VERTRIEB: 1-800-867-1380

Sichern und Wiederherstellen der Azure SQL-Datenbank

Letzte Aktualisierung: Juni 2014

[Die in diesem Thema beschriebene Funktion ist nur in der Vorschau verfügbar. Dieses Thema ist Teil der Vorabdokumentation und unterliegt Änderungen.]

Der Azure SQL-Datenbankdienst verfügt über integrierte Sicherungen, um die Zeitpunktwiederherstellung zu unterstützen. Zeitpunktwiederherstellung ist in den Dienstebenen Basic, Standard und Premium aktiviert. Jede Dienstebene besitzt einen anderen Aufbewahrungszeitraum für Sicherungen, die weiter unten in diesem Thema beschrieben werden.

Wenn Sie Web- oder Business-Datenbanken besitzen, müssen Sie Ihre eigene Sicherungsstrategie entwerfen. Sie können die Datenbankkopierfunktion und die Import-/Exportdienste verwenden, um Kopien der Daten zu erstellen und diese Datei dann in ein Azure-Speicherkonto zu exportieren. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Verwenden der Funktion zum Kopieren von Datenbanken (Azure SQL-Datenbank) und Vorgehensweise: Importieren und Exportieren einer Datenbank (Azure SQL-Datenbank).

CautionVorsicht
Die Business- und Web-Dienstebenen werden in 12 Monaten ab dem 24. April 2014 eingestellt. Weitere Informationen finden Sie unter Häufig gestellte Fragen zur Einstellung von Web Edition und Business Edition.

Windows Azure SQL-Datenbank erstellt automatisch Sicherungen aller aktiven Datenbanken gemäß dem folgenden Zeitplan: Vollständige Datenbanksicherung einmal wöchentlich, differenzielle Datenbanksicherungen einmal täglich und Transaktionsprotokollsicherungen alle 5 Minuten. Die vollständigen und differenziellen Sicherungen werden zwischen Regionen repliziert, um die Verfügbarkeit der Sicherungen bei einem Notfall sicherzustellen. Zusätzlich bieten Premium-Datenbanken die Möglichkeit zum Erstellen von sekundären Datenbanken in verschiedenen Regionen, um Schutz bei Datencenternotfällen zu bieten.

Zeitpunktwiederherstellung ist darauf ausgelegt, eine Datenbank nach von Menschen begangenen Fehlern oder versehentlicher, programmgesteuerter Datenänderung wiederherzustellen. Sie ermöglicht das Erstellen einer neuen Datenbank im Zustand eines bestimmten Sicherungszeitpunkts, den Sie angeben. Die neue Datenbank wird auf demselben logischen Server wie die Quelldatenbank erstellt. Die wiederhergestellte Datenbank hat dieselbe Dienstebene, die die Quelldatenbank zu dem angegebenen Zeitpunkt hatte, und wird dementsprechend abgerechnet. Die Leistungsstufe der wiederhergestellten Datenbank wird aber auf die niedrigste Stufe für die Dienstebene festgelegt. Wenn Sie eine Premium-Datenbank wiederherstellen, stellen Sie sicher, dass Sie auf dem logischen Server ein Kontingent zum Erstellen einer weiteren Premium-Datenbank verfügbar haben. Das Kontingent für Premium-Datenbanken ist standardmäßig auf zwei pro Server beschränkt. Wenn Sie zusätzliche Kontingente benötigen, wenden Sie sich bitte an den Kundendienst.

 

Dienstebene Self-Service-Zeitpunktwiederherstellung Aufbewahrungszeitraum für Sicherungen Wiederherstellen einer gelöschten Datenbank

Web

Nicht unterstützt

Nicht verfügbar

Nicht verfügbar

Business

Nicht unterstützt

Nicht verfügbar

Nicht verfügbar

Basic

Unterstützt

7 Tage

Standard

Unterstützt

14 Tage

Premium

Unterstützt

35 Tage

Wie lange das Abschließen einer Wiederherstellung dauert, hängt von der Größe der Datenbank und der Länge der Protokollkette ab. Um eine verlässliche Schätzung der Wiederherstellungsdauer zu bekommen, können Sie die Wiederherstellung der Datenbank regelmäßig testen.

Sie können den Wiederherstellungsvorgang mithilfe von sys.dm.operation_status überwachen.

Beim Wiederherstellen einer aktiven Datenbank wird auf demselben logischen Server eine neue Datenbank erstellt. Sie wird unter Verwendung derselben Dienstebene erstellt, die für die Originaldatenbank zum angegebenen Zeitpunkt gegolten hat, und auf die niedrigste Leistungsstufe für diese Dienstebene festgelegt. Wenn Sie beispielsweise eine Datenbank wiederherstellen, die zum angegebenen Wiederherstellungszeitpunkt auf „Premium“ festgelegt war, ist die neue Datenbank ebenfalls eine Premium-Datenbank, deren Leistungsstufe auf P1 festgelegt wird. Bei einer Datenbank, die zurzeit aktiv ist, wird der frühestens verfügbare Wiederherstellungszeitpunkt für die Datenbank im Abschnitt Auf einen Blick des Dashboards für die Datenbank im Azure-Verwaltungsportal angezeigt.

Die vollständige Vorgehensweise zum Wiederherstellen einer Datenbank finden Sie unter Senden einer Datenbankwiederherstellungsanforderung.

Sie können eine Datenbank, die während ihres Aufbewahrungszeitraums gelöscht wurde, auf den Zeitpunkt ihrer Löschung oder auf einen früheren Zeitpunkt innerhalb des Aufbewahrungszeitraums wiederherstellen. Der Aufbewahrungszeitraum wird von der Dienstebene der Datenbank zum Zeitpunkt ihres Vorhandenseins vorgegeben. Ähnlich wie beim Wiederherstellen einer aktiven Datenbank, wird die neue Datenbank auf demselben logischen Server mit derselben Dienstebene erstellt, wie sie die gelöschte Datenbank zum angegebenen Zeitpunkt hatte, sowie mit der niedrigsten Leistungsstufe für diese Dienstebene.

Zeitpunktwiederherstellung ermöglicht das Wiederherstellen einer Datenbank im Zustand eines vergangenen Zeitpunkts innerhalb des Aufbewahrungszeitraums für die gegebene Dienstebene. Der Aufbewahrungszeitraum für die gegebene Dienstebene kann jedoch zu kurz sein, um Geschäftserfordernisse zu erfüllen. Außerdem kann nicht direkt auf die Sicherungen der Datenbank zugegriffen werden, bzw. sie müssen möglicherweise in andere Umgebungen verschoben werden. Zeitpunktwiederherstellung unterstützt zurzeit nur die Wiederherstellung einer Kopie auf demselben Server.

Für die voranstehenden Szenarios können Sie als Problemumgehung die für FALL B im Thema Kopieren von Datenbanken in die Azure SQL-Datenbank beschriebenen Schritte ausführen.

Schutz vor Datenverlust erfordert weitere Strategien und Tools, die über Sicherung und Wiederherstellung hinausgehen. Diese Strategien und Optionen werden in Azure SQL-Datenbank-Geschäftskontinuität erläutert.

F: Auf welche Dienstebene wird die neue Datenbank nach Abschluss des Wiederherstellungsvorgangs und nach der Erstellung der neuen Datenbank festgelegt?

A: Die neue Datenbank wird auf dieselbe Dienstebene festgelegt, wie sie die Originaldatenbank zum im Wiederherstellungsbefehl oder Portal angegebenen Zeitpunkt hatte. Diese kann von der aktuellen Dienstebene der Originaldatenbank abweichen, wenn seitdem ein Upgrade oder Downgrade Ihrer Datenbank erfolgt ist. Die folgenden Beispiele sollen helfen, dies weiter zu illustrieren:

  • Die Datenbank „mydb“ wurde am 19. Mai 2013 auf die Standard-Dienstebene festgelegt.

  • Für die Datenbank „mydb“ wurde am 10. Mai um 10 Uhr ein Upgrade auf die Premium-Dienstebene durchgeführt.

  • Die Datenbank „mydb“ wird in einer neuen Datenbank „mynewdb“ mithilfe der Zeitpunktwiederherstellung wiederhergestellt: 19. Mai, 17 Uhr.

  • „mynewdb“ wird auf die Dienstebene „Standard“ und die Leistungsstufe „S1“ festgelegt.

F: Kann ich die Wiederherstellung auf einen anderen Datenbankserver als den der Originaldatenbank durchführen?

A: Nein. Serverübergreifende Wiederherstellungen werden zurzeit nicht unterstützt.

F: Kann ich Wiederherstellungsanforderungen programmgesteuert senden?

A: Ja. Sie können eine Wiederherstellungsanforderung mithilfe der PowerShell oder mit der REST-API senden.

F: Meine Premium-Datenbank verfügt über aktive geografische Replikation. Kann ich aus jeder der Datenbanken wiederherstellen – primär und sekundär?

A: Ja. Sie können eine Wiederherstellungsanforderung sowohl aus einer primären als auch aus einer sekundären Datenbank senden.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft