VERTRIEB: 1-800-867-1380

Verwalten der Windows Azure-Sicherung mit Windows PowerShell

Veröffentlicht: Februar 2012

Letzte Aktualisierung: April 2014

Betrifft: Windows Server 2008 R2 with SP1, Windows Server 2012

Dieser Abschnitt enthält Informationen zu den für die Microsoft Azure-Sicherung verfügbaren Windows PowerShell-Cmdlets. Zur Verwendung der Onlinesicherungs-Cmdlets (Online Backup, OB), müssen Sie Mitglied der Gruppe "Administratoren" oder "Sicherungsoperatoren" sein. Zum Auflisten der verfügbaren Cmdlets können Sie das folgende Cmdlet verwenden:

get-command -module MSOnlineBackup

Um die Onlinehilfe für das Cmdlet zu nutzen, laden Sie die Hilfedateien mit folgendem Cmdlet herunter:

Update-Help –module MSOnlineBackup

Sie können weitere Informationen über ein bestimmtes Cmdlet anzeigen, indem Sie das folgende Cmdlet verwenden und den Cmdlet-Namen angeben:

Get-Help -cmdletname

In der folgenden Tabelle werden die verfügbaren Windows PowerShell-Cmdlets beschrieben, die für die Microsoft Azure-Sicherung verwendet werden können. Klicken Sie auf den Cmdlet-Namen, um weitere Informationen zum Cmdlet zu erhalten.

 

Windows PowerShell-Cmdlet Beschreibung

Add-OBFileSpec

Fügt dem Sicherungsrichtlinien-Objekt (OBPolicy) das OBFileSpec-Objekt hinzu, das die Elemente angibt, die bei einer Sicherung ein- bzw. ausgeschlossen werden. Das OBFileSpec-Objekt kann mehrere Dateien, Ordner oder Volumes einschließen oder ausschließen. Die Liste der einzuschließenden Elemente kann mit dem New-OBFileSpec-Cmdlet definiert und anschließend das OBPolicy-Objekt aktualisiert werden.

Get-OBAllRecoveryPoints

Ruft alle verfügbaren Wiederherstellungspunkte ab. Während der Wiederherstellung, nachdem der Authentifizierungsprozess abgeschlossen ist, wird dem Benutzer für jede erfolgreiche Sicherung, die von einem bestimmten Server ausgeführt wurde, eine Liste der Wiederherstellungspunkte angezeigt. Der Benutzer kann Daten innerhalb eines bestimmten Wiederherstellungspunkts wiederherstellen.

Get-OBAlternateBackupServer

Ruft das Array von OBBackupServer-Objekten ab. Dieses Array stellt alle dem angegebenen Sicherungskonto zugeordneten Server mit Ausnahme des lokalen Servers dar. Zum Abrufen dieses Arrays sind gültige Anmeldeinformationen erforderlich.

Get-OBCertificateListFromLocalStore

Ruft die Liste der Zertifikate vom Zertifikatspeicher des lokalen Computers ab. Mit den vom Cmdlet zurückgegebenen Zertifikaten können Sie den aktuellen Computer unter Verwendung des START-OBRegistration-Cmdlets bei der Windows Azure-Sicherung registrieren.

Get-OBFileSpec

Ruft die Liste von OBFileSpec-Objekten ab, die dem angegebenen Sicherungsrichtlinien-Objekt (OBPolicy) zugeordnet sind. Die OBFileSpec-Objekte definieren, welche Elemente bei Sicherungen ein- oder ausgeschlossen werden, die mithilfe der Sicherungsrichtlinie erstellt werden. Verwenden Sie das New-OBFileSpec-Cmdlet und das Add-OBFileSpec-Cmdlet, um Änderungen zu definieren und auf die Sicherungsrichtlinie anzuwenden.

Get-OBJob

Ruft eine Liste von Vorgängen von einem Server in Form von OBJob-Objekten ab.

Get-OBMachineSetting

Ruft das OBMachineSetting-Objekt für den Server ab. Dieses Objekt enthält die Servereigenschafteneinstellungen, einschließlich Proxyservereinstellungen, die von der Onlinesicherung für den Internetzugriff verwendet werden, Einstellungen zur Bandbreitendrosselung sowie die Verschlüsselungspassphrase, die bei der Wiederherstellung auf einem anderen Server zum Entschlüsseln der Dateien erforderlich ist.

Get-OBMachineUsage

Ruft den von der Microsoft Azure-Sicherung genutzten Speicherplatz ab. Dieser entspricht den Daten, die von diesem Server gesichert werden und übergreifend über alle wiederherstellbaren Punkte verfügbar sind.

Get-OBNotification

Ruft das Array von OBNotification-Objekten für den Server ab. Das OBNotification-Objekt enthält folgende Details zur Benachrichtigung.

  1. Benachrichtigungskategorie

  2. Benachrichtigungstyp

  3. Erstellungszeit der Benachrichtigung

  4. Fehlercodes für lange und kurze Beschreibungen

  5. Fehlermeldungsparameter

Wenn die Registrierung eines Servers mit dem Onlinesicherungsdienst aufgehoben wird, wird das Ereignisprotokoll nicht gelöscht. Dies kann dazu führen, dass Benachrichtigungen durch eine vorherige Registrierung generiert werden, wenn ein Server erneut beim Onlinesicherungsserver registriert wird. Wenn der Azure-Sicherungs-Agent jedoch vollständig vom Server deinstalliert wird, werden die Ereignisprotokolle gelöscht.

Get-OBPolicy

Ruft die aktuell für den Server festgelegte Sicherungsrichtlinie ab, einschließlich Details zur Planung von Sicherungen, in der Sicherung enthaltene Dateien und Aufbewahrungsrichtlinie. Bei Verwendung des Editable-Parameters sollte die aktualisierte Richtlinie, nachdem die Änderungen abgeschlossen sind, mit dem Set-OBPolicy-Cmdlet als aktuelle Richtlinie festgelegt werden.

Get-OBRecoverableItem

Ruft die Liste der OBRecoverableItem-Objekte ab, die dem angegebenen Onlinesicherungsserver-Objekt (OBServer) zugeordnet sind. Die OBRecoverableItem-Objekte definieren, welche Elemente aus der Liste der Sicherungselemente wiederhergestellt werden.

Get-OBRecoverableSource

Ruft die Liste der Datenquellen, die von diesem Server wiederhergestellt werden können, oder das angegebene OBBackupServer-Objekt ab. Diese Liste wird für eine Wiederherstellung auf Elementebene verwendet.

Get-OBRecoveryService

Ruft die Liste der verfügbaren Sicherungstresore ab.

Get-RetentionPolicy

Ruft die aktuelle Aufbewahrungsrichtlinie für Sicherungen vom Sicherungsrichtlinien-Objekt (OBPolicy) ab. Die Aufbewahrungsdauer kann für die Aufbewahrungsrichtlinie auf 7, 15 oder 30 Tage festgelegt werden.

Get-OBSchedule

Ruft den aktuellen Zeitplan für Sicherungen im Sicherungsrichtlinien-Objekt (OBPolicy) ab. Die Sicherungen werden zu den im Zeitplan angegebenen Zeiten ausgeführt. Um den Zeitplan zu ändern, verwenden Sie das Set-OBSchedule-Cmdlet.

New-OBFileSpec

Erstellt ein neues OBFileSpec-Objekt auf Grundlage der angegebenen Parameter. Das OBFileSpec-Objekt definiert, welche Elemente bei Sicherungen ein- oder ausgeschlossen werden.

Es können mehrere Dateien, Ordner oder Volumes ein- oder ausgeschlossen werden. Volumepfade können durch Volume-Laufwerkbuchstaben, Volumebereitstellungspunkte oder GUID-basierte Volumenamen angegeben werden. Wenn ein GUID-basierter Volumename angegeben wird, sollte er mit einem umgekehrten Schrägstrich (\) enden. Das Platzhalterzeichen (*) kann im Dateinamen verwendet werden, wenn Sie einen Pfad zu einer Datei oder einen einzuschließenden oder auszuschließenden Dateityp angeben.

Für die Elemente im OBFileSpec-Objekt kann angegeben werden, dass sie rekursiv sind (also das Element und dessen untergeordnete Elemente in der Dateistruktur eingeschlossen werden) oder dass sie nicht rekursiv sind (also nur das Element eingeschlossen wird).

New-OBPagingContext

Erstellt ein neues OBPagingContext-Objekt, das im Get-OBRecoverableItem-Cmdlet verwendet wird, um das Durchsuchen paginierter wiederherstellbarer Elemente zu ermöglichen. Durch die Bereitstellung des OBPagingContext-Objekts werden auf intelligente Weise paginierte Dateien und Ordner innerhalb des Zielordners abgerufen.

Dieses Cmdlet muss während einer Sitzung nur einmal aufgerufen werden. Das OBPagingContext-Objekt wird beim Durchsuchen unterschiedlicher Ordner automatisch aktualisiert. Wenn das OBPagingContext-Objekt nicht mit dem Get-OBRecoverableItem-Cmdlet angegeben wird, führt das Cmdlet während des Prozesses wiederholt eine Seiteneinteilung durch, um alle rekursiv im Ordner aufgelisteten Elemente abzurufen und zurückzugeben.

Wenn das OBPagingContext-Objekt angegeben ist, wird bei der erneuten Ausführung desselben Cmdlets die zweite Seite, dritte Seite usw. zurückgegeben, bis die letzte Seite abgerufen wurde.

New-OBPolicy

Erstellt ein neues, leeres Sicherungsrichtlinien-Objekt (OBPolicy). Andere Cmdlets werden verwendet, um zu definieren, welche Elemente bei Sicherungen ein- oder ausgeschlossen werden, wann Sicherungen ausgeführt und wo sie gespeichert werden. Nachdem die Richtlinie konfiguriert wurde, verwenden Sie das Set-OBPolicy-Cmdlet, um die Richtlinie aktiv für geplante Sicherungen zu verwenden.

New-OBRecoveryOption

Gibt die Wiederherstellungsoptionen an, die für alle wiederherstellbaren Elemente gelten. Dazu gehören der Zielpfad der Wiederherstellung, ein Überschreibungsflag, wenn das Objekt bereits vorhanden ist, und Sicherheitseinstellungen für das Objekt. Wenn die Wiederherstellungsoption nicht angegeben wird, werden während der Wiederherstellung die folgenden Standardeinstellungen verwendet:

  1. An ursprünglichem Speicherort wiederherstellen

  2. Bei einem Konflikt Kopien erstellen

  3. ACLs der Dateien wiederherstellen

New-OBRetentionPolicy

Erstellt ein neues OBRetentionPolicy-Objekt, das angibt, wie viele Tage die gesicherten Elemente aufbewahrt werden sollen. Als Aufbewahrungsdauer können 7, 15 oder 30 Tage angegeben werden. Andere ganze Zahlen werden nicht unterstützt.

New-OBSchedule

Erstellt ein neues OBSchedule-Objekt, das den Sicherungszeitpunkt anhand des Wochentags und der Uhrzeit angibt. Falls nicht anders geplant, wird die Sicherung jeden Sonntag um 21:00 Uhr ausgeführt.

Remove-OBFileSpec

Entfernt die Liste der Elemente, die (gemäß dem OBFileSpec-Objekt) bei einer Sicherung ein- oder ausgeschlossen werden sollen, aus einem Sicherungsrichtlinien-Objekt (OBPolicy). Damit die Liste mit Dateiangaben aus der Sicherungsrichtlinie entfernt werden kann, muss sich das OBPolicy-Objekt im Bearbeitungsmodus befinden. Um das OBPolicy-Objekt für eine Richtlinie, die als Richtlinie für geplante Sicherungen festgelegt wurde, in den Bearbeitungsmodus zu versetzen, verwenden Sie das Get-OBPolicy-Cmdlet mit dem Editable-Parameter. Das New-OBPolicy-Cmdlet erstellt ein neues OBPolicy-Objekt, das sich bereits im Bearbeitungsmodus befindet.

Remove-OBPolicy

Entfernt das aktuell festgelegte Sicherungsrichtlinien-Objekt (OBPolicy). Dadurch werden die vorhandenen geplanten täglichen Sicherungen beendet. Bei Angabe des DeleteBackup-Parameters werden Daten, die gemäß dieser Richtlinie auf dem Onlinesicherungsserver gesichert werden, gelöscht. Ist der DeleteBackup-Parameter nicht angegeben, werden die vorhandenen Sicherungen in Übereinstimmung mit der Aufbewahrungsrichtlinie aufbewahrt, die bei der Erstellung der Sicherung in Kraft war.

Set-OBMachineSetting

Legt ein OBMachineSetting-Objekt für den Server fest, einschließlich Proxyservereinstellungen für den Internetzugriff, Einstellungen zur Drosselung der Netzwerkbandbreite sowie die Verschlüsselungspassphrase, die bei der Wiederherstellung auf einem anderen Server zum Entschlüsseln der Dateien erforderlich ist.

Set-OBPolicy

Legt das OBPolicy-Objekt als Sicherungsrichtlinie fest, die für geplante Sicherungen verwendet wird.

Set-OBRetentionPolicy

Legt die Aufbewahrungsrichtlinie für das Sicherungsrichtlinien-Objekt (OBPolicy) fest. Die zulässige Aufbewahrungsdauer für das OBRetentionPolicy-Objekt beträgt 7, 15 oder 30 Tage.

Set-OBSchedule

Legt das OBSchedule-Objekt (das die Wochentage und Uhrzeiten für tägliche Sicherungen enthält) für das Sicherungsrichtlinien-Objekt (OBPolicy) fest.

Start-OBBackup

Startet einen einmaligen Sicherungsvorgang. Legen Sie den Policy-Parameter fest, um die Einstellungen für die Sicherung anzugeben.

Start-OBRecovery

Stellt das Array von OBRecoverableItem-Objekten mit den im OBRecoverableOptions-Objekt angegebenen Wiederherstellungsoptionen wieder her. Wenn keine Wiederherstellungsoption angegeben wird, werden die folgenden Standardoptionen verwendet:

  1. An ursprünglichem Speicherort wiederherstellen

  2. Bei einem Konflikt Kopien erstellen

  3. ACLs der Dateien wiederherstellen

Wenn Sie eine Wiederherstellung auf einem alternativen Server ausführen, müssen Sie die Objekte für die Anmeldeinformationen und Verschlüsselungspassphrase angeben, um die Wiederherstellung auszuführen. Bei der Wiederherstellung auf einem alternativen Server zeigt dieses Cmdlet eine Fehlermeldung an, wenn das OBRecoverableOptions-Objekt nicht angegeben ist, da während der Wiederherstellung von einem anderen Server kein standardmäßiger ursprünglicher Speicherort verfügbar ist.

Start-OBRegistration

Registriert den Server mithilfe des angegebenen Zertifikats beim Sicherungstresor.

Stop-OBJob

Beendet einen aktuell ausgeführten Sicherungs- oder Wiederherstellungsauftrag.

Rename-OBVolume

Wird verwendet, um einem gesicherten Volume den neuen Namen zuzuordnen.

New-OBRecoverableItem

Erstellt ein neues OBRecoverable-Element mit einem bestimmten relativen Pfad. Dieser Dateipfad wird verwendet, um das Dateielement von einem Wiederherstellungspunkt wiederherzustellen.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft