VERTRIEB: 1-800-867-1380

Speicheranalyse

Letzte Aktualisierung: März 2014

Die Azure-Speicheranalyse führt die Protokollierung aus und stellt Metrikdaten für ein Speicherkonto bereit. Mit diesen Daten können Sie Anforderungen verfolgen, Verwendungstrends analysieren und Probleme mit dem Speicherkonto diagnostizieren.

Zum Verwenden der Speicheranalyse müssen Sie sie einzeln für jeden zu überwachenden Dienst aktivieren. Sie können sie über das Azure-Verwaltungsportal aktivieren; ausführliche Informationen finden Sie unter Überwachen eines Speicherkontos. Sie können die Speicheranalyse auch programmgesteuert über die REST-API oder die Clientbibliothek aktivieren. Verwenden Sie die Vorgänge Abrufen von Blob-Diensteigenschaften (REST-API), Abrufen von Warteschlangendienst-Eigenschaften (REST-API) und Abrufen von Tabellendiensteigenschaften (REST-API), um die Speicheranalyse einzeln für jeden Dienst zu aktivieren.

Die aggregierten Daten werden in einem bekannten BLOB (zur Protokollierung) und in bekannten Tabellen (als Metrik) gespeichert. Der Zugriff erfolgt über APIs für den Blob-Dienst und den Tabellendienst.

Bei der Speicheranalyse ist die Menge der gespeicherten Daten auf 20 TB beschränkt; diese Beschränkung gilt unabhängig vom Gesamtlimit für Ihr Speicherkonto. Weitere Informationen zu Abrechnungs- und Datenaufbewahrungsrichtlinien finden Sie unter Speicheranalyse und Speicheranalysekosten. Weitere Informationen zu Begrenzungen für Speicherkonten finden Sie unter Ziele für Skalierbarkeit und Leistung des Azure-Speichers.

Die Speicheranalyse wird mit Set-/Get-Speicherdienst-Eigenschaftsvorgängen aktiviert und konfiguriert. Diese Vorgänge sind in der folgenden Tabelle aufgeführt:

 

Vorgang Beschreibung

Festlegen von Blob-Diensteigenschaften (REST-API)

Legt die Eigenschaften des Blob-Diensts, einschließlich Speicheranalyse und standardmäßiger Anforderungsversion, fest oder aktualisiert diese.

Abrufen von Blob-Diensteigenschaften (REST-API)

Ruft die Eigenschaften des Blob-Diensts ab, einschließlich Speicheranalyse und standardmäßiger Anforderungsversion.

Festlegen von Tabellendiensteigenschaften (REST-API)

Legt die Eigenschaften des Tabellendiensts, einschließlich Speicheranalyse, fest oder aktualisiert diese.

Abrufen von Tabellendiensteigenschaften (REST-API)

Ruft die Eigenschaften des Tabellendiensts ab, einschließlich Speicheranalyse.

Festlegen von Warteschlangendiensteigenschaften (REST-API)

Legt die Eigenschaften des Warteschlangendiensts, einschließlich Speicheranalyse, fest oder aktualisiert diese.

Abrufen von Warteschlangendienst-Eigenschaften (REST-API)

Ruft die Eigenschaften des Warteschlangendiensts ab, einschließlich Speicheranalyse.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft