VERTRIEB: 1-800-867-1380

Sichern und Wiederherstellen der Azure SQL-Datenbank

Letzte Aktualisierung: September 2014

Microsoft Azure SQL-Datenbank hat integrierte Sicherungen, um Self-Service-Zeitpunktwiederherstellung und -Geowiederherstellung für die Dienstebenen "Basic", "Standard" und "Premium" zu unterstützen.

Wenn Sie Datenbanken der Web oder Business Edition verwenden, müssen Sie Ihre eigene Sicherungsstrategie entwerfen. Sie können die Datenbankkopierfunktion oder die Import-/Exportdienste verwenden, um Kopien der Daten zu erstellen und diese Datei dann in ein Microsoft Azure-Speicherkonto zu exportieren. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Verwenden der Funktion zum Kopieren von Datenbanken (Azure SQL-Datenbank) und Vorgehensweise: Verwenden des Import/Export-Diensts in Azure SQL-Datenbank.

ImportantWichtig
Die Business und Web Editions werden im September 2015 eingestellt. Weitere Informationen finden Sie unter Häufig gestellte Fragen zur Einstellung von Web Edition und Business Edition.

Die Azure SQL-Datenbank erstellt automatisch Sicherungen aller aktiven Datenbanken gemäß dem folgenden Zeitplan: Vollständige Datenbanksicherung einmal wöchentlich, differenzielle Datenbanksicherungen einmal täglich und Transaktionsprotokollsicherungen alle 5 Minuten. Die vollständigen und differenziellen Sicherungen werden zwischen Regionen repliziert, um die Verfügbarkeit der Sicherungen bei einem Notfall sicherzustellen.

Backup-Storage (Sicherungsspeicher)

Backup-Storage ist der Speicher, der Ihren automatisierten Datenbanksicherungen zugeordnet ist, die für Zeitpunktwiederherstellung und Geowiederherstellung verwendet werden. Azure SQL-Datenbank stellt bis zu 200 % Ihres maximal bereitgestellten Datenbankspeichers als Backup-Storage bereit, ohne dass zusätzliche Kosten anfallen. Wenn Sie beispielsweise eine Datenbank in der Dienstebene "Standard" mit einer bereitgestellten Größe von 250 GB haben, werden Ihnen ohne zusätzliche Kosten 500 GB Backup-Storage bereitgestellt. Wird Ihre Datenbank größer als der bereitgestellte Backup-Storage, können Sie den Aufbewahrungszeitraum verkürzen, indem Sie sich an Azure Support wenden, oder für den zusätzlichen Backup-Storage bezahlen, der mit dem Standardsatz für RA-GRS (Read-Access Geographically Redundant Storage, geografisch redundanter Speicher mit Lesezugriff) berechnet wird. Weitere Informationen zur RA-GRS-Abrechnung finden Sie unter Preise für Azure-Speicher.

Zeitpunktwiederherstellung stellt eine Datenbank zu einem bestimmten Sicherungszeitpunkt im Aufbewahrungszeitraum für Sicherungen wieder, der von der Dienstebene der Datenbank unterstützt wird. Die die Wiederherstellung wird eine neue Datenbank mit der gleichen Dienstebene erstellt, die am ausgewählten Wiederherstellungspunkt in Gebrauch war. Dabei wird die niedrigste Leistungsstufe verwendet, die von dieser Ebene unterstützt wird. Wenn Sie beispielsweise eine Datenbank wiederherstellen, die zum angegebenen Wiederherstellungszeitpunkt auf „Premium“ festgelegt war, ist die neue Datenbank ebenfalls eine Premium-Datenbank, deren Leistungsstufe auf P1 festgelegt wird. Vergewissern Sie sich, dass Sie ein ausreichend großes Kontingent auf dem logischen Server haben, um eine weitere Datenbank erstellen zu können. Wenn Sie ein vergrößertes Kontingent anfordern möchten, wenden Sie sich bitte an den Azure-Support.

Wie lange das Abschließen einer Wiederherstellung dauert, hängt von der Größe der Datenbank und der Länge der Protokollkette ab. Wenn Sie eine verlässliche Schätzung der Wiederherstellungsdauer bekommen möchten, sollten Sie die Wiederherstellung der Datenbank regelmäßig testen.

Sie können den Wiederherstellungsvorgang mithilfe von sys.dm_operation_status überwachen.

 

Dienstebene Geowiederherstellung Zeitpunktwiederherstellung Aufbewahrungszeitraum für Sicherungen Wiederherstellen einer gelöschten Datenbank

Web

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht verfügbar

Nicht verfügbar

Business

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht verfügbar

Nicht verfügbar

Basic

Unterstützt

Unterstützt

7 Tage

Standard

Unterstützt

Unterstützt

14 Tage

Premium

Unterstützt

Unterstützt

35 Tage

Bei einer Datenbank, die zurzeit aktiv ist, wird der frühestens verfügbare Wiederherstellungszeitpunkt für die Datenbank im Abschnitt Auf einen Blick des Dashboards für die Datenbank im Azure-Verwaltungsportal angezeigt.

Die vollständige Vorgehensweise zum Wiederherstellen einer Datenbank finden Sie unter Senden einer Datenbankwiederherstellungsanforderung.

Sie können eine Datenbank, die während ihres Aufbewahrungszeitraums gelöscht wurde, für den Zeitpunkt wiederherstellen, zu dem sie gelöscht wurde. Der Aufbewahrungszeitraum ist durch den kleineren der folgenden Werte bestimmt: die Dienstebene der Datenbank, solange sie vorhanden war, oder die Anzahl von Tagen, an denen die Datenbank vorhanden war.

Die Geowiederherstellung ist die grundlegendste Wiederherstellungsoption nach einem Notfall, die in der Azure SQL-Datenbank verfügbar ist. Sie ist in den Dienstebenen Basic, Standard und Premium verfügbar. Die wöchentliche vollständige Sicherung und mindestens eine tägliche differenzielle Sicherung werden in einem georedundanten Speicher gespeichert, damit Schutz vor regionsweiten Ausfällen besteht. Wenn Sie eine Wiederherstellungsanforderung senden, wird die Datenbank aus der jüngsten täglichen Sicherung wiederhergestellt.

Es werden keine Gebühren für die zusätzlichen Sicherungen erhoben, die gespeichert werden. Wenn Sie jedoch die Geowiederherstellung verwenden, werden Gebühren für die wiederhergestellte Datenbank zu normalen Raten erhoben, sobald die Wiederherstellung abgeschlossen ist.

Eine vollständige exemplarische Vorgehensweise finden Sie unter Senden einer Datenbankwiederherstellungsanforderung. Sie können diesen Vorgang mithilfe des PowerShell-Cmdlets <name> oder der REST-API <operation name> automatisieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Azure SQL-Datenbanken mit PowerShell und Verwalten von Azure SQL-Datenbanken mit der REST-API.

Zeitpunktwiederherstellung ermöglicht das Wiederherstellen einer Datenbank im Zustand eines vergangenen Zeitpunkts innerhalb des Aufbewahrungszeitraums für die gegebene Dienstebene. Der Aufbewahrungszeitraum für die gegebene Dienstebene kann jedoch zu kurz sein, um Geschäftserfordernisse zu erfüllen. In diesem Fall sollten Sie in Betracht ziehen, die Datenbank mithilfe von Alternativmethoden (z. B. automatisiertem Export) zu archivieren.

Weitere Informationen zu erweiterten Optionen für die Wiederherstellung nach einem Notfall finden Sie unter Azure SQL-Datenbank-Geschäftskontinuität.

F: Auf welche Dienstebene wird die neue Datenbank nach Abschluss des Wiederherstellungsvorgangs und nach der Erstellung der neuen Datenbank festgelegt?

A: Die neue Datenbank wird auf dieselbe Dienstebene festgelegt, wie sie die Originaldatenbank zum angegebenen Zeitpunkt hatte. Wie das Beispiel unten zeigt, kann diese von der aktuellen Dienstebene der Originaldatenbank abweichen, wenn seitdem ein Upgrade oder Downgrade Ihrer Datenbank erfolgt ist.

  • Die Datenbank „mydb“ wurde am 19. Mai 2013 auf die Standard-Dienstebene festgelegt.

  • Für die Datenbank „mydb“ wurde am 10. Mai um 10 Uhr ein Upgrade auf die Premium-Dienstebene durchgeführt.

  • Die Datenbank „mydb“ wird in einer neuen Datenbank „mynewdb“ mithilfe der Zeitpunktwiederherstellung wiederhergestellt: 19. Mai, 17:00:00 Uhr.

  • „mynewdb“ wird auf die Dienstebene „Standard“ und die Leistungsstufe „S1“ festgelegt.

F: Kann ich die Wiederherstellung auf einen anderen Datenbankserver als den der Originaldatenbank durchführen?

A: Ja. Sie können die Funktion "Geowiederherstellung" für die Wiederherstellung auf einem anderen Zielserver verwenden. Sie können jedoch keinen Zeitpunkt für die Wiederherstellung angeben. Die Datenbank wird anhand der jüngsten verfügbaren differenziellen Sicherung wiederhergestellt.

F: Kann ich Wiederherstellungsanforderungen programmgesteuert senden?

A: Ja. Sie können eine Zeitpunktwiederherstellunganforderung mithilfe von PowerShell oder der REST-API senden.

F: Meine Premium-Datenbank verfügt über aktive Georeplikation. Kann ich aus jeder der Datenbanken wiederherstellen – primär und sekundär?

A: Ja. Sie können eine Wiederherstellungsanforderung sowohl aus einer primären als auch aus einer sekundären Datenbank senden.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft