(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Entity Framework-Terminologie

In diesem Thema werden Begriffe definiert, die in der Entity Framework -Dokumentation häufig verwendet werden. Zu relevanten Themen stehen Links zu weiteren Informationen zur Verfügung.

Begriff Definition

Zuordnung

Die Definition einer Beziehung zwischen Entitätstypen.

Weitere Informationen finden Sie unter Association-Element (CSDL) und association type (Entity Data Model).

Zuordnungssatz

Ein logischer Container für Instanzen von Zuordnungen des gleichen Typs.

Weitere Informationen finden Sie unter AssociationSet-Element (CSDL) und association set (Entity Data Model).

Befehlsstruktur

Eine allgemeine, programmseitige Darstellung aller Entity Framework -Abfragen, die aus einem oder mehreren Ausdrücken bestehen.

Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über das Entity Framework.

Komplexer Typ

Eine .NET Framework-Klasse, die eine komplexe Eigenschaft gemäß der Definition im konzeptionellen Modell darstellt. Mit komplexen Typen können skalare Eigenschaften innerhalb der Entitäten organisiert werden. Komplexe Objekte sind Instanzen komplexer Typen. Weitere Informationen finden Sie unter ComplexType-Element (CSDL) und complex type (Entity Data Model).

ComplexType

Die Spezifikation eines Datentyps, der eine nicht skalare Eigenschaft eines Entitätstyps ohne Schlüsseleigenschaft darstellt.

Weitere Informationen finden Sie unter ComplexType-Element (CSDL) und complex type (Entity Data Model).

Konzeptionelles Modell

Eine abstrakte Spezifikation für Entitätstypen, komplexe Typen, Zuordnungen, Entitätencontainer, Entitätenmengen und Zuordnungssätze in der Domäne einer auf Entity Framework basierenden Anwendung. Das konzeptionelle Modell wird in CSDL in der CSDL-Datei definiert.

Weitere Informationen finden Sie unter Modellieren und Zuordnen (Entity Framework).

CSDL-Datei

Eine XML-Datei, die das in CSDL ausgedrückte konzeptionelle Modell enthält.

Conceptual Schema Definition Language (CSDL)

Eine XML-basierte Sprache, die zum Definieren der Entitätstypen, Assoziationen, Entitätscontainer, Entitätssätze und Assoziationssätze eines konzeptionellen Modells verwendet wird.

Weitere Informationen finden Sie unter CSDL-Spezifikation.

Container

Eine logische Gruppierung von Entitätenmengen und Zuordnungssätzen.

Weitere Informationen finden Sie unter EntityContainer-Element (CSDL) und entity container (Entity Data Model).

Parallelität

Ein Vorgang, der mehreren Benutzern gleichzeitiges Zugreifen und Ändern freigegebener Daten ermöglicht. Standardmäßig implementiert Entity Framework ein Modell vollständiger Parallelität.

Weitere Informationen finden Sie unter Speichern von Änderungen und Verwalten von Parallelität (Entity Framework).

Richtung

Verweist auf den asymmetrischen Charakter verschiedener Zuordnungen. Richtung wird mit FromRole- und ToRole-Attributen eines NavigationProperty- oder ReferentialConstraint-Elements in einem Schema angegeben.

Weitere Informationen finden Sie unter NavigationProperty-Element (CSDL) und navigation property (Entity Data Model).

Eager Loading

Der Vorgang des Ladens eines bestimmten Satzes von verknüpften Objekten mit den Objekten, die in der Abfrage explizit angefordert wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Laden von verknüpften Objekten (Entity Framework).

EDMX-Datei

Eine XML-Datei, die das konzeptionelle Modell (in CSDL), das Speichermodell (in SSDL) und die Zuordnungen zwischen ihnen (in MSL) enthält. Die EDMX-Datei wird von den Entity Data Model -Tools erstellt. Weitere Informationen finden Sie unter .edmx File Overview.

Ende

Eine teilnehmende Entität in einer Zuordnung.

Weitere Informationen finden Sie unter End-Element (CSDL) und association end (Entity Data Model).

Entität

Ein Begriff in der Domäne einer Anwendung, in der ein Datentyp definiert ist.

Weitere Informationen finden Sie unter EntityType-Element (CSDL) und entity type (Entity Data Model).

EntityClient

Ein speicherunabhängiger ADO.NET-Datenanbieter, der Klassen wie EntityConnection, EntityCommand und EntityDataReader enthält. Arbeitet mit Entity SQL und stellt eine Verbindung mit speicherspezifischen ADO.NET-Datenanbietern her, z. B. SqlClient.

Weitere Informationen finden Sie unter EntityClient-Anbieter für Entity Framework.

Entitätencontainer

Gibt Entitätenmengen und Zuordnungssätze an, die in einem angegebenen Namespace implementiert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter EntityContainer-Element (CSDL) und entity container (Entity Data Model).

Entity Data Model (EDM)

Ein Satz von Konzepten, der die Datenstruktur als Entitäten und Beziehungen, unabhängig von ihrer gespeicherten Form beschreibt.

Weitere Informationen finden Sie unter Entity Data Model.

Entity Framework

Verschiedene Technologien, die die Entwicklung datenorientierter Softwareanwendungen unterstützten, indem sie das Verwenden von konzeptionellen Modellen ermöglichen, die logischen Schemas in Datenquellen zugeordnet sind.

Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über das Entity Framework.

Entitätenmenge

Ein logischer Container für Entitäten eines bestimmten Typs und seiner Untertypen. Entitätenmengen werden Tabellen in einer Datenbank zugeordnet.

Weitere Informationen finden Sie unter EntitySet-Element (CSDL) und entity set (Entity Data Model).

Entity SQL

Ein speicherunabhängiger Dialekt von SQL, der direkt mit konzeptionellen Entitätsschemas verwendet werden kann und konzeptionelle Modellkonzepte wie Vererbung und Beziehungen unterstützt.

Weitere Informationen finden Sie unter Entity SQL-Sprache.

Entitätstyp

Eine .NET Framework-Klasse, die eine Entität gemäß der Definition im konzeptionellen Modell darstellt. Entitätstypen können über skalare, komplexe sowie Navigationseigenschaften verfügen. Objekte sind Instanzen von Entitätstypen. Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit Objekten (Entity Framework).

EntityType

Die Spezifikation für einen Datentyp, der einen Schlüssel sowie einen benannten Eigenschaftensatz enthält und in einem konzeptionellen oder Speichermodell ein Element der höchsten Ebene darstellt.

Weitere Informationen finden Sie unter EntityType-Element (CSDL) und entity type (Entity Data Model).

Explizites Laden

Wenn eine Abfrage Objekte zurückgibt, werden verknüpfte Objekte nicht zur gleichen Zeit geladen. Standardmäßig werden sie erst dann geladen, wenn sie mithilfe der Load-Methode einer Navigationseigenschaft explizit angefordert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Laden von verknüpften Objekten (Entity Framework).

Fremdschlüsselzuordnung

Eine Zuordnung zwischen Entitäten, die mittels Fremdschlüsseleigenschaften verwaltet wird. Weitere Informationen finden Sie unter Definieren und Verwalten von Beziehungen (Entity Framework).

Identifizierende Beziehung

Eine Beziehung, in der der Primärschlüssel der Prinzipalentität Teil des Primärschlüssels der abhängigen Entität ist. Bei diesem Beziehungstyp kann die abhängige Entität nicht ohne die Prinzipalentität vorhanden sein. Weitere Informationen finden Sie unter Definieren und Verwalten von Beziehungen (Entity Framework).

unabhängige Zuordnung

Eine Zuordnung zwischen Entitäten, die von einem unabhängigen Objekt dargestellt und nachverfolgt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Definieren und Verwalten von Beziehungen (Entity Framework).

Schlüssel

Das Attribut eines Entitätstyps, das festlegt, mit welcher Eigenschaft oder welchem Eigenschaftensatz eindeutige Instanzen des Entitätstyps identifiziert werden. Auf der Objektebene durch die EntityKey-Klasse dargestellt.

Weitere Informationen finden Sie unter Key-Element (CSDL) und entity key (Entity Data Model).

Lazy Loading

Wenn eine Abfrage Objekte zurückgibt, werden verknüpfte Objekte nicht zur gleichen Zeit geladen. Sie werden stattdessen automatisch geladen, sobald auf die Navigationseigenschaft zugegriffen wird. Weitere Informationen finden Sie unter Laden von verknüpften Objekten (Entity Framework).

LINQ to Entities

Eine Abfragesyntax zum Definieren eines Satzes von Abfrageoperatoren, mit denen Überquerungs-, Filter- und Projektionsvorgänge in Visual C# und Visual Basic direkt und deklarativ ausgedrückt werden können.

Weitere Informationen finden Sie unter LINQ to Entities.

Mapping

Eine Spezifikation der Entsprechungen zwischen Elementen in einem konzeptionellen Modell und Elementen in einem Speichermodell.

Weitere Informationen finden Sie unter MSL-Spezifikation.

MSL-Datei

Eine XML-Datei, die die in MSL ausgedrückte Zuordnung des konzeptionellen Modells zu dem Speichermodell enthält.

Mapping Specification Language (MSL)

Eine XML-basierte Sprache, die verwendet wird, um die in einem Konzeptmodell definierten Elemente den Elementen in einem Speichermodell zuzuordnen.

Weitere Informationen finden Sie unter MSL-Spezifikation.

Änderungsfunktionen

Gespeicherte Prozeduren, mit denen Daten der Datenquelle eingefügt, aktualisiert und gelöscht werden. Diese Funktionen werden anstelle der von Entity Framework erstellten Befehle verwendet. Änderungsfunktionen werden vom Function-Element im Speichermodell definiert. Diese Änderungsfunktionen werden vom ModificationFunctionMapping-Element in Entitäten, die im konzeptionellen Modell definiert sind, Vorgängen zum Einfügen, Aktualisieren und Löschen zugeordnet.

Multiplizität

Die Anzahl der Entitäten, die gemäß der Definition der entsprechenden Zuordnung auf jeder Seite einer Beziehung vorhanden sein können. Auch Kardinalität genannt.

Weitere Informationen finden Sie unter End-Element (CSDL) und association end (Entity Data Model).

Mehrere Entitätenmengen pro Typ

Die Fähigkeit eines Entitätstyps, in mehreren Entitätenmengen definiert zu sein.

Weitere Informationen finden Sie unter EntitySet-Element (CSDL) und Gewusst wie: Definieren eines Modells mit mehreren Entitätenmengen pro Typ (Entity Framework).

Navigationseigenschaft

Eine Eigenschaft eines Entitätstyps, die gemäß der Definition durch eine Zuordnung eine Beziehung zu einem anderen Entitätstyp darstellt. Mit Navigationseigenschaften werden verwandte Objekte abhängig von der Multiplizität am anderen Ende der Zuordnung als EntityCollection oder EntityReference zurückgegeben.

Weitere Informationen finden Sie unter NavigationProperty-Element (CSDL) und navigation property (Entity Data Model).

Abfragepfad

Eine Zeichenfolgendarstellung eines Pfads, der angibt, welche verknüpften Objekte bei Ausführung einer Objektabfrage zurückgegeben werden. Ein Abfragepfad wird definiert, indem die Include-Methode in einer ObjectQuery aufgerufen wird.

Weitere Informationen finden Sie unter Laden von verknüpften Objekten (Entity Framework).

Objektkontext

Stellt den im konzeptionellen Modell definierten Entitätencontainer dar. Er enthält eine Verbindung mit der zugrunde liegenden Datenquelle und stellt Dienste wie Änderungsnachverfolgung und Identitätsauflösung zur Verfügung. Ein Objektkontext wird durch eine Instanz der ObjectContext-Klasse dargestellt.

Weitere Informationen finden Sie unter Identitätsauflösung, Zustandsverwaltung und Änderungsnachverfolgung (Entity Framework).

Objektebene

Die Entitätstypen und Objektkontextdefinitionen, die vom Entity Framework verwendet werden.

Objektabfrage

Eine Abfrage, die in einem konzeptionellen Modell innerhalb eines Objektkontexts ausgeführt wird und Daten als Objekte zurückgibt.

Weitere Informationen finden Sie unter Objektabfragen (Entity Framework).

Objektrelationale Zuordnung

Eine Technik zur Umwandlung von Daten einer relationalen Datenbank in Datentypen, die in objektorientierten Softwareanwendungen verwendet werden können.

Entity Framework stellt objektrelationale Zuordnungsdienste bereit, indem die im Speichermodell definierten relationalen Daten den im konzeptionellen Modell definierten Datentypen zugeordnet werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Modellieren und Zuordnen (Entity Framework).

Object Services

Dienste, die durch Entity Framework zur Verfügung gestellt werden und mit denen der Anwendungscode für Entitäten wie .NET Framework-Objekte ausgeführt werden kann.

Dauerhaftigkeit ignorierende Objekte

Ein Objekt, das keine sich auf die Speicherung der Daten beziehende Logik enthält. Auch POCO-Entität genannt.

POCO

Einfaches altes CLR-Objekt. Ein Objekt, das von keiner anderen Klasse erbt oder keine Schnittstelle implementiert.

POCO-Entität

Eine Entität in Entity Framework , die nicht von EntityObject oder ComplexObject erbt und keine Entity Framework -Schnittstellen implementiert. Häufig sind POCO-Entitäten in einer Entity Framework -Anwendung vorhandene Domänenobjekte. Diese Entitäten sind Dauerhaftigkeit ignorierende Objekte. Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit POCO-Entitäten (Entity Framework).

Proxyobjekt

Ein Objekt, das von einer POCO-Klasse abgeleitet ist und von Entity Framework generiert wird, um Änderungsnachverfolgung und Lazy Loading zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie unter Anforderungen für die Erstellung von POCO-Proxys (Entity Framework).

Referenzielle Einschränkung

Eine in einem konzeptionellen Modell definierte Einschränkung, die angibt, dass zwischen zwei Entitäten eine abhängige Beziehung besteht. Diese Einschränkung bedeutet, dass eine Instanz einer abhängigen Entität nicht ohne entsprechende Instanz der übergeordneten Entität vorhanden sein kann.

Weitere Informationen finden Sie unter ReferentialConstraint-Element (CSDL) und referential integrity constraint (Entity Data Model).

Beziehung

Eine logische Verbindung zwischen Entitäten.

Weitere Informationen finden Sie unter Definieren und Verwalten von Beziehungen (Entity Framework) und Association-Element (CSDL).

Rolle

Der jedem End-Element einer Zuordnung zugewiesene Name, mit dem die Semantik der Beziehung verdeutlicht wird.

Weitere Informationen finden Sie unter End-Element (CSDL) und association end (Entity Data Model).

Skalareigenschaft

Eine Eigenschaft einer Entität, die einem einzelnen Feld im Speichermodell zugeordnet wird.

Entitäten mit Selbstnachverfolgung

Eine Entität, die aus einem Text Template Transformation Toolkit (Textvorlagentransformations-Toolkit, T4) erstellt wurde und die Fähigkeit besitzt, Änderungen an skalaren, komplexen und Navigationseigenschaften aufzuzeichnen.

Einfacher Typ

Ein primitiver Typ, mit dem die Eigenschaften im konzeptionellen Modell definiert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Konzeptionelle Modelltypen und Entity Data Model: Primitive Data Types.

Aufgeteilte Entität

Ein Entitätstyp, der zwei separaten Typen im Speichermodell zugeordnet wird.

Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Definieren eines Modells mit einer einzelnen Entität, der zwei Tabellen zugeordnet werden.

Speichermodell

Eine Definition für das logische Datenmodell in einer unterstützten Datenquelle, wie z. B. eine relationalen Datenbank. Das Speichermodell wird in der SSDL-Datei in SSDL definiert.

Weitere Informationen finden Sie unter Modellieren und Zuordnen (Entity Framework) und SSDL-Spezifikation.

SSDL-Datei

Eine XML-Datei, die das in SSDL ausgedrückte Speichermodell enthält.

Store Schema Definition Language (SSDL)

Eine Sprache auf Grundlage von XML, mit der Entitätstypen, Zuordnungen, Entitätencontainer, Entitätenmengen und Zuordnungssätze eines Speichermodells definiert werden, das häufig einem Datenbankschema entspricht.

Weitere Informationen finden Sie unter SSDL-Spezifikation.

Tabelle pro Hierarchie

Eine Modellierungsmethode für Typenhierarchien in einer Datenbank, in der die Attribute aller Typen in der Hierarchie in einer Tabelle berücksichtigt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Definieren eines Modells mit 'Tabelle pro Hierarchie'-Vererbung (Entity Framework).

Tabelle pro Typ

Eine Modellierungsmethode für Typenhierarchien in einer Datenbank, in der die verschiedenen Typen mithilfe von Tabellen mit 1:1-Beziehungen modelliert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Definieren eines Modells mit einer 'Tabelle pro Typ'-Vererbung (Entity Framework).

Siehe auch

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft