VERTRIEB: 1-800-867-1380

Migrieren aus Azure Shared Caching in den Rollencache

Letzte Aktualisierung: September 2014

noteHinweis
Hilfestellung bei der Auswahl des für Ihre Anwendung geeigneten Azure Cache-Angebots finden Sie unter Welches Azure-Cacheangebot eigent sich am besten für mich?.

Das Migrieren Ihrer Anwendungen, die Microsoft Azure Shared Caching verwenden, in rolleninternen Cache kann mit nur minimale Änderungen an Ihrer Anwendung erreicht werden. Da Rolleninterner Cache die gleiche API wie Shared Caching verwendet, kann vorhandener Code, der Shared Caching für den Zugriff auf einen Cache verwendet, wiederverwendet werden, um auf einen zusammengestellten Cache des rolleninternen Caches zuzugreifen. In diesem Thema wird gezeigt, wie die erforderlichen Konfigurations- und Anwendungsänderungen zum Migrieren Ihrer Anwendungen aus Shared Caching für die Verwendung von rolleninternem Cache vorgenommen werden.

noteHinweis
Weitere Informationen zu den Vorteilen der Verwendung von rolleninternem Cache finden Sie unter Informationen zum Rollencache für Azure Cache.

Rolleninterner Cache ermöglicht das Hosten von Zwischenspeichern-Diensten für -Rollen. In diesem Modell ist der Cache Bestandteil Ihres Cloud Services. Eine Rolle im Cloud Service wird ausgewählt, um den rolleninternen Cache zu hosten. Die aktuell ausgeführten Instanzen dieser Rolle verbinden ihre Arbeitsspeicherressourcen, um einen Cachecluster zu bilden. Dieser private Cachecluster steht nur den Rollen innerhalb derselben Bereitstellung zur Verfügung. Die folgenden zwei Bereitstellungstopologien stehen für rolleninternen Cache zur Verfügung: dediziert und zusammengestellt.

 

Topologie der Cacheclusterbereitstellung Beschreibung

Dedizierter Rollencache

Workerrolleninstanzen werden exklusiv für Caching verwendet.

Zusammengestellter Rollencache

Der Cache verwendet die Ressourcen des virtuellen Computers (Bandbreite, CPU und Arbeitsspeicher) mit der primären Anwendung gemeinsam, die durch die Rolle gehostet wird.

Wenn Ihre Anwendung über nicht verwendeten Arbeitsspeicher in ihren vorhandenen Rollen verfügt, können Sie einen zusammengestellten Rollencachecluster für diese Rollen konfigurieren und diesen zusätzlichen Speicher für Caching verwenden. Wenn nicht genügend zusätzlicher Speicher in den Rollen verfügbar ist, um einen Cachecluster zu unterstützen, können Sie die Rollen horizontal skalieren, oder Sie können eine Cacheworkerrolle hinzufügen und einen dedizierten Rollencachecluster konfigurieren.

Fügen Sie Ihrem Projekt zum Konfigurieren eines dedizierten Rollencacheclusters eine Cacheworkerrolle hinzu. Erweitern Sie zum Hinzufügen einer Cacheworkerrolle im Projektmappen-Explorer, wenn die Anwendung noch nicht erweitert ist.

noteHinweis
Dediziertes Rollencaching wird nur für Workerrollen unterstützt und kann nicht für Webrollen konfiguriert werden.

Klicken Sie im -Projekt mit der rechten Maustaste auf den Ordner Rollen, und wählen Sie dann Hinzufügen, Neues Workerrollenprojekt und Cacheworkerrolle aus. Geben Sie im Feld Name den gewünschten Namen für die Rolle ein, und klicken Sie dann auf Hinzufügen.

Hinzufügen einer Cacheworkerrolle

Eine Cacheworkerrolle ist für einen dedizierten Rollencache vorkonfiguriert. Klicken Sie zum Anzeigen der Einstellungen mit der rechten Maustaste im -Ordner Rollen auf die neu erstellte Rolle, und wählen Sie dann Eigenschaften aus.

Eigenschaften für Cacheworkerrolle (Kontextmenü)

Wechseln Sie auf die Registerkarte Caching, um die Cacheeigenschaften der Cacheworkerrolle anzuzeigen.

Eigenschaften für Cacheworkerrolle

Weil es sich bei dieser Rolle um eine Cacheworkerrolle handelt, ist das Kontrollkästchen Caching aktivieren bereits aktiviert, und Dedizierte Rolle ist ausgewählt. Die Einstellungen für den Cache werden im Abschnitt Einstellungen des benannten Caches konfiguriert. Es gibt einige Unterschiede zwischen den Cacheinstellungen für den rolleninternen Cache und Microsoft Azure Shared Caching. Eine Beschreibung dieser Einstellungen finden Sie in den Abschnitten Konfigurieren des Cachecluster-Speicherkontos und Konfigurieren der Einstellungen des benannten Caches.

Wechseln Sie auf die Registerkarte Konfiguration.

VM-Größe und Instanzanzahl für Rolleninstanzen

Der Standardwert für Instanzenzahl ist 1, der Standardwert für Größe des virtuellen Speichers ist Klein. Ändern Sie diese Einstellungen so, dass Sie für die gewünschte Konfiguration geeignet sind. Der Leitfaden Erwägungen bei der Kapazitätsplanung für den Rollencache (Azure Cache) bietet Unterstützung bei der Auswahl der Einstellungen, die für die Cacheanforderungen Ihrer Anwendung geeignet sind.

Nachdem die Cacheworkerrolle hinzugefügt und die Größe und die Instanzanzahl des virtuellen Computers konfiguriert wurden, können Sie den Cache wie im folgenden Abschnitt Konfigurieren der Einstellungen des benannten Caches beschrieben konfigurieren.

Klicken Sie zum Konfigurieren eines zusammengestellten Rollencacheclusters mit der rechten Maustaste im -Ordner Rollen auf die gewünschte Rolle, und wählen Sie dann Eigenschaften aus.

Webrolle (Eigenschaften)

Wechseln Sie auf die Registerkarte Caching, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Caching aktivieren, und geben Sie dann die gewünschten Cacheoptionen an. Die Standardkonfiguration weist 30 % des Arbeitsspeichers in der Rolleninstanz für den Cache zu. Passen Sie den Schieberegler Cachegröße (%) an, um die gewünschte Cachegröße zu konfigurieren.

Eigenschaften für Cachedienstrollen

Durch Multiplizieren der Anzahl der Rolleninstanzen mit der Speichermenge basierend auf der Größe des virtuellen Computers und Anwenden des angegebenen Prozentsatzes erhalten Sie einen Wert, der ungefähr dem Ergebnis der Formel entspricht, die zum Ermitteln der Cachegröße verwendet wird. Beachten Sie, dass diese Formel nur annähernde Werte liefert. Weitere Informationen zu den Einstellungen, die erforderlich sind, um einen Cache der gewünschten Größe bereitzustellen, finden Sie unter Erwägungen bei der Kapazitätsplanung für den Rollencache (Azure Cache). Wenn weitere Rolleninstanzen benötigt werden bzw. ein größerer virtueller Computer zum erfolgreichen Hosten des Cacheclusters erforderlich ist, können diese Elemente auf der Registerkarte Konfiguration konfiguriert werden.

Der rolleninterne Cache erfordert ein -Speicherkonto. Dieses Speicherkonto wird zum Speichern von Konfigurationsdaten zum Cachecluster verwendet. Auf dieses kann von allen virtuellen Computern zugegriffen werden, aus denen der Cachecluster besteht. Dieses Speicherkonto wird auf der Registerkarte Caching der Seite für die Cachecluster-Rolleneigenschaften über Einstellungen des benannten Caches angegeben.

Cachecluster-Speicherkonto
ImportantWichtig
Wenn dieses Speicherkonto nicht konfiguriert ist, werden die Rollen nicht gestartet.

Die Cacheeinstellungen werden im Abschnitt Einstellungen des benannten Caches konfiguriert.

Benannter Cache (Einstellungen)

Es gibt einige Unterschiede zwischen den Cacheinstellungen für den rolleninternen Cache und Microsoft Azure Shared Caching.

 

Funktion Rolleninterner Cache-Unterstützung Microsoft Azure Shared Caching-Unterstützung

Name

Ein Standardcache ist bereits konfiguriert, und weitere benannte Caches können konfiguriert werden, wenn erforderlich.

Nur Standardcache.

Hohe Verfügbarkeit

Stellt hohe Verfügbarkeit für Elemente im Cache zur Verfügung. Wenn eine Rolle ausfällt, ist eine Sicherungskopie der Elemente im Cache noch verfügbar.

Keine hohe Verfügbarkeit.

Benachrichtigungen

Benachrichtigungen ermöglichen Ihrer Anwendung das asynchrone Empfangen von Benachrichtigungen beim Auftreten einer Vielzahl von Cachevorgängen auf dem Cachecluster.

Weitere Informationen finden Sie unter Benachrichtigungen (Rollencache für Azure Cache)

Nicht unterstützt.

Entfernungsrichtlinie

Die Optionen sind LRU (Least Recently Used, selten verwendet) oder Keine. Der Standardwert ist LRU.

Nur LRU.

Gültigkeitsdauer (Min.)

Die Standardablaufzeit für Elemente im Cache beträgt 10 Minuten. Dieser Wert ist jedoch konfigurierbar. Die Ablaufzeit für einzelne Elemente, die dem Cache hinzugefügt werden, kann auch mit Überladungen von Add und Put angegeben werden, wenn dem Cache Elemente hinzugefügt werden.

Die Standardablaufzeit beträgt 24 Stunden und ist nicht konfigurierbar. Die Ablaufzeit für einzelne Elemente, die dem Cache hinzugefügt werden, kann mit Überladungen von Add und Put konfiguriert werden, wenn dem Cache Elemente hinzugefügt werden.

Ablauftyp

Es gibt drei Arten von Ablauftyp: Keiner, Absolut und Gleitendes Fenster. Wenn Absolut angegeben wird, beginnt das durch Gültigkeitsdauer (Minuten) angegebene Ablaufintervall, wenn Elemente dem Cache hinzugefügt werden. Wenn Gleitendes Fenster angegeben wird, wird das Intervall bei jedem Zugriff auf ein Element im Cache zurückgesetzt. Wenn Keiner angegeben wird, muss Gültigkeitsdauer (Minuten) auf 0 festgelegt werden. In diesem Fall laufen Elemente nicht ab. Der Standardwert ist Absolut.

Weitere Informationen finden Sie unter Ablauf und Entfernung (Rollencache für Azure Cache).

Die Ablaufrichtlinie ist absolut. Das Ablaufintervall beginnt, wenn dem Cache Elemente hinzugefügt werden.

Nachdem der Cachecluster konfiguriert wurde, besteht der nächste Schritt im Hinzufügen der erforderlichen Konfiguration und Verweise, damit die Cacheclients auf den Cache zugreifen können. Im rolleninternen Cache können die Clients beliebige Rollen in der gleichen Bereitstellung wie der Cachecluster sein. Beim Zugriff auf einen zusammengestellten Rollencachecluster kann der Client die Rolle selbst sein, die den Cachecluster hostet. Führen Sie zum Konfigurieren der Cacheclients die folgenden Schritte für jede Rolle aus, die auf den Cache zugreift.

Bevor die Clientrollen für den rolleninternen Cache konfiguriert werden, müssen die vorhandene Shared Caching-Konfiguration und die Assemblyverweise entfernt werden. Wenn Shared Caching mithilfe des NuGet-Pakets Shared Caching konfiguriert wurde, kann die Konfiguration durch Deinstallation des NuGet-Pakets Shared Caching entfernt werden. Andernfalls muss sie manuell entfernt werden.

Wenn Sie das NuGet-Paket Shared Caching deinstallieren möchten, klicken Sie im Projektmappen-Explorer mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Clientrolle, und wählen Sie dann NuGet-Pakete verwalten aus. Wählen Sie den Knoten Installierte Pakete aus, und geben Sie dann Caching in das Feld Installierte Pakete suchen ein. Wählen Sie Azure Shared Caching aus, klicken Sie auf Deinstallieren, und klicken Sie dann auf Schließen.

Deinstallieren des NuGet-Pakets für Shared Caching
noteHinweis
Wenn kein NuGet-Paket Microsoft Azure Shared Caching in der Liste vorhanden ist, klicken Sie auf Schließen, und führen Sie dann die unter Manuelles Entfernen der Konfiguration für Shared Caching beschriebenen Schritte aus.

Durch die Deinstallation des NuGet-Pakets Shared Caching werden die Shared Caching-Assemblys und die Shared Caching-Einträge in der Datei app.config oder web.config der Clientrolle entfernt. Da einige angepasste Einstellungen ggf. bei der Deinstallation des NuGet-Pakets nicht entfernt werden, öffnen Sie die Datei web.config oder app.config, und stellen Sie sicher, dass die folgenden Elemente vollständig entfernt wurden.

  • Stellen Sie sicher, dass der Eintrag dataCacheClients aus dem Element configSections entfernt wurde. Entfernen Sie nicht das gesamte Element configSections, entfernen Sie nur den Eintrag dataCacheClients, wenn dieser vorhanden ist.

    <configSections>
      <!-- Existing sections omitted for clarity. -->
      <section name="dataCacheClients" type="Microsoft.ApplicationServer.Caching.DataCacheClientsSection, Microsoft.ApplicationServer.Caching.Core" allowLocation="true" allowDefinition="Everywhere" />
    </configSections>
    
  • Stellen Sie sicher, dass der Abschnitt dataCacheClients entfernt wurde. Der Abschnitt dataCacheClients ähnelt dem folgenden Beispiel.

    <dataCacheClients>
      <dataCacheClient name="default">
        <hosts>
          <host name="MyCacheNamespace.cache.windows.net" cachePort="22233" />
        </hosts>
    
        <securityProperties mode="Message">
          <messageSecurity 
            authorizationInfo="Your authorization token will be here.">
          </messageSecurity>
        </securityProperties>
      </dataCacheClient>
    </dataCacheClients>
    

Nachdem die Shared Caching-Konfiguration entfernt wurde, können Sie den Cacheclient wie im folgenden Abschnitt Konfigurieren eines Cacheclients mithilfe des NuGet-Pakets Caching beschrieben konfigurieren.

Wenn Sie die Konfiguration für Shared Caching manuell entfernen möchten, müssen Sie die Shared Caching-Assemblyverweise und die Shared Caching-Konfiguration aus der Datei app.config oder web.config entfernen.

Wählen Sie zum Entfernen der Shared Caching-Assemblyverweise die gewünschte Clientrolle im Projektmappen-Explorer aus, und erweitern Sie dann den Ordner Verweise. Klicken Sie für jede der Assemblys in der folgenden Liste im Projektmappen-Explorer mit der rechten Maustaste auf die Assembly im Ordner Verweise, und wählen Sie dann Entfernen aus. Wenn es sich bei der Clientrolle um eine Webrolle handelt, entfernen Sie auch Microsoft.Web.DistributedCache.

  • Microsoft.ApplicationServer.Caching.Client

  • Microsoft.ApplicationServer.Caching.Core

  • Microsoft.WindowsFabric.Common

  • Microsoft.WindowsFabric.Data.Common

Öffnen Sie zum Entfernen der Shared Caching-Konfiguration die Datei web.config oder app.config der Clientrolle, und entfernen Sie dann die folgenden beiden Elemente.

  • Entfernen Sie den Eintrag dataCacheClients aus dem Element configSections. Entfernen Sie nicht das gesamte Element configSections, entfernen Sie nur den Eintrag dataCacheClients, wenn dieser vorhanden ist.

    <configSections>
      <!-- Existing sections omitted for clarity. -->
      <section name="dataCacheClients" type="Microsoft.ApplicationServer.Caching.DataCacheClientsSection, Microsoft.ApplicationServer.Caching.Core" allowLocation="true" allowDefinition="Everywhere" />
    </configSections>
    
  • Entfernen Sie den Abschnitt dataCacheClients, der dem folgenden Beispiel ähnelt.

    <dataCacheClients>
      <dataCacheClient name="default">
        <hosts>
          <host name="MyCacheNamespace.cache.windows.net" cachePort="22233" />
        </hosts>
    
        <securityProperties mode="Message">
          <messageSecurity 
            authorizationInfo="Your authorization token will be here.">
          </messageSecurity>
        </securityProperties>
      </dataCacheClient>
    </dataCacheClients>
    

Nachdem diese Elemente entfernt wurden, können Sie die im nächsten Abschnitt beschriebenen Schritte ausführen, um den Cacheclient zu konfigurieren.

Der rolleninterne Cache stellt ein NuGet-Paket zum Hinzufügen der erforderlichen Konfiguration und Assemblyverweise zur Verfügung, damit Clientrollen auf einen Cachecluster zugreifen können.

ImportantWichtig
Bevor Sie den Cacheclient mithilfe des NuGet-Pakets Rolleninterner Cache konfigurieren, stellen Sie sicher, dass die Shared Caching-Konfiguration vollständig aus der Datei web.config oder app.config der Clientrolle wie im vorherigen Abschnitt beschrieben entfernt wurde.

Wenn Sie das NuGet-Paket Rolleninterner Cache verwenden möchten, klicken Sie im Projektmappen-Explorer mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Clientrolle, und wählen Sie dann NuGet-Pakete verwalten aus.

Verwalten von NuGet-Paketen

Wählen Sie Azure Caching aus, klicken Sie auf Installieren, und klicken Sie dann auf Ich stimme zu. Nachdem das Paket in der Rolle installiert wurde, klicken Sie auf Schließen, um das Fenster NuGet-Pakete verwalten zu schließen.

noteHinweis
Wenn Azure Caching nicht in der Liste angezeigt wird, geben Sie WindowsAzure.Caching in das Textfeld Online suchen ein.

Aktivieren von Caching über NuGet

Wenn das NuGet-Paket Rolleninterner Cache in einer Clientrolle installiert wurde, fügt es die erforderliche Konfiguration und die Assemblyverweise hinzu, damit die Clientrolle auf den gewünschten Cachecluster zugreifen kann.

In der Datei web.config oder app.config für die Rolle werden mehrere Elemente hinzugefügt.

  1. configSections werden zwei Abschnitte namens dataCacheClients und cacheDiagnostics hinzugefügt.

    <configSections>
      <!-- Existing sections omitted for clarity. -->
      <section name="dataCacheClients" type="Microsoft.ApplicationServer.Caching.DataCacheClientsSection, Microsoft.ApplicationServer.Caching.Core" allowLocation="true" allowDefinition="Everywhere" />
      <section name="cacheDiagnostics" type="Microsoft.ApplicationServer.Caching.AzureCommon.DiagnosticsConfigurationSection, Microsoft.ApplicationServer.Caching.AzureCommon" allowLocation="true" allowDefinition="Everywhere" />
    </configSections>
    
  2. Ein Abschnitt dataCacheClients wird dem Abschnitt configuration hinzugefügt.

    <dataCacheClients>
      <dataCacheClient name="default">
        <autoDiscover isEnabled="true" identifier="[cache cluster role name]" />
        <!--<localCache isEnabled="true" sync="TimeoutBased" objectCount="100000" ttlValue="300" />-->
      </dataCacheClient>
    </dataCacheClients>
    
    Ersetzen Sie [cache cluster role name] durch den Namen der Rolle, die den Cachecluster hostet. Im folgenden Beispiel wurde [cache cluster role name] durch CacheWorkerRole1 ersetzt.

    <autoDiscover isEnabled="true" identifier="CacheWorkerRole1" />
    
    WarningWarnung
    Diese Einstellung muss ordnungsgemäß konfiguriert sein. Andernfalls können Clients nicht auf den Cache zugreifen. Wenn der Bezeichner keiner Rolle zugeordnet ist, wird beim Zugriff auf den Cache eine TargetInvocationException mit einer internen DataCacheException ausgelöst, die eine Meldung enthält, die der folgenden Meldung ähnelt: The role [cache cluster role name] was not found in the current deployment. Wenn der Bezeichner einer Rolle in der Bereitstellung zugeordnet wird, die keinen Cachecluster hostet, wird eine InvalidOperationException mit der folgenden Meldung ausgelöst: No Endpoints found.

  3. Ein Abschnitt cacheDiagnostics wird außerdem dem Abschnitt configuration hinzugefügt.

    <cacheDiagnostics>
      <crashDump dumpLevel="Off" dumpStorageQuotaInMB="100" />
    </cacheDiagnostics>
    
    noteHinweis
    Absturzabbilder für Cacheclients sind standardmäßig deaktiviert und werden von diesem Abschnitt gesteuert. Den Weitere Informationen über zur Caching-Diagnose finden Sie unter Problembehandlung und Diagnose des Rollencaches (Azure Cache).

Das NuGet-Paket Rolleninterner Cache fügt ConfigurationSettings der Cacheclientrolle in ServiceConfiguration.cscfg außerdem eine Einstellung ClientDiagnosticLevel hinzu. Das folgende Beispiel zeigt den Abschnitt WebRole1 aus einer Datei ServiceConfiguration.cscfg mit einem Wert ClientDiagnosticLevel von 1. Dies ist die Standardeinstellung für ClientDiagnosticLevel.

<Role name="WebRole1">
  <Instances count="1" />
  <ConfigurationSettings>
    <!-- Other settings omitted for clarity... -->
    <Setting name="Microsoft.WindowsAzure.Plugins.Caching.ClientDiagnosticLevel" value="1" />
  </ConfigurationSettings>
</Role>
noteHinweis
Den Weitere Informationen über zu Cachediagnosestufen finden Sie unter Problembehandlung und Diagnose des Rollencaches (Azure Cache).

Neben der erforderlichen Konfiguration fügt das NuGet-Paket Rolleninterner Cache auch die folgenden Assemblyverweise hinzu.

  • Microsoft.ApplicationServer.Caching.Client.dll

  • Microsoft.ApplicationServer.Caching.Core.dll

  • Microsoft.ApplicationServer.Caching.AzureCommon.dll

  • Microsoft.ApplicationServer.Caching.AzureClientHelper.dll

  • Microsoft.WindowsFabric.Common.dll

  • Microsoft.WindowsFabric.Data.Common.dll

Wenn es sich bei der Rolle um eine Webrolle handelt, wird der folgende Assemblyverweis ebenfalls hinzugefügt.

  • Microsoft.Web.DistributedCache.dll

noteHinweis
Der rolleninterne Cache und Microsoft Azure Shared Caching verwenden die gleiche API gemeinsam, und obwohl die Assemblynamen identisch sind, unterscheiden sich die Assemblys selbst und sind an verschiedenen Speicherorten gespeichert. Das NuGet-Paket Rolleninterner Cache entfernt die Assemblyverweise von Shared Caching und fügt die richtigen Assemblyverweise von Rolleninterner Cache hinzu. Die Assemblys des rolleninternen Caches befinden sich im Ordner C:\Program Files\Microsoft SDKs\Azure\.NET SDK\2012-10\ref\Caching.

Nachdem Ihre ASP.NET-Webrollenclients aus Microsoft Azure Shared Caching in den rolleninternen Cache wie unter Konfigurieren der Cacheclients beschrieben migriert wurden, sind nur minimale Änderungen erforderlich, um den ASP.NET-Sitzungsstatus oder Seitenausgabecache in einem Rollencache zu speichern. Fügen Sie den folgenden Abschnitt system.web in der Datei web.config hinzu, um die Speicherung des ASP.NET-Sitzungsstatus im Cache zu aktivieren.

noteHinweis
Wenn Ihre ASP.NET-Webrolle bereits für die Verwendung des Sitzungsstatusanbieters für Microsoft Azure Cache konfiguriert war, ist dieser Abschnitt bereits vorhanden.

<sessionState mode="Custom" customProvider="AppFabricCacheSessionStoreProvider">
  <providers>
    <add name="AppFabricCacheSessionStoreProvider" type="Microsoft.Web.DistributedCache.DistributedCacheSessionStateStoreProvider, Microsoft.Web.DistributedCache" cacheName="default" useBlobMode="true" dataCacheClientName="default" />
  </providers>
</sessionState>

Aktualisieren Sie cacheName, um den Cache im Cachecluster anzugeben, der den Sitzungsstatus enthält. Verwenden Sie default, um den Standardcache anzugeben.

Fügen Sie den folgenden Abschnitt system.web hinzu, um die Speicherung des Seitenausgabecaches im Cache zu aktivieren.

noteHinweis
Wenn Ihre ASP.NET-Webrolle bereits für die Verwendung des Ausgabecacheanbieters für Microsoft Azure Cache konfiguriert war, ist dieser Abschnitt bereits vorhanden.

<caching>
  <outputCache defaultProvider="DistributedCache">
    <providers>
      <add name="DistributedCache" type="Microsoft.Web.DistributedCache.DistributedCacheOutputCacheProvider, Microsoft.Web.DistributedCache" cacheName="default" dataCacheClientName="default" />
    </providers>
  </outputCache>
</caching>

Aktualisieren Sie cacheName, um den Cache im Cachecluster anzugeben, der den Sitzungsstatus enthält. Verwenden Sie default, um den Standardcache anzugeben.

Fügen Sie jeder Seite, für die die Ausgabe zwischengespeichert werden soll, eine Direktive OutputCache hinzu.

<%@ OutputCache Duration="60" VaryByParam="*" %>

In diesem Beispiel verbleiben die zwischengespeicherten Seitendaten 60 Sekunden lang im Cache, und eine andere Version der Seite wird für jede Parameterkombination zwischengespeichert. Den Weitere Informationen über zu den verfügbaren Optionen finden Sie unter Direktive "OutputCache".

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft