(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Neues in Visual Studio Team System

Aktualisiert: November 2007

Microsoft Visual Studio Team System 2008 enthält viele neue und verbesserte Features, die in diesem Thema zusammengefasst werden. Weitere Informationen über die in jeder Edition verfügbaren Features finden Sie unter Visual Studio Team System 2008 Team Edition Comparison.

Weitere Informationen zur Verwendung von Visual Studio Team System 2008 für die praxisnahe Softwareentwicklung finden Sie in der folgenden Artikelreihe: Global Bank: A Scenario for Visual Studio Team System 2008.

Themeninhalt

Service Pack 1 für Team Foundation Server

Team Foundation Server

Architecture Edition

Database Edition

Developer Edition

Test Edition

Zusätzlich zu den weiter unten in diesem Abschnitt aufgeführten Features und Verbesserungen sind in Service Pack 1 auch die folgenden Verbesserungen der Verwaltung enthalten:

  • Unterstützung für Microsoft SQL Server 2008

  • Links zu Team System Web Access

  • Verbesserungen an Leistung und Skalierbarkeit

Team Foundation Build

  • Die Datei TFSBuild.proj ist leichter zu finden.

    Sie können mit der rechten Maustaste auf einen Builddefinitionsnamen in Team Explorer und dann auf Konfigurationsordner anzeigen klicken, um die Datei TFSBuild.proj in der Versionskontrolle zu suchen.

  • Sie können bestimmen, wie ein Buildtrigger festgelegt wurde.

    Eine neue Eigenschaft gibt an, wie ein Build ausgelöst wurde, und Sie können Skripts in der Datei TFSBuild.proj erstellen, die für jeden möglichen Wert in diesem Feld unterschiedlich ausgeführt werden. Zu diesen Werten zählen Manual, IndividualCI, BatchedCI, Schedule und ScheduleForced. Die Eigenschaft wird auch in der Buildprotokolldatei angezeigt. Weitere Informationen finden Sie unter Eigenschaft Reason und Übersicht über Buildberichte.

  • Sie können Testergebnisse ermitteln.

    Statt eines fehlgeschlagenen Buildvorgangs können Sie Testergebnisse ermitteln und anhand der Ergebnisse Buildbedingungen festlegen.

Team Foundation-Versionskontrolle

  • Sie können der Versionskontrolle leichter Elemente hinzufügen.

    Wenn Sie der Versionskontrolle Elemente hinzufügen, erfolgt dies über ein Assistentenformat, in dem Sie die hinzuzufügenden Dateien angeben und die nicht hinzuzufügenden Dateien herausfiltern können. Außerdem können Sie Dateien und Ordner filtern, indem Sie diese mithilfe von Drag & Drop von Windows-Explorer in den Quellcodeverwaltungs-Explorer kopieren. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Hinzufügen von Dateien, die keine Projektdateien oder Projektmappendateien sind, und von Ordnern zur Versionskontrolle.

  • Sie verwalten sämtliche Dateien in der Versionskontrolle auf dieselbe Weise, unabhängig davon, ob diese an Projektmappen oder Projekte gebunden sind.

    Alle der Versionskontrolle unterliegenden Dateien werden nun gleich behandelt, egal, ob sie Teil eines geöffneten Projekts oder einer geöffneten Projektmappe sind oder nicht. Alle Standardfunktionen für die Versionskontrolle werden auf Einzeldateiebene in Kontextmenüs bereitgestellt.

  • Arbeitsordner können Sie leichter zuordnen.

    Sie können Arbeitsordner zuordnen, zugeordnete Ordner verdecken oder Arbeitsordner entfernen, indem Sie im Quellcodeverwaltungs-Explorer mit der rechten Maustaste auf diese klicken. Sie können auch überprüfen, ob ein Ordner zugeordnet wurde, indem Sie im Quellcodeverwaltungs-Explorer einen Linkpfad überprüfen. Wenn der Ordner nicht zugeordnet ist, können Sie auf einen Link klicken, um das Dialogfeld Zuordnung zu öffnen. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Erstellen eines zugeordneten Arbeitsbereichs, Gewusst wie: Ändern eines Arbeitsbereichs, Gewusst wie: Entfernen eines Arbeitsbereichs und Gewusst wie: Verdecken und Freilegen von Ordnern in einem Arbeitsbereich.

  • Sie können feststellen, wann eine Datei zuletzt eingecheckt wurde.

    Der Quellcodeverwaltungs-Explorer enthält eine Spalte, die das Datum und die Uhrzeit des letzten Eincheckens angibt.

  • Sie können den Quellspeicherort einer Datei angeben.

    Im Quellcodeverwaltungs-Explorer können Sie einen Pfad im Feld Quellspeicherort eingeben.

  • Sie können Dateien direkt in den Arbeitsspeicher herunterladen.

    Statt Dateien in temporäre Dateien herunterzuladen und diese zu lesen, können Sie die Dateien direkt in den Arbeitsspeicher herunterladen und deren Inhalt verarbeiten.

  • Sie können eine Verzweigung bis zu 10-mal schneller erstellen.

    Mithilfe der /checkin-Option für den Befehl tf branch erstellen Sie die Verzweigung, ohne Änderungen zunächst zurückzustellen und später einzuchecken. Weitere Informationen finden Sie unter Befehl Branch.

  • Sie können optimieren, wie Dateien in den Arbeitsbereich heruntergeladen werden, nachdem der Arbeitsbereich von einer Verzweigung zu einer anderen in derselben Codebasis gewechselt ist.

    Die /remap-Option des Befehls tf get führt eine Optimierung für zwei identische Dateien aus, indem nur die Elemente heruntergeladen werden, die sich in den beiden Verzweigungen unterscheiden. Weitere Informationen finden Sie unter Befehl Get.

Team Foundation-Arbeitsaufgabenverfolgung

  • Arbeitsaufgaben können Sie in der Multifunktionsleiste in Office 2007 auf der Registerkarte Team nachverfolgen.

    Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Arbeitsaufgaben in Microsoft Excel und Microsoft Project.

  • Sie können Abfragen und Links zu Arbeitsaufgaben an eine E-Mail-Nachricht anhängen.

    In Team Explorer können Sie mit der rechten Maustaste auf eine Abfrage klicken, um eine Arbeitsaufgabe oder eine Liste von Arbeitsaufgaben in einer E-Mail-Nachricht zu senden. Wenn Sie über Team System Web Access verfügen, enthält die Nachricht Links zu der Aufgabe oder Abfrage, sodass die Empfänger verknüpfte Arbeitsaufgaben leichter durchsuchen können. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Senden von Abfrageergebnissen per E-Mail.

Migrationstool für Visual SourceSafe

  • VSSConverter konvertiert Dateien, die den gleichen Namen wie eine zuvor gelöschte Datei besitzen, um Namespacekonflikte auszuschließen.

    Weitere Informationen finden Sie unter Migrieren von Visual SourceSafe.

  • Wenn Sie eine Quellstruktur konvertieren, werden Projektmappen automatisch erneut an Team Foundation statt Visual SourceSafe gebunden.

  • VSSConverter korrigiert Timestampprobleme automatisch.

    Viele Visual SourceSafe-Datenbanken enthalten unterschiedliche Timestamps, weil Visual SourceSafe statt eines Servertimestamps einen Clienttimestamp verwendet. VSSConverter nimmt automatische Korrekturen für dieses Problem vor.

  • Konvertierungsprobleme können leichter diagnostiziert werden.

    Die Meldungen, die während der Konvertierung in die Protokolldatei geschrieben werden, sind klarer und enthalten mehr Informationen.

Mehrere Komponenten von Team Foundation verfügen über neue Features und Verbesserungen für Visual Studio Team System 2008 Team Foundation Server.

Team Foundation Build

Builddefinitionen

Builddefinitionen ersetzen die Buildtypen von Microsoft Visual Studio 2005 Team System. Im Gegensatz zu Buildtypen können Sie die Team Explorer-Benutzeroberfläche zum Ändern von Builddefinitionen verwenden. Builddefinitionen unterstützen außerdem Arbeitsbereiche in der Versionskontrolle. Sie können nun lokale Pfade angeben und die Builddateien an jedem beliebigen Speicherort, den Sie in der Versionskontrolle angeben, speichern. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Erstellen einer Builddefinition und unter Team Foundation Build-Konfigurationsdateien.

Fortlaufende Integration von Builds

Wenn Sie eine neue Builddefinition erstellen oder eine bereits vorhandene ändern, können Sie einen Trigger für einen Build angeben. Sie können Builds bei Bedarf, rollende Builds sowie eine fortlaufende Integration verwenden, bei der jedes Einchecken einen Build startet. Bei der Definition von rollenden Builds kann außerdem die Wartezeit zwischen den Builds angegeben werden. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Erstellen einer Builddefinition.

Geplante Builds

Sie können jetzt Builds nach einem Zeitplan ausführen. Dies trifft auch dann zu, wenn keine Änderungen aufgezeichnet sind. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Erstellen einer Builddefinition.

Build-Agents

Build-Agents können unabhängig vom Namen des Buildcomputers benannt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Erstellen und Verwalten von Build-Agents. Jeder Build-Agent kann mit einem Buildcomputer über zwei Anschlüsse verbunden werden: über einen interaktiven Anschluss und über den Standardanschluss, der für die Ausführung von Builds verwendet wird. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Konfigurieren eines interaktiven Anschlusses für Team Foundation Build.

HTTPS und SSL (Secure Sockets Layer) für Build

Sie können jetzt Team Foundation Build so einrichten, dass HTTPS und SSL erforderlich sind. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Einrichten eines Build-Agents für die Verwendung von HTTPS und SSL (Secure Sockets Layer).

Neue Eigenschaften zum Anpassen von Team Foundation Build

Team System 2008 Team Foundation Server enthält neue Eigenschaften zum Anpassen von Builds. Diese Eigenschaften umfassen das Anpassen des Verhaltens von C++-Builds, SkipInvalidConfigurations, CustomizableOutDir und CustomizablePublishDir. Weitere Informationen finden Sie unter Anpassbare Team Foundation-Buildeigenschaften.

Neue Aufgaben und Ziele zum Anpassen von Team Foundation Build

Team Foundation Build enthält eine Anzahl neuer Ziele, die zum Anpassen des Buildprozesses überschrieben werden können. Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerdefinierte Team Foundation-Buildziele, BuildStep-Aufgabe, GetBuildProperties-Aufgabe, SetBuildProperties-Aufgabe und WorkspaceItemConverterTask-Aufgabe.

Team Foundation-Quellcodeverwaltung

Zerstören

Dateien, die der Quellcodeverwaltung unterliegen, können nun in der Team Foundation-Versionskontrolle zerstört oder permanent gelöscht werden. Weitere Informationen finden Sie unter Befehl Destroy.

Abrufen der letzten Version beim Auschecken

Sie können die Team Foundation-Versionskontrolle so bereitstellen, dass die neueste Version einer Datei automatisch abgerufen wird, wenn Sie sie auschecken. Weitere Informationen finden Sie unter Team Foundation-Auscheckeinstellungen.

Anmerkungen in Dateien

Sie können nun Quellcodedateien mit Anmerkungen versehen und im Quellcode zeilenweise Informationen dazu anzeigen, welche Änderungen von wem und zu welchem Zeitpunkt durchgeführt wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Anzeigen von Dateiänderungen mithilfe von Anmerkungen.

Vergleichen von Ordnern

Mithilfe der Quellcodeverwaltung können Sie nun zwei Serverordner, zwei lokale Ordner oder einen Serverordner mit einem lokalen Ordner vergleichen. Dabei werden Ihnen die Unterschiede angezeigt, z. B. fehlende Elemente sowie Elemente mit Hinzufügungen, Löschungen oder Änderungen, die Konflikte verursachen. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Vergleichen von zwei Ordnern.

Team Foundation-Arbeitsaufgabenverfolgung

Die Leistung bei einer hohen Auslastung wurde für die meisten Vorgänge in der Arbeitsaufgabenverfolgung entscheidend verbessert. Im Vergleich zu Visual Studio 2005 Team Foundation Server hat sich der Durchsatz verdoppelt. Die einzelnen Vorgänge können nun schneller abgeschlossen werden. Die CPU-Auslastung auf dem Team Foundation-Datenebenenserver wurde reduziert. Im Vergleich zu Visual Studio 2005 Team Foundation Server können große Organisationen mehr Benutzer der Arbeitsaufgabenverfolgung auf ihren bestehenden Servern unterstützen.

Visual Studio Team System 2008 Team Foundation Server ist skalierbarer. Mithilfe der Skalierbarkeit wurden die Antwortzeiten bei hoher Serverauslastung für die meisten Vorgänge in der Arbeitsaufgabenverfolgung entscheidend verbessert. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn die Teams aus über 500 Personen bestehen. Im Vergleich zu Visual Studio 2005 Team Foundation Server sollten große Organisationen in der Lage sein, mehr Benutzer der Arbeitsaufgabenverfolgung auf ihren bestehenden Servern zu unterstützen.

Team Foundation Server-Verwaltung

Das Hinzufügen einer großen Anzahl von Benutzern in Visual Studio Team System 2008 Team Foundation Server ist zuverlässiger und beugt langen Verzögerungen oder anderen Problemen vor. Obwohl sich die Gesamtanzahl der unterstützten Benutzer nicht geändert hat, kann die Synchronisierung von Benutzern zwischen Active Directory und Visual Studio Team System 2008 Team Foundation Server schneller durchgeführt werden.

Visual Studio Team System Architecture Edition enthält neue Features und Verbesserungen für die folgenden Bereiche in Visual Studio Team System 2008:

Entwerfen von Anwendungssystemen mithilfe eines Top-Down-Ansatzes

Anwendungssysteme können jetzt mithilfe eines Top-Down-Ansatzes entworfen werden, indem Sie mit dem System-Designer starten. Dabei können Sie mit einer neuen Systementwurfsprojektmappe beginnen oder mit einer vorhandenen Projektmappe fortfahren. Systeme, Anwendungen und Endpunkte lassen sich der Systemdefinition direkt als Member hinzufügen. Sie können die Endpunkte direkt der Begrenzung der Systemdefinition hinzufügen und deren Verhalten zu einem späteren Zeitpunkt an die Member delegieren. Member und ihre zugrunde liegenden Definitionen werden gleichzeitig umbenannt. Von ihren Definitionen verwaiste Member von Anwendungssystemen können repariert werden.

Anpassen von .NET-Webdienst-Endpunkten an WSDL-Dateien

Sie können nun die Vorgänge in einem bestehenden .NET-Webdienst-Anbieterendpunkt an eine WSDL-Datei anpassen.

Generieren von ASP.NET-Webanwendungsprojekten für ASP.NET-Anwendungen

Sie können nun die ASP.NET-Webanwendungs-Vorlage auswählen, um eine ASP.NET-Anwendung zu implementieren. Diese Aktion generiert den entsprechenden Projekttyp für die Anwendung.

Speichern, Importieren und Exportieren von benutzerdefinierten Prototypen

Benutzerdefinierte Prototypen können jetzt entweder zur eigenen Verwendung oder zur Verwendung von allen Benutzern Ihres Computers gespeichert oder installiert werden. Sie können benutzerdefinierte Prototypen installieren, indem Sie sie importieren, anstatt die Registrierung zu bearbeiten.

Bb385832.alert_note(de-de,VS.90).gifHinweis:

Sie müssen die Registrierung nach wie vor bearbeiten, um SDMDOCUMENT-Dateien für Anwendungsprototypen zu installieren, die mit dem SDM (System Definition Model)-SDK (Software Development Kit) erstellt wurden.

Sie können nun benutzerdefinierte Prototypen exportieren, die Sie für andere freigeben möchten.

Auswählen unter mehreren .NET Framework-Versionen

Sie können nun .NET Framework 2.0, 3.0 oder 3.5 für ASP.NET, Windows und Office-Anwendungen auswählen.

Auswählen unter mehreren Office-Versionen

Sie können nun Projektvorlagen aus Office 2003 oder Office 2007 für Office-Anwendungen auswählen.

Weitere Informationen finden Sie unter Neues in der Architecture Edition.

Visual Studio Team System Database Edition ist jetzt in die Visual Studio Team System-Installation integriert. Wenn Sie die vollständige Suite installieren, ist eine separate Installation hinfällig.

Angeben von Tabellen- und Indexoptionen

Sie können in Ihren Tabellen- und Indexdefinitionen jetzt Optionen, z. B. das neue vardecimal-Speicherformat von Microsoft SQL Server 2005, angeben.

Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Angeben von Tabellen- und Indexoptionen.

Codeanalyse

Codeanalysetools führen zum Aufspüren von Codefehlern umfangreiche Überprüfungen durch und zeigen diese im Fehlerfenster in Form von Warnungen an.

Weitere Informationen finden Sie unter Verfassen von qualitativ hochwertigem Quellcode, Warnungen bei der Analyse von verwaltetem Code und Codeanalyse für C/C++-Warnungen.

Die Codeanalyse wurde durch folgende Features verbessert:

Erweiterte und verbesserte Regeln

Die Codeanalyse verfügt über mehr als 20 neue Regeln. Verschiedene Regeln wurden dahingehend verbessert, eine größere Genauigkeit zu bieten. Dies trifft insbesondere auf die Benennungsregeln zu.

Weitere Informationen finden Sie unter Warnungen bei der Analyse von verwaltetem Code, Codeanalyse für C/C++-Warnungen und Gewusst wie: Aktivieren und Deaktivieren der Codeanalyse für verwalteten Code.

Rechtschreibprüfung mit benutzerdefiniertem Wörterbuch

Sie können die Rechtschreibprüfung für Ressourcenzeichenfolgen sowie für Klassen-, Methoden- und Eigenschaftennamen verwenden. Wenn Sie Wörter überprüfen möchten, die nicht dem Standard entsprechen, können Sie ein benutzerdefiniertes Wörterbuch verwenden.

Bessere Kontrolle über Unterdrückungsoption in der Fehlerliste

Sie können Codeanalyseprobleme im Fehlerfenster entweder auf der Projektebene oder auf der Quellcodeebene unterdrücken.

Option zur automatischen Unterdrückung von generiertem Code

Fehlermeldungen können automatisch im generierten Code unterdrückt werden. Dies ist besonders für den vom Designer generierten Code nützlich.

Verbesserungen bei den Codeanalyserichtlinien

Wenn Sie die Einstellungen vom Server in Ihr Projekt kopieren, können Sie jetzt Ihre lokale Auswahl ersetzen oder die Regeln der Richtlinie mit Ihren lokalen Projektregeln zusammenführen. Außerdem stehen Ihnen jetzt umfassendere Informationen über Richtlinienverstöße zur Verfügung. Dies ermöglicht es Ihnen, die Quelle des Verstoßes zu bestimmen.

Codemetrik

Bei der Codemetrik handelt es sich um eine Reihe von Softwaremaßstäben, die Entwicklern einen besseren Einblick in den von ihnen entwickelten Code ermöglichen. Die Codemetrikergebnisse vermitteln Entwicklern ein Verständnis dafür, welche Typen und/oder Methoden überarbeitet oder gründlicher getestet werden sollten. Außerdem können die Entwicklerteams potenzielle Risiken erkennen, den aktuellen Zustand eines Projekts feststellen und den Fortschritt bei der Softwareentwicklung verfolgen.

Weitere Informationen zur Codemetrik finden Sie unter Messen von Komplexität und Verwaltbarkeit verwalteten Codes.

Profilerstellungstools

Mithilfe der Profilerstellungstools in Visual Studio Developer Edition können Entwickler Codeprobleme im Zusammenhang mit der Leistung messen, auswerten und beheben.

Weitere Informationen über Profilerstellungstools finden Sie unter Analysieren der Anwendungsleistung mit Profilerstellungstools.

Folgende Features wurden den Profilerstellungstools hinzugefügt:

64-Bit-Unterstützung

Der Profiler bietet jetzt Unterstützung sowohl für 64-Bit-Anwendungen, die unter einem 64-Bit-Betriebssystem und der entsprechenden Hardware eingesetzt werden, als auch für 32-Bit-Anwendungen, die unter einem 64-Bit-Betriebssystem und der entsprechenden Hardware ausgeführt werden.

Vollständige Zuordnungslisten

Dem Profiler stehen für die Zuordnung vollständige Aufruflisten zur Verfügung. Dies ist für eine Zuordnung nützlich, die in einem nicht benutzerseitigen Code auftritt, jedoch indirekt von Benutzeraktionen verursacht wird. Durch die Verwendung der vollständigen Aufruflisten können Sie genau erkennen, welche Teile des Codes indirekt eine Zuordnung verursachen.

Sie können Zuordnungsdaten sammeln, indem Sie die Einstellungen auf der Eigenschaftenseite Leistungssitzung konfigurieren. Zum Anzeigen der Ergebnisse verwenden Sie die Zuordnungsansicht im Leistungsbericht.

Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Zusammenstellen von .NET-Speicherzuordnungsinformationen und Lebensdauerinformationen und Zuordnungsansicht.

Sampling auf Zeilenebene

Die Profilerstellungstools verfügen jetzt über einen Anweisungszeiger und über Zeilenansichten in Leistungsberichten. Außerdem sind in den Modulansichten jetzt Zeileninformationen vorhanden.

Weitere Informationen finden Sie unter IP-Ansicht, Zeilenansicht und Modulansicht.

Rauschunterdrückung in Berichten

Sie können Leistungsberichte für die Rauschunterdrückung konfigurieren. Dies schränkt die Datenmenge in der Aufrufstrukturansicht und der Zuordnungsansicht ein. Durch die Rauschunterdrückung werden Leistungsprobleme besser erkennbar. Dies ist bei der Analyse von Leistungsberichten von Nutzen.

Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Konfigurieren der Rauschunterdrückung in Leistungsberichten, Aufrufstrukturansicht und Zuordnungsansicht.

Laufzeitsteuerung

Die Profilerstellungstools beinhalten eine Laufzeitsteuerung, die automatisch mit dem Profiler gestartet wird. Sie kann angehalten und für die Protokollierung der Leistungsdaten fortgesetzt werden. Außerdem können Sie die Laufzeitsteuerung dazu verwenden, die Anwendung mit angehaltener Protokollierung zu starten. Dadurch können Sie die Datenerfassung bei Anwendungsstart überspringen. Durch die Verwendung der Laufzeitsteuerung können Anmerkungen in den Leistungsdaten manuell eingefügt werden, wenn während der Lebensdauer der Anwendung relevante Ereignisse auftreten. Die Anmerkungsdaten können zu einem späteren Zeitpunkt gefiltert werden.

Gefilterte Analyse

Sie können jetzt Leistungsberichte nach Timestamp, Prozess, Thread und Markierungen filtern. Über die Schaltfläche Abfrage anzeigen können Sie die gefilterte Analyse anzeigen. Außerdem können Sie die /summaryfile-Option im VSPerfReport-Befehl verwenden.

Weitere Informationen finden Sie unter VSPerfReport.

Vergleichen von Berichten

Der Profiler unterstützt jetzt den Vergleich von Berichten. Sie können einen Bericht entweder mithilfe des Leistungs-Explorers oder über die /diff on-Optionen im VSPerfReport-Befehl vergleichen.

Weitere Informationen finden Sie unter Vergleichen der durch Profilerstellungstools erstellten Datendateien, Gewusst wie: Vergleichen der Profilerdatendateien und unter VSPerfReport.

Verbesserte Unterstützung bei Chipindikatoren

Die Profilerstellungstools bieten neue benutzerfreundlichere Namen für Chipindikatoren, z. B. "E2-Fehler", "ITLB-Fehler", "Falsch vorhergesagte Verzweigungen". Wenn Sie die Indikatoren für eine bestimmte Architektur zusätzlich konfigurieren möchten, ändern Sie die XML-Dateien.

Unterstützung von Windows-Indikatoren

Der Profiler erfasst jetzt Windows-Indikatoren (z. B. "Prozessorzeit (%)", "Zeit (%)", "Bytes/s", "Seitenfehler/s"). Sie können entweder den Knoten der Windows-Indikatoren auf der Eigenschaftenseite Leistungssitzung oder die /wincounter-Option im VSPerfCmd-Befehl verwenden. Die Markierungsansicht zeigt die Indikatoren an. Sie können die Indikatoren als Filterendpunkte verwenden.

Weitere Informationen finden Sie unter Markierungsansicht, Gewusst wie: Erfassen von Windows-Indikatordaten und VSPerfCmd.

Komprimierte Berichtsdateien

Mithilfe der Profilerstellungstools können Sie kleine komprimierte Berichtsdateien generieren, die sich schnell öffnen lassen. Dies liegt daran, dass diese aus vollständigen Berichten erstellten Dateien bereits analysiert sind. Klicken Sie entweder im Leistungs-Explorer mit der rechten Maustaste auf den Bericht, und wählen Sie Analysierte Daten speichern, oder verwenden Sie die /summaryfile-Option im VSPerfReport-Befehl.

Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Speichern von analysierten Berichtsdateien und unter VSPerfReport.

Langsamster Pfad

Der Profiler hat nun die Möglichkeit, den aufwendigsten Codepfad in der Aufrufstruktur und der Zuordnungsansicht des Leistungsberichts automatisch zu erweitern.

Weitere Informationen finden Sie unter Aufrufstrukturansicht und unter Zuordnungsansicht.

Kopieren von Daten aus Berichtsansichten in das HTML-Format

Der Profiler unterstützt komplexe Berichte in der Zwischenablage. Sie können komplexe Daten (Tabellen mit Headern und Werten) aus den Leistungsberichten kopieren und einfügen.

Unterstützung von Windows Communication Foundation

Die Profilerstellungstools unterstützen jetzt Windows Communication Foundation (WCF).

Integration von Auslastungs- und Webtests in Visual Studio Team Suite

Sie können Leistungssitzungen für Web- und Auslastungstests von der Testansicht und den Testergebnissen erstellen.

Bb385832.alert_note(de-de,VS.90).gifHinweis:

Dieses Feature bezieht sich nur auf Visual Studio Team System.

Visual Studio Team System Test Edition enthält neue Features und Verbesserungen für die folgenden Bereiche in Visual Studio Team System 2008 Test Edition:

Testen von Codemethoden

Komponententests können jetzt einfacher und schneller und für eine größere Vielfalt von Produktionscode erstellt und ausgeführt werden.

Verwenden von Komponententests in Visual Studio Professional Edition

Entwickler, die die Visual Studio Professional Edition nutzen, können ab sofort zwei Testtypen erstellen und ausführen: Komponententests und Testreihen. Ein Komponententest wird verwendet, um die richtige Funktionsweise einer bestimmten Methode im Produktionscode zu überprüfen, damit Regressionstests, Buddytests oder Feuerproben ausgeführt werden können. Mit Testreihen werden weitere Tests in einer bestimmten Reihenfolge ausgeführt. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Testtools in Visual Studio Professional Edition.

Einfachere Ausführung von Komponententests

Mithilfe neuer Menüs und Tastenkombinationen können Entwickler von Komponententests Testläufe schneller starten und die auszuführenden Tests schneller auswählen. Außerdem können jetzt Tests von Binärdateien ohne Zugriff auf den Produktquellcode sowie Tests für generische Datentypen wie Rückgabewerte und Methodenparameter generiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Ausführen ausgewählter Tests, Gewusst wie: Generieren eines Komponententests und unter Komponententests und Generika.

Verwenden der Vererbung zwischen Testklassen

Testklassen können ab jetzt Member von anderen Testklassen erben. Auf diese Weise können Entwickler Initialisierungen oder Tests in einer Basistestklasse erstellen, die von allen anderen abgeleiteten Testklassen geerbt wird. Durch dieses Feature wird vermieden, dass Testcode doppelt vorhanden ist. Entwickler erhalten mehr Möglichkeiten, ihre Komponententests bedarfsgerecht anzupassen. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über Komponententests.

Ausführen von Komponententests für Geräte

Visual Studio bietet eine Suite von Tools zum Testen von C#- und Visual Basic-Anwendungen für intelligente Geräte. Diese Tools bieten einen Teil der gesamten Test Edition-Funktionalität. Weitere Informationen finden Sie unter Testtools für Projekte für intelligente Geräte.

Erstellen von Hostadaptern

Sie führen normalerweise Tests in der von den Testtools in Team System bereitgestellten Standardumgebung aus. Um Tests in einer anderen Umgebung auszuführen, verwenden Sie einen Hostadapter. Sie können das Visual Studio-SDK verwenden, um neue Hostadapter zu erstellen. Laden Sie das Visual Studio-SDK von der angegliederten Site herunter.

Verbesserte Datenbindung bei Komponententests

Komponententests können jetzt mithilfe eines Assistenten problemlos an eine Datenquelle gebunden werden, einschließlich CSV-Dateien und XML-Dateien. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Konfigurieren eines datengesteuerten Komponententests.

Ausführen von Webtests für Websites

Visual Studio Team System 2008 Test Edition bietet mehr Kontrolle über das Erstellen von Webtests.

Aufrufen eines Webtests von einem anderen Webtest aus

Verbesserte Datenbindung bei Webtests

Test Edition bietet jetzt integrierte Unterstützung für CSV- und XML-Dateien. Ein neuer Assistent erleichtert den Datenbindungsprozess. Sie können die Daten vor Abschluss des Prozesses auch in einer Vorschau anzeigen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Datenbindung in Webtests.

Verbesserte Webtestfeatures

Test Edition bietet jetzt Unterstützung für Validierungsregeln auf Testebene. Sie können Validierungsregeln auf Testebene erstellen. Diese neuen Regeln können im Test für alle einzelnen Anforderungen angewendet werden. Der Webtest kann beendet werden, wenn ein Fehler im Test auftritt. Außerdem können Sie die Rückgabe eines erwarteten HTTP-Statuscodes überprüfen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Validierungs- und Extraktionsregeln.

In Test Edition können Sie jetzt Anforderungen aus Webtests extrahieren, um neue Webtests zu erstellen. Sie können auch an andere Webtests gerichtete Aufrufe einfügen. Dies bedeutet, dass Sie Webtestkomponenten erstellen und Webtests und Webanforderungen wiederverwenden können. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Extrahieren eines Webtests und unter Gewusst wie: Einfügen eines Aufrufs eines anderen Webtests.

Auslastungstests

Sie können jetzt realistischere Auslastungsmodellierungsoptionen zum Ausführen von Auslastungstests verwenden. Außerdem können Sie die zurückgegebenen Daten anhand von Methoden organisieren, die umfangreicher und flexibler sind.

Steuern von Auslastungsmodellen

Auslastungstests bieten jetzt zusätzliche Auslastungsmodellierungsoptionen. Mit diesen Optionen können Sie Auslastungstests erstellen, die die realen Erwartungen an eine Anwendung oder Website exakter nachbilden. Sie können die Verwendung jetzt auf folgender Grundlage modellieren: der Anzahl der ausgeführten Tests, der Ausführungsdauer der einzelnen Tests oder dem Tempo, mit dem Benutzer die Tests ausführen. Weitere Informationen finden Sie unter Informationen zur Testmischung.

Verbesserte Ansichten im Auslastungstest-Analyzer

Der Auslastungstest-Analyzer von Test Edition enthält eine neue Zusammenfassungsansicht, in der die wichtigsten Indikatoren und Ergebnisse auf einer einzelnen Seite angezeigt werden, die ausgedruckt und exportiert werden kann. Außerdem werden in vier neuen integrierten Diagrammen Schlüsselinformationen dargestellt. Sie können bis zu vier Diagramme gleichzeitig anzeigen. Durch diese Erweiterungen können Sie gleichzeitig bis zu vier Tabellen anzeigen. Weitere Informationen finden Sie in folgenden Abschnitten:

Verbesserte Verwaltung des Ergebnisrepositorys für Auslastungstests

Test Edition bietet ein neues Dialogfeld für die Repositoryverwaltung, in dem Sie direkt auf das Ergebnisrepository für Auslastungstests zugreifen können. Dadurch können Sie Auslastungstestergebnisse problemlos öffnen, importieren, exportieren und löschen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Ergebnissen in einem Repository.

Veröffentlichtes Schema für XML-Dateien

Beim Arbeiten mit Test Edition erstellt und speichert es Daten in XML-Dateien. Dazu zählen folgende Dateien:

  • Testmetadatendatei. Dieser Dateityp hat die Erweiterung .vsmdi. In Testmetadatendateien werden Informationen über die in der Projektmappe enthaltenen Tests gespeichert. Weitere Informationen finden Sie unter Wiederverwenden von Tests.

  • Testergebnisdatei. Dieser Dateityp hat die Erweiterung .trx. Wenn Sie Tests ausführen, speichert Visual Studio die Testergebnisse automatisch in einer TRX-Datei. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Exportieren von Testergebnissen.

  • Manuelle Tests in Textformat. Dieser Dateityp hat die Erweiterung .mtx. Wenn Sie einen manuellen Test im Textformat erstellen, wird er in diesem Dateityp in Ihrem Testprojekt gespeichert. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Erstellen eines manuellen Tests.

In Team System 2008 Test Edition werden alle von Test Edition verwendeten XML-Dateien von einem neuen XSD-Schema mit dem Namen TestTypes.xsd definiert. Alle an diesen Dateien vorgenommenen manuellen oder programmgesteuerten Änderungen müssen eine XML ergeben, die mit dem in dieser XSD definierten Schema übereinstimmt. Genauso müssen alle Dateien, die Sie mit diesen Erweiterungen erstellen, dem in dieser XSD definierten Schema entsprechen. Andernfalls kann sie Test Edition nicht verwenden.

Testprojekte, die in Visual Studio 2005 erstellt wurden, enthalten XML-Dateien. Wenn Sie ein Visual Studio 2005-Testprojekt öffnen, fordert der Projektaktualisierungs-Assistent in Visual Studio 2008 Ihre Bestätigung zum Konvertieren der Dateien in das neue Format an. Damit die Dateien in Team System 2008 Test Edition verwendet werden können, müssen Sie sie von Visual Studio konvertieren lassen. Wenn Sie eine oder mehrere Dateien nicht konvertieren oder aktualisieren lassen, kann Visual Studio das Testprojekt nicht öffnen. Auch wenn Sie einem Testprojekt eine vorhandene Datei mit dem früheren Format hinzufügen, werden Sie aufgefordert, das Dateiformat von Visual Studio aktualisieren zu lassen. Wenn Sie zustimmen, wird die Datei von Visual Studio konvertiert und als Teil des Testprojekts zur Verfügung gestellt. Wenn Sie sich dagegen entscheiden, wird die Anforderung zum Hinzufügen der Dateien abgebrochen.

Diese Version bietet die folgenden Vorteile:

  • Verbesserte Validierungsregeln für Webtests.

    Sie können ab sofort Validierungsregeln flexibler anwenden und den Ablauf der Webtestprogramme mit den erhaltenen Ergebnissen steuern.

  • Bessere Möglichkeiten zur Steuerung der Auslastungsmodelle.

    Sie haben jetzt flexiblere Möglichkeiten, Auslastungsmodelle in den von Ihnen ausgeführten Auslastungstests zu steuern.

  • Verbesserte Ansichten im Auslastungstest-Analyzer.

    Neue integrierte Diagramme und Anzeigefunktionen bieten einen einfacheren und schnelleren Einblick in die Ergebnisse der Auslastungstests.

  • Verbesserte Verwaltung des Ergebnisrepositorys für Auslastungstests.

    Sie können jetzt einfacher auf das Ergebnisrepository für Auslastungstests zugreifen.

  • Schematisierte XML-Datei für Testergebnisse.

    Sie können jetzt programmgesteuert mit den Testergebnissen arbeiten, die automatisch im XML-Format in einer Datei (Testergebnisse) mit der Erweiterung .trx gespeichert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Neues in der Test Edition.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft