt für: SQL Server 2014 bis SQL Server 2014.

Gibt die minimalen E/A-Vorgänge pro Sekunde (IOPS) pro Datenträgervolume an, die für den Ressourcenpool reserviert werden sollen. Der zulässige Bereich für value lautet 0 bis 2^31-1 (2.147.483.647). 0 gibt an, dass kein minimaler Schwellenwert für den Pool gilt.

MAX_IOPS_PER_VOLUME =value

Gilt für: SQL Server 2014 bis SQL Server 2014.

Gibt die maximalen E/A-Vorgänge pro Sekunde (IOPS) pro Datenträgervolume an, die für den Ressourcenpool zulässig sein sollen. Der zulässige Bereich für value lautet 0 bis 2^31-1 (2.147.483.647). 0 gibt einen unbegrenzten Schwellenwert für den Pool an. Der Standardwert ist 0.

Wenn MAX_IOPS_PER_VOLUME für einen Pool auf den Wert 0 festgelegt ist, wird der Pool überhaupt nicht kontrolliert und kann alle IOPS im System annehmen, selbst wenn für andere Pools MIN_IOPS_PER_VOLUME festgelegt ist. Für diesen Fall wird empfohlen, dass Sie den MAX_IOPS_PER_VOLUME-Wert für diesen Pool auf eine höhere Zahl festlegen (z. B. auf den Maximalwert 2^31-1), wenn der Pool für E/A-Vorgänge kontrolliert werden soll.

Die Werte für MAX_CPU_PERCENT und MAX_MEMORY_PERCENT müssen größer oder gleich den Werten für MIN_CPU_PERCENT und MIN_MEMORY_PERCENT sein.

MAX_CPU_PERCENT kann, sofern verfügbar, CPU-Kapazitäten über dem Wert von MAX_CPU_PERCENT verwenden. Obwohl gelegentlich Spitzen über dem in CAP_CPU_PERCENT angegebenen Wert auftreten können, sollten Arbeitsauslastungen den Wert in CAP_CPU_PERCENT nicht für längere Zeiträume überschreiten, selbst wenn zusätzliche CPU-Kapazität verfügbar ist.

Der gesamte CPU-Prozentsatz für jede zugeordnete Komponente (Zeitplanungsmodul(e) oder NUMA-Knoten) darf 100 % nicht überschreiten.

Sie sollten bei der Ausführung von DDL-Anweisungen mit dem Status der Ressourcenkontrolle vertraut sein. Weitere Informationen finden Sie unter Ressourcenkontrolle.

Erfordert die CONTROL SERVER-Berechtigung.

Im folgenden Beispiel werden alle standardmäßigen Ressourcenpooleinstellungen für den default-Pool beibehalten, außer für MAX_CPU_PERCENT, die in 25 geändert wird.

ALTER RESOURCE POOL "default"
WITH
     ( MAX_CPU_PERCENT = 25);
GO
ALTER RESOURCE GOVERNOR RECONFIGURE;
GO

Im folgenden Beispiel legt CAP_CPU_PERCENT die feste Obergrenze auf 80 % fest, und AFFINITY SCHEDULER wird auf den individuellen Wert 8 sowie einen Bereich von 12 bis 16 festgelegt.

Gilt für: SQL Server 2012 bis SQL Server 2014.

ALTER RESOURCE POOL Pool25
WITH( 
     MIN_CPU_PERCENT = 5,
     MAX_CPU_PERCENT = 10,     
     CAP_CPU_PERCENT = 80,
     AFFINITY SCHEDULER = (8, 12 TO 16), 
     MIN_MEMORY_PERCENT = 5,
     MAX_MEMORY_PERCENT = 15
);

GO
ALTER RESOURCE GOVERNOR RECONFIGURE;
GO

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft