VERTRIEB: 1-800-867-1380

sys.dm_db_wait_stats

Dieses Thema ist VERALTET. Die neueste Version finden Sie in der SQL 14 Transact-SQL-Referenz.

ImportantWichtig
Dieses Thema wird nicht aktualisiert. Die aktuelle Version finden Sie unter sys.dm_db_wait_stats.

Gibt Informationen zu allen Wartevorgängen zurück, die von den während des Vorgangs ausgeführten Threads gefunden wurden. In dieser aggregierten Sicht können Sie Leistungsprobleme bei Azure SQL-Datenbank sowie bei bestimmten Abfragen und Batches diagnostizieren.

Bestimmte Arten von Wartezeiten während der Abfrageausführung können auf Engpässe oder Stillstände während der Abfrage hinweisen. Entsprechend können serverweite lange Wartezeiten oder hohe Wartevorgangsanzahlen auf Engpässe oder Hotspots im Zusammenhang mit Abfrageinteraktionen innerhalb der Serverinstanz hinweisen. So weisen beispielsweise Sperrenwartevorgänge auf Datenkonflikte durch Abfragen, Seiten-E/A-Latchwartevorgänge auf langsame E/A-Antwortzeiten und Seitenlatch-Updatewartevorgänge auf ein fehlerhaftes Dateilayout hin.

Hinweise zu "sys.dm_db_wait_stats":

  • Diese dynamische Verwaltungssicht zeigt nur Daten für die aktuelle Datenbank an.

  • Diese dynamische Verwaltungssicht zeigt die Zeit für abgeschlossene Wartevorgänge an. Aktuelle Wartevorgänge werden nicht angezeigt.

  • Sobald eine Datenbank verschoben oder offline geschaltet wurde, werden die Leistungsindikatoren auf 0 (null) zurückgesetzt.

  • Ein SQL Server-Arbeitsthread wird nicht als wartend eingestuft, wenn eine der folgenden Aussagen zutrifft:

    • Eine Ressource wird verfügbar.

    • Eine Warteschlange ist nicht leer.

    • Ein externer Prozess wird abgeschlossen.

  • Diese Statistiken werden nicht über SQL-Datenbank-Failoverereignisse hinweg permanent gespeichert. Alle Daten stellen einen Gesamtwert seit dem letzten Zurücksetzen der Statistiken dar.

 

Spaltenname Datentyp Beschreibung

wait_type

nvarchar(60)

Name des Wartetyps. Weitere Informationen finden Sie unter Wartetypen weiter unten in diesem Thema.

waiting_tasks_count

bigint

Anzahl von Wartevorgängen für diesen Wartetyp. Dieser Leistungsindikator wird beim Starten eines Wartevorgangs inkrementiert.

wait_time_ms

bigint

Gesamtwartezeit für diesen Wartetyp (in Millisekunden). Diese Zeit schließt signal_wait_time_ms ein.

max_wait_time_ms

bigint

Maximale Wartezeit für diesen Wartetyp.

signal_wait_time_ms

bigint

Differenz zwischen dem Zeitpunkt der Signalisierung des wartenden Threads und dem Beginn der Ausführung.

Erfordert die VIEW DATABASE STATE-Berechtigung auf dem Server.

Ressourcenwartevorgänge
Ressourcenwartevorgänge finden dann statt, wenn ein Arbeitsthread den Zugriff auf eine Ressource anfordert, die nicht verfügbar ist, da sie von einem anderen Arbeitsthread verwendet wird oder noch nicht zur Verfügung steht. Beispiele für Ressourcenwartevorgänge sind Sperren, Latches, Netzwerk- und Datenträger-E/A-Wartevorgänge. Sperren und Latchwartevorgänge sind Vorgänge, die auf Synchronisierungsobjekte warten.

Warteschlangen-Wartevorgänge
Warteschlangen-Wartevorgänge finden statt, wenn sich ein Arbeitsthread im Leerlauf befindet und auf die Zuweisung von Arbeit wartet. Warteschlangen-Wartevorgänge treten am häufigsten bei Hintergrundtasks des Systems auf, wie z. B. der Deadlocküberwachung und dem Cleanup gelöschter Datensätze. Diese Tasks warten, dass Arbeitsanforderungen in einer Arbeitswarteschlange platziert werden. Warteschlangen-Wartevorgänge können in regelmäßigen Abständen selbst dann aktiviert werden, wenn keine neuen Pakete in die Warteschlange übertragen wurden.

Externe Wartevorgänge
Externe Wartevorgänge finden statt, wenn ein SQL Server-Arbeitsthread auf das Ende eines externen Ereignisses wartet, wie z. B. eines erweiterten gespeicherten Prozeduraufrufs oder einer Verbindungsserverabfrage. Wenn Sie Probleme mit Blockierungen diagnostizieren, sollten Sie bedenken, dass externe Wartevorgänge nicht immer auf den Leerlauf eines Arbeitsthreads hinweisen, da der Arbeitsthread möglicherweise aktiv externen Code ausführt.

Obwohl der Thread nicht mehr wartet, muss er nicht sofort mit der Ausführung beginnen. Ein solcher Thread wird zunächst in die Warteschlange der ausführbaren Arbeitsthreads eingereiht und muss warten, dass ein Quantum auf dem Zeitplanungsmodul ausgeführt wird.

In SQL Server sind die Wartezeitleistungsindikatoren bigint-Werte und führen deshalb nicht so oft zum Rollover wie entsprechende Leistungsindikatoren in früheren SQL Server-Versionen.

In der folgenden Tabelle werden die Wartetypen für Tasks in einer Liste aufgeführt.

 

Wartetyp Beschreibung

ABR

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

ASSEMBLY_LOAD

Tritt während des exklusiven Zugriffs auf das Laden einer Assembly auf.

ASYNC_DISKPOOL_LOCK

Tritt beim Versuch auf, parallele Threads zu synchronisieren, die Tasks wie das Erstellen oder Initialisieren einer Datei ausführen.

ASYNC_IO_COMPLETION

Tritt auf, wenn ein Task auf das Ende eines E/A-Vorgangs wartet.

ASYNC_NETWORK_IO

Tritt bei Netzwerkschreibvorgängen auf, wenn der Task hinter dem Netzwerk blockiert ist. Überprüfen Sie, ob der Client Daten vom Server verarbeitet.

AUDIT_GROUPCACHE_LOCK

Tritt bei einem Wartevorgang auf eine Sperre auf, die den Zugriff auf einen speziellen Cache steuert. Der Cache enthält Informationen zu den jeweiligen Überwachungen, mit denen die einzelnen Überwachungsaktionsgruppen überwacht werden sollen.

AUDIT_LOGINCACHE_LOCK

Tritt bei einem Wartevorgang auf eine Sperre auf, die den Zugriff auf einen speziellen Cache steuert. Der Cache enthält Informationen zu den jeweiligen Überwachungen, die zum Überwachen der Überwachungsaktionsgruppen für die Anmeldung verwendet werden.

AUDIT_ON_DEMAND_TARGET_LOCK

Tritt bei einem Wartevorgang auf eine Sperre auf, mit der eine einmalige Initialisierung überwachungsbezogener Ziele von erweiterten Ereignissen sichergestellt werden soll.

AUDIT_XE_SESSION_MGR

Tritt bei einem Wartevorgang auf eine Sperre auf, mit der das Starten und Beenden überwachungsbezogener Ziele von erweiterten Ereignissen synchronisiert werden soll.

BACKUP

Tritt auf, wenn ein Task im Rahmen der Sicherungsverarbeitung blockiert wird.

BACKUP_OPERATOR

Tritt auf, wenn ein Task auf das Einlegen eines Bands wartet. Sie können den Status eines Bands mithilfe von sys.dm_io_backup_tapes abfragen. Wenn keine Bandeinlegung aussteht, kann dieser Wartetyp auf ein Hardwareproblem mit dem Bandlaufwerk hinweisen.

BACKUPBUFFER

Tritt auf, wenn ein Sicherungstask auf Daten oder auf einen Puffer wartet, in dem Daten gespeichert werden sollen. Dies ist nur dann ein Standardwartetyp, wenn ein Task auf die Einlegung eines Bands wartet.

BACKUPIO

Tritt auf, wenn ein Sicherungstask auf Daten oder auf einen Puffer wartet, in dem Daten gespeichert werden sollen. Dies ist nur dann ein Standardwartetyp, wenn ein Task auf die Einlegung eines Bands wartet.

BACKUPTHREAD

Tritt auf, wenn ein Task auf das Ende eines Sicherungstasks wartet. Die Wartezeiten können lang sein (von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden). Wenn der Task, auf den gewartet wird, Teil eines E/A-Prozesses ist, weist dieser Wartetyp nicht auf ein Problem hin.

BAD_PAGE_PROCESS

Tritt auf, wenn die Hintergrundprotokollierung fehlerverdächtiger Seiten eine häufigere Ausführung als alle fünf Sekunden zu vermeiden versucht. Eine übermäßige Anzahl von fehlerverdächtigen Seiten bewirkt, dass die Protokollierung häufig ausgeführt wird.

BROKER_CONNECTION_RECEIVE_TASK

Tritt auf, wenn auf einen Zugriff für den Empfang einer Nachricht an einem Verbindungsendpunkt gewartet wird. Der Empfangszugriff auf den Endpunkt wird serialisiert.

BROKER_ENDPOINT_STATE_MUTEX

Tritt auf, wenn ein Konflikt über den Zugriff auf den Status eines Verbindungsendpunktes von vorliegt. Der Zugriff auf den Status für Änderungen wird serialisiert.

BROKER_EVENTHANDLER

Tritt auf, wenn ein Task auf den primären Ereignishandler von wartet. Dieser Wartetyp sollte nur sehr kurz auftreten.

BROKER_INIT

Tritt beim Initialisieren von in jeder aktiven Datenbank auf. Dieser Wartetyp sollte nicht häufig auftreten.

BROKER_MASTERSTART

Tritt auf, wenn ein Task auf den Start des primären Ereignishandlers von wartet. Dieser Wartetyp sollte nur sehr kurz auftreten.

BROKER_RECEIVE_WAITFOR

Tritt auf, wenn RECEIVE WAITFOR wartet. Dies ist ein Standardwartetyp, wenn keine Nachrichten empfangen werden können.

BROKER_REGISTERALLENDPOINTS

Tritt während der Initialisierung eines -Verbindungsendpunkts auf. Dieser Wartetyp sollte nur sehr kurz auftreten.

BROKER_SERVICE

Tritt auf, wenn die einem Zieldienst zugeordnete -Zielliste aktualisiert wird oder deren Priorität neu festgelegt wird.

BROKER_SHUTDOWN

Tritt bei einem geplanten Herunterfahren von auf. Dieser Wartetyp sollte, wenn überhaupt, nur sehr kurz auftreten.

BROKER_TASK_STOP

Tritt auf, wenn der Warteschlangen-Taskhandler von versucht, den Task herunterzufahren. Die Statusüberprüfung wird serialisiert und muss vorher ausgeführt werden.

BROKER_TO_FLUSH

Tritt auf, wenn bei der verzögerten Speicherung von die speicherinternen Übertragungsobjekte in eine Arbeitstabelle geleert werden.

BROKER_TRANSMITTER

Tritt auf, wenn die Übertragung von auf Arbeit wartet.

BUILTIN_HASHKEY_MUTEX

Kann nach dem Start einer Instanz auftreten, während interne Datenstrukturen initialisiert werden. Tritt nach dem Initialisieren der Datenstrukturen nicht erneut auf.

CHECK_PRINT_RECORD

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

CHECKPOINT_QUEUE

Tritt auf, während der Prüfpunkttask auf die nächste Prüfpunktanforderung wartet.

CHKPT

Tritt beim Starten des Servers auf, um dem Prüfpunktthread mitzuteilen, dass er beginnen kann.

CLEAR_DB

Tritt während Vorgängen auf, die den Status einer Datenbank ändern, z. B. beim Öffnen oder Schließen einer Datenbank.

CLR_AUTO_EVENT

Tritt bei der CLR (Common Language Runtime)-Ausführung eines Tasks auf, wenn dieser auf das Initialisieren eines bestimmten automatischen Ereignisses (autoevent) wartet. Lange Wartezeiten sind typisch und zeigen kein Problem an.

CLR_CRST

Tritt bei der CLR-Ausführung (Common Language Runtime) eines Tasks auf, wenn dieser auf den Eintritt in einen kritischen Abschnitt des Tasks wartet, der zurzeit von einem anderen Task verwendet wird.

CLR_JOIN

Tritt bei der CLR-Ausführung (Common Language Runtime) eines Tasks auf, wenn dieser auf das Ende eines anderen Tasks wartet. Dieser Wartestatus tritt auf, wenn ein Join zwischen Tasks besteht.

CLR_MANUAL_EVENT

Tritt bei der CLR (Common Language Runtime)-Ausführung eines Tasks auf, wenn dieser auf das Initiieren eines bestimmten manuellen Ereignisses wartet.

CLR_MEMORY_SPY

Tritt während eines Wartevorgangs auf den Erhalt einer Sperre für eine Datenstruktur auf, die zum Aufzeichnen aller virtuellen Speicherbelegungen aus der CLR verwendet wird. Die Datenstruktur wird gesperrt, um bei Parallelzugriffen die Integrität beizubehalten.

CLR_MONITOR

Tritt bei der CLR (Common Language Runtime)-Ausführung eines Tasks auf, wenn dieser darauf wartet, eine Sperre für die Überwachung abrufen zu können.

CLR_RWLOCK_READER

Tritt bei der CLR-Ausführung (Common Language Runtime) eines Tasks auf, wenn dieser auf eine Sperre des Lesers wartet.

CLR_RWLOCK_WRITER

Tritt bei der CLR-Ausführung (Common Language Runtime) eines Tasks auf, wenn dieser auf eine Sperre des Schreibers wartet.

CLR_SEMAPHORE

Tritt bei der CLR-Ausführung (Common Language Runtime) eines Tasks auf, wenn dieser auf eine Semaphore wartet.

CLR_TASK_START

Tritt auf, während auf den Abschluss des Startvorgangs eines CLR-Tasks gewartet wird.

CLRHOST_STATE_ACCESS

Tritt bei einem Wartevorgang auf den Erhalt von exklusivem Zugriff auf die CLR Hosting-Datenstrukturen auf. Dieser Wartetyp tritt auf, während die CLR-Laufzeit eingerichtet oder beendet wird.

CMEMTHREAD

Tritt auf, wenn ein Task auf ein threadsicheres Speicherobjekt wartet. Die Wartezeit kann bei Konflikten zunehmen, die entstehen, wenn mehrere Tasks Speicher vom gleichen Speicherobjekt zuordnen.

CXPACKET

Tritt beim Versuch auf, den Austauschiterator des Abfrageprozessors zu synchronisieren. Bei Problemen im Zusammenhang mit Konflikten für diesen Wartetyp kann es sinnvoll sein, den Grad der Parallelität zu senken.

CXROWSET_SYNC

Tritt während eines parallelen Bereichsscans auf.

DAC_INIT

Tritt während des Initialisierungsvorgangs der dedizierten Administratorverbindung auf.

DBMIRROR_DBM_EVENT

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

DBMIRROR_DBM_MUTEX

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

DBMIRROR_EVENTS_QUEUE

Tritt auf, wenn die Datenbankspiegelung auf die Verarbeitung von Ereignissen wartet.

DBMIRROR_SEND

Tritt auf, wenn ein Task auf die Beseitigung eines Kommunikationsrückstands auf der Netzwerkebene wartet, um Nachrichten senden zu können. Weist darauf hin, dass die Kommunikationsebene möglicherweise überlastet ist, was sich negativ auf den Datendurchsatz bei der Datenbankspiegelung auswirken kann.

DBMIRROR_WORKER_QUEUE

Zeigt an, dass der Arbeitstask der Datenbankspiegelung auf weitere Arbeit wartet.

DBMIRRORING_CMD

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, dass Protokolldatensätze auf den Datenträger geleert werden. Dieser Wartestatus dauert erwartungsgemäß einige Zeit an.

DEADLOCK_ENUM_MUTEX

Tritt auf, wenn die Deadlocküberwachung und sys.dm_os_waiting_tasks sicherstellen, dass von SQL Server nicht mehrere Deadlocksuchvorgänge gleichzeitig ausgeführt werden.

DEADLOCK_TASK_SEARCH

Eine lange Wartezeit für diese Ressource deutet darauf hin, dass der Server zusätzlich zu sys.dm_os_waiting_tasks Abfragen ausführt und diese Abfragen die Ausführung einer Deadlocksuche durch die Deadlocküberwachung blockieren. Dieser Wartetyp wird nur von der Deadlocküberwachung verwendet. Bei Abfragen, die zusätzlich zu sys.dm_os_waiting_tasks ausgeführt werden, wird DEADLOCK_ENUM_MUTEX verwendet.

DEBUG

Tritt beim Debuggen von Transact-SQL und CLR für eine interne Synchronisierung auf.

DISABLE_VERSIONING

Tritt auf, wenn SQL Server den Versionstransaktions-Manager abruft, um festzustellen, ob der Timestamp der ersten aktiven Transaktion nach dem Timestamp liegt, an dem der Statuswechsel begonnen hat. Wenn dies der Fall ist, sind alle Momentaufnahmetransaktionen abgeschlossen, die vor dem Ausführen der ALTER DATABASE-Anweisung begonnen wurden. Dieser Wartestatus wird verwendet, wenn von SQL Server die Versionsverwaltung mithilfe der ALTER DATABASE-Anweisung deaktiviert wird.

DISKIO_SUSPEND

Tritt auf, wenn ein Task auf den Zugriff auf eine Datei wartet, wenn eine externe Sicherung aktiviert ist. Dieser Wartetyp wird für jeden wartenden Benutzerprozess gemeldet. Ein Wert über fünf pro Benutzerprozess kann darauf hinweisen, dass die externe Sicherung zu lange dauert.

DISPATCHER_QUEUE_SEMAPHORE

Tritt auf, wenn ein Thread aus dem Verteilerpool auf weitere Arbeit wartet. Die Wartezeit für diesen Wartetyp steigt voraussichtlich, wenn der Verteiler im Leerlauf ist.

DLL_LOADING_MUTEX

Tritt einmal auf, während auf das Laden der DLL des XML-Parsers gewartet wird.

DROPTEMP

Tritt zwischen den Versuchen, ein temporäres Objekt zu löschen, auf, wenn beim vorherigen Versuch ein Fehler aufgetreten ist. Die Wartedauer nimmt mit jedem fehlerhaften Löschversuch exponentiell zu.

DTC

Tritt auf, wenn ein Task auf ein Ereignis wartet, das für die Verwaltung des Statusübergangs verwendet wird. Mit diesem Status wird die Wiederherstellung von MS DTC-Transaktionen (Microsoft Distributed Transaction Coordinator) gesteuert, nachdem SQL Server die Benachrichtigung erhalten hat, dass der MS DTC-Dienst nicht mehr zur Verfügung steht.

Dieser Status beschreibt auch einen Task, der auf das Initiieren eines Commits einer MS DTC-Transaktion durch SQL Server wartet, während SQL Server auf das Ende des MS DTC-Commits wartet.

DTC_ABORT_REQUEST

Tritt in einer MS DTC-Arbeitsthreadsitzung auf, wenn die Sitzung darauf wartet, eine MS DTC-Transaktion in Besitz zu nehmen. Sobald MS DTC die Transaktion besitzt, kann die Sitzung ein Rollback der Transaktion ausführen. Im Allgemeinen wartet die Sitzung auf eine andere Sitzung, die die Transaktion verwendet.

DTC_RESOLVE

Tritt auf, wenn ein Wiederherstellungstask auf die master-Datenbank in einer datenbankübergreifenden Transaktion wartet, damit der Task das Ergebnis der Transaktion abfragen kann.

DTC_STATE

Tritt auf, wenn ein Task auf ein Ereignis wartet, das Änderungen am internen globalen Statusobjekt für MS DTC schützt. Dieser Status sollte nur sehr kurze Zeit andauern.

DTC_TMDOWN_REQUEST

Tritt in einer MS DTC-Arbeitsthreadsitzung auf, wenn SQL Server benachrichtigt wird, dass der MS DTC-Dienst nicht zur Verfügung steht. Zunächst wartet der Arbeitsthread auf den Beginn des MS DTC-Wiederherstellungsprozesses. Dann wartet der Arbeitsthread darauf, das Ergebnis der verteilten Transaktion, an der der Arbeitsthread arbeitet, abrufen zu können. Dies kann so lange fortgesetzt werden, bis die Verbindung mit dem MS DTC-Dienst wiederhergestellt ist.

DTC_WAITFOR_OUTCOME

Tritt auf, wenn Wiederherstellungstasks darauf warten, dass MS DTC aktiviert wird, damit vorbereitete Transaktionen aufgelöst werden können.

DUMP_LOG_COORDINATOR

Tritt auf, wenn ein Haupttask darauf wartet, dass ein untergeordneter Task Daten generiert. Normalerweise tritt dieser Status nicht auf. Eine lange Wartezeit weist auf eine unerwartete Blockierung hin. In diesem Fall sollte der untergeordnete Task überprüft werden.

DUMPTRIGGER

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

EC

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

EE_PMOLOCK

Tritt bei der Synchronisierung bestimmter Typen von Speicherbelegungen während der Ausführung von Anweisungen auf.

EE_SPECPROC_MAP_INIT

Tritt bei der Synchronisierung der Erstellung der internen Prozedurhashtabelle auf. Dieser Wartevorgang kann nur beim ersten Zugriff auf die Hashtabelle nach dem Start der SQL Server-Instanz auftreten.

ENABLE_VERSIONING

Tritt auf, wenn SQL Server auf das Beenden aller Updatetransaktionen in dieser Datenbank wartet, bevor die Datenbank als bereit für den Übergang in den Status der Zulässigkeit der Momentaufnahmeisolation deklariert werden kann. Dieser Status wird verwendet, wenn SQL Server die Momentaufnahmeisolation mithilfe der ALTER DATABASE-Anweisung aktiviert.

ERROR_REPORTING_MANAGER

Tritt bei der Synchronisierung mehrerer gleichzeitiger Fehlerprotokollinitialisierungen auf.

EXCHANGE

Tritt während der Synchronisierung des Austauschiterators des Abfrageprozessors während paralleler Abfragen auf.

EXECSYNC

Tritt während paralleler Abfragen bei der Synchronisierung im Abfrageprozessor in Bereichen auf, die nicht mit dem Austauschiterator verbunden sind. Beispiele für solche Bereiche sind Bitmaps, LOBs (Large Objects) und der Spooliterator. Dieser Wartestatus kann von LOBs häufig verwendet werden.

EXECUTION_PIPE_EVENT_INTERNAL

Tritt während der Synchronisierung zwischen den Producer- und Consumerteilen der Batchausführung auf, die über den Verbindungskontext gesendet werden.

FAILPOINT

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

FCB_REPLICA_READ

Tritt bei der Synchronisierung der Lesevorgänge einer Datei mit geringer Dichte der Momentaufnahme (oder einer von DBCC erstellten temporären Momentaufnahme) auf.

FCB_REPLICA_WRITE

Tritt beim Synchronisieren der Push- oder Pullvorgänge einer Seite in eine Datei mit geringer Dichte der Momentaufnahme (oder einer von DBCC erstellten temporären Momentaufnahme) auf.

FS_FC_RWLOCK

Tritt bei einem Wartevorgang auf die Durchführung einer der beiden folgenden Aktionen durch den FILESTREAM-Garbage Collector auf:

  • Deaktivieren der Garbage Collection (von Sicherung und Wiederherstellung verwendet)

  • Ausführen eines Zyklus des FILESTREAM-Garbage Collectors

FS_GARBAGE_COLLECTOR_SHUTDOWN

Tritt auf, wenn der FILESTREAM-Garbage Collector auf das Abschließen von Cleanuptasks wartet.

FS_HEADER_RWLOCK

Tritt bei einem Wartevorgang auf den Erhalt von Zugriff auf den FILESTREAM-Header eines FILESTREAM-Datencontainers auf, um entweder Inhalte in der FILESTREAM-Headerdatei (Filestream.hdr) zu lesen oder zu aktualisieren.

FS_LOGTRUNC_RWLOCK

Tritt bei einem Wartevorgang auf den Erhalt von Zugriff auf die FILESTREAM-Protokollkürzung auf, um eine der beiden folgenden Aktionen auszuführen:

  • Vorübergehendes Deaktivieren der FILESTREAM (FSLOG)-Protokollkürzung (von Sicherung und Wiederherstellung verwendet)

  • Ausführen eines Zyklus der FSLOG-Kürzung

FSA_FORCE_OWN_XACT

Tritt auf, wenn ein FILESTREAM-Datei-E/A-Vorgang an die zugeordnete Transaktion gebunden werden muss, die Transaktion jedoch gerade im Besitz einer anderen Sitzung ist.

FSAGENT

Tritt auf, wenn ein FILESTREAM-Datei-E/A-Vorgang auf eine FILESTREAM-Agent-Ressource wartet, die gerade von einem anderen Datei-E/A-Vorgang verwendet wird.

FSTR_CONFIG_MUTEX

Tritt bei einem Wartevorgang auf eine andere Neukonfiguration eines FILESTREAM-Funktionen auf, die abgeschlossen werden soll.

FSTR_CONFIG_RWLOCK

Tritt bei einem Wartevorgang auf die Serialisierung des Zugriffs auf die FILESTREAM-Konfigurationsparameter auf.

FT_METADATA_MUTEX

Wird nur für Informationszwecke dokumentiert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

FT_RESTART_CRAWL

Tritt auf, wenn ein Volltextcrawl von einem letzten bekannten fehlerfreien Punkt neu gestartet werden muss, um nach einem vorübergehenden Fehler wiederhergestellt zu werden. Durch die Wartezeit können die Arbeitstasks, die zurzeit an der jeweiligen Auffüllung arbeiten, abgeschlossen werden oder den aktuellen Schritt beenden.

FULLTEXT GATHERER

Tritt bei der Synchronisierung von Volltextvorgängen auf.

GUARDIAN

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

HTTP_ENUMERATION

Tritt beim Starten auf, wenn die HTTP-Endpunkte zum Starten von HTTP aufgezählt werden sollen.

HTTP_START

Tritt auf, wenn eine Verbindung auf den Abschluss der HTTP-Initialisierung wartet.

IMPPROV_IOWAIT

Tritt auf, wenn SQL Server auf das Fertigstellen eines E/A-Massenladevorgang wartet.

INTERNAL_TESTING

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

IO_AUDIT_MUTEX

Tritt während der Synchronisierung von Ereignispuffern der Ablaufverfolgung auf.

IO_COMPLETION

Tritt auf, während auf den Abschluss von E/A-Vorgängen gewartet wird. Dieser Wartetyp stellt in der Regel Nicht-Datenseiten-E/A-Vorgänge dar. E/A-Abschlusswartezeiten für Datenseiten werden als PAGEIOLATCH_*-Wartevorgänge angezeigt.

IO_RETRY

Tritt auf, wenn ein E/A-Vorgang, z. B. das Lesen von oder Schreiben auf einen Datenträger, aufgrund unzureichender Ressourcen scheitert und dann wiederholt wird.

IOAFF_RANGE_QUEUE

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

KSOURCE_WAKEUP

Wird vom Dienststeuerungstask verwendet, während auf Anforderungen vom Dienstkontroll-Manager gewartet wird. Lange Wartezeiten werden erwartet und zeigen kein Problem an.

KTM_ENLISTMENT

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

KTM_RECOVERY_MANAGER

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

KTM_RECOVERY_RESOLUTION

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

LATCH_DT

Tritt beim Warten auf einen DT-Latch (Löschlatch) auf. Dazu gehören keine Pufferlatches oder Transaktionsmarkierungslatches. Eine Auflistung von LATCH_*-Wartevorgängen ist in sys.dm_os_latch_stats verfügbar. Beachten Sie, dass sys.dm_os_latch_stats die Wartevorgänge LATCH_NL, LATCH_SH, LATCH_UP, LATCH_EX und LATCH_DT in einer Gruppe zusammenfasst.

LATCH_EX

Tritt beim Warten auf einen EX-Latch (exklusiven Latch) auf. Dazu gehören keine Pufferlatches oder Transaktionsmarkierungslatches. Eine Auflistung von LATCH_*-Wartevorgängen ist in sys.dm_os_latch_stats verfügbar. Beachten Sie, dass sys.dm_os_latch_stats die Wartevorgänge LATCH_NL, LATCH_SH, LATCH_UP, LATCH_EX und LATCH_DT in einer Gruppe zusammenfasst.

LATCH_KP

Tritt beim Warten auf einen KP-Latch (Beibehaltungslatch) auf. Dazu gehören keine Pufferlatches oder Transaktionsmarkierungslatches. Eine Auflistung von LATCH_*-Wartevorgängen ist in sys.dm_os_latch_stats verfügbar. Beachten Sie, dass sys.dm_os_latch_stats die Wartevorgänge LATCH_NL, LATCH_SH, LATCH_UP, LATCH_EX und LATCH_DT in einer Gruppe zusammenfasst.

LATCH_NL

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

LATCH_SH

Tritt beim Warten auf einen SH-Latch (gemeinsamen Latch) auf. Dazu gehören keine Pufferlatches oder Transaktionsmarkierungslatches. Eine Auflistung von LATCH_*-Wartevorgängen ist in sys.dm_os_latch_stats verfügbar. Beachten Sie, dass sys.dm_os_latch_stats die Wartevorgänge LATCH_NL, LATCH_SH, LATCH_UP, LATCH_EX und LATCH_DT in einer Gruppe zusammenfasst.

LATCH_UP

Tritt beim Warten auf einen UP-Latch (Updatelatch) auf. Dazu gehören keine Pufferlatches oder Transaktionsmarkierungslatches. Eine Auflistung von LATCH_*-Wartevorgängen ist in sys.dm_os_latch_stats verfügbar. Beachten Sie, dass sys.dm_os_latch_stats die Wartevorgänge LATCH_NL, LATCH_SH, LATCH_UP, LATCH_EX und LATCH_DT in einer Gruppe zusammenfasst.

LAZYWRITER_SLEEP

Tritt auf, wenn Tasks für verzögertes Schreiben angehalten werden. Dieser Wartetyp gibt die Zeitdauer von wartenden Hintergrundtasks an. Wenn Sie nach durch den Benutzer bedingtem Hängen des Computers suchen, sollten Sie diesen Status nicht verwenden.

LCK_M_BU

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine Massenupdatesperre (BU-Sperre) abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_IS

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine beabsichtigte gemeinsame Sperre (IS-Sperre) abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_IU

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine beabsichtigte Updatesperre (IU-Sperre) abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_IX

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine beabsichtigte exklusive Sperre (IX-Sperre) abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_RIn_NL

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine NULL-Sperre für den aktuellen Schlüsselwert und eine Einfügungssperre zwischen dem aktuellen und dem vorherigen Schlüssel abzurufen. Eine NULL-Sperre für den Schlüssel ist eine Sperre, die sofort aufgehoben wird. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_RIn_S

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine gemeinsame Sperre für den aktuellen Schlüsselwert und eine Einfügungssperre zwischen dem aktuellen und dem vorherigen Schlüssel abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_RIn_U

Ein Task wartet darauf, eine Updatesperre für den aktuellen Schlüsselwert und eine Einfügungssperre zwischen dem aktuellen und dem vorherigen Schlüssel abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_RIn_X

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine exklusive Sperre für den aktuellen Schlüsselwert und eine Einfügungssperre zwischen dem aktuellen und dem vorherigen Schlüssel abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_RS_S

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine gemeinsame Sperre für den aktuellen Schlüsselwert und eine freigegebene Bereichssperre zwischen dem aktuellen und dem vorherigen Schlüssel abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_RS_U

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine Updatesperre für den aktuellen Schlüsselwert und eine Bereichsupdatesperre zwischen dem aktuellen und dem vorherigen Schlüssel abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_RX_S

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine gemeinsame Sperre für den aktuellen Schlüsselwert und eine exklusive Bereichssperre zwischen dem aktuellen und dem vorherigen Schlüssel abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_RX_U

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine Updatesperre für den aktuellen Schlüsselwert und eine exklusive Bereichssperre zwischen dem aktuellen und dem vorherigen Schlüssel abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_RX_X

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine exklusive Sperre für den aktuellen Schlüsselwert und eine exklusive Bereichssperre zwischen dem aktuellen und dem vorherigen Schlüssel abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_S

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine gemeinsame Sperre abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_SCH_M

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine Schemaänderungssperre abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_SCH_S

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine gemeinsame Schemasperre abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_SIU

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine gemeinsame Sperre mit beabsichtigter Updatesperre abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_SIX

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine gemeinsame Sperre mit beabsichtigter exklusiver Sperre abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_U

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine Updatesperre abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_UIX

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine Updatesperre mit beabsichtigter exklusiver Sperre abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LCK_M_X

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, eine exklusive Sperre abzurufen. Eine Matrix der Sperrenkompatibilität finden Sie unter sys.dm_tran_locks.

LOGBUFFER

Tritt auf, wenn ein Task auf Speicherplatz im Protokollpuffer zum Speichern eines Protokolldatensatzes wartet. Durchgehend hohe Werte können darauf hinweisen, dass die Protokollgeräte die Menge der vom Server generierten Protokolldaten nicht bewältigen können.

LOGGENERATION

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

LOGMGR

Tritt auf, wenn ein Task beim Schließen der Datenbank vor dem Beenden des Protokolls auf das Fertigstellen ausstehender Protokoll-E/A-Vorgänge wartet.

LOGMGR_FLUSH

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

LOGMGR_QUEUE

Tritt auf, während der Protokollschreibertask auf Arbeitsanforderungen wartet.

LOGMGR_RESERVE_APPEND

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, feststellen zu können, ob durch das Abschneiden von Protokollen Speicherplatz freigegeben wird, damit der Task einen neuen Protokolldatensatz schreiben kann. Erwägen Sie, die Größe der Protokolldatei(en) für die betroffene Datenbank zu erhöhen, um diese Wartezeit zu reduzieren.

LOWFAIL_MEMMGR_QUEUE

Tritt auf, während darauf gewartet wird, dass Arbeitsspeicher zur Verwendung verfügbar ist.

MISCELLANEOUS

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

MSQL_DQ

Tritt auf, wenn ein Task auf das Ende eines verteilten Abfragevorgangs wartet. Dieser Wartetyp wird verwendet, um mögliche MARS-Anwendungsdeadlocks (Multiple Active Result Sets) zu erkennen. Die Wartezeit wird mit dem Ende des Aufrufs der verteilten Abfrage beendet.

MSQL_XACT_MGR_MUTEX

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, in den Besitz des Sitzungstransaktions-Managers zu gelangen, um einen Transaktionsvorgang auf Sitzungsebene auszuführen.

MSQL_XACT_MUTEX

Tritt während der Synchronisierung der Transaktionsverwendung auf. Eine Anforderung muss den Mutex abrufen, bevor sie die Transaktion verwenden kann.

MSQL_XP

Tritt auf, wenn ein Task auf das Ende einer erweiterten gespeicherten Prozedur wartet. SQL Server verwendet diesen Wartestatus, um mögliche MARS-Anwendungsdeadlocks zu erkennen. Die Wartezeit wird mit dem Ende des Aufrufs der erweiterten gespeicherten Prozedur beendet.

MSSEARCH

Tritt während Aufrufen der Volltextsuche auf. Diese Wartezeit endet, wenn der Volltextvorgang abgeschlossen ist. Sie zeigt keinen Konflikt an, sondern die Dauer von Volltextvorgängen.

NET_WAITFOR_PACKET

Tritt auf, wenn eine Verbindung während eines Netzwerklesevorgangs auf ein Netzwerkpaket wartet.

OLEDB

Tritt auf, wenn SQL Server den OLE DB-Anbieter von SQL Server Native Client aufruft. Dieser Wartetyp wird nicht für die Synchronisierung verwendet. Er zeigt vielmehr die Dauer von Aufrufen des OLE DB-Anbieters an.

ONDEMAND_TASK_QUEUE

Tritt auf, während ein Hintergrundtask auf Systemtaskanforderungen mit hoher Priorität wartet. Lange Wartezeiten zeigen an, dass keine Anforderungen mit hoher Priorität zu verarbeiten waren, und sollten kein Problem darstellen.

PAGEIOLATCH_DT

Tritt auf, wenn ein Task auf einen Latch für einen Puffer in einer E/A-Anforderung wartet. Die Latchanforderung erfolgt im Löschmodus. Lange Wartezeiten können Probleme mit dem Datenträgersubsystem anzeigen.

PAGEIOLATCH_EX

Tritt auf, wenn ein Task auf einen Latch für einen Puffer in einer E/A-Anforderung wartet. Die Latchanforderung erfolgt im exklusiven Modus: Lange Wartezeiten können Probleme mit dem Datenträgersubsystem anzeigen.

PAGEIOLATCH_KP

Tritt auf, wenn ein Task auf einen Latch für einen Puffer in einer E/A-Anforderung wartet. Die Latchanforderung erfolgt im Beibehaltungsmodus. Lange Wartezeiten können Probleme mit dem Datenträgersubsystem anzeigen.

PAGEIOLATCH_NL

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

PAGEIOLATCH_SH

Tritt auf, wenn ein Task auf einen Latch für einen Puffer in einer E/A-Anforderung wartet. Die Latchanforderung erfolgt im freigegebenen Modus. Lange Wartezeiten können Probleme mit dem Datenträgersubsystem anzeigen.

PAGEIOLATCH_UP

Tritt auf, wenn ein Task auf einen Latch für einen Puffer in einer E/A-Anforderung wartet. Die Latchanforderung erfolgt im Updatemodus. Lange Wartezeiten können Probleme mit dem Datenträgersubsystem anzeigen.

PAGELATCH_DT

Tritt auf, wenn ein Task auf einen Latch für einen Puffer außerhalb einer E/A-Anforderung wartet. Die Latchanforderung erfolgt im Löschmodus.

PAGELATCH_EX

Tritt auf, wenn ein Task auf einen Latch für einen Puffer außerhalb einer E/A-Anforderung wartet. Die Latchanforderung erfolgt im exklusiven Modus:

PAGELATCH_KP

Tritt auf, wenn ein Task auf einen Latch für einen Puffer außerhalb einer E/A-Anforderung wartet. Die Latchanforderung erfolgt im Beibehaltungsmodus.

PAGELATCH_NL

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

PAGELATCH_SH

Tritt auf, wenn ein Task auf einen Latch für einen Puffer außerhalb einer E/A-Anforderung wartet. Die Latchanforderung erfolgt im freigegebenen Modus.

PAGELATCH_UP

Tritt auf, wenn ein Task auf einen Latch für einen Puffer außerhalb einer E/A-Anforderung wartet. Die Latchanforderung erfolgt im Updatemodus.

PARALLEL_BACKUP_QUEUE

Tritt beim Serialisieren der Ausgabe auf, die von RESTORE HEADERONLY, RESTORE FILELISTONLY oder RESTORE LABELONLY erstellt wurde.

PREEMPTIVE_ABR

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

PREEMPTIVE_AUDIT_ACCESS_EVENTLOG

Tritt auf, wenn das Zeitplanungsmodul für das SQL Server-Betriebssystem (SQLOS) in den präemptiven Modus wechselt, um ein Überwachungsereignis in das Windows-Ereignisprotokoll zu schreiben.

PREEMPTIVE_AUDIT_ACCESS_SECLOG

Tritt auf, wenn das SQLOS-Zeitplanungsmodul in den präemptiven Modus wechselt, um ein Überwachungsereignis in das Windows-Sicherheitsprotokoll zu schreiben.

PREEMPTIVE_CLOSEBACKUPMEDIA

Tritt auf, wenn das SQLOS-Zeitplanungsmodul in den präemptiven Modus wechselt, um Sicherungsmedien zu schließen.

PREEMPTIVE_CLOSEBACKUPTAPE

Tritt auf, wenn das SQLOS-Zeitplanungsmodul in den präemptiven Modus wechselt, um ein Bandsicherungsmedium zu schließen.

PREEMPTIVE_CLOSEBACKUPVDIDEVICE

Tritt auf, wenn das SQLOS-Zeitplanungsmodul in den präemptiven Modus wechselt, um ein virtuelles Sicherungsmedium zu schließen.

PREEMPTIVE_CLUSAPI_CLUSTERRESOURCECONTROL

Tritt auf, wenn das SQLOS-Zeitplanungsmodul in den präemptiven Modus wechselt, um Windows-Failoverclustervorgänge auszuführen.

PREEMPTIVE_COM_COCREATEINSTANCE

Tritt auf, wenn das SQLOS-Zeitplanungsmodul in den präemptiven Modus wechselt, um ein COM-Objekt zu erstellen.

PREEMPTIVE_HADR_LEASE_MECHANISM

Lease-Manager von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen, der die CSS-Diagnose plant.

PREEMPTIVE_SOSTESTING

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

PREEMPTIVE_STRESSDRIVER

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

PREEMPTIVE_TESTING

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

PREEMPTIVE_XETESTING

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

PRINT_ROLLBACK_PROGRESS

Wird verwendet, um zu warten, während Benutzerprozesse in einer Datenbank beendet werden, die mithilfe der ALTER DATABASE-Beendigungsklausel von einem Status in einen anderen versetzt wurde. Weitere Informationen finden Sie unter ALTER DATABASE (Transact-SQL).

PWAIT_HADR_CHANGE_NOTIFIER_TERMINATION_SYNC

Tritt auf, wenn ein Hintergrundtask auf die Beendigung des Hintergrundtasks wartet, der (über Abruf) Windows Server-Failoverclusteringbenachrichtigungen empfängt. Nur interne Verwendung.

PWAIT_HADR_CLUSTER_INTEGRATION

Ein Anfüge-, Ersetzungs- und/oder Löschvorgang wartet auf eine Schreibsperre in einer internen AlwaysOn-Liste (z. B. eine Liste von Netzwerken, Netzwerkadressen oder Verfügbarkeitsgruppenlistenern). Nur interne Verwendung.

PWAIT_HADR_OFFLINE_COMPLETED

Ein Ablagevorgang für AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen wartet darauf, dass die Zielverfügbarkeitsgruppe offline geht, bevor Windows Server-Failoverclusteringobjekte gelöscht werden.

PWAIT_HADR_ONLINE_COMPLETED

Ein Erstellungs- oder Failovervorgang für AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen wartet darauf, dass die Zielverfügbarkeitsgruppe online geschaltet wird.

PWAIT_HADR_POST_ONLINE_COMPLETED

Ein Ablagevorgang für AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen wartet auf die Beendigung eines Hintergrundtasks, der als Teil eines vorherigen Befehls geplant wurde. Es darf z. B. einen Hintergrundtask geben, der Verfügbarkeitsdatenbanken an die primäre Rolle übergibt. Die DROP AVAILABILITY GROUP-DDL muss auf den Abschluss dieses Hintergrundtasks warten, um Racebedingungen zu verhindern.

PWAIT_HADR_WORKITEM_COMPLETED

Interner Wartevorgang von einem Thread, der auf den Abschluss eines asynchronen Arbeitstasks wartet. Dies ist ein erwarteter Wartevorgang und wird in CSS verwendet.

PWAIT_MD_LOGIN_STATS

Tritt während der internen Synchronisierung in Metadaten für Anmeldestatistiken auf.

PWAIT_MD_RELATION_CACHE

Tritt während der internen Synchronisierung in Tabellen- oder Indexmetadaten auf.

PWAIT_MD_SERVER_CACHE

Tritt während der internen Synchronisierung in Metadaten für Verbindungsserver auf.

PWAIT_MD_UPGRADE_CONFIG

Tritt während der internen Synchronisierung beim Aktualisieren serverweiter Konfigurationen auf.

PWAIT_METADATA_LAZYCACHE_RWLOCk

Tritt während der internen Synchronisierung im Metadatencache zusammen mit einem durchlaufenden Index oder Statistiken in einer Tabelle auf.

QPJOB_KILL

Weist darauf hin, dass das asynchrone automatische Update der Statistik durch den Aufruf von KILL beim Starten des Updates abgebrochen wurde. Der Abschlussthread wird angehalten, und es wird darauf gewartet, dass er mit dem Überwachen auf KILL-Befehle beginnt. Ein guter Wert liegt unter einer Sekunde.

QPJOB_WAITFOR_ABORT

Weist darauf hin, dass das asynchrone automatische Update der Statistik durch den Aufruf von KILL während des Updates abgebrochen wurde. Das Update wurde jetzt beendet und wird so lange angehalten, bis die Nachrichtenkoordination des Abschlussthreads abgeschlossen ist. Dies ist ein gewöhnlicher, jedoch selten vorkommender Status, der sehr kurz sein sollte. Ein guter Wert liegt unter einer Sekunde.

QRY_MEM_GRANT_INFO_MUTEX

Tritt auf, wenn die Arbeitsspeicherverwaltung für die Abfrageausführung den Zugriff auf statische Listen mit Informationen zu zugewiesenen Arbeitsspeichern steuert. Dieser Status listet Informationen zu den aktuellen zugewiesenen und wartenden Speicheranforderungen auf. Dieser Status ist ein einfacher Zugriffssteuerungsstatus. In diesem Status sollte es nie zu langen Wartezeiten kommen. Wird dieser Mutex nicht freigegeben, antworten alle neuen speicherbeanspruchenden Abfragen nicht mehr.

QUERY_ERRHDL_SERVICE_DONE

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

QUERY_EXECUTION_INDEX_SORT_EVENT_OPEN

Tritt in bestimmten Fällen auf, wenn eine Offlineindexerstellung parallel ausgeführt wird und die unterschiedlichen Arbeitsthreads, die die Sortierung ausführen, den Zugriff auf die Sortierungsdateien synchronisieren.

QUERY_NOTIFICATION_MGR_MUTEX

Tritt während der Synchronisierung der Garbage Collection-Warteschlange im Abfragebenachrichtigungs-Manager auf.

QUERY_NOTIFICATION_SUBSCRIPTION_MUTEX

Tritt während der Statussynchronisierung für Transaktionen in Abfragebenachrichtigungen auf.

QUERY_NOTIFICATION_TABLE_MGR_MUTEX

Tritt während der internen Synchronisierung im Abfragebenachrichtigungs-Manager auf.

QUERY_NOTIFICATION_UNITTEST_MUTEX

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

QUERY_OPTIMIZER_PRINT_MUTEX

Tritt während der Synchronisierung der Erstellung der Diagnoseausgabe des Abfrageoptimierers auf. Dieser Wartetyp tritt nur auf, wenn Diagnoseeinstellungen unter der Anleitung von Microsoft Support Services aktiviert wurden.

QUERY_TRACEOUT

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

QUERY_WAIT_ERRHDL_SERVICE

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

RECOVER_CHANGEDB

Tritt während der Synchronisierung des Datenbankstatus in einer Datenbank im betriebsbereiten Standbymodus auf.

REPL_CACHE_ACCESS

Tritt während der Synchronisierung für einen Replikationsartikelcache auf. Während dieser Wartezeiten wird der Replikationsprotokollleser angehalten, und Anweisungen der Datendefinitionssprache (Data Definition Language, DDL) für eine veröffentlichte Tabelle werden blockiert.

REPL_SCHEMA_ACCESS

Tritt während der Synchronisierung von Versionsinformationen des Replikationsschemas auf. Dieser Status ist vorhanden, wenn DDL-Anweisungen für das replizierte Objekt ausgeführt werden und wenn der Protokollleser ein versionsspezifisches Schema auf der Basis des Auftretens von DDL erstellt oder verwendet.

REPLICA_WRITES

Tritt auf, während ein Task auf den Abschluss von Seitenschreibvorgängen in Datenbankmomentaufnahmen oder DBCC-Replikaten wartet.

REQUEST_DISPENSER_PAUSE

Tritt auf, wenn ein Task auf den Abschluss aller ausstehenden E/A-Vorgänge wartet, damit E/A-Vorgänge in eine Datei für eine Momentaufnahmesicherung eingefroren werden können.

REQUEST_FOR_DEADLOCK_SEARCH

Tritt auf, während die Deadlocküberwachung darauf wartet, die nächste Deadlocksuche zu starten. Dieser Wartetyp wird zwischen Deadlockerkennungen erwartet, und eine lange Gesamtwartezeit für diese Ressource zeigt kein Problem an.

RESMGR_THROTTLED

Tritt auf, wenn eine neue Anforderung eingeht und auf der Basis der Einstellung GROUP_MAX_REQUESTS eingeschränkt wird.

RESOURCE_QUEUE

Tritt während der Synchronisierung verschiedener interner Ressourcenwarteschlangen auf.

RESOURCE_SEMAPHORE

Tritt auf, wenn einer Arbeitsspeicheranforderung einer Abfrage aufgrund von anderen gleichzeitigen Abfragen nicht sofort entsprochen werden kann. Lange Wartevorgänge und Wartezeiten zeigen möglicherweise eine überhöhte Anzahl gleichzeitiger Abfragen oder eine überhöhte Menge angeforderten Arbeitsspeichers an.

RESOURCE_SEMAPHORE_MUTEX

Tritt auf, während eine Abfrage darauf wartet, dass ihre Anforderung einer Threadreservierung erfüllt wird. Der Wartetyp tritt außerdem beim Synchronisieren von Abfragekompilierungs- und Arbeitsspeicherzuweisungsanforderungen auf.

RESOURCE_SEMAPHORE_QUERY_COMPILE

Tritt auf, wenn die Anzahl gleichzeitiger Abfragekompilierungen einen Drosselungsgrenzwert erreicht. Lange Wartevorgänge und Wartezeiten zeigen möglicherweise eine überhöhte Anzahl von Kompilierungen, Neukompilierungen oder nicht zwischenspeicherbaren Plänen an.

RESOURCE_SEMAPHORE_SMALL_QUERY

Tritt auf, wenn einer Arbeitsspeicheranforderung einer kleinen Abfrage aufgrund von anderen gleichzeitigen Abfragen nicht sofort entsprochen werden kann. Die Wartezeit sollte wenige Sekunden nicht überschreiten, da der Server die Anforderung an den Hauptspeicherpool für Abfragen überträgt, wenn er den angeforderten Arbeitsspeicher nicht innerhalb weniger Sekunden erteilen kann. Lange Wartezeiten zeigen möglicherweise eine übermäßige Anzahl gleichzeitiger kleiner Abfragen bei gleichzeitiger Blockierung des Hauptspeicherpools durch wartende Abfragen an.

SE_REPL_CATCHUP_THROTTLE

Tritt auf, wenn die Transaktion darauf wartet, dass die Verarbeitung eines der sekundären Datenbankreplikate voranschreitet.

SE_REPL_COMMIT_ACK

Tritt auf, wenn die Transaktion darauf wartet, dass Quorumcommits von sekundären Replikaten bestätigt werden.

SE_REPL_COMMIT_TURN

Tritt auf, wenn die Transaktion auf ein Commit wartet, nachdem Bestätigungen von Quorumcommits empfangen wurden.

SE_REPL_ROLLBACK_ACK

Tritt auf, wenn die Transaktion darauf wartet, dass Quorumrollbacks von sekundären Replikaten bestätigt werden.

SE_REPL_SLOW_SECONDARY_THROTTLE

Tritt auf, wenn der Thread auf eines der sekundären Datenbankreplikate wartet.

SEC_DROP_TEMP_KEY

Tritt nach einem fehlerhaftem Versuch, einen temporären Sicherheitsschlüssel zu löschen, vor einem Wiederholungsversuch auf.

SECURITY_MUTEX

Tritt bei einem Wartevorgang auf Mutexe auf, die den Zugriff auf die globale Liste von EKM (Extensible Key Management)-Kryptografieanbietern und die Sitzungsbereichsliste der EKM-Sitzungen steuern.

SEQUENTIAL_GUID

Tritt auf, während eine neue sequenzielle GUID empfangen wird.

SERVER_IDLE_CHECK

Tritt während der Synchronisierung des Leerlaufstatus einer SQL Server-Instanz auf, wenn ein Ressourcenmonitor versucht, eine SQL Server-Instanz als im Leerlauf oder in einem Reaktivierungsversuch befindlich zu deklarieren.

SHUTDOWN

Tritt auf, während eine Anweisung zum Herunterfahren darauf wartet, dass aktive Verbindungen beendet werden.

SLEEP_BPOOL_FLUSH

Tritt auf, wenn ein Prüfpunkt die Ausgabe neuer E/A-Vorgänge drosselt, um eine Überflutung des Datenträgersubsystems zu vermeiden.

SLEEP_DBSTARTUP

Tritt beim Datenbankstart auf, während darauf gewartet wird, dass alle Datenbanken wiederhergestellt werden.

SLEEP_DCOMSTARTUP

Tritt höchstens einmal beim Start einer SQL Server-Instanz auf, während auf den Abschluss der DCOM-Initialisierung gewartet wird.

SLEEP_MSDBSTARTUP

Tritt auf, wenn die SQL-Ablaufverfolgung auf den Abschluss des Startvorgangs der msdb-Datenbank wartet.

SLEEP_SYSTEMTASK

Tritt beim Start eines Hintergrundtasks auf, während auf den Abschluss des Startvorgangs von tempdb gewartet wird.

SLEEP_TASK

Tritt auf, wenn ein Task ruht, während auf das Auftreten eines generischen Ereignisses gewartet wird.

SLEEP_TEMPDBSTARTUP

Tritt auf, während ein Task auf den Abschluss des Startvorgangs von tempdb wartet.

SNI_CRITICAL_SECTION

Tritt während der internen Synchronisierung innerhalb von SQL Server-Netzwerkkomponenten auf.

SNI_HTTP_WAITFOR_0_DISCON

Tritt während des Herunterfahrens von SQL Server auf, während darauf gewartet wird, dass ausstehende HTTP-Verbindungen beendet werden.

SNI_LISTENER_ACCESS

Tritt auf, während darauf gewartet wird, dass nicht einheitliche Speicherzugriffsknoten (Non-Uniform Memory Access, NUMA) die Statusänderung aktualisieren. Der Zugriff auf die Statusänderung wird serialisiert.

SNI_TASK_COMPLETION

Tritt bei einem Wartevorgang auf das Beenden aller Tasks während der Statusänderung eines NUMA-Knotens auf.

SOAP_READ

Tritt während eines Wartevorgangs auf den Abschluss eines HTTP-Netzwerklesevorgangs auf.

SOAP_WRITE

Tritt auf, während auf den Abschluss eines HTTP-Netzwerkschreibvorgangs gewartet wird.

SOS_CALLBACK_REMOVAL

Tritt beim Ausführen einer Synchronisierung für eine Rückrufliste auf, um einen Rückruf zu entfernen. Es wird nicht erwartet, dass dieser Leistungsindikator nach dem Abschluss der Serverinitialisierung geändert wird.

SOS_DISPATCHER_MUTEX

Tritt während der internen Synchronisierung des Verteilerpools auf. Dies schließt Anpassungsvorgänge des Pools mit ein.

SOS_LOCALALLOCATORLIST

Tritt während der internen Synchronisierung im Speicher-Manager von SQL Server auf.

SOS_MEMORY_USAGE_ADJUSTMENT

Tritt auf, wenn die Speicherauslastung zwischen Pools angepasst wird.

SOS_OBJECT_STORE_DESTROY_MUTEX

Tritt während der internen Synchronisierung in Speicherpools auf, wenn Objekte im Pool gelöscht werden.

SOS_PROCESS_AFFINITY_MUTEX

Tritt während der Synchronisierung des Zugriffs für die Verarbeitung von Affinitätseinstellungen auf.

SOS_RESERVEDMEMBLOCKLIST

Tritt während der internen Synchronisierung im Speicher-Manager von SQL Server auf.

SOS_SCHEDULER_YIELD

Tritt auf, wenn ein Task freiwillig das Zeitplanungsmodul freigibt, damit andere Tasks ausgeführt werden können. Während dieses Wartevorgangs wartet der Task darauf, dass sein Quantum erneuert wird.

SOS_SMALL_PAGE_ALLOC

Tritt während der Zuordnung und Freigabe von Arbeitsspeicher auf, der von einigen Arbeitsspeicherobjekten verwaltet wird.

SOS_STACKSTORE_INIT_MUTEX

Tritt während der Synchronisierung der Initialisierung des internen Speichers auf.

SOS_SYNC_TASK_ENQUEUE_EVENT

Tritt auf, wenn ein Task synchron gestartet wird. Die meisten Tasks in SQL Server werden asynchron gestartet. Dabei kehrt die Steuerung sofort zum Starter zurück, nachdem die Taskanforderung in der Arbeitswarteschlange angeordnet wurde.

SOS_VIRTUALMEMORY_LOW

Tritt auf, wenn eine Speicherbelegung darauf wartet, dass ein Ressourcen-Manager virtuellen Arbeitsspeicher freigibt.

SOSHOST_EVENT

Tritt auf, wenn eine gehostete Komponente, wie z. B. CLR, auf ein Ereignissynchronisierungsobjekt von SQL Server wartet.

SOSHOST_INTERNAL

Tritt während der Synchronisierung von Rückrufen des Speicher-Managers auf, die von gehosteten Komponenten, wie z. B. CLR, verwendet werden.

SOSHOST_MUTEX

Tritt auf, wenn eine gehostete Komponente, wie z. B. CLR, auf ein Mutexsynchronisierungsobjekt von SQL Server wartet.

SOSHOST_RWLOCK

Tritt auf, wenn eine gehostete Komponente, wie z. B. CLR, auf ein Leser-/Schreibersynchronisierungsobjekt von SQL Server wartet.

SOSHOST_SEMAPHORE

Tritt auf, wenn eine gehostete Komponente, wie z. B. CLR, auf ein Semaphorensynchronisierungsobjekt von SQL Server wartet.

SOSHOST_SLEEP

Tritt auf, wenn ein gehosteter Task ruht, während auf das Auftreten eines generischen Ereignisses gewartet wird. Gehostete Tasks werden von gehosteten Komponenten, wie z. B. CLR, verwendet.

SOSHOST_TRACELOCK

Tritt während der Synchronisierung des Zugriffs auf Ablaufverfolgungsdatenströme auf.

SOSHOST_WAITFORDONE

Tritt auf, wenn eine gehostete Komponente, wie z. B. CLR, auf den Abschluss eines Tasks wartet.

SQLCLR_APPDOMAIN

Tritt auf, während CLR auf den Abschluss des Startvorgangs einer Anwendungsdomäne wartet.

SQLCLR_ASSEMBLY

Tritt auf, während auf den Zugriff auf die Liste der geladenen Assemblys in der Anwendungsdomäne gewartet wird.

SQLCLR_DEADLOCK_DETECTION

Tritt auf, während CLR auf den Abschluss der Deadlockerkennung wartet.

SQLCLR_QUANTUM_PUNISHMENT

Tritt auf, wenn ein CLR-Task gedrosselt wird, weil er sein Ausführungsquantum überschritten hat. Diese Drosselung wird ausgeführt, um die Auswirkungen dieses ressourcenintensiven Tasks auf andere Tasks zu reduzieren.

SQLSORT_NORMMUTEX

Tritt bei der internen Synchronisierung auf, während interne Sortierungsstrukturen initialisiert werden.

SQLSORT_SORTMUTEX

Tritt bei der internen Synchronisierung auf, während interne Sortierungsstrukturen initialisiert werden.

SQLTRACE_BUFFER_FLUSH

Tritt auf, wenn ein Task darauf wartet, dass ein Hintergrundtask Ablaufverfolgungspuffer alle vier Sekunden auf den Datenträger leert.

SQLTRACE_LOCK

Tritt während der Synchronisierung für Ablaufverfolgungspuffer während einer Dateiablaufverfolgung auf.

SQLTRACE_SHUTDOWN

Tritt auf, während das Herunterfahren der Ablaufverfolgung auf den Abschluss ausstehender Ablaufverfolgungsereignisse wartet.

SQLTRACE_WAIT_ENTRIES

Tritt auf, während eine Ereigniswarteschlange der SQL-Ablaufverfolgung auf das Eintreffen von Paketen in der Warteschlange wartet.

SRVPROC_SHUTDOWN

Tritt auf, während der Prozess des Herunterfahrens auf die Freigabe interner Ressourcen wartet, damit ein ordnungsgemäßes Herunterfahren erfolgen kann.

TEMPOBJ

Tritt auf, wenn Löschvorgänge temporärer Objekte synchronisiert werden. Dieser Wartetyp ist selten und tritt nur auf, wenn ein Task einen exklusiven Zugriff für temp-Tabellenlöschvorgänge angefordert hat.

THREADPOOL

Tritt auf, wenn ein Task auf die weitere Ausführung eines Arbeitsthreads wartet. Dies kann anzeigen, dass die Einstellung für die maximale Anzahl von Arbeitsthreads zu niedrig ist oder die Ausführung von Batches ungewöhnlich lange dauert, wodurch die Anzahl der Arbeitsthreads reduziert wird, die für das Ausführen anderer Batches verfügbar sind.

TIMEPRIV_TIMEPERIOD

Tritt während der internen Synchronisierung des Zeitgebers für erweiterte Ereignisse auf.

TRACEWRITE

Tritt auf, wenn der Rowset-Ablaufverfolgungsanbieter der SQL-Ablaufverfolgung entweder auf einen freien Puffer oder auf einen Puffer mit zu verarbeitenden Ereignissen wartet.

TRAN_MARKLATCH_DT

Tritt auf, wenn auf einen Latch im Löschmodus für einen Transaktionsmarkierungslatch gewartet wird. Transaktionsmarkierungslatches werden für die Synchronisierung von Commit-Vorgängen mit markierten Transaktionen verwendet.

TRAN_MARKLATCH_EX

Tritt auf, wenn auf einen Latch im exklusiven Modus für eine markierte Transaktion gewartet wird. Transaktionsmarkierungslatches werden für die Synchronisierung von Commit-Vorgängen mit markierten Transaktionen verwendet.

TRAN_MARKLATCH_KP

Tritt auf, wenn auf einen Latch im Beibehaltungsmodus für eine markierte Transaktion gewartet wird. Transaktionsmarkierungslatches werden für die Synchronisierung von Commit-Vorgängen mit markierten Transaktionen verwendet.

TRAN_MARKLATCH_NL

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

TRAN_MARKLATCH_SH

Tritt auf, wenn auf einen Latch im freigegebenen Modus für eine markierte Transaktion gewartet wird. Transaktionsmarkierungslatches werden für die Synchronisierung von Commit-Vorgängen mit markierten Transaktionen verwendet.

TRAN_MARKLATCH_UP

Tritt auf, wenn auf einen Latch im Updatemodus für eine markierte Transaktion gewartet wird. Transaktionsmarkierungslatches werden für die Synchronisierung von Commit-Vorgängen mit markierten Transaktionen verwendet.

TRANSACTION_MUTEX

Tritt während der Synchronisierung des Zugriffs auf eine Transaktion durch mehrere Batches auf.

UTIL_PAGE_ALLOC

Tritt auf, wenn Transaktionsprotokollscans darauf warten, dass Arbeitsspeicher bei unzureichendem Arbeitsspeicher verfügbar ist.

VIA_ACCEPT

Tritt auf, wenn eine VIA (Virtual Interface Adapter)-Anbieterverbindung während des Startvorgangs abgeschlossen wird.

VIEW_DEFINITION_MUTEX

Tritt während der Synchronisierung für den Zugriff auf zwischengespeicherte Sichtdefinitionen auf.

WAIT_FOR_RESULTS

Tritt auf, wenn auf das Auslösen einer Abfragebenachrichtigung gewartet wird.

WAITFOR

Tritt als Ergebnis der Transact-SQL-Anweisung WAITFOR auf. Die Dauer des Wartevorgangs wird durch die Parameter der Anweisung bestimmt. Hierbei handelt es sich um einen vom Benutzer initiierten Wartevorgang.

WAITFOR_TASKSHUTDOWN

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

WAITSTAT_MUTEX

Tritt während der Synchronisierung des Zugriffs auf die Statistikauflistung auf, die zum Auffüllen von sys.dm_os_wait_stats verwendet wird.

WCC

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

WORKTBL_DROP

Tritt während des Anhaltens vor einem erneuten Versuch nach einem fehlerhaften Löschvorgang einer Arbeitstabelle auf.

WRITE_COMPLETION

Tritt während der Ausführung eines Schreibvorgangs auf.

WRITELOG

Tritt auf, während auf den Abschluss einer Protokollleerung gewartet wird. Häufig verwendete Vorgänge, die Protokollleerungen verursachen, sind Prüfpunkte und Transaktionscommits.

XACT_OWN_TRANSACTION

Tritt auf, während auf das Abrufen des Besitzes einer Transaktion gewartet wird.

XACT_RECLAIM_SESSION

Tritt auf, während darauf gewartet wird, dass der aktuelle Besitzer einer Sitzung den Besitz der Sitzung freigibt.

XACTLOCKINFO

Tritt während der Synchronisierung des Zugriffs auf die Liste von Sperren für eine Transaktion auf. Zusätzlich zur Transaktion selbst erfolgt der Zugriff auf die Liste von Sperren durch Vorgänge, wie z. B. Deadlockerkennung und Sperrenmigration, während Seitenteilungen.

XACTWORKSPACE_MUTEX

Tritt während der Synchronisierung von Austritten aus einer Transaktion sowie der Anzahl von Datenbanksperren zwischen eingetragenen Mitgliedern einer Transaktion auf.

XE_BUFFERMGR_ALLPROCESSED_EVENT

Tritt auf, wenn Puffer einer Sitzung für erweiterte Ereignisse an Ziele gesendet werden. Dieser Wartetyp tritt in einem Hintergrundthread auf.

XE_BUFFERMGR_FREEBUF_EVENT

Tritt auf, wenn eine der folgenden Bedingungen zutrifft:

  • Eine Sitzung für erweiterte Ereignisse ist so konfiguriert, dass Ereignisverluste nicht zulässig sind, und alle Puffer in der Sitzung sind gegenwärtig voll. Dies kann bedeuten, dass die Puffer einer Sitzung für erweiterte Ereignisse zu klein sind oder dass sie partitioniert werden sollten.

  • Während Überwachungen erfolgt eine Verzögerung. Dies kann bedeuten, dass auf dem Laufwerk, auf das die Überwachungen geschrieben werden, ein Datenträgerengpass vorhanden ist.

XE_DISPATCHER_CONFIG_SESSION_LIST

Tritt auf, wenn eine Sitzung für erweiterte Ereignisse, die asynchrone Ziele verwendet, begonnen oder beendet wird. Dieser Wartetyp weist auf eines der folgenden Ereignisse hin:

  • Eine Sitzung für erweiterte Ereignisse wird bei einem Hintergrundthreadpool registriert.

  • Der Hintergrundthreadpool berechnet die erforderliche Anzahl von Threads anhand der aktuellen Last.

XE_DISPATCHER_JOIN

Tritt auf, wenn ein für Sitzungen für erweiterte Ereignisse verwendeter Hintergrundthread beendet wird.

XE_DISPATCHER_WAIT

Tritt auf, wenn ein für Sitzungen für erweiterte Ereignisse verwendeter Hintergrundthread auf die Verarbeitung von Ereignispuffern wartet.

XE_MODULEMGR_SYNC

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

XE_OLS_LOCK

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

XE_PACKAGE_LOCK_BACKOFF

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

FT_COMPROWSET_RWLOCK

Volltext wartet auf Metadatenvorgang für Fragment. Wird nur für Informationszwecke dokumentiert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

FT_IFTS_RWLOCK

Volltext wartet auf interne Synchronisierung. Wird nur für Informationszwecke dokumentiert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

FT_IFTS_SCHEDULER_IDLE_WAIT

Volltext-Wartetyp für den Ruhezustand des Zeitplanungsmoduls. Das Zeitplanungsmodul befindet sich im Leerlauf.

FT_IFTSHC_MUTEX

Volltext wartet auf einen fdhost-Steuerungsvorgang. Wird nur für Informationszwecke dokumentiert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

FT_IFTSISM_MUTEX

Volltext wartet auf einen Kommunikationsvorgang. Wird nur für Informationszwecke dokumentiert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

FT_MASTER_MERGE

Volltext wartet auf Masterzusammenführungsvorgang. Wird nur für Informationszwecke dokumentiert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft