VERTRIEB: 1-800-867-1380
Informationen
Das angeforderte Thema wird unten angezeigt. Es ist jedoch nicht in dieser Bibliothek vorhanden.

OBJECT_ID (Transact-SQL)

Gibt die Datenbankobjekt-ID eines Objekts mit Schemabereich zurück.

Wichtiger Hinweis Wichtig

Objekte, die keine Schemas als Bereiche besitzen, z. B. DDL-Trigger, können nicht mit OBJECT_ID abgefragt werden. Rufen Sie für Objekte, die nicht in der sys.objects-Katalogsicht gefunden werden, die Objekt-IDs ab, indem Sie die entsprechende Katalogsicht abfragen. Verwenden Sie z. B. folgenden Befehl, um die Objekt-ID eines DDL-Triggers zurückzugeben: SELECT OBJECT_ID FROM sys.triggers WHERE name = 'DatabaseTriggerLog'.

Gilt für: SQL Server (SQL Server 2008 bis aktuelle Version), Windows Azure SQL-Datenbank (Ursprüngliche Version bis aktuelle Version).

Themenlink (Symbol) Transact-SQL-Syntaxkonventionen

OBJECT_ID ( '[ database_name . [ schema_name ] . | schema_name . ] 
  object_name' [ ,'object_type' ] )

' object_name '

Das zu verwendende Objekt. object_name ist vom Datentyp varchar oder nvarchar. Ist object_name vom Typ varchar, wird es implizit in nvarchar konvertiert. Die Angabe des Datenbank- und des Schemanamens ist optional.

' object_type '

Der Objekttyp mit Schemabereich. object_type ist vom Datentyp varchar oder nvarchar. Ist object_type vom Typ varchar, wird es implizit in nvarchar konvertiert. Eine Liste von Objekttypen finden Sie unter der type-Spalte in sys.objects (Transact-SQL).

Für einen räumlichen Index gibt OBJECT_ID den Wert NULL zurück.

Gibt bei einem Fehler NULL zurück.

Ein Benutzer kann nur die Metadaten sicherungsfähiger Elemente anzeigen, bei denen der Benutzer entweder der Besitzer ist oder für die dem Benutzer eine Berechtigung erteilt wurde. Dies bedeutet, dass Metadaten ausgebende integrierte Funktionen, z. B. OBJECT_ID, möglicherweise NULL zurückgeben, wenn dem Benutzer für das Objekt keine Berechtigung erteilt wurde. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Sichtbarkeit von Metadaten.

Wenn der Parameter für eine Systemfunktion optional ist, wird von der aktuellen Datenbank, dem aktuellen Hostcomputer, dem aktuellen Serverbenutzer oder dem aktuellen Datenbankbenutzer ausgegangen. Auf integrierte Funktionen müssen immer runde Klammern folgen.

Wenn der Name einer temporären Tabelle angegeben wird, muss der Datenbankname vor diesem angegeben werden, es sei denn, die aktuelle Datenbank ist tempdb. Beispiel: SELECT OBJECT_ID('tempdb..#mytemptable')

Systemfunktionen können in der SELECT-Liste, in einer WHERE-Klausel und überall dort verwendet werden, wo ein Ausdruck zulässig ist. Weitere Informationen finden Sie unter Ausdrücke (Transact-SQL) und WHERE (Transact-SQL).

A.Zurückgeben der Objekt-ID für ein angegebenes Objekt

Das folgende Beispiel gibt die Objekt-ID für die Production.WorkOrder-Tabelle in der AdventureWorks2012-Datenbank zurück.

USE master;
GO
SELECT OBJECT_ID(N'AdventureWorks2012.Production.WorkOrder') AS 'Object ID';
GO

B.Überprüfen, ob ein Objekt vorhanden ist

Das folgende Beispiel überprüft das Vorhandensein einer angegebenen Tabelle, indem überprüft wird, ob die Tabelle eine Objekt-ID besitzt. Wenn die Tabelle vorhanden ist, wird sie gelöscht. Ist die Tabelle nicht vorhanden, wird die DROP TABLE-Anweisung nicht ausgeführt.

USE AdventureWorks2012;
GO
IF OBJECT_ID (N'dbo.AWBuildVersion', N'U') IS NOT NULL
DROP TABLE dbo.AWBuildVersion;
GO

C.Angeben des Werts eines Systemfunktionsparameters mithilfe von OBJECT_ID

Im folgenden Beispiel werden Informationen zu allen Indizes und Partitionen der Person.Address-Tabelle in der AdventureWorks2012-Datenbank zurückgegeben. Dazu wird die sys.dm_db_index_operational_stats-Funktion verwendet.

Wichtiger Hinweis Wichtig

Wenn Sie die Transact-SQL-Funktionen DB_ID und OBJECT_ID zum Zurückgeben eines Parameterwerts verwenden, sollten Sie immer sicherstellen, dass eine gültige ID zurückgegeben wird. Wenn der Datenbank- oder Objektname nicht gefunden werden kann, wenn sie z. B. nicht vorhanden oder fehlerhaft geschrieben sind, geben beide Funktionen NULL zurück. Die sys.dm_db_index_operational_stats-Funktion interpretiert NULL als Platzhalterwert, der alle Datenbanken oder alle Objekte angibt. Da dies ein versehentlicher Vorgang sein kann, veranschaulichen die Beispiele in diesem Abschnitt, wie Sie auf sichere Weise Datenbank- und Objekt-IDs bestimmen.

DECLARE @db_id int;
DECLARE @object_id int;
SET @db_id = DB_ID(N'AdventureWorks2012');
SET @object_id = OBJECT_ID(N'AdventureWorks2012.Person.Address');
IF @db_id IS NULL 
  BEGIN;
    PRINT N'Invalid database';
  END;
ELSE IF @object_id IS NULL
  BEGIN;
    PRINT N'Invalid object';
  END;
ELSE
  BEGIN;
    SELECT * FROM sys.dm_db_index_operational_stats(@db_id, @object_id, NULL, NULL);
  END;
GO
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

Anzeigen:
© 2014 Microsoft