VERTRIEB: 1-800-867-1380
Informationen
Das angeforderte Thema wird unten angezeigt. Es ist jedoch nicht in dieser Bibliothek vorhanden.

sys.dm_exec_plan_attributes (Transact-SQL)

Gibt eine Zeile pro Planattribut für den vom Planhandle angegebenen Plan zurück. Mit dieser Tabellenwertfunktion können Sie Details zu einem bestimmten Plan abrufen, z. B. die Cacheschlüsselwerte oder die Anzahl der aktuellen, gleichzeitigen Ausführungen des Plans.

Hinweis Hinweis

Einige der über diese Funktion zurückgegebenen Informationen werden der abwärtskompatiblen Sicht sys.syscacheobjects zugeordnet.

Gilt für: SQL Server (SQL Server 2008 bis aktuelle Version).

sys.dm_exec_plan_attributes ( plan_handle )

plan_handle

Führt eine eindeutige Identifizierung eines Abfrageplans für einen ausgeführten Batch aus, dessen Plan sich im Plancache befindet. plan_handle ist vom Datentyp varbinary(64). Das Planhandle kann von der dynamischen Verwaltungssicht sys.dm_exec_cached_plans abgerufen werden.

Spaltenname

Datentyp

Beschreibung

Attribut

varchar(128)

Name des Attributs, das diesem Plan zugeordnet ist. Eines der folgenden Attribute:

Attribut

Datentyp

Beschreibung

set_options

int

Gibt die Optionswerte an, mit denen der Plan kompiliert wurde.

objectid

int

Einer der Hauptschlüssel zur Suche nach einem Objekt im Cache. Dies ist die in sys.objects für Datenbankobjekte (Prozeduren, Sichten, Trigger usw.) gespeicherte Objekt-ID. Für Pläne vom Typ "Adhoc" oder "Prepared" ist dies ein interner Hash des Batchtexts.

dbid

int

Die ID der Datenbank, welche die Entität enthält, auf die der Plan verweist.

Für Ad-hoc-Pläne oder vorbereitete Pläne ist dies die Datenbank-ID, von der der Batch ausgeführt wird.

dbid_execute

int

Für in der Resource-Datenbank gespeicherte Systemobjekte die Datenbank-ID, von der der zwischengespeicherte Plan ausgeführt wird. In allen anderen Fällen ist der Wert gleich 0.

user_id

int

Mit dem Wert -2 wird angegeben, dass der abgesendete Batch nicht von der impliziten Namensauflösung abhängt und von verschiedenen Benutzern gemeinsam verwendet werden kann. Dies ist die bevorzugte Methode. Jeder andere Wert stellt den Benutzernamen des Benutzers dar, der die Abfrage in der Datenbank absendet.

language_id

smallint

ID der Sprache der Verbindung, die das Cacheobjekt erstellt hat. Weitere Informationen finden Sie unter sys.syslanguages (Transact-SQL).

date_format

smallint

Datumsformat der Verbindung, die das Cacheobjekt erstellt hat. Weitere Informationen finden Sie unter SET DATEFORMAT (Transact-SQL).

date_first

tinyint

Erster Datumswert. Weitere Informationen finden Sie unter SET DATEFIRST (Transact-SQL).

status

int

Interne Statusbits, die Teil des Cachesuchschlüssels sind.

required_cursor_options

int

Vom Benutzer angegebene Cursoroptionen, z. B. der Cursortyp.

acceptable_cursor_options

int

Cursoroptionen, in die von SQL Server eine implizite Konvertierung vorgenommen werden kann, um die Ausführung der Anweisung zu unterstützen. Beispielsweise kann der Benutzer einen dynamischen Cursor angeben, doch kann dieser Cursortyp vom Abfrageoptimierer in einen statischen Cursor konvertiert werden.

inuse_exec_context

int

Die Anzahl der derzeit ausgeführten Batches, die den Abfrageplan verwenden.

free_exec_context

int

Die Anzahl der zwischengespeicherten Ausführungskontexte für den Abfrageplan, die derzeit nicht verwendet werden.

hits_exec_context

int

Die Anzahl der Vorgänge, bei denen der Ausführungskontext aus dem Plancache abgerufen und wiederverwendet wurde, wodurch der Aufwand zum erneuten Kompilieren der SQL-Anweisung eingespart wird. Der Wert ist ein aggregierter Wert für alle bisherigen Batchausführungen.

misses_exec_context

int

Die Anzahl der Vorgänge, bei denen ein Ausführungskontext im Plancache nicht gefunden wurde, was zum Erstellen eines neuen Ausführungskontexts für die Batchausführung führt.

removed_exec_context

int

Die Anzahl der Ausführungskontexte, die aufgrund ungenügenden Arbeitsspeichers für den zwischengespeicherten Plan entfernt wurden.

inuse_cursors

int

Die Anzahl der derzeit ausgeführten Batches, die einen oder mehrere Cursor enthalten, die den zwischengespeicherten Plan verwenden.

free_cursors

int

Die Anzahl der im Leerlauf befindlichen oder freien Cursor für den zwischengespeicherten Plan.

hits_cursors

int

Die Anzahl der Vorgänge, bei denen ein inaktiver Cursor aus dem zwischengespeicherten Plan abgerufen und wiederverwendet wurde. Der Wert ist ein aggregierter Wert für alle bisherigen Batchausführungen.

misses_cursors

int

Die Anzahl der Vorgänge, bei denen im Cache kein inaktiver Cursor gefunden werden konnte.

removed_cursors

int

Die Anzahl der Cursor, die aufgrund ungenügenden Arbeitsspeichers für den zwischengespeicherten Plan entfernt wurden.

sql_handle

varbinary (64)

Das SQL-Handle für den Batch.

merge_action_type

smallint

Der Typ des Triggerausführungsplans, der als Ergebnis einer MERGE-Anweisung verwendet wird.

0 gibt einen Nicht-Triggerplan an, einen Triggerplan, der nicht als Ergebnis einer MERGE-Anweisung ausgeführt wird, oder einen Triggerplan, der als Ergebnis einer MERGE-Anweisung ausgeführt wird, die nur eine DELETE-Aktion angibt.

1 gibt einen INSERT-Triggerplan an, der als Ergebnis einer MERGE-Anweisung ausgeführt wird.

2 gibt einen UPDATE-Triggerplan an, der als Ergebnis einer MERGE-Anweisung ausgeführt wird.

3 gibt einen DELETE-Triggerplan an, der als Ergebnis einer MERGE-Anweisung ausgeführt wird, die eine entsprechende INSERT- oder UPDATE-Aktion enthält.

Bei geschachtelten Triggern, die durch kaskadierende Aktionen ausgeführt werden, ist dieser Wert die Aktion der MERGE-Anweisung, durch die das Kaskadieren verursacht wurde.

Wert

sql_variant

Wert des Attributs, das diesem Plan zugeordnet ist.

is_cache_key

bit

Gibt an, ob das Attribut als Teil des Cachesuchschlüssels für den Plan verwendet wird.

Erfordert die VIEW SERVER STATE-Berechtigung auf dem Server.

SET-Optionen

Kopien desselben kompilierten Plans unterscheiden sich möglicherweise nur durch den Wert in der set_options-Spalte. Dies weist darauf hin, dass verschiedene Verbindungen für die gleiche Abfrage unterschiedliche Sätze von SET-Optionen verwenden. Die Verwendung unterschiedlicher Sätze von Optionen ist meist unerwünscht, da dies zusätzliche Kompilierungen, einen geringeren Anteil von Wiederverwendungen von Plänen sowie, da im Cache mehrere Pläne vorhanden sind, eine Vergrößerung des Plancaches verursachen kann.

Auswerten von SET-Optionen

Wenn der in set_options zurückgegebene Wert in die Optionen übersetzt werden soll, mit denen der Plan kompiliert wurde, subtrahieren Sie die Werte vom set_options-Wert, wobei Sie mit dem größtmöglichen Wert beginnen und den Vorgang bis 0 fortsetzen. Jeder subtrahierte Wert entspricht einer Option, die im Abfrageplan verwendet wurde. Wenn z. B. der Wert in set_options 251 lautet, wurde der Plan mit den folgenden Optionen kompiliert: ANSI_NULL_DFLT_ON (128), QUOTED_IDENTIFIER (64), ANSI_NULLS(32), ANSI_WARNINGS (16), CONCAT_NULL_YIELDS_NULL (8), Parallel Plan(2) und ANSI_PADDING (1).

Option

Wert

ANSI_PADDING

1

Paralleler Plan

2

FORCEPLAN

4

CONCAT_NULL_YIELDS_NULL

8

ANSI_WARNINGS

16

ANSI_NULLS

32

QUOTED_IDENTIFIER

64

ANSI_NULL_DFLT_ON

128

ANSI_NULL_DFLT_OFF

256

NoBrowseTable

Gibt an, dass im Plan keine Arbeitstabelle verwendet wird, um einen FOR BROWSE-Vorgang zu implementieren.

512

TriggerOneRow

Gibt an, dass der Plan Optimierungen einzelner Zeilen für Deltatabellen von AFTER-Triggern umfasst.

1024

ResyncQuery

Gibt an, dass die Abfrage von internen gespeicherten Systemprozeduren übermittelt wurde.

2048

ARITH_ABORT

4096

NUMERIC_ROUNDABORT

8192

DATEFIRST

16384

DATEFORMAT

32768

LanguageID

65536

UPON

Gibt an, dass die Datenbankoption PARAMETERIZATION beim Kompilieren des Plans auf FORCED festgelegt wurde.

131072

ROWCOUNT

Gilt für: SQL Server 2012 bis SQL Server 2014

262144

Cursor

Inaktive Cursor werden in einem kompilierten Plan zwischengespeichert, sodass der zum Speichern des Cursors verwendete Arbeitsspeicher von gleichzeitigen Benutzern des Cursors wiederverwendet werden kann. Angenommen, dass ein Cursor von einem Batch deklariert und verwendet wird, ohne dass seine Zuordnung aufgehoben wird. Wenn zwei Benutzer denselben Batch ausführen, sind zwei aktive Cursor vorhanden. Sobald die Zuordnung der Cursor aufgehoben ist (möglicherweise in unterschiedlichen Batches), wird der Arbeitsspeicher zum Speichern des Cursors zwischengespeichert und nicht freigegeben. Der Liste der inaktiven Cursor wird im kompilierten Plan beibehalten. Bei der nächsten Ausführung des Batches durch einen Benutzer wird der zwischengespeicherte Arbeitsspeicher für den Cursor wiederverwendet und als aktiver Cursor ordnungsgemäß initialisiert.

Auswerten von Cursoroptionen

Wenn der in required_cursor_options und acceptable_cursor_options zurückgegebene Wert in die Optionen übersetzt werden soll, mit denen der Plan kompiliert wurde, subtrahieren Sie die Werte vom Spaltenwert, wobei Sie mit dem größtmöglichen Wert beginnen und den Vorgang bis 0 fortsetzen. Jeder subtrahierte Wert entspricht einer Cursoroption, die im Abfrageplan verwendet wurde.

Option

Wert

NONE

0

INSENSITIVE

1

SCROLL

2

READ ONLY

4

FOR UPDATE

8

LOCAL

16

global

32

FORWARD_ONLY

64

KEYSET

128

DYNAMIC

256

SCROLL_LOCKS

512

OPTIMISTIC

1024

STATIC

2048

FAST_FORWARD

4096

IN PLACE

8192

FOR select_statement

16384

A.Zurückgeben der Attribute für einen bestimmten Plan

Im folgenden Beispiel werden alle Planattribute für einen angegebenen Plan zurückgegeben. Die dynamische Verwaltungssicht sys.dm_exec_cached_plans wird zuerst abgefragt, um das Planhandle für den angegebenen Plan abzurufen. In der zweiten Abfrage ersetzen Sie <plan_handle> durch einen Planhandlewert aus der ersten Abfrage.

SELECT plan_handle, refcounts, usecounts, size_in_bytes, cacheobjtype, objtype 
FROM sys.dm_exec_cached_plans;
GO
SELECT attribute, value, is_cache_key
FROM sys.dm_exec_plan_attributes(<plan_handle>);
GO

B.Zurückgeben der SET-Optionen für kompilierte Pläne und des SQL-Handles für zwischengespeicherte Pläne

Im folgenden Beispiel wird ein Wert zurückgegeben, der die Optionen darstellt, mit denen die einzelnen Pläne kompiliert wurden. Außerdem wird das SQL-Handle für alle zwischengespeicherten Pläne zurückgegeben.

SELECT plan_handle, pvt.set_options, pvt.sql_handle
FROM (
    SELECT plan_handle, epa.attribute, epa.value 
    FROM sys.dm_exec_cached_plans 
        OUTER APPLY sys.dm_exec_plan_attributes(plan_handle) AS epa
    WHERE cacheobjtype = 'Compiled Plan') AS ecpa 
PIVOT (MAX(ecpa.value) FOR ecpa.attribute IN ("set_options", "sql_handle")) AS pvt;
GO
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

Anzeigen:
© 2014 Microsoft