(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Visual Studio und .NET Framework - Glossar

Aktualisiert: November 2007

In diesem Glossar werden die wichtigsten Begriffe aus Visual Studio 2008 und .NET Framework definiert.

.NET Compact Framework

Eine hardwareunabhängige Umgebung zum Ausführen von Programmen auf ressourcenbeschränkten Computergeräten. .NET Compact Framework erbt die gesamte .NET Framework-Architektur der Common Language Runtime, unterstützt einen Teil der .NET Framework-Klassenbibliothek und enthält Klassen, die nur für .NET Compact Framework entwickelt wurden. Zu den unterstützten Geräten gehören PDAs (Personal Digital Assistants wie der Pocket PC), Mobiltelefone, Set-Top-Boxen, Computer in Fahrzeugen und benutzerdefinierte eingebettete Geräte, die mit dem Betriebssystem Microsoft Windows CE.NET erstellt wurden.

.NET Framework

Eine integrale Windows-Komponente, die die Entwicklung, Bereitstellung und Ausführung von Anwendungen und Webdiensten der nächsten Generation unterstützt. Es bietet eine äußerst produktive, auf Standards basierende, mehrsprachige Umgebung für die Integration vorhandener Investitionen in Anwendungen und Dienste der nächsten Generation sowie die Flexibilität, die bei Bereitstellung und Betrieb von Internetanwendungen auftretenden Probleme zu lösen. .NET Framework besteht aus drei Hauptkomponenten: der Common Language Runtime, einem hierarchischen Satz vereinheitlichter Klassenbibliotheken und ASP.NET, einer komponentenbasierten Version von ASP. Siehe auch: ASP.NET, Common Language Runtime, .NET Framework-Klassenbibliothek.

.NET Framework-Klassenbibliothek

Eine Bibliothek aus Klassen, Schnittstellen und Werttypen, die im .NET Framework SDK enthalten sind. Diese Bibliothek bietet Zugriff auf Systemfunktionen und wurde als Grundlage für .NET Framework-Anwendungen, .NET Framework-Komponenten und .NET Framework-Steuerelemente entworfen. Siehe auch: CLS-Kompatibilität, Common Language Specification, Klasse, Schnittstelle, Werttyp.

.NET Framework-Datenanbieter

Eine Komponente von ADO.NET, die den Zugriff auf Daten von einer relationalen Datenquelle bereitstellt. Ein .NET Framework-Datenanbieter enthält Klassen zum Verbinden mit einer Datenquelle, zum Ausführen von Befehlen in der Datenquelle und zum Zurückgeben von Abfrageergebnissen aus der Datenquelle, einschließlich der Möglichkeit, Befehle innerhalb von Transaktionen auszuführen. Ein .NET Framework-Datenanbieter enthält auch Klassen zum Auffüllen eines DataSets mit Ergebnissen aus einer Datenquelle und zum Übertragen von Änderungen in einem DataSet zurück an die Datenquelle.

Zugriffstasten-Editor

Ein Ressourcen-Editor, mit dem Sie Zugriffstastenzuweisungen für ein Projekt hinzufügen, löschen, ändern oder durchsuchen können.

Zugriffssteuerungsliste

Eine Liste, die Regeln für den Zugriff auf eine bestimmte Ressource angibt. Microsoft Windows NT implementiert benutzerbasierte Zugriffssteuerungslisten (Access Control Lists, ACLs), in denen die für einen spezifischen Benutzer verfügbaren Ressourcen angegeben werden.

Aktionsbereich

Ein anpassbares Aufgabenfenster auf Dokumentebene in Microsoft Office Word und Microsoft Office Excel.

Active Template Library (ATL)

Eine Auflistung von C++-Vorlagen, die das Erstellen von COM-Objekten (Component Object Model) vereinfacht.

ActiveX-Steuerelement

Ein Steuerelement, z. B. ein Kontrollkästchen oder eine Schaltfläche, das Optionen bereitstellt oder Makros bzw. Skripts zur Automatisierung einer Aufgabe ausführt. Sie können für ein Steuerelement Makros in Microsoft Visual Basic for Applications oder Skripts in Microsoft Script Editor schreiben.

Add-In

Im Add-In-Programmiermodell von .NET Framework die Add-In-Anwendungsassembly, die über eine Kommunikationspipeline mit einer Hostanwendung kommuniziert. Siehe auch: Host, Pipeline.

Add-In-Ansicht

Im Add-In-Programmiermodell von .NET Framework eine Assembly, die Schnittstellen oder abstrakte Basisklassen enthält und die die Ansicht der Methoden und Typen, die für die Kommunikation mit einem Host verwendet werden, im Add-In darstellt. Siehe auch: Add-In, Host.

Adapter, Add-In-seitiger

Im Add-In-Programmiermodell von .NET Framework eine Assembly, die eine oder mehrere Klassen enthält und Daten aus der Add-In-Ansicht und aus dem Vertrag sowie in die Add-In-Ansicht und in den Vertrag konvertiert. Abhängig von der Richtung des Aufrufs führt der Adapter entweder eine Konvertierung von einer Ansicht in einen Vertrag oder von einem Vertrag in eine Ansicht durch. Siehe auch: Add-In, Vertrag.

ADO.NET

Die Suite der in den .NET Framework-Klassenbibliotheken enthaltenen Datenzugriffstechnologien, die Zugriff auf relationale Daten und XML bereitstellen. ADO.NET setzt sich aus Klassen zusammen, die das DataSet (wie Tabellen, Zeilen, Spalten, Beziehungen usw.), .NET Framework-Datenanbieter und benutzerdefinierte Typdefinitionen (z. B. SqlTypes für SQL Server) bilden.

Adorner

Ein besonderes Symbol auf der Entwurfsoberfläche. Adorner werden normalerweise an ein Zielsteuerelement angefügt und bieten dem Benutzer ein grafisches Mittel zum Anpassen der Eigenschaften des Steuerelements.

AfxFreeLibrary

Eine Funktion, die von MFC-Anwendungen aufgerufen wird, nachdem diese explizit mit einem DLL-Modul verknüpft wurden und das Modul nicht mehr benötigt wird. Diese Funktion setzt den Verweiszähler des Moduls herab und entfernt, falls der Zähler auf Null steht, die Zuordnung zum Adressbereich des Prozesses.

AfxLoadLibrary

Eine Bibliothek, die von MFC-Anwendungen bei der Verknüpfung mit einer Erweiterungs-DLL verwendet wird.

Aggregatereignis

In WMI ein Typ von Ereignis, das generiert wird, nachdem eine Reihe von Ereignissen eines anderen Typs eingetreten ist. Mit einem Aggregatereignis wird eine Reihe von Ereignissen dargestellt, um den Ereignisconsumer nicht zu überlasten. Siehe auch: Ereignis, Ereignisconsumer.

Alphakanal

In GDI+ ein Abschnitt von Pixelfarbdaten, der für Transparenzinformationen reserviert ist.

Verankern

Das Verfahren zum Bestimmen der Ränder eines übergeordneten Steuerelements, an das ein Steuerelement gebunden ist, und zum Anpassen der Größe eines Steuerelements an das übergeordnete Steuerelement. Verankern und Andocken schließen sich gegenseitig aus. Siehe auch: Andocken.

anonyme Methode

Ein Codeblock, der als Parameter an einen Delegaten übergeben wird.

Typ, anonymer

Ein Klassentyp, dessen Name vom Compiler generiert wird, der direkt von dem Objekt erbt. Member eines anonymen Typs sind Eigenschaften, die von dem Objektinitialisierer abgeleitet werden, der Instanzen des Typs erstellt.

Anwendungsbasis

Das Verzeichnis mit der exe-Datei, die in die Ausgangs- oder Standardanwendungsdomäne geladen wird. Wenn Sie eine eigene Anwendungsdomäne erstellen, ist die Anwendungsbasis der in der AppDomainSetup-Klasse angegebene Speicherort. Siehe auch: Anwendungsdomäne.

Anwendungsdomäne (AppDomain)

Eine Begrenzung, die von der Common Language Runtime um Objekte eingerichtet wird, die in demselben Gültigkeitsbereich der Anwendung erstellt wurden, d. h. an einer Position in der Folge der Objektaktivierungen, die mit dem Anwendungseinstiegspunkt beginnt. Mit Anwendungsdomänen können in einer Anwendung erstellte Objekte von in anderen Anwendungen erstellten Objekten getrennt werden, sodass das Laufzeitverhalten vorhersehbar wird. In einem einzelnen Prozess können mehrere Anwendungsdomänen vorhanden sein.

Anwendungsmanifest

Die Datei, in der in ClickOnce-Anwendungen die Anwendung und alle Dateien beschrieben werden, aus denen die Anwendung besteht.

Anwendungsdienst

In ASP.NET eine integrierte Funktion für allgemeine Anwendungsaufgaben. ASP.NET beinhaltet Anwendungsdienste für die Authentifizierung (ASP.NET-Mitgliedschaft), permanente benutzerbasierte Informationen (Profileigenschaften) usw.

Anwendungszustand

In ASP.NET ein variabler Speicher, der für die aktuelle Anwendung auf dem Server erstellt wird und für alle Benutzer freigegeben ist. In diesem Zustand werden i. d. R. Informationen gespeichert, die für alle Benutzer verwendet werden, z. B. in der gesamten Anwendung geltende Einstellungen.

Add-In auf Anwendungsebene

Ein Zusatzprogramm, das Funktionen ändert oder einem vorhandenen Programm bzw. einer vorhandenen Anwendung hinzufügt. Die Änderungen stehen der Anwendung jederzeit zur Verfügung.

ASP.NET

Eine Gruppe von Technologien in Microsoft .NET Framework zum Erstellen von Webanwendungen und Webdiensten. ASP.NET-Seiten werden auf dem Server ausgeführt und generieren Markup (z. B. HTML, WML oder XML), das an einen Desktopbrowser oder einen mobilen Browser gesendet wird. ASP.NET-Seiten verwenden ein kompiliertes, ereignisgesteuertes Programmiermodell, das die Leistung verbessert und die Trennung von Anwendungslogik und Benutzeroberfläche ermöglicht. Mit ASP.NET erstellte ASP.NET-Seiten und Webdienstdateien enthalten serverseitige (im Gegensatz zu clientseitiger) Logik, die in Visual Basic, C# oder einer anderen .NET-kompatiblen Sprache geschrieben ist. Webanwendungen und Webdienste verwenden die Features der Common Language Runtime, z. B. Typsicherheit, Vererbung, Sprachinteroperabilität, Versionskontrolle und integrierte Sicherheit.

ASP.NET-Datenbank für die Anwendungsdienste

Eine Datenbank in ASP.NET, in der die Daten für verschiedene ASP.NET-Anwendungsdienste, z. B. Mitgliedschaft, Webparts-Personalisierung, Rollen und Profile, gespeichert werden. Bei der Datenbank kann es sich je nach der Konfiguration der Site um eine lokale Datenbank im Ordner App-Data der Website, um eine Instanz von SQL Server oder eine andere Datenbank handeln.

ASP.NET Mobile-Steuerelemente

Eine Gruppe von für mobile Webanwendungen vorgesehenen ASP.NET-Steuerelementen. ASP.NET Mobile-Steuerelemente erweitern die entsprechenden ASP.NET-Serversteuerelemente.

ASP.NET Mobile-Web Forms

Erweiterungen zu ASP.NET-Web Forms für mobile Geräte von Mobiltelefonen bis zu Pocket PCs.

ASP.NET-Seite

Eine Komponente einer ASP.NET-Anwendung.

ASP.NET-Serversteuerelement

Eine serverseitige Komponente, die Funktionalität der Benutzeroberfläche und verwandte Funktionalität kapselt. Ein ASP.NET-Serversteuerelement wird direkt oder indirekt von der System.Web.UI.Control-Klasse abgeleitet. Die Übermenge von ASP.NET-Serversteuerelementen enthält Webserversteuerelemente, HTML-Serversteuerelemente und ASP.NET Mobile-Steuerelemente. Die Seitensyntax für ein ASP.NET-Serversteuerelement enthält ein runat="server"-Attribut im Steuerelementtag. Siehe auch: HTML-Serversteuerelement, Validierungs-Serversteuerelemente, Webserversteuerelement.

ASP.NET-Webanwendung

Eine Anwendung, die HTTP-Anforderungen (Webanforderungen) verarbeitet und basierend auf ASP.NET ausgeführt wird. Eine ASP.NET-Webanwendung kann ASP.NET-Seiten, Webdienste, HTTP-Handler und HTTP-Module enthalten.

Assembly

Eine Auflistung von einer oder mehreren Dateien, die als Einheit mit Versionsinformationen versehen und bereitgestellt werden. Eine Assembly ist der wichtigste Baustein einer .NET Framework-Anwendung. Alle verwalteten Typen und Ressourcen befinden sich in einer Assembly und sind entweder für den Zugriff nur in der Assembly oder für den Zugriff aus Code in anderen Assemblys markiert. Assemblys spielen auch eine Schlüsselrolle bei der Sicherheit. Das Sicherheitssystem für den Codezugriff verwendet Informationen über die Assembly zum Bestimmen des Berechtigungssatzes, der dem Code in der Assembly gewährt wird. Siehe auch: Assembly, freigegebene, Assembly, private.

Assemblycache

Ein für die parallele Speicherung von Assemblys verwendeter Codecache. Der Cache besteht aus zwei Teilen: Der globale Assemblycache enthält Assemblys, die explizit für die gemeinsame Nutzung durch mehrere Anwendungen auf dem Computer installiert sind, im Downloadcache wird aus dem Internet oder von Intranetsites heruntergeladener Code gespeichert, und zwar isoliert für die Anwendung, die den Download ausgelöst hat, sodass nur für eine Anwendung oder Seite heruntergeladener Code keinen Einfluss auf andere Anwendungen hat. Siehe auch: Globaler Assemblycache.

Assemblymanifest

Ein wesentlicher Bestandteil jeder Assembly, der die Selbstbeschreibung der Assembly rendert. Im Assemblymanifest sind die Metadaten der Assembly enthalten. Das Manifest legt die Identität der Assembly fest, gibt die Dateien an, aus denen die Assemblyimplementierung besteht, gibt die Typen und Ressourcen an, aus denen die Assembly besteht, legt die Abhängigkeiten von anderen Assemblys für die Kompilierungszeit einzeln fest und gibt den Berechtigungssatz an, der für die ordnungsgemäße Ausführung der Assembly erforderlich ist. Diese Informationen werden zur Laufzeit verwendet, um Verweise aufzulösen, Versionsbindungsrichtlinien zu erzwingen und die Integrität geladener Assemblys zu validieren. Die selbstbeschreibende Art der Assemblys hilft auch dabei, die Installation ohne unerwünschte Auswirkungen sowie die XCOPY-Bereitstellung durchführen zu können. Siehe auch: Assembly, Metadaten.

Assemblymetadaten

Siehe: Assemblymanifest

Assertion (Assert)

Stellt bei der .NET Framework-Sicherheit sicher, dass eine Methode über Zugriff auf eine bestimmte Ressource verfügt, auch wenn die Aufrufer der Methode nicht über die erforderlichen Berechtigungen verfügen. Wenn während eines Stackwalks ein Stapelrahmen gefunden wird, der die erforderliche Berechtigung bestätigt, ist die Sicherheitsüberprüfung für diese Berechtigung erfolgreich. Assertionen können zu Sicherheitslücken führen und dürfen nur mit größter Vorsicht verwendet werden.

Assoziation

Im ADO.NET Entity Framework die Definition einer Beziehung zwischen Entitätstypen.

Assoziationsklasse

In WMI eine Klasse, die eine Beziehung zwischen zwei Klassen oder zwischen Instanzen zweier Klassen beschreibt. Die Eigenschaften einer Assoziationsklasse umfassen Zeiger bzw. Verweise auf die beiden Klassen oder Instanzen. Der Assoziations-Qualifizierer wird zur Identifizierung an jede Assoziationsklasse angefügt.

Assoziationslinie

Im Klassen-Designer, eine Linie, die eine Beziehung zwischen zwei Typen anzeigt. Die Linie stellt ein Feld oder eine Eigenschaft dar und führt vom Typ, der den Member enthält, zum Feld oder Typ der Eigenschaft.

Assoziationssatz

Im ADO.NET Entity Framework ein logischer Container für Assoziationsinstanzen des gleichen Typs.

ASSOCIATORS OF

Eine Anweisung der WMI-Abfragesprache, die das programmgesteuerte Traversieren von Assoziationen durch Abrufen aller Endpunktinstanzen unterstützt, die einer bestimmten Quellinstanz zugeordnet sind. Siehe auch: GROUP, HAVING, ISA, REFERENCES OF, SELECT, WHERE, WITHIN.

Kommunikationsebene, asynchrone

In ASP.NET die Ebene der AJAX-Funktionen, die für die Kommunikation zwischen Browser und Server zuständig ist.

Methode, asynchrone

Ein Methodenaufruf, der sofort zum Aufrufer zurückkehrt, unabhängig davon, ob die Verarbeitung abgeschlossen wurde. Die Ergebnisse der Verarbeitung werden über einen anderen Anruf in einem anderen Thread zurückgegeben. Bei Verwendung asynchroner Methoden muss der Aufrufer nicht warten, bis die Verarbeitung beendet wurde. Siehe auch: Methode, halbsynchrone.

Postback, asynchrones

In ASP.NET der Prozess für die Übertragung von Webseitendaten (einschließlich Ansichtsstatus und anderer notwendiger Metadaten) vom Browser an den Server ohne vollständiges Postback und ohne die weitere Bearbeitung der Seite durch den Benutzer zu beeinträchtigen. Asynchrone Postbacks sind ein wichtiges Feature der AJAX-Technologie.

ATL

Siehe: Active Template Library

Attribut

Eine beschreibende Deklaration, die auf Programmierelemente, z. B. Typen, Felder, Methoden und Eigenschaften, angewendet werden kann. Attribute werden mit den Metadaten einer .NET Framework-Datei gespeichert. Mit Attributen kann Code für die Common Language Runtime beschrieben und das Anwendungsverhalten zur Laufzeit beeinflusst werden.

Authentifizierung

Bezeichnet bei der .NET Framework-Sicherheit das Ermitteln und Überprüfen der Identität eines Principals, indem die Anmeldeinformationen des Benutzers über eine autorisierte Stelle überprüft werden. Siehe auch: Principal.

Autorisierung

Bei der .NET Framework-Sicherheit das Beschränken von Zugriffsrechten durch das Gewähren oder Verweigern von bestimmten Berechtigungen für eine authentifizierte Identität oder einen authentifizierten Principal. Siehe auch: Authentifizierung, Principal.

Schaltfläche "Automatisch im Hintergrund"

Eine Schaltfläche, die am Rand eines Frames angezeigt wird, wenn ein Fenster im Modus "Automatisch im Hintergrund" ist. Der ausgeblendete Fensterausschnitt wird eingeblendet, wenn der Mauszeiger über die Schaltfläche bewegt wird.

Automatisches Postback

Eine Einstellung in ASP.NET-Serversteuerelementen, die bewirkt, dass das Steuerelement die Seite sendet, wenn der Benutzer mit dem Steuerelement interagiert. (Standardmäßig verursachen nur Button-Steuerelemente ein Postback.) Wenn beispielsweise für ein DropDownList-Steuerelement festgelegt wurde, dass dieses ein automatisches Postback ausführt, wird die Seite gesendet, sobald ein Benutzer ein Element aus der Liste auswählt. Siehe auch: ASP.NET-Serversteuerelement.

Grenzen

Die Größe und Position eines Objekts.

Boxing

Die Konvertierung einer Werttypinstanz in ein Objekt, d. h., dass die Instanz zur Laufzeit vollständige Typinformationen enthält und im Heap reserviert wird. Die box-Anweisung des MSIL-Befehlssatzes (Microsoft Intermediate Language) konvertiert einen Werttyp in ein Objekt, indem eine Kopie des Werttyps erstellt und in ein neu reserviertes Objekt eingebunden wird. Siehe auch: Microsoft Intermediate Language, Unboxing, Werttyp.

Buildprotokoll

Die aufgezeichnete Textausgabe eines Visual Studio-Builds, die häufig die ausgegebenen Befehlszeilen und den Status jedes Schritts im Buildprozess angibt. Bei einem C++-Build ist der Name dieser Datei BuildLog.htm.

C#

Eine Programmiersprache, die zum Erstellen von in .NET Framework ausgeführten Unternehmensanwendungen entwickelt wurde. C# – eine Weiterentwicklung von C und C++ – ist typsicher und objektorientiert. Da es als verwalteter Code kompiliert ist, profitiert es von den Diensten der Common Language Runtime, z. B. Sprachinteroperabilität, Sicherheit und Garbage Collection.

Beschriftung

Siehe: Titelleiste

Titelleiste

Ein statischer Bereich, in dem eines oder mehrere der folgenden Objekte angezeigt werden können: eine Schaltfläche, eine Beschriftung und ein Bild.

Titelleistenschaltfläche

Eine Schaltfläche, die auf der Titelleiste eines andockbaren Bereichs oder eines Minirahmenfensters angezeigt wird.

Karte (Card)

Eine Webseite in WML. Bei WML-Geräten kann der Inhalt einer Karte in einem einzelnen Bildschirm angezeigt werden. Es können ggf. auch Bildlaufleisten bereitgestellt werden, sodass der gesamte Inhalt der Karte angezeigt werden kann. Entwickler müssen sich keine Gedanken über das Ändern von Karten oder Stapeln (Gruppen von Karten) machen, da ASP.NET Mobile-Steuerelemente das Formatieren, einschließlich der Paginierung, für die Zielgeräte übernehmen. Siehe auch: Stapel, WML.

Katalog (Catalog)

Eine von einem System.Web.UI.WebControls.CatalogPart-Steuerelement erstellte Liste von Webparts-Steuerelementen (oder anderen Webserversteuerelementen, benutzerdefinierten Serversteuerelementen oder Benutzersteuerelementen), die Benutzer einer Webparts-Seite hinzufügen können. Siehe auch: Webparts-Steuerelemente, Webparts-Seite.

CCW

Siehe: COM Callable Wrapper (CCW)

Chevron

Die doppelte spitze Klammer, die den Überlauf eines Button-Steuerelements angibt.

Chrom (Chrome)

Die allgemeinen Elemente der Benutzeroberfläche, die um jedes Webparts-Steuerelement in einer bestimmten Zone gerendert werden. Das Chrom für ein Teilsteuerelement umfasst einen Rahmen, eine Titelleiste sowie die Symbole, den Titeltext und ein Verbmenü, die auf der Titelleiste angezeigt werden. Die Chromdarstellung wird auf Zonenebene festgelegt und auf alle Teilsteuerelemente in einer Zone angewendet. Das Rendering von Chrom und einzelnen System.Web.UI.WebControls.WebParts.WebPart-Steuerelementen wird von der System.Web.UI.WebControls.WebParts.WebPartChrome-Klasse durchgeführt. Siehe auch: Teilsteuerelemente, Webparts-Steuerelemente, Zone.

cHTML

Eine Markupsprache, die bei einigen Mobiltelefonen verwendet wird. cHTML ist ein Teil von HTML mit zusätzlichen Tags zur Erweiterung der Funktionen für mobile Geräte.

CIM

Siehe: Common Information Model (CIM)

CIM-Objekt-Manager (CIM Object Manager)

Eine Komponente der WMI-Infrastruktur, die die Interaktion zwischen Verwaltungsanwendungen und Anbietern behandelt. Der CIM-Objekt-Manager unterstützt Dienste, z. B. Ereignisbenachrichtigung, Remotezugriff und Abfrageverarbeitung. Der CIM-Objekt-Manager gewährt außerdem Zugriff auf das WMI-Repository.

CIM-Schema (CIM schema)

In WMI eine Auflistung von Klassendefinitionen, die verwaltete Objekte darstellen, die in jeder Verwaltungsumgebung vorhanden sind. Siehe auch: Schema.

Klasse (Class)

Ein Referenztyp, der Daten (Konstanten und Felder) und Verhalten (Methoden, Eigenschaften, Indexer, Ereignisse, Operatoren, Instanzkonstruktoren, statische Konstruktoren und Destruktoren) kapselt und geschachtelte Typen enthalten kann. Klassentypen unterstützen Vererbung, ein Mechanismus, durch den eine abgeleitete Klasse eine Basisklasse erweitern und spezialisieren kann. Siehe auch: Kapselung, Indexer, Eigenschaft, Referenztyp.

Klassen-Designer

Eine visuelle Entwurfsumgebung, in der Sie die Struktur von Klassen und anderen Typen visuell darstellen können. Zudem können Sie mit dem Klassen-Designer den Quellcode von Klassen und Typen über die visuellen Darstellungen bearbeiten.

Modus, klassischer

In IIS 7.0 eine Konfiguration, in der die Anforderungsverarbeitung das in IIS 6.0 verwendete Modell emuliert. Im klassischen Modus empfängt IIS Anforderungen und leitet diese anhand der zugeordneten Dateinamenerweiterungen an ISAPI-Komponenten weiter. IIS und der Prozess, der die Anforderungen verarbeitet, werden als separate Prozesse ausgeführt. Anforderungen für ASP.NET-Ressourcen werden beispielsweise an die Komponente aspnet_isapi.dll weitergeleitet.

ClickOnce-Bereitstellung

Eine Bereitstellungsmethode, mit der Sie Windows-basierte Anwendungen auf einem Webserver oder auf einer Netzwerkdateifreigabe veröffentlichen und so den Installationsvorgang vereinfachen können.

Clientanwendungsdienste

In Windows-basierten Anwendungen eine integrierte Funktion für den Zugriff auf ASP.NET-Anwendungsdienste für allgemeine Anwendungsaufgaben, einschließlich Remoteanmeldung, Rollen und Anwendungseinstellungen.

Clientbereich (Client area)

Der Bereich einer Windows-basierten Anwendung ohne Symbolleisten, Menüs und Statusleisten.

Clientkoordinaten (Client coordinates)

Koordinaten, bei denen die X- und Y-Bildschirmposition relativ zur oberen linken Ecke der Anwendung, dem Ursprung (0,0), angegeben wird. In Anwendungen mit Leserichtung von rechts nach links (RNL) ist die obere rechte Ecke der Ursprung. Siehe auch: Von rechts nach links (RTL).

cliext

Der Namespace für STL/CLR-Container, Iteratoren und Algorithmen.

Clip

Der Bereich des Bildschirms oder der Seite, der die Grafikausgabe ermöglicht.

Typ, geschlossener generischer (Closed generic type)

Ein konstruierter generischer Typ, der über keine nicht angegebenen generischen Typparameter verfügt, die zum eigenen Typ oder den einschließenden Typen oder Methoden gehören. Geschlossene generische Typen können instanziert werden. Siehe auch: Typ, konstruierter, Generika, Typ, generischer, Typparameter, generischer, Typ, offener generischer.

CLR

Siehe: Common Language Runtime

CLS

Siehe: Common Language Specification (CLS)

CLS-Kompatibilität (CLS-compliant)

Code, der nur Sprachfeatures öffentlich verfügbar macht, die in der Common Language Specification enthalten sind. CLS-Kompatibilität kann für Klassen, Schnittstellen, Komponenten und Tools gelten. Siehe auch: Common Language Specification (CLS).

Codezugriffssicherheit (Code access security)

Ein von der Common Language Runtime bereitgestellter Mechanismus, mit dem verwaltetem Code durch Sicherheitsrichtlinien Berechtigungen gewährt werden. Diese Berechtigungen werden erzwungen und bewirken somit, dass die vom Code ausführbaren Operationen beschränkt werden.

CodeBehind-Klasse (Code-behind class)

Eine Klasse, auf die von einer ASPX-Datei zugegriffen wird, die sich jedoch in einer separaten Datei befindet (z. B. in einer DLL- oder CS-Datei). Sie können z. B. eine CodeBehind-Klasse schreiben, die ein benutzerdefiniertes ASP.NET-Serversteuerelement erstellt und von einer ASPX-Datei aufgerufenen Code enthält, sich jedoch nicht in der ASPX-Datei befindet.

CodeBehind-Datei (Code-behind file)

Eine Codedatei mit der Seitenklasse, die die Programmlogik einer Web Forms-Anwendung oder einer ASP.NET Mobile-Web Forms-Anwendung implementiert.

CodeBehind-Seite (Code-behind page)

Siehe: Code-Behind-Datei

Farbmenüschaltfläche

Eine Schaltfläche, die, wenn ein Benutzer darauf klickt, als Dropdown geöffnet wird, um eine Farbpalette verfügbar zu machen.

Farbwähler

Ein Steuerelement, das einem Benutzer ermöglicht, eine Farbe auszuwählen.

COM Callable Wrapper (CCW)

Ein von der Common Language Runtime generiertes Proxyobjekt, mit dem vorhandene COM-Anwendungen verwaltete Klassen einschließlich .NET Framework-Klassen transparent verwenden können.

COM-Interop (COM interop)

Ein Dienst, der die Kommunikation von .NET Framework-Objekten mit COM-Objekten ermöglicht.

CIM (Common Information Model)

In WMI das Modell, das beschreibt, wie reale verwaltete Objekte dargestellt werden. CIM verwendet ein objektorientiertes Paradigma, in dem verwaltete Objekte mit den Konzepten von Klassen und Instanzen modelliert werden. CIM ist in ein Metamodell und das Standardschema unterteilt. Das Metamodell beschreibt, aus welchen Typen von Entitäten das Schema besteht. Es definiert außerdem, wie diese Entitäten zu Objekten kombiniert werden können, die reale Geräte darstellen.

Common Language Runtime

Das Modul, das die zentrale Komponente der Ausführung von verwaltetem Code bildet. Die Common Language Runtime stellt verwaltetem Code Dienste wie sprachübergreifende Integration, Codezugriffssicherheit, Lebensdauerverwaltung für Objekte und die Unterstützung von Debuggen und Profilerstellung bereit.

Common Language Runtime-Host (Common Language Runtime host)

Eine nicht verwaltete Anwendung, die eine Gruppe von APIs (Hostingschnittstellen) zum Integrieren von verwaltetem Code in die Anwendung verwendet. Common Language Runtime-Hosts erfordern häufig ein hohes Maß an Anpassungen über die Common Language Runtime, die in den Prozess geladen wird. Durch die Hostingschnittstellen können Common Language Runtime-Hosts Einstellungen angeben, die den Garbage Collector konfigurieren, den geeigneten Build für die Umgebung auswählen (Server oder Arbeitsstation) usw. Common Language Runtime-Hosts unterstützen häufig ein Erweiterungsmodell, mit dem der Endbenutzer dynamisch neue Funktionen hinzufügen kann, z. B. ein neues Steuerelement oder eine durch den Benutzer erstellte Funktion. Diese Erweiterungen sind normalerweise während des Prozesses durch die Verwendung von Anwendungsdomänen und benutzerdefinierten Sicherheitseinstellungen voneinander isoliert. Beispiele für Common Language Runtime-Hosts sind ASP.NET, Microsoft Internet Explorer und ein Host zum Ausführen von aus der Windows-Shell gestarteten ausführbaren Dateien. Siehe auch: Anwendungsdomäne, Code, verwalteter, Common Language Runtime.

Common Language Specification (CLS)

Eine von der Common Language Runtime unterstützte Untergruppe von Sprachfeatures, einschließlich einer Reihe von bei objektorientierten Programmiersprachen üblichen Features. CLS-kompatible Komponenten und Tools arbeiten garantiert mit anderen CLS-kompatiblen Komponenten und Tools zusammen. Siehe auch: CLS-Kompatibilität.

Common Object File Format (COFF)

Ein plattformübergreifendes Format der 32-Bit-Programmierung für ausführbare Bilddateien und Objektdateien. Die Implementierung durch Microsoft wird als PE-Dateiformat (Portable Executable) bezeichnet. Siehe auch: PE (Portable Executable)-Datei.

Typsystem, allgemeines

Die Angabe, die bestimmt, wie die Common Language Runtime Typen definiert, verwendet und verwaltet.

Kommunikationspipeline

Siehe: Pipeline

Vergleichsauswertung (Comparison evaluator)

Ein Filter, der den Namen einer Gerätefunktion mit einem Wert vergleicht. Siehe auch: Gerätefunktionen.

Kompiliereinheit

Die grundlegende Einheit einer Kompilierung oder Übersetzung. Ein Projekt besteht gewöhnlich aus verschiedenen Kompiliereinheiten (beispielsweise C- und CPP-Dateien), die kompiliert werden, um eine entsprechende Objektdatei zu erstellen. Siehe auch Funktion.

Komponentenfach

Ein rechteckiger Bereich, der in der Entwurfsansicht unten im Windows Forms-Designer angezeigt wird. Das Komponentenfach ist ein Container für Komponenten, die nicht angezeigte Steuerelemente darstellen. Die Komponenten werden nur angezeigt, wenn sie dem aktuellen Formular hinzugefügt werden.

Steuerelement, zusammengesetztes (Composite control)

Ein benutzerdefiniertes Serversteuerelement, das aus einer benutzerdefinierten Auflistung von anderen Serversteuerelementen als untergeordneten Steuerelementen besteht.

Konzeptmodell

Eine abstrakte Spezifikation der Entitätstypen, Assoziationen, Entitätscontainer, Entitätssätze und Assoziationssätze in der Domäne einer Anwendung, die auf dem ADO.NET Entity Framework basiert.

Conceptual Schema Definition Language (CSDL)

Eine XML-basierte Programmiersprache, die zum Definieren der Entitätstypen, Assoziationen, Entitätscontainer, Entitätssätze und Assoziationssätze eines Konzeptmodells verwendet wird.

Konfigurationsdatei (Configuration file)

Eine XML-Datei mit der Erweiterung .config, die Optionseinstellungen für eine Anwendung oder Website enthält. Häufig vorhandene Konfigurationsdateien sind z. B. Machine.config und Web.config.

Verbindung (Connection)

Siehe: Webparts-Verbindung

Verbindungspunkt (Connection point)

Ein System.Web.UI.WebControls.WebParts.ConnectionPoint-Objekt, das den Anbieter- und Consumersteuerelementen zugeordnet ist, die in Webparts-Verbindungen verwendet werden. Ein Verbindungspunkt verwaltet den Austausch von Daten zwischen den Steuerelementen. Anbieter und Consumer verfügen über jeweils eigene Verbindungspunkte. Siehe auch: Consumer, Anbieter, Webparts-Verbindung.

Einschränkung (Constraint)

Siehe: Einschränkung eines generischen Typparameters

Typ, konstruierter generischer (Constructed generic type)

Ein generischer Typ, dessen generische Typparameter angegeben wurden. Ein konstruierter Typ oder eine konstruierte Methode kann ein offener generischer Typ sein, wenn einige der zugehörigen Typargumente Typparameter einschließender Typen oder Methoden sind, oder ein geschlossener generischer Typ, wenn alle zugehörigen Typargumente echte Typen sind. Siehe auch: Typ, geschlossener generischer, Generika, Typ, generischer, Typargument, generisches, Typparameter, generischer, Typ, offener generischer.

Typ, konstruierter (Constructed type)

Siehe: Typ, konstruierter generischer

Consumer

In einer Webparts-Verbindung ein Serversteuerelement, das Daten von einem Anbietersteuerelement empfängt und diese verarbeitet oder anzeigt. Ein Consumer kann ein beliebiger Typ von Serversteuerelement sein, muss jedoch als Consumer konzipiert sein. Ein Consumer muss im Quellcode über eine spezielle Rückrufmethode verfügen, die mit einem ConnectionConsumerAttribute-Attribut markiert ist. Diese Methode empfängt Daten vom Anbieter in Form einer Schnittstelleninstanz. Siehe auch: Verbindungspunkt, Anbieter, Webparts-Verbindung.

Container

Siehe: Namenscontainer

Containersteuerelement (Container control)

Ein Typ von ASP.NET Mobile-Steuerelementen, der andere Steuerelemente enthält und die visuelle Gruppierung von Steuerelementen und Inhalten bereitstellt.

Inhaltssteuerelement

Ein Steuerelement, durch das ein Bereich in einem Microsoft Office Word-Dokument definiert wird, in dem Text und spezifische Datentypen angezeigt werden können oder in dem Benutzereingaben eingeschränkt sind.

Inhaltsseite (Content page)

In ASP.NET eine Webseite, die für die Zusammenführung mit einer Masterseite konfiguriert ist, um eine vollständige Seite zu erstellen. Siehe auch: Masterseite.

Kontext (Context)

Eine geordnete Folge von Eigenschaften, die eine Umgebung für die darin befindlichen Objekte definieren. Kontexte werden während der Aktivierung für Objekte erstellt, die so konfiguriert sind, dass bestimmte automatische Dienste für sie erforderlich sind, z. B. Synchronisierung, Transaktionen, Just-In-Time-Aktivierung, Sicherheit usw. In einem Kontext können sich mehrere Objekte befinden.

Kontexteigenschaft (Context property)

Der implizite Zustand und der Code zur Verwaltung dieses Zustands, die für eine Objektinstanz gespeichert werden. Die Transaktionskontexteigenschaft enthält z. B. den Transaktionsbezeichner der Transaktion, an der das Objekt beteiligt ist.

Vertrag (Contract)

Das Verhalten und der Zustand, die von einer Klasse bereitgestellt werden. Diese werden mit dem verglichen, was ein Client dieser Klasse enthalten kann. Ein Vertrag wird teilweise durch die Signaturen für alle öffentlichen Felder, Methoden, Eigenschaften und Ereignisse dieser Klasse ausgedrückt. Dies wird durch eine Beschreibung (normalerweise ein einfacher beschreibender Text) dessen ergänzt, was jedes Feld oder jede Eigenschaft darstellt, sowie durch eine Beschreibung der Funktion der einzelnen Methoden. Im Add-In-Programmiermodell von .NET Framework eine Schnittstelle ohne Versionsverwaltung, durch die Methoden definiert und Datentypen für die Übertragung von Daten zwischen dem Host und dem Add-In über die Kommunikationspipeline angegeben werden. Der Vertrag befindet sich in der Mitte der Kommunikationspipeline zwischen dem Add-In und dem Host. Die Vertragsassembly wird in den Anwendungsdomänen des Add-Ins und des Hosts geladen. Siehe auch: Add-In, Host, Pipeline.

Steuerelementzustand (Control state)

Ein Feld auf einer ASP.NET-Seite, in dem die aktuellen Eigenschafteneinstellungen für Serversteuerelemente auf der Seite gespeichert werden. Der Steuerelementzustand wird verwendet, um bei jedem Postback die Seite neu zu erstellen und vorherige Einstellungen wiederherzustellen. Siehe auch: Anzeigezustand, ASP.NET-Seite, ASP.NET-Serversteuerelement, Postback.

Seitenübergreifendes Senden von Daten (Cross-page posting)

Für ASP.NET-Webseiten das Senden einer Seite an eine bestimmte Zielseite, im Gegensatz zum Senden der Seite an sich selbst. Siehe auch: Postback.

CSDL

Siehe: konzeptionelle Schemadefinitionssprache

CTS

Siehe: Common Type System

Attribut, benutzerdefiniertes

Eine Klasse zur Darstellung von benutzerdefinierten Metadaten. Siehe auch: Attribut.

Buildregel, benutzerdefinierte

Eine vom Benutzer definierte Buildregel, zumeist zum Aufrufen eines Tools, das nicht Teil des herkömmlichen Visual Studio-Buildprozesses ist.

Steuerelement, benutzerdefiniertes (Custom control)

Ein von einem Benutzer oder Softwaredrittanbieter erstelltes Steuerelement, das nicht zur .NET Framework-Klassenbibliothek gehört. Unter diesen Oberbegriff fallen auch Benutzersteuerelemente. Benutzerdefinierte Serversteuerelemente werden in Web Forms verwendet (ASP.NET-Seiten). Benutzerdefinierte Clientsteuerelemente werden in Windows Forms-Anwendungen verwendet.

Datenbindung

Der Prozess oder die Methode zum Konfigurieren von Steuerelementen auf einem Formular oder einer Webseite, um aus einer Datenquelle, z. B. einer Datenbank, XML-Datei usw., Daten abzurufen oder Daten in die Datenquelle zu schreiben.

Datenquellensteuerelement

Ein Objekt, das einer APS.NET-Webseite hinzugefügt werden kann und das die zum Herstellen einer Verbindung mit einer Datenquelle, z. B. einer Datenbank oder einer XML-Datei, erforderliche Logik kapselt und das Abfragen oder andere Befehle für den Datenbankzugriff ausführen kann. Ein Datenquellensteuerelement kann wiederum Daten für andere Steuerelemente auf dieser Seite bereitstellen.

DataSet-Designer

Mehrere visuelle Tools zum Erstellen und Bearbeiten typisierter Datasets und der einzelnen Elemente, die die Datasets bilden.

Datenspeicher

Eine Gruppe von XML-Dateien auf dem Desktopcomputer, die Informationen über die auf dem Computer installierten Plattformen, Geräte, Emulatoren und Pakete enthalten. Der Datenspeicher gehört zur Core Connectivity und wird zusammen mit Microsoft Visual Studio oder Microsoft Platform Builder installiert. Der Inhalt des Datenspeichers ändert sich, sobald Sie ein auf Windows CE basierendes SDK installieren, z. B. Windows Mobile.

Deadlock

Eine Bedingung bei Multithreading, bei der für jeden der beiden Threads eine Sperre vorliegt, die die weitere Ausführung des jeweils anderen Threads verhindert. Siehe auch: Synchronisierung.

Stapel

Eine Gruppe von einer oder mehreren Karten. Siehe auch: Karte.

Sicherheitsüberprüfung, deklarative

Deklarative Sicherheitsinformationen in Metadaten. Entwickler können diese normalerweise als benutzerdefinierte Attribute geschriebenen Deklarationen zum Aufrufen von verschiedenen Sicherheitsfunktionen verwenden, z. B., dass Berechtigungen Verweise an den Code binden müssen, dass Berechtigungen einen Typ ableiten müssen, dass Aufrufer über bestimmte Berechtigungen verfügen müssen usw. Siehe auch: Sicherheitsüberprüfung, imperative.

Anbieter, entkoppelter

Ein Anbieter, der in einem anderen Prozess als WMI-Prozess ausgeführt wird. Entkoppelte Anbieter werden zum Instrumentieren einer Anwendung empfohlen, weil der Anbieter die eigene Lebensdauer steuern kann und nicht bei jedem Zugriff eines Benutzers auf den Anbieter über WMI aufgerufen werden muss. Siehe auch: Anbieter.

Standardeinheitensystem

Der Prozess, der auf Grundlage der Eigenschaften des mobilen Geräts bestimmt, wann ein Webseitensteuerelement auf einer neuen Seite angezeigt werden soll. Das Standardeinheitensystem beruht auf der Angabe durch das DefaultWeight-Feld in der ControlPager-Klasse, der zufolge eine Zeile 100 Einheiten entspricht.

Abfrage, verzögerte

Merkmal einer LINQ-Abfrage, die erst nach der Iteration durch einen Aufruf der zugehörigen IEnumerator.MoveNext-Methode ausgeführt wird. Der Methodenaufruf kann direkt, indirekt durch eine foreach- (C#) bzw. eine For Each-Anweisung (Visual Basic) oder durch Aufruf einer Standardabfrageoperator-Methode wie Max, Average, Count, ToArray oder ToList erfolgen.

Delegat

In .NET Framework ein Verweis auf eine Funktion. Ein Delegat entspricht einem Funktionszeiger. Siehe auch: Referenztyp.

In WMI eine Ebene des Sicherheitsidentitätswechsels, um einen Remotezugriff mit mehreren Netzwerkhops zuzulassen.

Auswerter, delegierter

Ein Filter, der eine benutzerdefinierte Methode zum Auswerten der angegebenen Daten verwendet.

Verweigerung

Durch das Verweigern einer Berechtigung kann eine Methode verhindern, dass ihre Aufrufer die von dieser Berechtigung dargestellten Rechte nutzen können. Verweigert eine Methode in der Aufrufliste Berechtigung A, schlägt ein Stackwalk zur Überprüfung von Berechtigung A fehl, wenn keine gültige Assertion in dem Stapel zwischen der verweigernden Methode und der Methode gefunden wird, die die Überprüfung auf Berechtigung A gestartet hat. Siehe auch: Assertion.

Denial-of-Service-Angriff

Ein Angriff auf einen dem Internet verfügbar gemachten Server, der sehr viel Zeit, Speicher oder andere Ressourcen beansprucht. Das Ziel des Angriffs ist es, den rechtmäßigen Zugriff auf Ressourcen zu verhindern.

Bereitstellungsmanifest

Die in ClickOnce-Anwendungen verwendete Datei, die die aktuelle Version der Bereitstellung beschreibt und angibt, ob die Bereitstellung auf dem Clientcomputer installiert oder nur online ausgeführt werden soll.

Desktopwarnungsfenster

Ein Fenster, das als Reaktion auf ein Ereignis auf dem Windows-Desktop eingeblendet wird, z. B. beim Empfang einer E-Mail.

Geräteadapter

Eine ASP.NET-Seitenframeworkklasse, die das Verhalten von mobilen Seiten und Steuerelementen entsprechend dem Zielgerät anpasst.

Gerätefunktionen

Der Satz von Gerätefunktionen, die über die HasCapability-Methode oder das <Choice>-Element verfügbar sind.

Gerätekoordinaten

Die von einem physischen Zeichengerät, z. B. einem Bildschirm oder Blatt Papier, verwendeten Koordinaten.

Gerätedefinition

Die Merkmale eines Geräts, die über die MobileCapabilities-Klasse und das DeviceSpecific-Steuerelement verfügbar sind.

Gerätefilter

Ein Abschnitt der Datei Web.config, in dem Werte für bestimmte mobile Geräte angegeben werden. Diese Werte werden zum Erstellen von gerätespezifischem Inhalt verwendet.

Direktzugriff

Ein Zugriff auf von WMI in einem Skript bereitgestellte Eigenschaften und Methoden, der wie ein Zugriff auf Automatisierungseigenschaften und -methoden einer Objektinstanz erfolgt.

Unterscheidungseigenschaft

Eine Spalte in einer Datenbanktabelle mit einem Wert, der festlegt, zu welcher Klasse ein bestimmter Datensatz gehört.

Anzeigemodus

Die verschiedenen Anzeigezustände, in der sich eine Webparts-Seite befinden kann und die Benutzern das Ändern einer Seite mit festgelegten Verfahren ermöglichen. Die dem Webparts-Steuerelementsatz standardmäßig zugeordneten Zustände lauten: Katalogmodus, Verbindungsmodus, Entwurfsmodus, Bearbeitungsmodus und Durchsuchen-Modus. Der Standardmodus bzw. normale Modus für eine Webseite ist der Durchsuchen-Modus. Entwickler können dieses Anzeigemodusfeature erweitern, indem sie benutzerdefinierte Anzeigemodi hinzufügen. Hierzu muss die WebPartManager-Klasse erweitert werden. Siehe auch: Webparts-Steuerelementsatz, Webparts-Seite.

Andocken

Ein Verfahren, um zu bestimmen, welche Steuerelementrahmen bündig mit dem übergeordneten Steuerelement angeordnet werden und wie die Größe eines Steuerelements an die Größe des übergeordneten Elements angepasst wird. Andocken und Verankern schließen sich gegenseitig aus. Siehe auch: Verankern.

Dokumentfarben

Ein Abschnitt des Farbbalkens, der es dem Benutzer ermöglicht, im aktuellen Dokument eine Farbe auszuwählen.

Anpassung auf Dokumentebene

Ein Zusatzprogramm, das Funktionen ändert oder einem vorhandenen Programm bzw. einer vorhandenen Anwendung hinzufügt, wenn ein spezifisches Dokument geöffnet ist.

Downloadcache

Siehe: Assemblycache

Steuerelement, dynamisches

Ein Webparts-Steuerelement, das in einem Personalisierungsspeicher beibehalten wird. Es ist nicht im deklarativen Markup einer ASPX-Seite enthalten. Nachdem es einer Seite hinzugefügt wurde, erstellt das WebPartManager-Steuerelement bei zukünftigen Anforderungen automatisch eine Instanz des Steuerelements aus dem Personalisierungsspeicher. Siehe auch: Webparts-Steuerelemente.

Dynamische Daten

In ASP.NET ein Framework, das die Erstellung datengesteuerter Webanwendungen erleichtert. Dynamische Daten arbeiten mit anpassbaren Seiten- und Feldvorlagen, Gerüstbau, benutzerdefinierbaren Metadaten und auf Konventionen basierender Benennung zur Erstellung einer Benutzeroberfläche, in der Daten angezeigt werden, in der Benutzer in Beziehungen zwischen Tabellen navigieren können und in der Benutzer Daten bearbeiten und erstellen können (CRUD-Operationen). Siehe auch: Gerüstbau.

Bearbeitungsfeld "Durchsuchen"

Ein Bearbeitungsfeld-Steuerelement, das es dem Benutzer ermöglicht, Dateien und Verzeichnisse zu durchsuchen und auszuwählen.

Elementinitialisierer

Ein Objektinitialisierer, der innerhalb eines Auflistungsinitialisierers definiert ist.

Ressource, eingebettete

Die von einer Anwendung verwendeten Dateien, die in der kompilierten Anwendung im Binärformat gespeichert werden.

Kapselung

Die Fähigkeit eines Objekts, interne Daten und Methoden zu verbergen, sodass nur auf die vorgesehenen Teile des Objekts programmgesteuert zugegriffen werden kann.

Encoding-Klasse

Eine Klasse, die eine Zeichencodierung darstellt.

End

Im ADO.NET Entity Framework, eine teilnehmende Entität in einer Assoziation.

Entität

Im ADO.NET Entity Framework ein Konzept in der Domäne einer Anwendung, anhand dessen ein Datentyp definiert wird.

Entitätscontainer

Gibt im ADO.NET Entity Framework Entitätssätze und Assoziationssätze an, die in einem angegebenen Namespace implementiert werden.

Entitätsdatenmodell

Ein Datenmodell für die Definition von Anwendungsdaten in Form von Entitäts- und Beziehungssätzen, dem CLR-Typen und Speicherstrukturen zugeordnet werden können.

Entity Framework

Ein Satz von Technologien, die die Entwicklung datenorientierter Softwareanwendungen unterstützen. Sie ermöglichen Entwicklern, logische Modelle zu verwenden, die logischen Schemata in Datenquellen zugeordnet werden.

Entitätssatz

Im ADO.NET Entity Framework ein logischer Container für Entitäten eines bestimmten Typs und der zugehörigen Untertypen, die Tabellen in einer Datenbank zugeordnet werden.

Entitäts-SQL

Eine speicherunabhängige, SQL-ähnliche Sprache, die direkt mit logischen Entitätsschemata verwendet werden kann und die Features des Entitätsdatenmodells unterstützt, z. B. Vererbung und Beziehungen.

Entitätstyp

Im ADO.NET Entity Framework eine Spezifikation für einen Datentyp, der einen Satz benannter Eigenschaften enthält und der das übergeordnete Element in einem Datenmodell darstellt.

enum (Enumeration)

Eine Liste benannter Konstanten.

Ereignis

In WMI eine Änderung statischer oder dynamischer Daten für ein verwaltetes Objekt.

Ereignisconsumer

In WMI ein Empfänger von Benachrichtigungen über das Eintreten eines Ereignisses. Ein Ereignisconsumer ist entweder temporär oder permanent. Siehe auch: Ereignis, Consumer, permanenter, Consumer, temporärer.

Ereignisconsumeranbieter

In WMI ein Anbieter, der den permanenten Ereignisconsumer bestimmt, der ein bestimmtes Ereignis behandelt. Siehe auch: Ereignis, Consumer, permanenter.

Ereignisfilter

In WMI ein Filter, der für das Empfangen von Benachrichtigungen über einen bestimmten Typ von Ereignis registriert ist. Siehe auch: Ereignis.

Ereignisanbieter

Ein WMI-Anbieter, der eine Ereignisquelle überwacht und WMI benachrichtigt, wenn Ereignisse eintreten. Siehe auch: Ereignis.

Ereignisabfrage

Eine Anweisung in der WMI-Abfragesprache, mit der Ereignisconsumer für das Empfangen von Benachrichtigungen über bestimmte Ereignisse registriert werden können. Ein Ereignisanbieter wird mit einer Ereignisabfrage für das Generieren von Benachrichtigungen über bestimmte Ereignisse registriert. Siehe auch: Ereignis, Ereignisconsumer.

Ereignisbasiertes asynchrones Muster

Ein Entwurfsmuster, das Ereignisse verwendet, um asynchrone Features einer Klasse verfügbar zu machen.

Beweis

Die Codeeigenschaften wie digitale Signaturen oder Ursprungszone oder -site, die von den Sicherheitsrichtlinien zum Gewähren von Berechtigungen für den Code verwendet werden. Siehe auch: Sicherheitsrichtlinien.

Ausnahmen-Assistent

Ein Visual Studio-Debugtool, das Informationen zur Ursache einer Ausnahme in einem Visual Basic- oder Visual C#-Programm liefert.

Datei, ausführbare

Eine Datei im PE-Dateiformat (Portable Executable), die in den Speicher geladen und vom Ladeprogramm des Betriebssystems ausgeführt werden kann. Dabei kann es sich um eine EXE-Datei oder eine DLL-Datei handeln. Im .NET-Kontext muss eine PE-Datei von der Common Language Runtime in systemeigenen Code übersetzt werden, bevor sie vom Betriebssystem ausgeführt werden kann. Siehe auch: PE (Portable Executable)-Datei.

Datei, ausführbare

Die oberste Ebene der ausführbaren Abbilddatei.

Schnittstellenimplementierung, explizite

Ein Klassen- oder Strukturmember, auf den nur über die Schnittstelle zugegriffen werden kann, die die Klasse oder Struktur implementiert.

Extendersteuerelement

In ASP.NET ein Steuerelement mit Funktionen, die in JavaScript implementiert werden und die das Verhalten im Browser definieren. Extendersteuerelemente werden vorhandenen Webserversteuerelementen zugeordnet, um diesem Steuerelement das Verhalten des Extenders hinzuzufügen. Ein Extendersteuerelement kann beispielsweise einem beliebigen TextBox-Steuerelement ein Wasserzeichen oder verschiedenen ASP.NET-Webserversteuerelementen Drag & Drop-Verhalten hinzufügen.

Extensible Application Markup Language (XAML)

Eine Markupsprache für die deklarative Anwendungsprogrammierung. XAML vereinfacht das Erstellen einer Benutzeroberfläche für das Windows Presentation Foundation-Programmiermodell. Sie können sichtbare Benutzeroberflächenelemente im deklarativen XAML-Markup erstellen und anschließend die Benutzeroberflächendefinition mithilfe von Code-Behind-Dateien, die über partielle Klassendefinitionen an das Markup geknüpft sind, von der Laufzeitlogik trennen.

XML

Eine Untergruppe von SGML (Standard Generalized Markup Language), die für die Übermittlung im Web optimiert ist. Mit XML wird eine einheitliche Methode zum Beschreiben und Austauschen von strukturierten Daten bereitgestellt, die von Anwendungen und Herstellern unabhängig ist.

Erweiterungsmethode

Eine statische Methode, die mit Instanzmethodensyntax aufgerufen werden kann. Erweiterungsmethoden ermöglichen, vorhandene Typen und konstruierte Typen mit zusätzlichen Methoden zu erweitern.

Stil, externer

Ein Stil in einem externen Stylesheet. Siehe auch: Stylesheet, externes.

Stylesheet, externes

Ein Stylesheet, das in einem Benutzersteuerelement in einer ASCX-Datei definiert ist. Siehe auch: Stil, externer.

Feld

Ein Member, der eine mit einem Objekt oder einer Klasse verbundene Variable darstellt.

Typ

Ein in WMI definiertes Flag, das das Verhalten eines Qualifizierers beschreibt. WMI-Typen beschreiben Regeln, die angeben, ob ein Qualifizierer an abgeleitete Klassen und Instanzen weitergegeben wird und ob eine abgeleitete Klasse oder Instanz den ursprünglichen Wert des Qualifizierers überschreiben kann.

Flusslayout

Ein Entwurf eines Formulars, in dem alle Elemente direkt nacheinander angeordnet sind.

Fremdschlüssel

Ein Schlüssel in einer Datenbanktabelle, der aus einer anderen Tabelle stammt. Dieser Schlüssel verweist auf einen bestimmten Schlüssel, i. d. R. den Primärschlüssel, in der verwendeten Tabelle.

Formularbereich

Eine anpassbare Erweiterung von Microsoft Office Outlook-Formularen.

Framework

Siehe: .NET Framework

FreeLibrary

Eine Funktion, die Aufrufe verarbeitet, nachdem diese explizit mit einem DLL-Modul, das nicht mehr benötigt wird, verknüpft wurden. Diese Funktion setzt den Verweiszähler des Moduls herab und entfernt, falls der Zähler auf Null steht, die Zuordnung zum Adressbereich des Prozesses.

Friend-Assembly

Eine Assembly, die auf die Typen und Member einer anderen Assembly zugreifen kann.

GAC

Siehe: Global Assembly Cache

Gammakorrektur

Das Einstellen eines Bildeingangssignals für die ordnungsgemäße Anzeige auf einem bestimmten Gerät.

Garbage Collection (GC)

Das transitive Verfolgen aller Zeiger zu aktiv verwendeten Objekten zum Suchen aller Objekte, auf die verwiesen werden kann, und das anschließende Anordnen zum Wiederverwenden des Heapspeichers, der während dieser Verfolgung nicht gefunden wurde. Der Garbage Collector der Common Language Runtime komprimiert außerdem den verwendeten Speicher, um den für den Heap benötigten Arbeitsbereich zu reduzieren. Siehe auch: Heap.

GDI+

Der Teil des Betriebssystems Microsoft Windows XP, der zweidimensionale Vektorgrafik, Imaging und Typografie bereitstellt. GDI+ erweitert GDI (die Grafikschnittstelle in früheren Versionen von Windows) durch neue Features und optimierte vorhandene Features. Die GDI+-Schnittstelle für verwaltete Klassen (ein Satz von Wrappern) ist Bestandteil von Microsoft .NET Framework.

Klasse, generische

Siehe: Typ, generischer

Schnittstelle, generische

Siehe: Typ, generischer

Methode, generische

Eine Methode, deren Definition als generische Typparameter bezeichnete Platzhalter für einen oder mehrere Typen enthält, die im Methodentext oder als Typen der Methodenparameter verwendet werden. Ein Benutzer gibt beim Aufruf der generischen Methode echte Typen (generische Typargumente) für die Typparameter an. Beachten Sie, dass eine Methode nicht generisch ist, nur weil sie mit einem generischen Typ deklariert wurde. Eine Methode ist nur generisch, wenn sie über eigene Typparameter verfügt. Siehe auch: Generika; Typ, generischer; Typargument, generisches; Typparameter, generischer.

Typ, generischer

Eine Klasse, Schnittstelle oder Struktur, deren Definition über als generische Typparameter bezeichnete Platzhalter für einen oder mehrere Typen verfügt, die in ihren Memberdefinitionen verwendet werden (z. B. als Methodenparametertypen). Ein Benutzer gibt beim Erstellen einer Instanz des generischen Typs echte Typen (generische Typargumente) für die Typparameter an. Siehe auch: Generika; Typ, konstruierter generischer; Typargument, generisches; Typparameter, generischer.

Typargument, generisches

Die Typen, die ein Benutzer beim Erstellen von Instanzen eines generischen Typs oder beim Aufruf einer generischen Methode angibt. Siehe auch: Generika; Methode, generische; Typ, generischer.

Typdefinition, generische

Die Definition eines generischen Typs, in der Typparameter als Platzhalter für Typen fungieren, die vom Benutzer beim Erstellen zu verwendender Instanzen angegeben werden. Diese Instanzen sind keine Instanzen der generischen Typdefinition, sondern Instanzen des konstruierten Typs, der durch das Angeben von Typargumenten gebildet wird. Siehe auch: Generika; Typ, generischer; Typ, konstruierter generischer; Typargument, generisches; Typparameter, generischer.

Typparameter, generischer

In einer generischen Typdefinition ein Platzhalter für einen Typ (generisches Typargument), den der Benutzer beim Erstellen von Instanzen eines generischen Typs oder beim Aufruf einer generischen Methode angibt. Siehe auch: Generika; Methode, generische; Typ, generischer; Typargument, generisches.

Einschränkung eines generischen Typparameters

Eine Möglichkeit zum Einschränken der Typen, die für einen generischen Typparameter angegeben werden können. Beispielsweise können die anstelle des Typparameters angegebenen Typen auf Typen eingeschränkt werden, die von einem bestimmten Typ erben, eine bestimmte Schnittstelle implementieren, einen parameterlosen Konstruktor bereitstellen usw. Siehe auch: Generika; Typparameter, generischer.

Typparameterliste, generische

Der Liste der generischen Typparameter eines generischen Typs oder einer generischen Methode, die in der Definition des generischen Typs bzw. der generischen Methode angegeben wird. Siehe auch: Generika; Methode, generische; Typ, generischer; Typparameter, generischer.

Generika

Ein Feature der Common Language Runtime, das vom Prinzip her C++-Vorlagen entspricht und zulässt, dass Klassen, Strukturen, Schnittstellen und Methoden über Platzhalter (generische Typparameter) für die Datentypen verfügen, die sie speichern und bearbeiten. Generische Typen sind eine Variante parametrisierter Typen. Siehe auch: Typ, generischer, Typ, parametrisierter, Typparameter, generischer.

Globaler Assemblycache (GAC)

Ein computerweiter Codecache, in dem Assemblys gespeichert werden, die explizit für das gemeinsame Verwenden durch mehrere Anwendungen auf dem Computer installiert wurden. Anwendungen, die im globalen Assemblycache bereitgestellt werden, müssen einen starken Namen aufweisen. Siehe auch: Assemblycache, Name, starker.

Globalisierung

Das Entwerfen und Entwickeln eines Softwareprodukts, das in mehreren Gebietsschemas verwendet werden kann. Die Globalisierung umfasst das Ermitteln der zu unterstützenden Gebietsschemas, das Entwickeln von Funktionen, die diese Gebietsschemas unterstützen, und das Schreiben von Code, der in allen unterstützten Gebietsschemas ordnungsgemäß funktioniert. Siehe auch: Gebietsschema, Lokalisierung.

Symbol

Die physische Darstellung eines Zeichens in einer bestimmten Schriftart. Zeichen können über zahlreiche Symbole verfügen, wobei in jeder Schriftart eines Systems ein anderes Symbol für das jeweilige Zeichen definiert werden kann.

Berechtigungen, gewährte

Die von den Sicherheitsrichtlinien bestimmten Berechtigungen, die Code gewährt werden, damit auf Ressourcen zugegriffen werden kann und der Code eine Identität erhält. Die gewährten Berechtigungen werden von den angeforderten Berechtigungen und der Konfiguration der Sicherheitsrichtlinien bestimmt. Siehe auch: Sicherheitsrichtlinien.

GROUP

Eine Klausel in einer WQL-SELECT-Anweisung, um anzufordern, dass mehrere Benachrichtigungen zu einzelnen Instanzen eines Aggregatereignisses zusammengefasst werden. Siehe auch: Aggregatereignis. ASSOCIATORS OF, HAVING, ISA, REFERENCES OF, SELECT, WHERE, WITHIN.

Handler (HTTP)

Eine für ASP.NET registrierte Komponente (i. d. R. mit der Erweiterung .axd), die dynamisch Webausgaben erzeugt.

HAVING

Eine Klausel in einer WQL-SELECT-Anweisung, mit der eine Mindestanzahl einzelner Ereignisse festgelegt wird, die ein Aggregatereignis ergeben, sodass der gesamte Netzwerkverkehr verringert wird. Siehe auch: Aggregatereignis, ASSOCIATORS OF, GROUP, ISA, REFERENCES OF, SELECT, WHERE, WITHIN.

Heap

Ein Teil des Speichers, der für ein Programm zum temporären Speichern von Datenstrukturen reserviert ist, deren Vorhandensein oder Größe erst bestimmt werden kann, wenn das Programm ausgeführt wird.

Host

Im Add-In-Programmiermodell von .NET Framework die Hostanwendungsassembly, die über die Kommunikationspipeline mit einem Add-In kommuniziert. Siehe auch: Add-In, Pipeline.

Hostanwendung

Eine Anwendung mit einer Anpassung, z. B. einem Add-In auf Anwendungsebene oder einer Anpassung auf Dokumentebene, für die die Anwendung als Host fungiert.

Hoststeuerelement

Ein natives Objekt einer Hostanwendung (z. B. Microsoft Office Word oder Microsoft Office Excel), dem Datenbindung und Ereignisse hinzugefügt wurden. Beispiele für Hoststeuerelemente sind Lesezeichen-Steuerelemente und ListObject-Steuerelemente.

Hostelement

Ein natives Objekt einer Hostanwendung (z. B. Microsoft Office Word oder Microsoft Office Excel), dem Hoststeuerelemente hinzugefügt werden können. Beispiele für Hostelemente sind Dokumente und Arbeitsblätter.

Hostansicht des Add-Ins

Im Add-In-Programmiermodell von .NET Framework eine Assembly, die Schnittstellen oder abstrakte Basisklassen enthält und die die Ansicht der Methoden und Typen, die für die Kommunikation mit einem Add-In verwendet werden, im Host darstellt. Siehe auch: Add-In, Host.

Adapter, hostseitiger

Im Add-In-Programmiermodell von .NET Framework eine Assembly, die eine oder mehrere Klassen enthält und Daten aus der Hostansicht des Add-Ins und aus dem Vertrag sowie in die Hostansicht des Add-Ins und in den Vertrag konvertiert. Abhängig von der Richtung des Aufrufs führt der Adapter entweder eine Konvertierung von einer Ansicht in einen Vertrag oder von einem Vertrag in eine Ansicht durch. Siehe auch: Add-In, Vertrag, Hostansicht des Add-Ins.

HTML-Serversteuerelement

Ein ASP.NET-Serversteuerelement, das zum System.Web.UI.HtmlControls-Namespace gehört. Ein HTML-Serversteuerelement ist einem HTML-Element direkt zugeordnet und wird auf einer ASP.NET-Seite als ein durch ein runat="server"-Attribut markiertes HTML-Element deklariert, z. B. <button runat="server" />. Im Gegensatz zu Webserversteuerelementen verfügen HTML-Serversteuerelemente nicht über ein asp-Tagpräfix. Siehe auch: ASP.NET-Serversteuerelement, Validierungs-Serversteuerelemente, Webserversteuerelement.

HttpHandler

Siehe: Handler (HTTP)

HttpModule

Siehe: Modul (HTTP)

Bildcodec

Die Kurzform für "Encoder/Decoder für Bilder". Software oder ein Algorithmus zum Konvertieren von Bildern in ein bestimmtes Dateiformat (Encoder) oder aus einem Dateiformat in ein angezeigtes Bild (Decoder).

Bildzeile

Eine Auflistung von Bildern derselben Größe und Farbtiefe, die als Bildzeile in einer einzigen Bitmapdatei gespeichert sind.

Abfrage, unmittelbare

Eine Abfrage, die entweder einen Singletonwert (z. B. System.Int32) oder eine konkrete Auflistung von Objekten zurückgibt. Beispiele sind Abfragen, die mit Aufrufen von System.Linq.Enumerable.Max und System.Linq.Enumerable.ToList enden.

Sicherheitsüberprüfung, imperative

Eine Sicherheitsüberprüfung, die beim Aufrufen einer Sicherheitsmethode innerhalb von Code ausgeführt wird. Diese Art der Überprüfung kann datengesteuert erfolgen und für eine einzige Position in einem Objekt oder in einer Methode isoliert werden. Wenn z. B. der Name einer Datei nur zur Laufzeit bekannt ist, kann eine imperative Sicherheitsüberprüfung aufgerufen werden, indem der Dateiname als Parameter an eine Sicherheitsmethode übergeben wird. Siehe auch: Sicherheitsüberprüfung, deklarative.

Variable, implizit typisierte lokale

Eine lokale Variable, deren Typ von dem Ausdruck abgeleitet wird, durch den sie initialisiert wurde.

Index

Eine nullbasierte Zahl, um ein Element in einer Reihe von Elementen anzugeben. Einige .NET Framework-Methoden und -Eigenschaften verwenden z. B. einen Index, um ein Zeichen in einer Zeichenfolge oder ein Element in einem Array oder einer Auflistung anzugeben.

Indexer

Ein Klassenmember, der es ermöglicht, auf Instanzen einer Klasse oder Struktur auf die gleiche Weise wie auf Arrays zuzugreifen. Indexer sind mit Eigenschaften vergleichbar, mit der Ausnahme dass die get-Accessormethode und die set-Accessormethode von Indexern im Gegensatz zu Accessormethoden von Eigenschaften Parameter akzeptieren. Siehe auch: Eigenschaft, Klasse, Struktur.

Eingefügte Quelle

Durch einen Attributanbieter oder eine andere Komponente des Kompilierungsprozesses im Symbolspeicher eingefügter Code. Kann auch auf Code verweisen, den der Compiler oder Linker automatisch generiert.

Inlinefunktion

In einem Programm eine Funktion, deren Code vollständig im Code der aufrufende Funktion enthalten ist.

Instrumentation

Ein Mechanismus, um Daten über den Zustand von Systemhardware und -software anzugeben. WMI erstellt die Instrumentation durch Modellieren des Systems mithilfe von Klassen, die auf dem Common Information Model (CIM) beruhen. WMI erstellt instrumentierte Klassen in .NET Framework durch Hinzufügen von Attributen. Siehe auch: Common Information Model.

Modus, integrierter

In IIS 7.0 eine Konfiguration, in der IIS und ASP.NET die Anforderungsverarbeitung gemeinsam verwenden. Hierzu wird eine Pipeline genutzt, die sowohl mit .NET Framework erstellte Komponenten als auch native Komponenten unterstützt. Im integrierten Modus können ASP.NET-Komponenten, z. B. HTTP-Module, für die Verwaltung aller Webanforderungen eingesetzt werden, einschließlich Anforderungen für ASP.NET-fremde Ressourcen.

Pipeline, integrierte

In IIS 7.0 eine einheitliche Anforderungsverarbeitungspipeline, die im integrierten Modus ausgeführt wird. In der integrierten Pipeline können benutzerdefinierte Module und Handler in einer Webanwendung so konfiguriert werden, dass nicht nur für Anforderungen ASP.NET-spezifischer Ressourcen, sondern für alle Anforderungen der Anwendung Benachrichtigungen abonniert werden.

IntelliSense

Eine Microsoft-Technologie, mit der Sie den Quellcode analysieren können. Hierzu werden Klassendefinitionen und Kommentare angezeigt, wenn sich der Cursor über einer Funktion befindet. IntelliSense kann zudem Funktionsnamen vervollständigen, wenn Sie diese in der IDE eingeben.

Schnittstelle

Ein Referenztyp, der einen Vertrag definiert. Andere Typen implementieren Schnittstellen, um die Unterstützung bestimmter Operationen zu gewährleisten. Die Schnittstelle gibt die Member an, die von Klassen oder anderen Schnittstellen bereitgestellt werden müssen, die sie implementieren. Wie Klassen können Schnittstellen Methoden, Eigenschaften, Indexer und Ereignisse als Member enthalten. Siehe auch: Vertrag, Indexer, Eigenschaft, Referenztyp.

Intermediate Language

Siehe: Microsoft Intermediate Language (MSIL)

Stil, interner

Ein Stil in einem internen Stylesheet. Siehe auch: Stylesheet, internes.

Stylesheet, internes

Ein auf einer ASP.NET Mobile-Web Forms-Seite enthaltenes Stylesheet.

Interop-Assembly

Eine Assembly, die die in Metadaten beschriebenen Definitionen von COM-Typen enthält. Eine Interop-Assembly wird normalerweise vom Type Library Importer-Tool (Tlbimp.exe) erzeugt. Siehe auch: Assembly, Interop-Assembly, primäre.

Systeminternes Ereignis

Ein von WMI bereitgestelltes Ereignis, bei dem es sich um eine Benachrichtigung über eine Änderung des standardmäßigen WMI-Datenmodells handelt.

ISA

Ein Operator in der WQL-WHERE-Klausel, mit dem Instanzen aus einer Klassenhierarchie abgerufen werden. Siehe auch: ASSOCIATORS OF, GROUP, HAVING, REFERENCES OF, SELECT, WHERE, WITHIN.

Elementvorlage

Der Bereich eines DataRepeater-Steuerelements, mit dem eine sichtbare Schnittstelle für die wiederholten Elemente des Steuerelements bereitgestellt wird. Zur Entwurfszeit können Steuerelemente der Elementvorlage hinzugefügt werden, und Eigenschaften können festgelegt werden, um die Darstellung des DataRepeater zu ändern.

JIT

Das Akronym für "Just-In-Time", womit eine Aktion beschrieben wird, die nur dann ausgeführt wird, wenn sie erforderlich ist, z. B. Just-In-Time-Kompilierung oder Just-In-Time-Objektaktivierung.

JIT-Kompilierung

Die Kompilierung, bei der Microsoft Intermediate Language (MSIL) in Computercode kompiliert wird, wenn der Code zur Laufzeit benötigt wird. Siehe auch: Microsoft Intermediate Language.

Lambda-Ausdruck

Eine Inlinefunktion in der LINQ-Technologie (Language-Integrated Query), die zum Trennen der Eingabeparameter aus dem Funktionstext den Operator =&gt; verwendet und die beim Kompilieren in einen Delegaten oder eine Ausdrucksbaumstruktur konvertiert werden kann.

Language-Integrated Query (LINQ)

Eine Abfragesyntax, in der eine Reihe von Abfrageoperatoren definiert ist, mit der Traversal-, Filter- und Projizierungsvorgänge in einer beliebigen .NET-basierten Programmiersprache direkt und deklarativ ausgedrückt werden können.

Linksbündig

Bei einem Layout mit Leserichtung von links nach rechts die obere Seite eines vertikalen ToolStrip oder die linke Seite eines horizontalen ToolStrip.

Lexikalischer Gültigkeitsbereich

Der Bereich des Quellcodes, in dem ein Symbol (oder Bezeichner) als gültig angesehen wird, d. h. ein Namespace, eine Datei, eine Funktion, ein Codeblock oder ein Funktionsprototyp.

Lebensdauer

Die Zeitspanne, die beginnt, wenn ein Objekt im Speicher zugeordnet wird, und endet, wenn der Garbage Collector das Objekt aus dem Speicher löscht.

LINQ

Siehe: Language-Integrated Query (LINQ)

LINQ-Anbieter

Eine Bibliothek, die die Funktionen der Standardabfrageoperatoren für eine spezifische Art von Datenquelle implementiert. Ein LINQ-Anbieter überträgt in Visual Basic oder C# geschriebene Abfragen in die native Sprache der Datenquelle. LINQ to SQL ist beispielsweise ein LINQ-Anbieter für SQL Server-Datenbanken, der Abfragen in dynamisches SQL übersetzt und Ergebnisse in Objekte marshallt, die auf dem Clientcomputer definiert sind.

LINQ to DataSet

Eine LINQ-Technologie, die die Abfrage von Daten, die in einem DataSet-Objekt zwischengespeichert sind, vereinfacht und beschleunigt. Die Abfragen werden nicht als im Anwendungscode enthaltene Zeichenfolgenliterale, sondern in der Programmiersprache selbst formuliert.

LINQ to Entities

Eine LINQ-Technologie, die Entwicklern ermöglicht, flexible, stark typisierte Abfragen für den Entity Entity Data Model (EDM)-Objektkontext zu erstellen, indem LINQ-Ausdrücke und standardmäßige LINQ-Abfrageoperatoren verwendet werden.

LINQ to Objects

Die Verwendung von LINQ, um Daten im Arbeitsspeicher abzufragen, z. B. Arrays und Listen.

LINQ to SQL

Eine LINQ-Technologie, die eine Laufzeitinfrastruktur zum Verwalten von relationalen Daten als Objekte bereitstellt. In LINQ to SQL wird das Datenmodell einer relationalen Datenbank einem Objektmodell zugeordnet, das in der Programmiersprache des Entwicklers ausgedrückt ist.

LINQ to XML

Eine speicherinterne Programmierschnittstelle mit der Sie in den .NET Framework-Programmiersprachen SQL verwenden können. Sie können ein Dokument abfragen und ändern und nach der Änderung in einer Datei speichern oder die Ergebnisse serialisieren und über das Internet versenden.

LoadLibrary

Eine Funktion, die Aufrufe zum expliziten Verknüpfen einer DLL verarbeitet. Wenn der Aufruf erfolgreich ist, ordnet die Funktion die angegebene DLL im Adressbereich des aufrufenden Prozesses zu und gibt ein Handle für die DLL zurück. Dieses Handle kann zusammen mit anderen Funktionen für die explizite Verknüpfung verwendet werden. Wenn die Bibliothek bereits verknüpft ist, wird der Verweiszähler erhöht. Wenn die Verknüpfung mit der Bibliothek fehlschlägt, gibt LoadLibrary NULL zurück.

Gebietsschema

Eine Auflistung von Regeln und Daten, die für eine Sprache und ein geografisches Gebiet spezifisch sind. Gebietsschemas enthalten Informationen über Sortierregeln, die Formatierung von Datum und Uhrzeit, numerische Konventionen, Währungskonventionen und Zeichenklassifizierung. Siehe auch: Globalisierung, Lokalisierung.

Lokalisierung

Das Anpassen oder Übersetzen von einzelnen Daten und Ressourcen, die für eine bestimmte Region oder Sprache benötigt werden. Siehe auch: Gebietsschema, Globalisierung.

Code, verwalteter

Code, der von der Common Language Runtime-Umgebung und nicht direkt vom Betriebssystem ausgeführt wird. Anwendungen mit verwaltetem Code verfügen über Dienste der Common Language Runtime, z. B. automatische Garbage Collection, Typüberprüfung zur Laufzeit, die Sicherheitsunterstützung usw. Diese Dienste stellen ein einheitliches plattform- und sprachunabhängiges Verhalten von Anwendungen mit verwaltetem Code bereit. Siehe auch: Code, nicht verwalteter.

Codeerweiterungen, verwaltete

Ein Add-In auf Anwendungsebene oder eine Anpassung auf Dokumentebene. Im Allgemeinen eine Erweiterung zu Microsoft Office, die mit Visual Studio-Tools für Office erstellt wird.

Daten, verwaltete

Objekte, deren Lebensdauer von der Common Language Runtime verwaltet wird. Die Common Language Runtime behandelt automatisch das Objektlayout und verwaltet Verweise auf diese Objekte. Diese werden nach Verwendung freigegeben. Siehe auch: Common Language Runtime, Garbage Collection.

Managed Object Format (MOF)

Eine Sprache, die auf IDL (Interface Definition Language) basiert und Verwaltungsinformationen beschreibt. Mit der MOF-Syntax können Objektdefinitionen in Textform beschrieben werden. Der MOF-Compiler verarbeitet eine MOF-Datei und fügt dem CIM-Repository die erforderlichen Objektdefinitionen hinzu.

Verwaltungsanwendung

In WMI eine Anwendung oder ein Windows 2000-/Windows NT-Dienst, der bzw. die Informationen aus einem oder mehreren verwalteten Objekten in einer verwalteten Umgebung verwendet. Verwaltungsanwendungen rufen diese Informationen über Aufrufe der CIM-Objekt-Manager-API im CIM-Objekt-Manager und von Anbietern ab. Siehe auch: CIM-Objekt-Manager, Anbieter.

Manifest

Siehe: Assemblymanifest

Mapping Specification Language (MSL)

Eine XML-basierte Sprache, die zum Zuordnen von in einem Konzeptmodell definierten Elementen zu Elementen in einem Speichermodell verwendet wird.

Rand

Der Zwischenraum zwischen einem Steuerelement und anderen, angrenzenden Steuerelementen auf einem Formular oder einer Seite. Ränder unterscheiden sich vom Textabstand, bei dem es sich um den Abstand zwischen den Rändern eines Steuerelements und dem Inhalt des Steuerelements, z. B. dem Text auf einer Schaltfläche, handelt.

Marshallingbibliothek

Eine Bibliothek, die eine einfache, optimierte Möglichkeit bietet, Daten zwischen systemeigenen und verwalteten Umgebungen zu marshallen. Diese Bibliothek ist eine Alternative zu komplexeren und weniger effizienten Ansätzen, z. B. zur Verwendung von PInvoke.

Maske

Eine Zeichenfolge, die Benutzereingaben in einem Textsteuerelement auf bestimmte Eingabetypen einschränkt. Masken bestehen aus den Zeichen einer Maskingsprache, die angibt, welche Maskenzeichen jeweils bestimmte Eingabetypen zulassen. Wenn die Maskingsprache definiert, dass das Zeichen "0" nur numerische Eingaben zulässt, schränkt die Maske "00:00" Benutzereingaben auf Zahlen im europäischen Zeitformat ein.

Maskenplatzhalter

Ein in einem maskierten Steuerelement verwendetes Zeichen, wenn Benutzereingaben nicht angezeigt werden sollen.

Masterseite

In ASP.NET eine Seite, die das Layout für einen Satz von Seiten definiert. Eine Masterseite kann statischen Text und Steuerelemente enthalten, die auf allen Seiten angezeigt werden sollen. Masterseiten werden zur Laufzeit mit Inhaltsseiten zusammengeführt, die seitenspezifischen Inhalt definieren. Siehe auch: Inhaltsseite.

Medienerkennungsthread

Der Thread oder das Objekt in einem Prozess, durch den/das erkannt wird, ob Medien vorhanden sind.

Mitgliedschaft

In ASP.NET ein Anwendungsfeature, das einen Speicher mit Benutzeranmeldeinformationen für eine Website verwaltet. Mitgliedschaft kann in Anmeldesteuerelemente oder andere ASP.NET-Authentifizierungsfeatures integriert werden, um Anmeldesicherheit für eine Site bereitzustellen.

Metadaten

Informationen, die jedes von der Common Language Runtime verwaltete Element beschreiben: Assembly, Datei, die geladen werden kann, Typ, Methode usw. Dazu können z. B. Informationen gehören, die zum Debuggen und für die Garbage Collection erforderlich sind, sowie Sicherheitsattribute, Marshallingdaten, erweiterte Klassen- und Memberdefinitionen, Versionsbindung und weitere Informationen, die von der Common Language Runtime benötigt werden.

Metadatenarbeitsbereich

Eine Klasse, die die Metadaten-Laufzeitdienstkomponente darstellt, die Unterstützung für den Abruf von Metadaten bereitstellt.

Methode

In WMI eine Funktion, die das Verhalten einer Klasse beschreibt. Durch das Einfügen einer Methode in eine Klasse wird die Implementierung der Methode nicht sichergestellt. Der implementierte Qualifizierer wird der Methode zugeordnet, um anzugeben, dass eine Implementierung für die Klasse verfügbar ist. Eine Methode ist außerdem eine Funktion in einer WMI-Schnittstelle.

Abfrage, methodenbasierte

Eine Abfrage, die als direkter Methodenaufruf eines oder mehrerer Standardabfrageoperatoren ausgedrückt wird.

Microsoft Foundation Class-Bibliothek

Eine Bibliothek von C++-Klassen, die einen objektorientierten Wrapper um große Teile der Windows-API bildet und ein Framework für die Erstellung von Anwendungen bereitstellt.

Microsoft Intermediate Language (MSIL)

Eine Sprache, die als Ausgabe für eine Reihe von Compilern und als Eingabe für einen JIT-Compiler (Just-In-Time) verwendet wird. Die Common Language Runtime enthält einen JIT-Compiler zum Konvertieren von MSIL in systemeigenen Code. Siehe auch: JIT-Kompilierung.

Kleine Symbolleiste

Eine Symbolleiste, die angezeigt wird, wenn der Benutzer in einem Dokument ein Objekt ausgewählt hat. Wenn beispielsweise der Benutzer einen Textblock in einem Dokument ausgewählt hat, wird vom Textverarbeitungsprogramm eine kleine Symbolleiste mit Formatierungsoptionen eingeblendet.

Minirahmen

Ein unverankertes Fenster mit einem Bereich. Ein Beispiel für ein Minirahmenfenster ist eine Symbolleiste.

Mobiler Code

Code auf einem zentralen Server, der von mehreren Clients heruntergeladen und ausgeführt werden kann. Mobiler Code kann mit Webservern, FTP-Servern, Dateifreigaben usw. verteilt werden. Zumeist führen Benutzer mobilen Code über das Intranet und Internetzonen aus.

Benutzersteuerelement, mobiles

Ein von der System.Web.UI.MobileControls.MobileUserControl-Klasse abgeleitetes ASP.NET Mobile-Steuerelement. Benutzersteuerelemente stellen Container für benutzerdefinierte Steuerelemente bereit, die aus anderen ASP.NET Mobile-Steuerelementen erstellt wurden. Siehe auch: ASP.NET Mobile-Steuerelemente.

Modul

Eine Einheit, die geladen werden und Typdeklarationen sowie Typimplementierungen enthalten kann. Ein Modul enthält genügend Informationen, um der Common Language Runtime das Auffinden aller Implementierungsbits zu ermöglichen, wenn das Modul geladen wird. Das Format für Module ist eine Erweiterung des PE-Dateiformats (Portable Executable) von Windows. Bei der Bereitstellung ist ein Modul immer in einer Assembly enthalten. Siehe auch: Assembly, PE (Portable Executable)-Datei.

Modul (HTTP)

Eine Komponente, die als Bestandteil des Lebenszyklus einer ASP.NET-Anforderung registriert werden und die Anforderung oder Antwort bei ihrer Verarbeitung lesen oder ändern kann. Mit HttpModules werden häufig spezielle Aufgaben ausgeführt, die jede Anforderung überwachen müssen, z. B. eine Sicherheits- oder Sitestatistik.

MOF

Siehe: Managed Object Format

Moniker

Ein Kurzname in WMI für einen Namespace, eine Klasse oder eine Instanz. Der Moniker "winmgmts:" wird in Skriptsprachen und Visual Basic für die Verknüpfung mit WMI verwendet.

MSIL

Siehe: Microsoft Intermediate Language (MSIL)

MSL

Siehe: Mapping Specification Language (MSL)

Modus "Mehrspaltige Sortierung"

Der Zustand eines Header-Steuerelements, in dem zwei oder mehrere Headerspalten an einer Sortierung beteiligt sein können.

Multi-Targeting

Die Fähigkeit, Code auf spezifische Versionen (2.0, 3.0 oder 3.5) von .NET Framework auszurichten.

Multithreading

Ausführung mehrerer Prozesse in schneller Folge mit einem einzelnen Programm, unabhängig davon, welche logische Methode des Multitaskings vom Betriebssystem verwendet wird. Da die Zeitwahrnehmung des Benutzers deutlich langsamer ist als die Verarbeitungsgeschwindigkeit eines Computers, scheint es, als würde das Multitasking gleichzeitig ablaufen. In Wirklichkeit kann jedoch nur jeweils eine Aufgabe den Verarbeitungszyklus des Computers nutzen.

Namespace

Ein logisches Benennungsschema zum Gruppieren von verwandten Typen. In .NET Framework wird ein hierarchisches Benennungsschema zum Gruppieren von Typen in logische Kategorien verwandter Funktionen verwendet, z. B. die ASP.NET-Technologie oder Remotefunktionalität. Entwurfstools können Namespaces verwenden, um es Entwicklern zu erleichtern, Typen in ihrem Code zu suchen oder auf diese zu verweisen. Eine einzelne Assembly kann Typen enthalten, deren hierarchische Namen unterschiedliche Namespacestämme besitzen, und ein logischer Namespacestamm kann mehrere Assemblys umfassen. In .NET Framework ist ein Namespace eine logische Benennungshilfe zur Entwurfszeit, während eine Assembly den Namensbereich für Typen zur Laufzeit einrichtet. Siehe auch: Assembly.

Namespace

Ein Satz eindeutiger Symbole oder Bezeichner; eine Auflistung von Symbolen, die durch Funktion oder Hersteller verbunden sind.

Namenscontainer

Jedes ASP.NET-Steuerelement, das die INamingContainer-Schnittstelle implementiert. Dabei handelt es sich um eine Markierungsschnittstelle, mit der ein Steuerelement einen neuen Namensbereich unter sich erstellen kann, sodass ID-Attribute, die seinen untergeordneten Steuerelementen zugewiesen sind, auf der gesamten ASP.NET-Seite mit dem Steuerelement eindeutig sind.

Code, systemeigener

Code, der in prozessorspezifischen Computercode kompiliert wurde.

Native Image Generator (NGen)

Vorkompilierungstechnologie für verwalteten Code, durch die vor dem Ausführen einer Anwendung Microsoft Intermediate Language (MSIL) als nativer Code auf dem Computer des Endbenutzers kompiliert wird. Dies ist eine Alternative zur JIT-Kompilierung. Siehe auch: JIT-Kompilierung, Microsoft Intermediate Language.

Navigationseigenschaft

Im ADO.NET Entity Framework eine Eigenschaft von Entitätstypen, die zum Referenzieren verwandter Entitäten eine Assoziation verwendet.

Typ, geschachtelter (Nested type)

Ein innerhalb des Gültigkeitsbereichs eines anderen Typs definierter Typ. Ein geschachtelter Typ wird normalerweise zum Kapseln der Implementierungsdetails des Typs der obersten Ebene verwendet.

NGen

Siehe die Definition für Native Image Generator.

O-Notation

Die Angabe der relativen Leistung eines Algorithmus. Ein Algorithmus oder die Methode, die den Algorithmus implementiert, wird als O(1) bezeichnet, wenn der Algorithmus als Konstante ausgeführt wird; O(log n), wenn seine Ausführung dem natürlichen Algorithmus von n proportional ist; oder O(n), wenn seine Ausführung proportional zu n ist. Die O-Notation wird häufig verwendet, um die relative Leistung von Vorgängen für Auflistungen zu vergleichen. In diesem Fall entspricht n i. d. R. der Anzahl von Elementen in der Auflistung.

O/R-Designer

Siehe: Object Relational Designer

Objektinitialisierer

Ein Sprachkonstrukt in Visual Basic und C#, das die Initialisierung der Membervariablen eines Objekts in der gleichen Anweisung ermöglicht, in der das Objekt erstellt wurde.

Objektpfad

Eine formatierte Zeichenfolge für den Zugriff auf Namespaces, Klassen und Instanzen. Jedes Objekt im System verfügt über einen eindeutigen Pfad, mit dem es lokal oder im Netzwerk identifiziert wird. Objektpfade ähneln vom Prinzip her URLs (Uniform Resource Locators).

Object Relational Designer

Ein Tool, dass eine visuelle Entwurfsoberfläche zum Erstellen von LINQ to SQL-Entitätsklassen und -Assoziationen (Beziehungen) basierend auf Objekten in einer Datenbank bereitstellt. Der Object Relational Designer ermöglicht zudem die Zuordnung gespeicherter Prozeduren und Funktionen zu System.Data.Linq.DataContext-Methoden zum Zurückgeben von Daten und Ändern von Entitätsklassen.

Objektdienste

Vom ADO.NET Entity Framework bereitgestellte Dienste, durch die Anwendungscode in Form von .NET Framework-Objekten auf Entitäten angewendet werden kann.

OLE

Eine Methoden zum Übertragen und Austauschen von Daten zwischen Anwendungen, indem die in einer Anwendung erstellten Daten in ein Dokument eingefügt werden, das in der anderen Anwendung erstellt wurde, z. B. eine Tabellenkalkulation oder eine Textverarbeitungsdatei.

Typ, offener generischer

Ein konstruierter generischer Typ, bei dem ein oder mehrere generische Typargumente für seine generischen Typparameter, Typparameter eines einschließenden generischen Typs oder einer einschließenden generischen Methode sind. Offene generische Typen können nicht instanziert werden. Siehe auch: Typ, geschlossener generischer, Typ, konstruierter generischer, Generika, Typargument, generisches, Typparameter, generischer.

Operatorüberladung

Die Fähigkeit, benutzerdefinierte Verhaltensweisen für vordefinierte Operatoren zu definieren, die auf benutzerdefinierte Typen angewendet werden. Sie können beispielsweise den Operator "+" in der benutzerdefinierten MyClass-Klasse überladen, sodass myClass1 + myClass2 sinnvolle Ergebnisse liefert.

Option Infer

Eine Anweisung, die die Verwendung eines lokalen Typrückschlusses beim Deklarieren von Variablen ermöglicht.

Ausrichtung

Die Angabe der Ausrichtung eines Elements, z. B. eines Steuerelements.

Überlauf

Das Einfügen von ToolStrip-Elementen in ein Menü, das durch Klicken auf das Überlaufsteuerzeichen geöffnet werden kann. Ein Überlauf ist erforderlich, wenn die ToolStrip- oder Formulargröße in eine geringere Größe als die Gesamtbreite der ToolStrip-Elemente in der Normalansicht geändert wird.

Ownerdrawn

Ein Renderingmodus, in dem Sie für das Zeichnen eines Steuerelements verantwortlich sind, statt das Standardrenderingverhalten des Steuerelements zu nutzen.

Textabstand

Der Zwischenraum zwischen dem Rand und dem Inhalt eines Steuerelements. Textabstand unterscheidet sich vom Rand, der den Zwischenraum zwischen Steuerelementen auf einem Formular oder einer Seite darstellt.

Seitenkoordinaten

Das von einer Zeichenoberfläche, z. B. einem Formular oder Steuerelement, verwendete Koordinatensystem.

Paginierung

Ein Mechanismus, der den Inhalt von ASP.NET Mobile-Web Forms in kleinere Gruppen von gerenderten Seiten aufteilt, die an ein bestimmtes Gerät angepasst sind. Außerdem werden Elemente der Benutzeroberfläche angezeigt, mit denen zu anderen Seiten gewechselt werden kann.

Parametereinschränkung

Siehe: Einschränkung eines generischen Typparameters

Typ, parametrisierter

Ein Typ, dessen Definition über Platzhalter für die tatsächlichen Typen verfügt, die der Benutzer beim Erstellen und Verwenden von Instanzen des Typs angibt. C++-Vorlagen und Common Language Runtime-Generika sind Beispiele für parametrisierte Typen. Siehe auch: Generika.

Konstruktoreinschränkung, parameterlose

Eine Einschränkung für einen generischen Typparameter, sodass Typen, die statt des Typparameters angegeben werden, einen parameterlosen oder Standardkonstruktor bereitstellen müssen. Siehe auch: Generika, Typparameter, generischer, Einschränkung eines generischen Typparameters.

Teilsteuerelement

Ein Steuerelement im Webparts-Steuerelementsatz, das direkt oder indirekt von der System.Web.UI.WebControls.WebParts.Part-Klasse erbt und zum Erstellen der primären Benutzeroberfläche von Webparts-Anwendungen verwendet wird. Siehe auch: Webparts-Steuerelementsatz.

Typ, partieller

Ein Typ, der so definiert ist, dass ein einzelner Typ, z. B. eine Klasse, in mehrere Dateien unterteilt werden kann.

Teilrendering von Seiten

In ASP.NET der Prozess, durch den während eines asynchronen Postbacks nur einen Bereich einer Webseite aktualisiert wird. Hierzu werden zumeist UpdatePanel-Steuerelemente verwendet. Das Teilrendering von Seiten ist ein wichtiges Feature der AJAX-Technologie.

PE-Datei

Siehe: Portable Executable-Datei (PE)

Leistungsindikator

Eine Eigenschaft in einer Leistungsklasse, die Leistungsdaten speichert. Der Leistungsindikator ist ein Member eines Leistungsobjekts in der ursprünglichen Leistungsbibliothek.

Leistungsorientierte Grammatikoptimierung (POGO)

Ein Tool für gesteuerte Sprachüberprüfung und -generierung.

Consumer, permanenter

In WMI ein Ereignisconsumer, der registriert bleibt, bis die Registrierung explizit aufgehoben wird. Siehe auch: Ereignisconsumer, Consumer, temporärer.

Berechtigungsklasse

Eine Klasse, die durch Unterstützen von Autorisierungsüberprüfungen den Zugriff auf eine Ressource oder eine Identität definiert. Siehe auch: Berechtigungsobjekt.

Berechtigungsobjekt

Eine Instanz einer Berechtigungsklasse, die Zugriffsrechte auf Ressourcen oder Identitäten darstellt. Ein Berechtigungsobjekt kann verwendet werden, um eine Anforderung, einen Aufruf oder die Gewährung einer Berechtigung anzugeben. Siehe auch: Berechtigungsklasse.

Personalisierung

Ein Feature des Webparts-Steuerelementsatzes, mit dem Endbenutzer Webparts-Steuerelemente personalisieren (ändern) und die personalisierten Einstellungen speichern können. Personalisierung kann für einzelne Benutzer (Benutzerbereich) oder alle Benutzer (freigegebener Bereich) gelten. Siehe auch: Webparts-Steuerelemente, Webparts-Steuerelementsatz.

Personalisierungsbereich

Der Zustand einer Webparts-Seite, der den Bereich der Benutzer bestimmt, für die Personalisierungsänderungen gelten. Das WebPartManager-Steuerelement bestimmt den Personalisierungsbereich für eine Webparts-Seite. Die PersonalizationScope-Enumeration bietet zwei mögliche Bereiche (freigegebener Bereich und Benutzerbereich), in denen sich eine Seite jederzeit befinden kann. Im freigegebenen Bereich gelten an freigegebenen Steuerelementen vorgenommene Personalisierungsänderungen für alle Benutzer. Im Benutzerbereich gelten Personalisierungsänderungen an freigegebenen Steuerelementen und Steuerelementen für einzelne Benutzer nur für einen bestimmten Benutzer. Siehe auch: Personalisierung, Webparts-Seite.

Steuerelement für einen einzelnen Benutzer

Ein dynamisches Webparts-Steuerelement, das nur für einen einzelnen Benutzer personalisiert und permanent von einer Seite gelöscht werden kann. Ein Steuerelement für einen einzelnen Benutzer wird nur auf der Seite angezeigt, wenn sich die Seite im Benutzerbereich befindet. Beachten Sie, dass ein Steuerelement für einen einzelnen Benutzer über Eigenschaften verfügen kann, die sich für die Personalisierung sowohl im Benutzerbereich als auch im freigegebenen Bereich befinden. Siehe auch: Personalisierung, Webparts-Steuerelemente.

Pipeline

Im Add-In-Programmiermodell von .NET Framework ein lineares Kommunikationsmodell für Segmente, durch das Daten zwischen einem Add-In und dem zugehörigen Host ausgetauscht werden. Die Pipeline hat beginnend am Hostende die folgende Segmentfolge: Host, Hostansicht des Add-Ins, hostseitiger Adapter, Vertrag, Add-In-seitiger Adapter, Add-In-Ansicht und Add-In. Siehe auch: Add-In, Adapter, Add-In-seitiger, Add-In-Ansicht, Vertrag, Host, Adapter, hostseitiger, Hostansicht des Add-Ins, Segment.

Plattformaufruf

Die von der Common Language Runtime bereitgestellte Funktion, mit der verwalteter Code nicht verwaltete systemeigene DLL-Einstiegspunkte aufrufen kann.

Portable Executable-Datei

Das Dateiformat für ausführbare Programme und für Dateien, die zu ausführbaren Programmen verknüpft werden sollen.

Postback

Das Zurücksenden von Daten durch eine Webseite an dieselbe Seite auf dem Server.

Vorkompilierung

In ASP.NET das Senden einer vollständigen Website an einen Compiler. Zum Ausführen der resultierenden Websiteausgabe ist keine Kompilierung bei der ersten Anforderung erforderlich, und es muss kein Quellcode auf einem Produktionsserver bereitgestellt werden.

Interop-Assembly, primäre

Eine Assembly mit Definitionen von COM-Typen, die vom Autor der COM-Komponente verteilt und digital signiert wird. Visual Studio verwendet standardmäßig eine registrierte primäre Interop-Assembly, wenn ein Entwickler auf einen Typ in der entsprechenden Typbibliothek verweist. Siehe auch: Assembly, Interop-Assembly.

Principal

Stellt in der .NET Framework-Sicherheit die Identität und Rolle eines Benutzers dar und handelt stellvertretend für den Benutzer. Siehe auch: Rolle.

Assembly, private

Eine Assembly, die nur für Clients in derselben Verzeichnisstruktur wie die Assembly verfügbar ist. Siehe auch: Assembly, Assembly, freigegebene.

Ansichtszustand, privater

Als ausgeblendetes Feld geschriebene Zustandsinformationen, z. B. das gerade auf der Seite aktive Formular oder die Paginierungsinformationen für ein Formular.

Profileigenschaft

In ASP.NET eine Eigenschaft, in der Informationen für jeden eindeutigen Benutzer gespeichert werden können, und die von ASP.NET automatisch verwaltet wird. Wenn Benutzer die Site aufrufen, ordnet ASP.NET jedem Benutzer eine eindeutige ID zu und kann dann Profileigenschaftenwerte für den Benutzer lesen und schreiben.

Programmdatenbankdatei (PDB-Datei)

Eine Datei, die verwendet wird, um symbolische Informationen über die kompilierte Anwendung zu speichern.

Projektknoten

Im Projektmappen-Explorer von Visual Studio der Knoten in der Strukturansicht mit dem Namen des aktuellen Projekts.

Prolog

Siehe: Prolog

Prolog

Eine Sequenz von Codeanweisungen am Anfang einer Funktion, die Register beibehält, den CPU-Zustand festlegt und den Stapel erstellt. Verschiedene Aufrufkonventionen verwenden unterschiedliche Prologe.

Eigenschaft

In .NET Framework ein einem öffentlichen Feld vergleichbarer Klassenmember, der jedoch Features wie Versionsverwaltung, Kapselung und das Ausführen von zusätzlicher Logik durch die get-Accessormethode und die set-Accessormethode beinhaltet. Siehe auch: Feld, Kapselung, Versionsrichtlinien.

In WMI ein Name-Wert-Paar, das eine Dateneinheit für eine Klasse beschreibt. Eigenschaftenwerte müssen über einen gültigen MOF (Managed Object Format)-Datentyp verfügen.

Anbieter

In einer Webparts-Verbindung ein Serversteuerelement, das Daten an ein Consumersteuerelement sendet. Ein Anbieter kann ein WebPart-Steuerelement oder ein beliebiger Typ von Serversteuerelement sein, muss jedoch als Anbieter konzipiert sein. Ein Anbieter muss im Quellcode über eine spezielle Rückrufmethode verfügen, die mit einem ConnectionProviderAttribute-Attribut markiert ist. Diese Methode stellt für Consumersteuerelemente Daten in Form einer Schnittstelleninstanz bereit. Siehe auch: Verbindungspunkt, Consumer, Webparts-Verbindung.

In WMI ein COM-Server, der mit verwalteten Objekten kommuniziert, um auf Daten und Ereignisbenachrichtigungen von einer Vielzahl von Quellen, z. B. der Systemregistrierung oder einem SNMP-Gerät, zuzugreifen. Anbieter leiten diese Informationen an den CIM-Objekt-Manager zur Integration und Interpretation weiter. Siehe auch: CIM-Objekt-Manager.

Qualifizierer

In WMI ein Modifizierer, der Informationen enthält, die eine Klasse, eine Instanz, eine Eigenschaft, eine Methode oder einen Parameter beschreiben. Qualifizierer werden vom Common Information Model (CIM), durch den CIM-Objekt-Manager und von Entwicklern definiert. Siehe auch: CIM-Objekt-Manager, Common Information Model.

Abfrage

Ein Ausdruck in Form eines Abfrageausdrucks oder einer methodenbasierten Abfrage (oder eine Kombination hieraus), durch den Daten aus einer Datenquelle extrahiert werden.

Abfrageklausel

Eine einzelne Klausel eines Abfrageausdrucks. Es gibt mehrere Abfrageklauseln, die jeweils durch das initiierenden Abfrageschlüsselwort identifiziert werden. Die "from/From-Klausel" bezieht sich beispielsweise auf Klauseln wie "From c In customers" in Visual Basic oder "from c in customers" in C#.

Abfrageausdruck

Ein Ausdruck, der auf aufzählbare Typen angewendet wird und aufzählbare Typen erzeugen kann. Der Ausdruck setzt sich aus Klauseln zusammen, die mit SQL-Klauseln vergleichbar sind und die auf Programmiersprachen-Schlüsselwörtern basieren.

Abfrageschlüsselwörter

Ein Satz kontextabhängiger Schlüsselwörter in C# und Visual Basic, die die Abfrageklauseln eines Abfrageausdrucks angeben. from, join und select sind beispielsweise Abfrageschlüsselwörter in C#, und From, Join und Select sind Abfrageschlüsselwörter in Visual Basic.

Abfragemuster

Der Satz von Standardabfrageoperatoren, der in allen LINQ-Abfragen verfügbar ist, und die Regeln, die die Struktur einer LINQ-Abfrage definieren.

Abfragevariable

Eine Variable, die anstatt der Ergebnisse einer Abfrage die Abfrage selbst speichert. Eine Abfrage ist im Prinzip ein Anweisungssatz für die Abfrage von Daten aus einer Datenquelle, unabhängig von der Implementierung der Abfrage.

Typ, abfragbarer

Der Typ einer Abfragevariablen in einer LINQ-Abfrage. Der Variablentyp, der die Datenquelle darstellt, ist ebenfalls ein abfragbarer Typ. Ein abfragbarer Typ kann implizit oder explizit eingegeben werden. In beiden Fällen muss es sich jedoch um einen generischen IEnumerable- oder IQueryable-Typ handeln.

QuickInfo

Ein gelbes Popup-Feld, in dem die gesamte Deklaration für einen beliebigen Bezeichner im Code angezeigt wird, wenn Sie den Cursor auf dem Bezeichner platzieren. XML-Dokumentkommentare zu dem Bezeichner werden in QuickInfos angezeigt.

Racebedingung

Eine Bedingung, bei der zwei oder mehr Threads einen Codeblock erreichen und ausführen können und bei der das Ergebnis des Programms völlig verschieden ist, je nachdem, welcher Thread den Code zuerst erreicht. Eine Racebedingung hat keine Auswirkungen, wenn alle Ergebnisse gültig sind. Racebedingungen können jedoch mit Synchronisierungsfehlern verbunden sein, die einen Konflikt zwischen zwei Prozessen auslösen und ein Sicherheitsrisiko darstellen können. Häufig hat eine Racebedingung einen instabilen oder ungültigen Zustand des Programms als potenzielles Ergebnis zur Folge. Siehe auch: Synchronisierung.

Rafting

Die Nutzung eines horizontalen Bereichs durch ToolStrips, wenn sie oben oder unten angedockt sind, oder eines vertikalen Bereichs, wenn die ToolStrips links oder rechts angedockt sind.

Bereichsvariable

Eine Variable, die den Zugriff auf jedes Element in einer Datenquelle in einer LINQ-Abfrage ermöglicht.

RCW

Siehe: Runtime Callable Wrapper (RCW)

Referenztyp

Ein Datentyp, der durch einen Verweis (ähnlich einem Zeiger) auf den tatsächlichen Wert des Typs dargestellt wird. Wenn ein Referenztyp einer Variablen zugeordnet wird, verweist (oder "zeigt") diese Variable auf den ursprünglichen Wert. Es wird keine Kopie erstellt. Referenztypen umfassen Klassen, Schnittstellen, Delegaten und geschachtelte Werttypen. Siehe auch: Werttyp.

REFERENCES OF

Eine Anweisung der WMI-Abfragesprache, die das programmgesteuerte Traversieren von Assoziationen durch Abrufen aller Zuordnungsinstanzen unterstützt, die auf eine bestimmte Quellinstanz verweisen. Siehe auch: ASSOCIATORS OF, GROUP, HAVING, ISA, SELECT, WHERE, WITHIN.

Einschränkung, referenzielle

Ein Element eines SSDL-Schemas, das die Richtung einer Assoziation mit dem FromRole-Attribut und dem ToRole-Attribut angibt. Entspricht einer CSDL-Navigationseigenschaft. Siehe auch: Conceptual Schema Definition Language (CSDL), Store Schema Definition Language (SSDL).

Reflektion

Das Abrufen von Informationen über Assemblys und die in diesen definierten Typen sowie das Erstellen und Aufrufen von Typinstanzen zur Laufzeit und das Zugreifen auf diese.

Ausdruck, regulärer

Eine prägnante und flexible Notation zum Suchen und Ersetzen von Textmustern. Die Notation umfasst zwei Basiszeichentypen: Literale (normale) Textzeichen, die Text angeben, der in der Zielzeichenfolge enthalten sein muss, und Metazeichen, die den Text angeben, der in der Zielzeichenfolge abweichen kann. Mit regulären Ausdrücken können Sie schnell große Textmengen zum Suchen von bestimmten Zeichenmustern analysieren, untergeordnete Textzeichenfolgen extrahieren, bearbeiten, ersetzen oder löschen und die extrahierten Zeichenfolgen einer Auflistung hinzufügen, um einen Bericht zu erstellen.

Modell, relationales

Das logische Modell zum Definieren von Tabellen, Spalten und Einschränkungen in einer relationalen Datenbank.

Relative virtuelle Adresse (RVA)

Ein Offset der Adresse eines Moduls, das in den Arbeitsspeicher geladen ist. Siehe auch virtuelle Adresse.

Remoting

Die Kommunikation zwischen verschiedenen Betriebssystemprozessen, unabhängig davon, ob sie sich auf demselben Computer befinden. Die Architektur des .NET Framework Remoting-Systems erleichtert die Kommunikation zwischen Objekten in unterschiedlichen Anwendungsdomänen, unabhängig davon, ob sie sich auf demselben Computer befinden, und zwischen verschiedenen Kontexten, unabhängig davon, ob sie sich in derselben Anwendungsdomäne befinden. Siehe auch: Anwendungsdomäne, Kontext.

Rendering

Das Zeichnen von ToolStrips und ToolStrip-Elementen, die mit auswählbaren Optionen übereinstimmen. Diese Optionen stellen benutzerdefinierte, mit dem Betriebssystem oder Microsoft Office kompatible Designs, Elemente der Benutzeroberfläche und Farbschemas bereit.

Berechtigungen, angeforderte

Optional angegebene Berechtigungen in einer Assembly, die die mindestens erforderlichen, optional gewünschten oder immer verweigerten Berechtigungen für den gesamten Code in der Assembly darstellen. Ist keine Anforderung vorhanden, werden dem Code alle von den Sicherheitsrichtlinien zugelassenen Berechtigungen gewährt. Siehe auch: Sicherheitsrichtlinien.

Ressource

Beliebige nicht ausführbare Daten, die logisch mit einer Anwendung bereitgestellt werden. Eine Ressource kann in einer Anwendung als Fehlermeldung oder als Teil der Benutzeroberfläche angezeigt werden. Ressourcen können verschiedene Formen von Daten enthalten, z. B. Zeichenfolgen, Bilder und beibehaltene Objekte.

Multifunktionsleiste

Die Multifunktionsleiste ist ein Teil der neuem Microsoft Office Fluent-Benutzeroberfläche. Im Dashboard-Designer enthält sie Kontexttools zum Erstellen, Bearbeiten, und Exportieren von Dashboards und zugehörigen Elementen.

Multifunktionsleisten-Kategorie

Die logische Gruppierung, die den Inhalt einer Multifunktionsleisten-Registerkarte darstellt.

Multifunktionsleisten-Startschaltfläche

Die Schaltfläche in der unteren rechte Ecke eines Multifunktionsleisten-Bereichs. Diese Schaltfläche führt einen Befehl aus, wenn ein Benutzer darauf klickt.

Standardschaltfläche für den Multifunktionsleisten-Bereich

Die Schaltfläche, die in der Multifunktionsleiste angezeigt wird, wenn der Multifunktionsleisten-Bereich auf seine minimale Größe verkleinert wird. Die Befehle für die Multifunktionsleiste werden als Dropdownmenü angezeigt, wenn der Benutzer auf die Standardschaltfläche klickt.

Multifunktionsleisten-Bereich

Ein Bereich der Multifunktionsleiste, in dem eine Gruppe verwandter Steuerelemente angezeigt wird. Jede Multifunktionsleisten-Kategorie enthält einen oder mehrere Multifunktionsleisten-Bereiche.

Multifunktionsleisten-Registerkarte

Eine Registerkarte auf einer Multifunktionsleiste.

von rechts nach links (RNL)

Eine Eigenschaft für Formulare und Steuerelemente, die bewirkt, dass das Formularlayout und Text an der rechten Seite des Bildschirms beginnen und nach links fortgesetzt werden. Die Eigenschaft wird hauptsächlich verwendet, wenn der Text in einer Anwendung in einem Sprachskript angezeigt wird, der von rechts nach links gelesen wird, z. B. in Hebräisch oder Arabisch.

Rolle

Ein benannter Satz von Prinzipalen im .NET Framework-Sicherheitssystem, die die gleichen Sicherheitsberechtigungen aufweisen. Siehe auch: Prinzipal.

Im ADO.NET Entity Framework der Name, der den beiden Enden einer Assoziation zugewiesen wurde, um die Beziehungssemantik festzulegen. Siehe auch: End.

Autorisierung, rollenbasierte

In der .NET Framework-Sicherheit das Bestimmen, ob ein Principal eine angeforderte Aktion durchführen darf. Die Autorisierung findet nach der Authentifizierung statt. Sie bestimmt anhand der Informationen über Identität und der zugeordneten Rolle des Principals, auf welche Ressourcen dieser zugreifen darf. Siehe auch: Authentifizierung, Autorisierung, Principal, Rolle.

Roundtrip

Eine Folge von Web Forms-Stufen, die beginnt, wenn eine Benutzeraktion die Verarbeitung auf dem Server anfordert. In diesem Fall muss ein Formular an den Server gesendet, verarbeitet und an den Browser zurückgegeben werden.

RNL

Siehe: von rechts nach links (RTL)

Runtime

Siehe: Common Language Runtime

Runtime Callable Wrapper (RCW)

Ein .NET Framework-Objekt, das als Proxy für ein COM-Objekt mit Verweiszählung verwendet wird.

Modus, abgesicherter

Eine bestimmte Versionsrichtlinie, die fordert, dass eine angegebene Assembly mit der genauen Version ihrer Abhängigkeiten ausgeführt wird, mit denen sie kompiliert wurde.

Satellitenassembly

Eine .NET Framework-Assembly, die spezielle Ressourcen für eine bestimmte Sprache enthält. Mit Satellitenassemblys können Sie Ressourcen für verschiedene Sprachen in unterschiedliche Assemblys einfügen. Die entsprechende Assembly wird nur in den Arbeitsspeicher geladen, wenn der Benutzer auswählt, dass die Anwendung in einer bestimmten Sprache angezeigt werden soll.

Gerüstbau

Die Vorgehenswiese zur Erstellung von auf Datenbankschemas basierenden Webseitenvorlagen. In ASP.NET verwendet Dynamica Data den Gerüstbau zur Vereinfachung der Generierung webbasierter Benutzeroberflächen, mit denen Benutzer Datenbanken anzeigen und aktualisieren können.

schema

In WMI eine Auflistung von Klassendefinitionen, die verwaltete Objekte in einer bestimmten Umgebung beschreiben.

Sicherheitsdeskriptor

Eine Datenstruktur mit den Sicherheitsinformationen für ein zu sicherndes Objekt, z. B. eine Freigabe, eine Datei, eine Senke oder einen Ereignisfilter. Ein Sicherheitsdeskriptor bezeichnet den Besitzer und die primäre Gruppe des Objekts. Er gibt außerdem an, wer auf die Ressource zugreifen kann und welcher Zugriffstyp für die Ressource festgelegt ist.

Sicherheitslücke

Ein versehentlich nicht geschützter Einstiegspunkt in einen ansonsten beschränkten Computer, eine Komponente, Anwendung oder andere Onlineressource.

Sicherheits-ID (SID)

Eine Datenstruktur, die Benutzer-, Gruppen- und Computerkonten bezeichnet. Für jedes Konto in einem Netzwerk wird bei der ersten Erstellung des Kontos eine eindeutige SID ausgegeben. SIDs werden für die Zugriffssteuerung (der Vergleich einer SID mit dem Sicherheitsdeskriptor einer Ressource, der angibt, mit welchen SIDs die Ressource genutzt werden kann) verwendet.

Sicherheitsrichtlinie

Die vom Administrator eingerichteten aktiven Richtlinien, die auf Grundlage der vom Code angeforderten Berechtigungen programmgesteuert gewährte Berechtigungen für den gesamten verwalteten Code erstellen. Das Ausführen von Code, der mehr Berechtigungen erfordert als die Richtlinien gewähren, ist nicht zulässig. Siehe auch: Berechtigungen, angeforderte.

Sicherheitsrelevanter Typ bzw. sicherheitsrelevanter Member

Ein Typ oder ein Member, der auf sichere Ressourcen zugreift und nur von vertrauenswürdigem Code in der .NET Framework for Silverlight-Klassenbibliothek verwendet werden kann. Sicherheitsrelevante Typen und Member können nicht von Silverlight-Anwendungscode verwendet werden. Siehe auch: Silverlight.

Segment

Im Add-In-Programmiermodell von .NET Framework ein Teil der Pipeline. Die Pipeline hat folgende Segmente: Host, Hostansicht des Add-Ins, hostseitiger Adapter, Vertrag, Add-In-seitiger Adapter, Add-In-Ansicht und Add-In. Siehe auch: Add-In, Adapter, Add-In-seitiger, Add-In-Ansicht, Vertrag, Host, Adapter, hostseitiger, Hostansicht des Add-Ins, Pipeline.

SELECT

Eine Anweisung in der WMI-Abfragesprache zum Abrufen von Informationen. SQL unterstützt tabellenübergreifende Abfragen, WQL unterstützt jedoch nur Abfragen einzelner Klassen. Siehe auch: ASSOCIATORS OF, GROUP, HAVING, ISA, REFERENCES OF, WHERE, WITHIN.

Methode, halbsynchrone

Ein Methodenaufruf, der sofort zurückgegeben wird und das Auflisten der zurückgegebenen Objekte als Auflistung durch die Anwendung oder das Skript ermöglicht. Für einen halbsynchronen Methodenaufruf muss keine Objektsenke eingerichtet werden, doch ein asynchroner Methodenaufruf erfordert das Einrichten einer Objektsenke. Siehe auch: Methode, asynchrone.

Sequenz

Im LINQ-Kontext eine Instanz eines abfragbaren Typs.

Serialisierung

Der Vorgang des Konvertierens der Zustandsinformationen eines Objekts in eine Form, die gespeichert und transportiert werden kann. Während der Serialisierung schreibt ein Objekt seinen aktuellen Zustand in einen temporären oder permanenten Speicher. Später kann das Objekt neu erstellt werden, indem sein Zustand aus dem Speicher gelesen oder deserialisiert wird.

Serversteuerelement

Siehe Definition für ASP.NET-Serversteuerelement.

Sitzungszustand

In ASP.NET ein variabler Speicher, der auf dem Server für den aktuellen Benutzer erstellt wird. Für jeden Benutzer wird ein eigener Sitzungszustand auf dem Server beibehalten. Im Sitzungszustand werden i. d. R. benutzerspezifische Informationen zwischen Postbacks gespeichert. Siehe auch: Postback.

Satzdifferenz

Beim Vergleich von zwei Sätzen gibt die Satzdifferenz die Elemente im ersten Satz an, die im zweiten Satz nicht enthalten sind.

Schnittmenge

Beim Vergleich von zwei Sätzen gibt die Schnittmenge die Elemente im ersten Satz an, die auch im zweiten Satz enthalten sind.

Vereinigungsmenge

Beim Vergleich von zwei Sätzen ist die Vereinigungsmenge eine Auflistung aller Elemente in beiden Sätzen.

Assembly, freigegebene

Eine Assembly, auf die von mehreren Anwendungen verwiesen werden kann. Eine Assembly muss explizit für die gemeinsame Verwendung erstellt werden, indem ihr ein kryptografisch starker Namen zugewiesen wird. Siehe auch: Assembly, Assembly, private, Name, starker.

Steuerelement, freigegebenes

Ein Webparts-Steuerelement, das auf einer Webseite angezeigt und personalisiert werden kann, wenn sich die Seite im freigegebenen oder Benutzerpersonalisierungsbereich befindet. Beachten Sie, dass ein freigegebenes Steuerelement über Eigenschaften verfügen kann, die sich sowohl im Benutzerbereich als auch im freigegebenen Bereich für die Personalisierung befinden. Siehe auch: Personalisierung, Personalisierungsbereich, Webparts-Steuerelemente.

Name, freigegebener

Siehe: Name, starker

SID

Siehe: Sicherheits-ID

Ausführung, parallele

Die Fähigkeit, mehrere Versionen einer isolierten Assembly gleichzeitig zu installieren und zu verwenden. Die parallele Ausführung kann für Anwendungen und Komponenten sowie für .NET Framework angewendet werden. Die Möglichkeit, dass Assemblys auf demselben Computer gleichzeitig vorhanden sein und ausgeführt werden können, ist für die Unterstützung einer stabilen Versionskontrolle in der Common Language Runtime entscheidend.

Signatur

Die Liste von an der Definition einer Methode, eines Felds, einer Eigenschaft oder lokalen Variablen beteiligten Typen. Bei einer Methode enthält die Signatur ihren Namen, die Anzahl der Parameter und ihre Typen, ggf. den zurückgegebenen Typ und die Aufrufkonvention (default oder vararg). Die Signatur einer Eigenschaft entspricht der einer Methode. Die Signatur für Felder oder lokale Variablen besteht nur aus ihrem Typ (z. B. array [0..5] of int).

Silverlight

Eine browser- und plattformübergreifende Clienttechnologie, mit der medienfähige und multifunktionale interaktive Anwendungen im Web entworfen, entwickelt und bereitgestellt werden können.

Silverlight-Plug-In

Ein Komponente, die Benutzer herunterladen, um eine Silverlight-basierte Anwendung in ihrem Browser auszuführen. Dieser Begriff verweist auch auf die Komponente, die in eine Webseite eingebettet wird, um Silverlight-Inhalte darzustellen.

Sitenavigation

Auf ASP.NET-Websites das Anzeigen von Steuerelementen, z. B. Menüs, eine Strukturansicht oder SiteMapPath-Steuerelemente (Breadcrumb), die Benutzern die Suche nach den gewünschten Seiten erleichtern. Die Sitenavigation wird i. d. R. durch eine Siteübersicht gesteuert. Siehe auch: Siteübersicht.

Siteübersicht

Eine Datei oder ein anderes Element, das das logische Layout einer Website (im Unterschied zum physischen Layout von Seiten) beschreibt. Siteübersichten werden von Site-Navigationssteuerelementen zum Anzeigen der Navigation mithilfe eines Menüs, einer Strukturansicht oder eines SiteMapPath-Steuerelements (Breadcrumb) verwendet. Siehe auch: Sitenavigation.

Designdatei

Eine Datei mit einer oder mehreren Steuerelementeigenschaften, die die Darstellung des Steuerelements definieren. Designdateien sind ein Bestandteil von ASP.NET-Designs. Siehe auch: Design.

Slot

Der Positionsoffset einer importierten Funktion innerhalb der Importadressentabelle einer ausführbaren Datei oder einer Speicheradresse in einer Microsoft Intermediate Language (MSIL) P-Code-Assembly.

Smarttag

Ein Symbol, das an ein Steuerelement oder eine Komponente angefügt wird und häufig ausgeführte Aufgaben verfügbar macht.

Ausrichtungslinien

Visuelle Hilfslinien im Windows Forms-Designer, um die Positionierung und Ausrichtung von Steuerelementen zu erleichtern.

SOAP

Ein einfaches XML-basiertes Protokoll zum Austauschen von strukturierten Informationen und Typinformationen im Web. Das Protokoll enthält keine Anwendungs- oder Transportsemantik und ist daher in hohem Maße modular und erweiterbar.

Geteiltes Stapellayout

Ein Layoutstil, in dem jede Seite des ToolStrip die Basis eines Stapels ist, wobei einige Elemente am Anfang und andere Elemente am Ende gestapelt werden. Die Elemente werden an den Seiten beginnend nach innen gestapelt.

SSDL

Siehe: Store Schema Definition Language (SSDL)

Stapellayout

Ein Layoutstil, in dem benachbarte Elemente wie gestapelt aneinander ausgerichtet werden und immer den Zwischenraum zwischen den Elementen einnehmen.

Standardconsumer

In WMI einer von mehreren vorinstallierten permanenten Consumern, die eine Aktion ausführen, z. B. eine E-Mail-Nachricht senden oder in ein Protokoll schreiben, wenn sie in einer MOF (Managed Object Format)-Datei oder einem Skript entsprechend konfiguriert sind. Siehe auch: Consumer, permanenter.

Standardabfrageoperatoren

Die Methoden, die das LINQ-Muster bilden. Sie können zum Abfragen einer beliebigen Datenquelle verwendet werden, für die ein LINQ-Anbieter verfügbar ist.

Steuerelement, statisches

Ein Webparts-Steuerelement, das Bestandteil des deklarativen Seitenspeicherungsmarkups auf einer ASPX-Seite ist. Es ist nur als Bestandteil der ASPX-Seite und nicht in einem Personalisierungsspeicher, z. B. einem dynamischen Webparts-Steuerelement, vorhanden. Im Gegensatz zu einem dynamischen Steuerelement wird ein statisches Steuerelement bei jeder Anforderung einer ASPX-Seite hinzugefügt. Ein statisches Webparts-Steuerelement ist immer ein freigegebenes Steuerelement. Daher kann das Steuerelement niemals dauerhaft gelöscht werden, obwohl Benutzer das Steuerelement personalisieren und schließen können, wenn sich die Seite im freigegebenen oder Benutzerbereich befindet. Siehe auch: Personalisierung, Personalisierungsbereich, Steuerelement, freigegebenes, Webparts-Steuerelement.

STEP-Klausel

Gibt den Betrag an, um den der Schleifenzähler bei jedem Durchlauf einer For...Next-Schleife erhöht wird. Im folgenden Beispiel ist "Step 2" die STEP-Klausel: For loopCounter = 1 to 100 Step 2

Store Schema Definition Language (SSDL)

Eine XML-basierte Programmiersprache, die zum Definieren der Entitätstypen, Assoziationen, Entitätscontainer, Entitätssätze und Assoziationssätze eines Speichermodells verwendet wird. Entspricht häufig einem Datenbankschema.

Stream

Der Datenfluss von einer Quelle zu einem einzelnen Empfänger über einen Kanal, im Gegensatz zu Paketen, die eigenständig adressiert und weitergeleitet werden können, ggf. an mehrere Empfänger.

Strecken

Das Anpassen der Größe eines Elements an die Größe des Containers des Elements. Der Begriff "Strecken" wird i. d. R. für ein Bild in einem Steuerelement verwendet.

Name, starker

Ein Name, der sich aus der Identität der Assembly zusammensetzt, d. h. aus dem einfachen Textnamen, der Versionsnummer und ggf. Kulturinformationen, unterstützt von einem öffentlichen Schlüssel und einer über die Assembly generierten digitalen Signatur. Da das Assemblymanifest Dateihashes für alle Dateien enthält, aus denen die Assemblyimplementierung besteht, ist es ausreichend, die digitale Signatur nur für die Datei in der Assembly zu generieren, die das Assemblymanifest enthält. Bei Assemblys mit demselben starken Namen wird davon ausgegangen, dass sie identisch sind. Siehe auch: Assembly, Assemblymanifest.

Struktur

Ein benutzerdefinierter Werttyp. Wie Klassen können Strukturen Konstruktoren, Konstanten, Felder, Methoden, Eigenschaften, Indexer, Operatoren und geschachtelte Typen enthalten. Im Unterschied zu Klassen unterstützen Strukturen jedoch keine Vererbung. Siehe auch: Eigenschaft, Feld, Indexer, Klasse, Typ, geschachtelter, Werttyp.

Abonnement

In ClickOnce eine automatische Überprüfung auf Anwendungsaktualisierungen in regelmäßigen Abständen. Abonnements werden im ClickOnce-Bereitstellungsmanifest definiert.

Synchronisierung

Die Koordinierung der Aktivitäten mehrerer Threads bei Multithreading über Sperren und Signalisierungsmechanismen, um Programmdaten vor Beschädigung zu schützen und Deadlocks sowie Racebedingungen zu verhindern. Siehe auch: Deadlock, Racebedingung.

Systemklasse

In WMI eine Klasse, die der CIM-Objekt-Manager für die Unterstützung von Kernfeatures, z. B. Ereignisbenachrichtigung, Sicherheit und Lokalisierung, definiert. Eine Systemklasse wird automatisch in jedem Namespace definiert. Siehe auch: CIM-Objekt-Manager.

Systemeigenschaft

In WMI eine Eigenschaft, die der CIM-Objekt-Manager definiert, um Informationen bereitzustellen, die für jede Klasse gelten (z. B. Name, Ableitung und Namespace). Siehe auch: CIM-Objekt-Manager.

Andockbare Leiste im Registerkartenformat

Eine andockbare Eigenschaftenseite.

Gruppe im Registerkartenformat

Mehrere untergeordnete Fenster mit Registerkarten, die im Clientbereich einer MDI (Multiple Document Interface)-Anwendung eingeblendet werden. Sie können eine neue MDI-Gruppe im Registerkartenformat erstellen, indem Sie eine Registerkarte auf den rechten oder unteren Rand des Fensters ziehen und andocken.

Tabellenlayout

Ein Verfahren zum Entwerfen eines Formulars, in dem alle Elemente in Zellen einer Tabelle angeordnet sind. Dies wird gelegentlich auch als "Rasterlayout" bezeichnet.

Table-Per-Hierarchy (TPH)

Eine Methode zum Modellieren einer Typhierarchie in einer Datenbank, bei der die Attribute aller Typen in der Hierarchie in einer Tabelle enthalten sind.

Table-Per-Type (TPT)

Eine Methode zum Modellieren einer Typhierarchie in einer Datenbank, die mehrere Tabellen mit einer Eins-zu-Eins-Beziehung verwendet, um die verschiedenen Typen zu modellieren.

Vorlage

In ASP.NET ein deklaratives Seitenfragment, das zum Bereitstellen einer visuellen Oberfläche für ein ASP.NET-Serversteuerelement mit Vorlagen verwendet wird. Eine Vorlage enthält Präsentationselemente, die literalen Text, HTML und Datenbindungsausdrücke enthalten, und deklarative Syntaxelemente, die ASP.NET-Serversteuerelemente darstellen. Eine Vorlage kann als Textdatei mit der Erweiterung .ascx beibehalten werden. Siehe auch: ASP.NET-Serversteuerelement, Steuerelement mit Vorlagen.

Bei ASP.NET Mobile-Steuerelementen ein Markupsprachenkonstrukt, das Steuerelementen zugeordnet ist und das mit dem <DeviceSpecific>-Tag und dem <Choice>-Tag erstellt wird. Hiermit wird die Ausgabe für bestimmte Hardwaregeräte angepasst. Siehe auch: Steuerelement mit Vorlagen, Vorlagensatz.

Vorlagenknoten

Der Zugriffspunkt zum Elementauflistungs-Editor für die Steuerelemente ToolStrip, MenuStrip, ContextMenuStrip oder StatusStrip während der Entwurfszeit.

Vorlagensatz

Bei ASP.NET Mobile-Steuerelementen eine Auflistung von Vorlagen, die einem Steuerelement mit Vorlagen zugeordnet sind. Siehe auch: Steuerelement mit Vorlagen, Vorlage.

Steuerelement mit Vorlagen

In ASP.NET ein ASP.NET-Serversteuerelement, das keine eigene visuelle Oberfläche bereitstellt, dessen Benutzer (Seitenentwickler) jedoch Vorlagen zur Bereitstellung einer visuellen Oberfläche angeben können. Findet der ASP.NET-Seitenparser ein Steuerelement mit Vorlagen, wird die Vorlage des Steuerelements analysiert, und es werden untergeordnete Steuerelemente dynamisch erstellt, die die visuelle Oberfläche bereitstellen. Das Repeater- und das DataList-ASP.NET-Serversteuerelement sind Steuerelemente mit Vorlagen. Beim DataGrid-Steuerelement handelt es sich eigentlich nicht um ein Steuerelement mit Vorlagen, es verwendet jedoch Vorlagen zum Anpassen der Benutzeroberfläche. Siehe auch: ASP.NET-Serversteuerelement, Vorlage.

Bei ASP.NET Mobile-Steuerelementen ein Steuerelement, das eine oder mehrere Vorlagen unterstützt. Ein einzelnes Steuerelement mit Vorlagen kann auf mehrere Vorlagensätze verweisen, wobei jeder Vorlagensatz mit gerätespezifischen Kriterien definiert ist. Siehe auch: Vorlage, Vorlagensatz.

Temporärer Consumer

In WMI ein Consumer, der Ereignisbenachrichtigungen nur empfängt, während der Consumer aktiv ist. Siehe auch: Consumer, permanenter.

Textwriter

Bei ASP.NET Mobile-Steuerelementen ein Mechanismus, mit dem Geräteadapter ihre Ausgabe über ein Objekt schreiben können. Ein Textwriterobjekt wird aus der TextWriter-Basisklasse erstellt. Siehe auch: Geräteadapter.

Design

In ASP.NET eine Auflistung von Steuerelementeigenschaften, Stylesheets und Bildern, die als Einheit auf eine Seite oder Website angewendet werden können, um die Gesamtdarstellung zu definieren.

Thunk

Ein kleiner Codeabschnitt, in dem eine Übersetzung oder eine Konvertierung während eines Aufrufs oder einer Dereferenzierung ausgeführt wird. Beispielsweise wird ein Thunk verwendet, um Größe oder Typ von Funktionsparametern bei Aufrufen zwischen 16-Bit- und 32-Bit-Code zu ändern.

Bearbeitungsfeld-Schaltfläche auf der Symbolleiste

Ein Bearbeitungsfeld, das sich auf einer Symbolleiste befindet.

TPH

Siehe: Table-Per-Hierarchy (TPH)

TPT

Siehe: Table-Per-Type (TPT)

Ablaufverfolgung

In ASP.NET das Erfassen und Anzeigen von Debuginformationen über eine Webseite während der Ausführung der Webseite. Ablaufverfolgungsinformationen umfassen HTTP-Header und den Steuerelementzustand. Sie können die Ausgabe der Ablaufverfolgung auf der Seite oder in einem eigenen Ablaufverfolgungs-Viewer anzeigen.

Vertrauenslizenz

Die Datei, mit der in ClickOnce-Anwendungen einer verwalteten Anwendung eine höhere Vertrauensebene gewährt wird. Vertrauenslizenzen müssen von Vertrauenslizenzausstellern signiert werden, die vor der Bereitstellung der ClickOnce-Anwendung auf einem Clientcomputer installiert sein müssen.

Typargument

Siehe: Typargument, generisches

Typrückschluss

Ein Prozess, bei dem der Compiler den Datentyp einer lokalen Variablen bestimmt, die ohne eine explizite Datentypdeklaration definiert wurde. Der Typ wird anhand des Anfangswerts abgeleitet, der für die Variable angegeben wurde.

Typparameter

Siehe: Typparameter, generischer

Typparameterliste

Siehe: Typparameterliste, generische

Typsicher

Die Fähigkeit von Sprachen und Klassen, über gemeinsam akzeptierte Definitionen und Verwendungsmuster für Typen Informationen auszutauschen.

Typsystem

Siehe: Common Type System

UDDI

Siehe: Universal Description, Discovery, and Integration (UDDI)

Unboxing

Die Konvertierung einer Objektinstanz in einen Werttyp. Siehe auch: Boxing, Werttyp.

Uniform Resource Identifier (URI)

Eine Zahl oder ein Name, die bzw. der ein Element oder Attribut eindeutig identifiziert. URIs umfassen sowohl URNs (Uniform Resource Names) als auch URLs (Uniform Resource Locators). URIs stellen ein allgemeines Schema zum Suchen von Ressourcen im Internet dar, wobei der Schwerpunkt stärker auf der Ressource und nicht auf der Position liegt. Theoretisch kann ein URI die nächste Kopie eines gespiegelten Dokuments oder ein Dokument finden, das von einer Site zu einer anderen verschoben wurde. Auch wenn davon ausgegangen wird, dass URNs zukünftig häufiger verwendet werden, handelt es sich im Zusammenhang mit XML heute bei den meisten URIs um URLs.

Universal Description, Discovery, and Integration (UDDI)

Ein plattformunabhängiges Framework, das (vergleichbar mit einem Telefonbuch) ähnlich wie ein Verzeichnis arbeitet, mit dem Webdienste im Internet gesucht und registriert werden können. Die UDDI-Spezifikation benötigt drei Elemente: Weiße Seiten, die Informationen zu Geschäftskontakten enthalten, Gelbe Seiten, die Webdienste in Kategorien aufteilen (Dienste zur Kreditkartenautorisierung) und Grüne Seiten, die detaillierte technische Informationen zu einzelnen Diensten bereitstellen. UDDI enthält außerdem eine operationale Registrierung, die bereits verfügbar ist.

Code, nicht verwalteter

Code, der direkt vom Betriebssystem und außerhalb der Common Language Runtime-Umgebung ausgeführt wird. Nicht verwalteter Code muss eine eigene Garbage Collection, Typüberprüfung, Sicherheitsunterstützung usw. bereitstellen, während verwalteter Code diese Dienste von der Common Language Runtime erhält. Siehe auch: Code, verwalteter.

Funktion, nicht verwaltete

Eine Funktion, die nicht in einer Intermediate Language (IL), sondern in Maschinencode kompiliert ist (z. B. x86 oder x64).

Benutzersteuerelement

In ASP.NET ein Serversteuerelement, das unter Verwendung derselben Syntax wie eine ASP.NET-Seite deklarativ erstellt und als Textdatei mit der Erweiterung .ascx gespeichert wird. Durch Benutzersteuerelemente kann die Seitenfunktionalität partitioniert und wiederverwendet werden. Bei der ersten Anforderung analysiert das Seitenframework ein Benutzersteuerelement in einer von System.Web.UI.UserControl abgeleiteten Klasse und kompiliert diese Klasse in eine Assembly, die bei nachfolgenden Anforderungen wiederverwendet wird. Die Entwicklung von Benutzersteuerelementen ist einfach, da sie wie Seiten erstellt und ohne vorherige Kompilierung bereitgestellt werden können.

In Windows Forms ein zusammengesetztes Steuerelement, das einheitliches Verhalten und eine einheitliche Benutzeroberfläche in Anwendungen oder anwendungsübergreifend bereitstellt. Das Benutzersteuerelement kann für eine Anwendung lokal vorliegen oder für die Verwendung durch mehrere Anwendungen einer Bibliothek hinzugefügt und in eine DLL kompiliert werden.

Benutzerdefinierter Typ (UDT)

Ein Basisdatentyp, der mit einem neuen Namen unter Verwendung der typedef-Direktive des Vorkompilierers explizit definiert ist. Er entspricht dem Basistyp, von dem aus er definiert wurde.

Validierungs-Serversteuerelemente

Eine in ASP.NET enthaltene Gruppe von Serversteuerelementen zur Überprüfung von Benutzereingaben. Die Eingabe wird beim Eingang von HTML-Serversteuerelementen und Webserversteuerelementen (z. B. einem Webseitenformular) anhand von programmiererdefinierten Anforderungen überprüft. Validierungssteuerelemente führen im Servercode eine Eingabeüberprüfung durch. Wenn der Benutzer mit einem Browser arbeitet, der DHTML unterstützt, können die Validierungssteuerelemente unter Verwendung eines Clientskripts ebenfalls eine Validierung durchführen. Siehe auch: ASP.NET-Serversteuerelement, HTML-Serversteuerelement, Webserversteuerelement.

Validierungssteuerelement

Siehe: Validierungs-Serversteuerelemente

Werttyp

Ein durch den tatsächlichen Wert des Typs dargestellter Datentyp. Wenn einer Variablen ein Werttyp zugewiesen wird, wird dieser Variablen eine neue Kopie des Werts übergeben. (Dies steht im Gegensatz zu einem Referenztyp, bei dem durch die Zuweisung keine Kopie erstellt wird.) Werttypen werden normalerweise im Stapelrahmen einer Methode und nicht im aus der Garbage Collection stammenden Heap erstellt. Ein Werttyp kann geschachtelt werden, wobei ein entsprechender Referenztyp erstellt wird. Siehe auch: Boxing, Unboxing, Referenztyp.

Verb

Ein Benutzeroberflächenelement in einer Webparts-Anwendung, auf das ein Benutzer klicken kann, um Aktionen, z. B. das Schließen, Minimieren, Wiederherstellen, Bearbeiten oder Löschen eines Webparts-Steuerelements, auszuführen. Entwickler können außerdem Steuerelementen benutzerdefinierte Verben hinzufügen. Webparts-Verben basieren auf der System.Web.UI.WebControls.WebParts.WebPartVerb-Klasse. Siehe: Webparts-Steuerelemente

Verbmenü

Ein Menü in der Titelleiste eines Teilsteuerelements, das verschiedene Verben (Aktionen der Benutzeroberfläche, die auf ein einzelnes Steuerelement angewendet werden), z. B. Schließen, Verkleinern, Wiederherstellen, Löschen, Exportieren, Bearbeiten, Hilfe usw., sowie von Entwicklern implementierte benutzerdefinierte Verben enthält. Siehe: Teilsteuerelement, Verb.

Überprüfung

Ein Teil des Kompilierungsprozesses, bei dem Code auf Übereinstimmung mit einem bestimmten Regelsatz überprüft wird, der definiert wurde, um bestimmte Sicherheitsanforderungen zu überprüfen. Die Common Language Runtime kann die Microsoft Intermediate Language (MSIL) überprüfen. Siehe auch: Microsoft Intermediate Language (MSIL).

Versionsrichtlinien

Die Regeln, die angeben, an welche Version von abhängigen Assemblys die Bindung erfolgen soll. Versionsrichtlinien werden durch Konfigurationsdateien ausgedrückt.

Ansichtszustand

Ein Feld auf einer ASP.NET-Seite, in dem Sie Einstellungen speichern können, die zwischen Postbacks beibehalten werden müssen. Dieser Begriff wird auch für den Steuerelementzustand verwendet. Siehe auch: Postback, Steuerelementzustand.

Viewport

Der Teil eines DataRepeater-Steuerelements, auf dem wiederholte Elemente zur Laufzeit angezeigt werden.

Virtuelle Adresse (VA)

Eine Speicheradresse bei Systemen mit virtuellem Arbeitsspeicher, die dazwischenliegende Hardware und/oder Software physischem Speicher zuordnet. Beim Ausführen einer Anwendung kann dieselbe virtuelle Adresse vielen verschiedenen physischen Adressen zugeordnet werden, wenn Daten und Programme in neue Speicheradressen aus- und eingelagert werden.

Datenbindung im virtuellen Modus

Ein Typ von Datenbindung, bei dem ein datengebundenes Steuerelement nur die Anzahl von Zeilen aus der Datenbank abruft, die für den Benutzer auf dem Bildschirm angezeigt werden können.

Visueller Manager

Eine Klasse, die die Änderung der Darstellung einer Anwendung auf globaler Ebene unterstützt. Die CMFCVisualManager-Klasse arbeitet mit einer Klasse namens "visueller Manager" zusammen. Jeder visuelle Manager gibt Anweisungen zum Zeichnen der GUI-Steuerelemente einer Anwendung unter Verwendung eines konsistenten GUI-Stils, z.°B. des Office 2003-Stils.

Visual Studio SDK

Das Software Development Kit, das VSIP-Partner zum Erweitern der integrierten Entwicklungsumgebung von Visual Studio verwenden.

WAP

Wireless Application Protocol. Ein Standardprotokoll zum Bereitstellen von Internetkommunikation und erweiterten Telefoniediensten für Telefone, Pager, PDAs und andere drahtlosen Terminals.

WBEM

Siehe: Web-Based Enterprise Management (WBEM)

WCF

Siehe: Windows Communication Foundation

Web Forms

Das ASP.NET-Seitenframework, das aus programmierbaren Webseiten (Web Forms-Seiten) mit wiederverwendbaren Serversteuerelementen besteht. Siehe auch: ASP.NET-Serversteuerelement.

Webparts (Web Parts)

Der vollständige Satz von ASP.NET Webparts-Features.

Webparts-Verbindung (Web Parts connection)

Eine Verknüpfung von zwei Serversteuerelementen in einer WebPartZoneBase-Zone, die die gemeinsame Verwendung von Daten ermöglicht. Ein Steuerelement fungiert als Anbieter und das andere Steuerelement als Consumer der Daten. Die Verbindung wird in einem System.Web.UI.WebControls.WebParts.WebPartConnection-Objekt gekapselt. Siehe auch: Consumer, Anbieter, Zone.

Webparts-Steuerelementsatz (Web Parts control set)

Der integrierte Satz von ASP.NET-Softwarekomponenten, die Personalisierung, Strukturkomponenten wie Zonen und das WebPartManager-Steuerelement, Webparts-Benutzeroberflächenelementen und weitere Komponenten zum Erstellen von Webparts-Steuerelementen und -Anwendungen bereitstellen. Siehe auch: Personalisierung, Webparts-Steuerelemente, Zone.

Webparts-Steuerelemente

Eine allgemeine Bezeichnung für die verschiedenen Typen von Steuerelementen im Webparts-Steuerelementsatz. Siehe auch: Webparts-Steuerelementsatz.

Webparts-Seite (Web Parts page)

Eine ASP.NET-Webseite mit Webparts-Steuerelementen, mit denen Benutzer die Seite personalisieren können, z. B. durch Festlegen, welche Informationen angezeigt werden. Siehe auch: Webparts-Steuerelementsatz.

Webserversteuerelement (Web server control)

Ein ASP.NET-Serversteuerelement, das zum System.Web.UI.WebControls-Namespace gehört. Webserversteuerelemente sind umfangreicher und abstrakter als HTML-Serversteuerelemente. Ein Webserversteuerelement auf einer ASP.NET-Seite verfügt über ein asp-Tagpräfix, z. B. <asp:Button runat="server" />. Siehe auch: ASP.NET-Serversteuerelement, HTML-Serversteuerelement, Validierungs-Serversteuerelemente.

Web Services Description Language (WSDL)

Eine XML-basierte Vertragssprache zum Beschreiben von Netzwerkdiensten, die von einem Server bereitgestellt werden. Siehe auch: Extensible Markup Language (XML).

Web-Based Enterprise Management (WBEM)

Eine DMTF (Distributed Management Task Force)-Initiative, um eine Standardverwaltungslösung für Organisationssystemmanager bereitzustellen. WMI ist die Implementierung der WBEM-Initiative für Windows-Betriebssysteme durch Microsoft.

WHERE

Eine Klausel in einer WQL-SELECT-Anweisung, die eine Abfrage einschränkt, sodass Teilmengen von Klassendefinitionen oder Klasseninstanzen ausgewählt werden können. WHERE-Klauseln können auch verwendet werden, um den Gültigkeitsbereich von Ereignisbenachrichtigungen einzuschränken. Siehe auch: ASSOCIATORS OF, GROUP, HAVING, ISA, REFERENCES OF, SELECT, WITHIN.

Windows Communication Foundation

Eine von Windows Vista verwaltete Technologie zum Erstellen und Verwalten dienstorientierter Systeme.

Windows Communication Foundation (WCF)-Anwendungsdienst

In ASP.NET ein Anwendungsdienst wie Authentifizierung, Profileigenschaften oder Rollen, auf den ASP.NET-fremde Anwendungen zugreifen können, wenn sie Meldungen im SOAP 1.1-Format senden und lesen können. WCF-Dienste versetzen verschiedene Arten von Anwendungen in die Lage, allgemeine Daten gemeinsam zu verwenden, beispielsweise Anmeldeinformationen von Benutzern. Siehe auch: Anwendungsdienst.

Windows Forms

Eine umfangreiche Windows-Clientbibliothek.

Windows Forms-Designer

Ein Tool, das die schnelle Entwicklung Windows-basierter Anwendungen ermöglicht. Es versetzt Sie in die Lage, einem Formular Steuerelemente hinzuzufügen, diese anzuordnen und Code zu deren Ereignissen zu schreiben.

Windows Management Instrumentation (WMI)

WMI ist die Microsoft-Erweiterung der WBEM (Web-Based Enterprise Management)-Initiative der DMTF (Distributed Management Task Force) und bietet einen Satz von Schnittstellen für den Zugriff auf Komponenten, die Verwaltungsfunktionen für ein Unternehmen bereitstellen. Siehe auch: Web-Based Enterprise Management (WBEM).

Windows Presentation Foundation

Eine von Windows Vista verwaltete Technologie, durch die die visuellen Effekte und die Darstellung der Benutzeroberflächen von Anwendungen und Multimediainhalten verbessert werden.

Windows Presentation Foundation-Designer-Erweiterbarkeit für Visual Studio

Ein Framework und eine öffentliche API für den WPF-Designer, mit der benutzerdefinierte Adorner, Tools, Eigenschaften-Editoren und Designer bereitgestellt werden können. Siehe auch: Windows Presentation Foundation-Designer für Visual Studio.

Windows Presentation Foundation-Designer für Visual Studio

Ein Designer in Visual Studio zum Erstellen von Windows Presentation Foundation (WPF)-Steuerelementen und Anwendungen. Der WPF-Designer beinhaltet eine geteilte Ansicht, die die gleichzeitige Anzeige der Entwurfsoberfläche und von XAML-Markup ermöglicht. Siehe auch: Extensible Application Markup Language (XAML).

WITHIN

Eine Klausel in einer WQL-SELECT-Anweisung, die die Granularität des Zeitpunkts der Ereignisübermittlung einschränkt und das Abrufen von Ereignissen unterstützt, wenn kein Ereignisanbieter verfügbar ist. Siehe auch: ASSOCIATORS OF, GROUP, HAVING, ISA, REFERENCES OF, SELECT, WHERE.

WMI

Siehe: Windows Management Instrumentation (WMI)

WMI-Klasse (WMI class)

Eine Vorlage für einen Typ von verwaltetem Objekt. WMI-Klassen definieren die Grundeinheiten der Verwaltung. Beispielsweise ist die Win32_LogicalDisk-Klasse eine Vorlage für alle logischen Datenträger in der Windows-Umgebung. In diesem Fall generiert WMI mit der Klassenvorlage für jeden auf einem Computer installierten Datenträger eine Instanz von Win32_LogicalDisk.

WML

Eine XML-basierte Markupsprache zum Angeben des Inhalts und der Benutzeroberfläche von Geräten mit geringer Bandbreite, z. B. Mobiltelefone und Pager. WML ist ein Teil von WAP. Siehe auch: WAP.

Koordinaten, globale (World coordinates)

Die Koordinaten, die zum Modellieren einer bestimmten Grafikumgebung verwendet werden.

Transformation, globale (World transformation)

Die Transformation, mit der globale Koordinaten in Seitenkoordinaten konvertiert werden. Siehe auch: Seitenkoordinaten, Koordinaten, globale.

WPF

Siehe: Windows Presentation Foundation

WPF-Designer

Siehe: Windows Presentation Foundation-Designer für Visual Studio

WPF-Designer-Erweiterbarkeit

Siehe: Windows Presentation Foundation-Designer-Erweiterbarkeit für Visual Studio

wsdl

Siehe: Web Services Description Language (WSDL)

XAML

Siehe: Extensible Application Markup Language (XAML)

XML

Siehe: Extensible Markup Language (XML)

XML-Schema(XSD)

Die W3C (World Wide Web Consortium)-Standardsprache zum Erstellen von XML-Schemadokumenten. Das XML-Schema besteht aus zwei Teilen: ein Satz vordefinierter Typen (z. B. string, dateTime, decimal) und eine XML-Sprache zum Definieren neuer Typen (z. B. complexType, minOccurs, element).

XML-Schemadokument

Eine Spezifikation, mit der die in einer Webmethode verwendeten komplexen Typen beschrieben werden. Sie ermöglicht die Interoperabilität zwischen auf unterschiedlichen Plattformen erstellten Clients und Webdiensten, da ein gemeinsames, durch das W3C definiertes Typsystem befolgt wird.

XML-Webdienste

Einheiten von Anwendungslogik, die Daten und Dienste für andere Anwendungen bereitstellen. Anwendungen greifen auf XML-Webdienste mit Standardinternetprotokollen und Datenformaten wie HTTP, XML und SOAP zu, unabhängig von der Implementierung der einzelnen XML-Webdienste. XML-Webdienste verbinden die Vorteile von komponentenbasierter Entwicklung und dem Internet und bilden einen Eckpfeiler des Microsoft .NET-Programmiermodells.

Zone

Ein Bereich, der Webparts-Steuerelemente auf einer Seite enthält und Layoutverwaltung sowie eine einheitliche Benutzeroberfläche für die Steuerelemente auf der Seite bereitstellt. Eine Zone in einem Webparts-Steuerelementsatz ist ein zusammengesetztes Steuerelement, das weitere Steuerelemente enthält und als HTML-Tabelle gerendert wird. Alle Webparts-Zonen erben von System.Web.UI.WebControls.WebParts.WebZone. Siehe auch: Webparts-Steuerelemente, Webparts-Steuerelementsatz.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft