VERTRIEB: 1-800-867-1380

Migrieren von SQL Server-Datenbanken zu Azure SQL-Datenbanken

Letzte Aktualisierung: April 2014

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie eine lokale relationale Datenbank zu Microsoft Azure SQL-Datenbank migriert wird. Es wird beschrieben, wie sowohl die Datenobjektdefinitionen in den Schemas als auch die Daten in den Tabellen migriert werden. Darüber hinaus wird erläutert, wie die von Microsoft Azure SQL-Datenbank nicht unterstützten Datenbankobjekte ermittelt werden, und es werden Anwendungsänderungen beschrieben, die u. U. zur Verwendung der Datenbank in Microsoft Azure SQL-Datenbank erforderlich sind.

Autor: Shaun Tinline-Jones
Prüfer: Shawn Hernan

Da Microsoft Azure SQL-Datenbank als in Microsoft-Datencentern gehosteter Microsoft Azure-Dienst ausgeführt wird, verfügt er über eine andere Betriebssystemumgebung als eine auf einem lokalen Server ausgeführte Instanz des SQL Server-Datenbankmoduls. Obwohl viele Ähnlichkeiten zwischen dem SQL Server-Datenbankmodul und Microsoft Azure SQL-Datenbank bestehen, gibt es auch Unterschiede. Diese Unterschiede implizieren, dass der Umfang eines Projekts zum Verschieben einer Datenbank von einer Instanz des Datenbankmoduls in Microsoft Azure SQL-Datenbank mehr einem Migrationsprojekt gleichkommt als dem einfachen Verschieben einer Datenbank von einer Instanz zur anderen. Auch wenn die Datenbank nur von Microsoft Azure SQL-Datenbank unterstützte Objekte verwendet, können Änderungen erforderlich sein, um sicherzustellen, dass die Anwendungen, die die Datenbank verwenden, auch für einen Webdienst ordnungsgemäß ausgeführt werden.

Folgende technische Änderungen müssen bei einer Migration in Betracht gezogen werden:

  1. Entfernen Sie alle Abhängigkeiten zwischen der Datenbank und anderen SQL Server-Funktionen, die in Microsoft Azure SQL-Datenbank nicht vorhanden sind, z. B. die Replikation.

  2. Entfernen Sie alle Abhängigkeiten zwischen der Datenbank und Datenbankobjekttypen oder Transact-SQL-Syntax, z. B. verteilte Abfragen, die von Microsoft Azure SQL-Datenbank nicht unterstützt werden.

  3. Wenn Sie planen, die Datenbank nur in Microsoft Azure SQL-Datenbank zu verwenden, können Sie optional Unterstützung für Funktionen integrieren, die Microsoft Azure SQL-Datenbank-spezifisch sind. Wenn Sie verschiedene Kopien der Datenbank auf lokalen Instanzen von SQL Server oder in Microsoft Azure SQL-Datenbank bereitstellen möchten, verwenden Sie nur Funktionen und Objekte, die in beiden Umgebungen unterstützt werden.

    ImportantWichtig
    Indem Unterstützung für Funktionen hinzugefügt wird, die für Microsoft Azure SQL-Datenbank spezifisch sind, kann die Komplexität eines Migrationsprojekts erhöht werden. Diese Unterstützung sollte idealerweise in einem nachfolgenden Projekt hinzugefügt werden, sofern die Funktion nicht zum Hosten der Datenbank in Microsoft Azure SQL-Datenbank erforderlich ist.

  4. Nehmen Sie erforderliche Änderungen an den Anwendungen vor, die die Datenbank verwenden. Diese gliedern sich in drei Kategorien:

    1. Ändern Sie Anwendungscode, der von Funktionen abhängig ist, die in der Datenbank geändert oder daraus entfernt wurden.

    2. Fügen Sie Anwendungscode hinzu, der erforderlich ist, um die der Datenbank hinzugefügten Microsoft Azure SQL-Datenbank-Funktionen in vollem Umfang zu nutzen.

    3. Nehmen Sie die Anwendungsänderungen vor, die für die ordnungsgemäße Ausführung der in einer Microsoft Azure SQL-Datenbank-Umgebung gehosteten Datenbank erforderlich sind. Beispiel: Das Verschieben einer Datenbank von einem lokalen Server in ein Microsoft Azure-Datencenter kann sich auf Netzwerklatenz auswirken, sodass es für die Anwendung wichtiger wird, die Menge der über das Netzwerk übertragenen Daten zu minimieren.

  5. Entscheiden Sie sich für einen Migrationsprozess, erstellen Sie die für die Verwendung des Prozesses erforderlichen Pakete, und führen Sie dann den Prozess aus.

Ein Großteil der Kosten für ein Migrationsprojekt ergibt sich aus umfangreichen Änderungen an der Datenbank und den Anwendungen. Außerdem müssen die an die Datenbank gestellten Geschäftsanforderungen möglichst optimal durch die Funktionen von Microsoft Azure SQL-Datenbank abgedeckt werden. Weitere Informationen dazu, wie Sie bestimmen, ob eine Datenbank gut für die Migration geeignet ist, finden Sie unter Planen einer Migration zu Azure.

Zusätzlich zum Migrieren einer Datenbank von einer lokalen Instanz des SQL Server-Datenbankmoduls können Sie einen SQL Server-Migrations-Assistenten verwenden, um eine Oracle-, MySQL- oder Access-Datenbank zu Microsoft Azure SQL-Datenbank zu migrieren.

Die Themen in diesem Abschnitt enthalten ausführlichere Informationen zu den Aspekten bei der Migration einer Datenbank zu Microsoft Azure SQL-Datenbank.

 

Beschreibung Thema

Planen und Ausführen eines Microsoft Azure SQL-Datenbank-Migrationsprojekts mit Anweisungen dazu, wie der Umfang der an der Datenbank und zugehörigen Anwendungen erforderlichen Änderungen ermittelt wird.

Planen eines Azure SQL-Datenbank-Migrationsprojekts

Überprüfen der Anwendungsänderungen, die erforderlich sein können, um bei der Migration einer Datenbank zu Microsoft Azure SQL-Datenbank ein optimales Leistungsniveau aufrechtzuerhalten.

Leistungsüberlegungen zu Azure SQL-Datenbanken

Enthält Informationen zu Strategien für hohe Verfügbarkeit und Notfallwiederherstellung, mit denen Daten vor Benutzer-, Anwendungs- und Hardwarefehlern sowie vor Datencenterausfällen aufgrund von Naturkatastrophen usw. geschützt werden sollen.

Überlegungen zu hoher Verfügbarkeit und Notfallwiederherstellung bei Azure SQL-Datenbanken

Auswählen der für das jeweilige Projekt optimal geeigneten Migrationstools und -prozesse. Veranschaulicht die Schritte zur Verwendung der Tools und Prozesse.

Azure SQL Database Migration Processes

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft