(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen.
Übersetzung
Original

Übersicht über ASP.NET

ASP.NET ist ein vereinheitlichtes Webentwicklungsmodell, das die erforderlichen Dienste enthält, um Enterprise-Webanwendungen mit minimalem Programmieraufwand zu erstellen. ASP.NET ist Teil von .NET Framework. Bei der Programmierung von ASP.NET-Anwendungen haben Sie Zugriff auf Klassen in .NET Framework. Ihre Anwendungen können in jeder Programmiersprache geschrieben werden, die mit der Common Language Runtime (CLR) kompatibel ist, darunter Microsoft Visual Basic und C#. Diese Sprachen ermöglichen die Entwicklung von ASP.NET-Anwendungen, die von der Common Language Runtime, Typsicherheit, Vererbung usw. profitieren.

HinweisHinweis

Wenn Sie ASP.NET testen möchten, können Sie Visual Web Developer Express mit Microsoft Web Plattform Installer installieren, ein kostenloses Tool, mit dem Komponenten der Microsoft-Webplattform problemlos heruntergeladen, installiert und bereitgestellt werden können. Diese Komponenten schließen Visual Web Developer Express, Internetinformationsdienste (IIS), SQL Server Express und .NET Framework ein. Mit jedem dieser Tools können Sie ASP.NET-Webanwendungen erstellen. Sie können Microsoft Web Platform Installer auch zum Installieren von Open Source-ASP.NET- und PHP-Webanwendungen verwenden.

In diesem Thema werden die folgenden Funktionen von ASP.NET und Visual Web Developer, der Entwicklungsumgebung zum Erstellen von ASP.NET-Anwendungen, beschrieben.

Visual Web Developer ist eine Entwicklungsumgebung mit umfassenden Features zum Erstellen von ASP.NET-Webanwendungen. Visual Web Developer bietet Ihnen folgende Features:

  • Webseitenentwicklung   Ein leistungsstarker Webseiten-Editor, der auch WYSIWYG-Bearbeitung und einen HTML-Bearbeitungsmodus mit IntelliSense und Validierung umfasst.

  • Seitenentwurfsfeatures   Einheitliches Sitelayout durch Masterseiten und konsistentes Aussehen der Seiten durch Designs und Skins.

  • Codebearbeitung   Ein Code-Editor, mit dem Sie in Visual Basic oder C# Code für dynamische Webseiten schreiben können. Der Code-Editor bietet auch farbliche Syntaxhervorhebung und IntelliSense.

  • Testen und Debuggen   Ein lokaler Webserver für Tests und ein Debugger, die Sie dabei unterstützt, Fehler in den Programmen zu finden.

  • Bereitstellung   Tools zum Automatisieren typischer Aufgaben, die beim Bereitstellen einer Webanwendung auf einem Hostingserver oder für einen Hostinganbieter anfallen.

Weitere Informationen finden Sie unter Einstieg in Visual Web Developer .

Testen und Debuggen

Visual Web Developer bietet eine ideale Umgebung für das Erstellen von Websites und das anschließende Veröffentlichen auf einer Hostingsite. Mit den Entwicklungstools von Visual Web Developer können Sie ASP.NET-Webseiten auf dem eigenen Computer entwickeln. Visual Web Developer umfasst einen lokalen Webserver, der alle zum Testen und Debuggen von ASP.NET-Webseiten erforderlichen Features bietet, ohne dass Internetinformationsdienste (IIS) installiert sein muss.

Nach Fertigstellung der Site können Sie die Site mithilfe des integrierten Tools Web kopieren auf dem Hostcomputer veröffentlichen. Dieses Tool überträgt die fertigen Dateien, sodass sie dann auch anderen Benutzern zur Verfügung stehen. Stattdessen können sie auch mit dem Befehl Website erstellen eine Website vorkompilieren und bereitstellen. Der Befehl Website erstellen führt den Compiler für die gesamte Website aus (nicht nur für Codedateien) und erstellt ein Websitelayout, das auf einem Produktionsserver bereitgestellt werden kann.

HinweisHinweis

Das Feature Website erstellen ist in Visual Web Developer Express Edition nicht verfügbar.

Schließlich können Sie die integrierte FTP-Unterstützung nutzen. Dank der FTP-Unterstützung von Visual Web Developer können Sie direkt eine Verbindung zum Hostcomputer herstellen und dann auf dem Server Dateien erstellen oder bearbeiten.

Mit Visual Studio 2010 können Sie andere Typen von ASP.NET-Projekten erstellen, die Websites, Webanwendungen, Webdienste und AJAX-Serversteuerelemente einschließen.

Es gibt einen Unterschied zwischen Websiteprojekten und Webanwendungsprojekten. Einige Funktionen werden nur bei Webanwendungsprojekten unterstützt, z. B. MVC und bestimmte Tools zum Automatisieren der Webbereitstellung. Andere Features, z. B. Dynamic Data, funktionieren sowohl mit Websites als auch mit Webanwendungsprojekten. Weitere Informationen zum Unterschied zwischen Webanwendungsprojekten und Websiteprojekten finden Sie unter Vergleich von Webanwendungsprojekten und Websiteprojekten.

Die folgenden Namespaces sind einige der wichtigsten, ASP.NET betreffenden Namespaces in der .NET Framework-Klassenbibliothek:

System.Web

Stellt Klassen und Schnittstellen zur Verfügung, die die Kommunikation zwischen Browser und Server ermöglichen. Dieser Namespace enthält die HttpRequest-Klasse, die umfassende Informationen zur aktuellen HTTP-Anforderung bereitstellt, die HttpResponse-Klasse, die die HTTP-Ausgabe an den Client verwaltet, und die HttpServerUtility-Klasse, die Zugriff auf serverseitige Dienstprogramme und Prozesse bietet. System.Web enthält auch Klassen für Cookiemanipulation, Dateiübertragung, Ausnahmeinformationen und Ausgabecachesteuerelement.

System.Web.ApplicationServices

Stellt Klassen bereit, die den Zugriff auf Authentifizierungs-, Rollen- und Profilanwendungsdienste für ASP.NET-Formulare als WCF-Dienste (Windows Communication Foundation) ermöglichen.

System.Runtime.Caching

Enthält Typen, mit denen Sie die Zwischenspeicherung in .NET Framework-Anwendungen implementieren können.

System.Web.ClientServices

Enthält Klassen, die in Windows-Anwendungen den Zugriff auf ASP.NET-Anmeldungs-, Rollen- und Profildienste unterstützen.

System.Web.Configuration

Enthält Klassen, die zum programmgesteuerten Verwalten der ASP.NET-Konfiguration verwendet werden. (Die meisten Konfigurationseinstellungen können in XML-Dateien festgelegt werden.)

System.Web.DynamicData

Enthält Klassen, die die Kernfunktionen für ASP.NET Dynamic Data und Erweiterungsfunktionen bereitstellen, mit denen Sie das Verhalten dynamischer Daten anpassen können.

System.Web.Handlers

Enthält HTTP-Handlerklassen, die HTTP-Anforderungen an einen Webserver verarbeiten. (Eine ASP.NET Web Forms-Seite (ASPX-Datei), ist eine besondere Form eines HTTP-Handlers.)

System.Web.Management

Enthält Klassen und Schnittstellen zum Verwalten und Überwachen der Integrität von Webanwendungen.

System.Web.Profile

Enthält Klassen, die zur Implementierung des ASP.NET-Benutzerprofils in Webserveranwendungen verwendet werden.

System.Web.Query.Dynamic

Enthält Klassen, mit denen Ausdrücke aus einem LinqDataSource-Steuerelement in LINQ (Language-Integrated Query) analysiert werden.

System.Web.RegularExpressions

Stellt reguläre Ausdrücke bereit, die zur Analyse von ASP.NET-Dateien verwendet werden. Alle Member des System.Web.RegularExpressions-Namespaces sind Nachfolger der Regex-Klasse. (Sie müssen ASP.NET-Seiten in der Regel nicht selbst analysieren.)

System.Web.Routing

Enthält Klassen für das URL-Routing, das die Verwendung von URLs ermöglicht, die keiner physischen Datei zugeordnet sind.

System.Web.Script

Enthält Klassen, die Clientskript-Ressourceninformationen bereitstellen.

System.Web.Script.Services

Stellt Attribute bereit, mit denen die Webdienstunterstützung für AJAX-Funktionen in ASP.NET angepasst wird.

System.Web.Security

Enthält Klassen, die zur Implementierung der ASP.NET-Sicherheit in Webserveranwendungen verwendet werden.

System.Web.Services

Besteht aus den Klassen, die Ihnen das Erstellen von XML-Webdiensten unter Verwendung von ASP.NET und XML-Webdienstclients ermöglichen. XML-Webdienste sind Anwendungen, die die Möglichkeit bieten, Meldungen in einer lose verknüpften Umgebung mit Standardprotokollen wie HTTP, XML, XSD, SOAP und WSDL auszutauschen. XML-Webdienste ermöglichen das Erstellen modularer Anwendungen, die über eine Vielzahl von Implementierungen, Plattformen und Geräten interoperabel sind.

System.Web.SessionState

Enthält Klassen und Schnittstellen, die während einer einzelnen Browsersitzung auf dem Server das Speichern von Daten ermöglichen, die für einen einzelnen Client spezifisch sind. Die Sitzungszustandsdaten werden verwendet, um dem Client das Erscheinungsbild einer ständigen Verbindung mit der Anwendung zu geben.

System.Web.UI

Stellt Klassen und Schnittstellen bereit, mit denen Sie ASP.NET-Serversteuerelemente und ASP.NET-Webseiten für die Benutzeroberfläche von ASP.NET-Webanwendungen erstellen können. Dieser Namespace enthält die Control-Klasse, die für alle HTML-Server-, Webserver- oder Benutzersteuerelemente eine gemeinsame Gruppe von Funktionen bereitstellt. Darüber hinaus enthält er das Page-Steuerelement, das bei jeder Anforderung einer .aspx-Datei in einer ASP.NET-Webanwendung automatisch generiert wird. Außerdem enthalten sind Klassen, die für Serversteuerelemente Datenbindungsfunktionen, die Möglichkeit zum Speichern des Ansichtszustands eines angegebenen Steuerelements oder einer angegebenen Seite und Analysefunktionen bereitstellen.

System.Web.UI.DataVisualization.Charting

Enthält Typen für das Chart-Webserversteuerelement.

System.Web.UI.Design.WebControls

Enthält Klassen, die zum Erweitern der Entwurfszeitunterstützung für Webserversteuerelemente verwendet werden können.

System.Web.UI.Design.WebControls.WebParts

Enthält Klassen, die Entwurfszeitunterstützung für Steuerelemente bereitstellen, die von Klassen im System.Web.UI.WebControls.WebParts-Namespace abgeleitet sind.

System.Web.UI.HtmlControls

Besteht aus einer Auflistung von Klassen, mit denen Sie HTML-Serversteuerelemente auf einer Web Forms-Seite erstellen können. HTML-Serversteuerelemente werden auf dem Server ausgeführt und sind direkt HTML-Standardtags zugeordnet, die von den meisten Browsern unterstützt werden. Auf diese Weise können Sie die HTML-Elemente auf einer Web Forms-Seite programmgesteuert steuern.

System.Web.UI.WebControls

Enthält Klassen, die Ihnen das Erstellen von Webserversteuerelementen auf einer Webseite ermöglichen. Webserversteuerelemente werden auf dem Server ausgeführt und enthalten Formularsteuerelemente wie Schaltflächen und Textfelder. Außerdem zählen dazu Steuerelemente für besondere Zwecke, z. B. Kalender. Da Webserversteuerelemente auf dem Server ausgeführt werden, können diese Elemente programmgesteuert gesteuert werden. Webserversteuerelemente sind abstrakter als HTML-Serversteuerelemente. Ihr Objektmodell spiegelt nicht notwendigerweise die HTML-Syntax wider.

System.Web.UI.WebControls.WebParts

Enthält eine integrierte Menge von Klassen und Schnittstellen für die Erstellung von Webseiten, deren Darstellung und Verhalten von den Endbenutzern (benutzerspezifisch) geändert werden kann. Die benutzerdefinierten Einstellungen für jede Seite werden für zukünftige Browsersitzungen gespeichert.

System.Web.Util

Enthält Klassen, die die Ausführung von Rückrufmethoden im Gültigkeitsbereich einer Transaktion und die Weiterleitung der Arbeit an separate Threads ermöglichen.

ASP.NET-MVC-Referenz

Dieses Thema enthält Links zu vier Namespaces, die vom MVC-Framework verwendet werden.

Eine vollständige Liste der .NET Framework-Namespaces mit Links zu API-Referenzthemen finden Sie unter .NET Framework-Klassenbibliothek.

Das ASP.NET-Framework für Seiten und Steuerelemente ist ein Programmierframework, das auf einem Webserver ausgeführt wird, um ASP.NET-Webseiten dynamisch zu erstellen und zu rendern. ASP.NET-Webseiten können von jedem Browser oder Clientgerät angefordert werden, und ASP.NET rendert Markup (wie HTML) für den anfordernden Browser. Grundsätzlich kann dieselbe Seite für mehrere Browser verwenden werden, da ASP.NET das Markup dem anfordernden Browser entsprechend rendert. Sie können die ASP.NET-Webseite aber auch speziell auf einen bestimmten Browser zuschneiden, um die Funktionen dieses Browsers voll auszunutzen.

ASP.NET-Webseiten sind vollkommen objektorientiert. Innerhalb von ASP.NET-Webseiten können Sie für die Arbeit mit HTML-Elementen Eigenschaften, Methoden und Ereignisse verwenden. Das ASP.NET-Seitengerüst entfernt die Implementierungsdetails der Trennung von Client und Server, die den webbasierten Anwendungen eigen ist, indem ein vereinheitlichtes Modell für das Reagieren auf Clientereignisse im Code verwendet wird, das auf dem Server ausgeführt wird. Das Gerüst verwaltet während des Lebenszyklus der Seitenverarbeitung auch automatisch den Status einer Seite und der Steuerelemente auf der Seite. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über ASP.NET-Webseiten.

Mit dem ASP.NET-Framework für Seiten und Steuerelemente können Sie häufig vorkommende Benutzeroberflächenfunktionen in einfach zu verwendende, wiederverwendbare Steuerelemente kapseln. Einmal geschriebene Steuerelemente können beliebig vielen ASP.NET-Webseiten hinzugefügt werden. Sie werden dann während des Renderns der Seite in die Seite integriert.

Das ASP.NET-Framework für Seiten und Steuerelemente bietet durch verschiedene Designs und Skins die Möglichkeit, das Gesamterscheinungsbild und Verhalten einer Website zu steuern. Sie können Designs und Skins definieren und dann auf Seitenebene oder Steuerelementebene anwenden. Weitere Informationen finden Sie unter ASP.NET-Designs (Themes und Skins).

Neben Designs können Sie auch Masterseiten definieren, um ein konsistentes Layout der Anwendungsseiten zu erstellen. In einer Masterseite werden das Layout und das Standardverhalten aller Seiten (oder einer Gruppe von Seiten) der Anwendung festgelegt. Sie können anschließend einzelne Inhaltsseiten erstellen, die den spezifischen Inhalt für die darzustellende Seite enthalten. Beim Anfordern einer Inhaltsseite durch den Benutzer werden Inhaltsseite und Masterseite zusammengeführt. Das Ergebnis ist eine Kombination aus dem Inhalt der Inhaltsseite und dem Layout der Masterseite. Weitere Informationen finden Sie unter ASP.NET-Masterseiten.

Mit dem ASP.NET-Framework für Seiten können Sie auch das Muster für URLs definieren, die auf der Website verwendet werden. Dies hilft bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und macht URLs benutzerfreundlicher. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter ASP.NET-Routing.

Das ASP.NET-Framework für Seiten und Steuerelemente wurde zum Generieren von HTML-Code entworfen, der den Richtlinien für Barrierefreiheit entspricht. Weitere Informationen finden Sie unter Barrierefreiheit in Visual Studio und ASP.NET.

Jeglicher ASP.NET-Code wird kompiliert. Dies ermöglicht u. a. starke Typisierung, Leistungsoptimierungen und frühe Bindung. Nachdem der Code kompiliert wurde, kompiliert die Common Language Runtime ASP.NET-Code in systemeigenen Code und sorgt so für bessere Leistung.

Mit dem ASP.NET-Compiler werden alle Anwendungskomponenten einschließlich der Seiten und Steuerelemente in eine Assembly kompiliert, auf die die ASP.NET-Hostumgebung zugreifen kann, um Benutzeranforderungen zu bearbeiten. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über die ASP.NET-Kompilierung.

Zusätzlich zu den Sicherheitsfeatures von .NET bietet ASP.NET eine erweiterte Sicherheitsinfrastruktur für die Authentifizierung und Autorisierung von Benutzerzugriffen sowie für die Ausführung anderer Sicherheitsaufgaben. Sie können Benutzer über die von IIS bereitgestellte Windows-Authentifizierung authentifizieren oder die Authentifizierung mithilfe einer eigenen Benutzerdatenbank unter Verwendung von ASP.NET-Formularauthentifizierung und ASP.NET-Mitgliedschaft verwalten. Zusätzlich können Sie die Autorisierung für die Funktionen und Informationen der Webanwendung mithilfe von Windows-Gruppen oder über eine eigene benutzerdefinierte Rollendatenbank mit ASP.NET-Rollen verwalten. Abhängig von den Anforderungen der Anwendung können diese Schemas leicht entfernt, hinzugefügt oder ersetzt werden. Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Themen:

ASP.NET wird immer mit einer bestimmten Windows-Identität ausgeführt. Daher können Sie die Sicherheit der Anwendung mit Windows-Funktionen wie NTFS-Zugriffssteuerungslisten (ACLs), Datenbankberechtigungen usw. verbessern. Weitere Informationen über die ASP.NET-Identität finden Sie unter Konfigurieren der Prozessidentität in ASP.NET und Identitätswechsel in ASP.NET.

ASP.NET bietet systeminterne Zustandsverwaltungsfunktionen zum Speichern von Informationen zwischen den Seitenanforderungen, z. B. Kundeninformationen oder den Inhalt eines Einkaufswagens. Sie können anwendungsspezifische, sitzungsspezifische, seitenspezifische, benutzerspezifische und entwicklerdefinierte Informationen speichern und verwalten. Diese Informationen können von allen Steuerelementen auf der Seite unabhängig sein.

ASP.NET bietet verteilte Zustandsfunktionen, mit denen Sie die Zustandsinformationen mehrerer Instanzen derselben Anwendung auf einem oder mehreren Computern verwalten können. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über die ASP.NET-Zustandsverwaltung .

In ASP.NET-Anwendungen wird ein Konfigurationssystem verwendet, mit dem Sie Konfigurationseinstellungen für einen bestimmten Webserver, eine Website oder für einzelne Anwendungen definieren können. Sie können bei der Bereitstellung der ASP.NET-Anwendungen Konfigurationseinstellungen vornehmen und später jederzeit Konfigurationseinstellungen hinzufügen oder ändern, ohne dass aktive Webanwendungen und -server maßgeblich beeinträchtigt werden. ASP.NET-Konfigurationseinstellungen werden in XML-basierten Dateien gespeichert. Da es sich bei diesen XML-Dateien um Textdateien handelt, kann die Konfiguration der Webanwendungen auf einfache Weise geändert werden. Das Konfigurationsschema kann den jeweiligen Anforderungen entsprechend erweitert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über die ASP.NET-Konfiguration.

ASP.NET stellt Features bereit, mit denen Sie Systemzustand und Leistung der ASP.NET-Anwendung überwachen können. Die ASP.NET-Systemüberwachung ermöglicht es, Berichte zu Schlüsselereignissen zu erstellen, die Informationen über den Zustand einer Anwendung und über Fehlerbedingungen enthalten. Die Berichte dienen der Überwachung und der Diagnose. Welche Informationen auf welche Weise protokolliert werden sollen, können Sie flexibel festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über die ASP.NET-Systemüberwachung.

ASP.NET unterstützt zwei Gruppen von Leistungsindikatoren, die den Anwendungen zur Verfügung stehen:

  • Leistungsindikatorgruppe des ASP.NET-Systems

  • Leistungsindikatorgruppe für ASP.NET-Anwendungen

Weitere Informationen finden Sie unter Überwachen der ASP.NET-Anwendungsleistung.

ASP.NET nutzt die Vorteile der Debuginfrastruktur zur Laufzeit für die Bereitstellung sprach- und computerübergreifender Debugunterstützung. Sie können sowohl verwaltete als auch nicht verwaltete Objekte sowie alle von der Common Language Runtime unterstützten Sprachen und Skriptsprachen debuggen. Ausführliche Informationen finden Sie unter ASP.NET-Debugging.

Außerdem bietet das ASP.NET-Seitenframework einen Ablaufverfolgungsmodus, mit dem Sie Instrumentationsmeldungen in die ASP.NET-Webseiten einfügen können. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über die ASP.NET-Ablaufverfolgung.

ASP.NET unterstützt XML-Webdienste. Ein XML-Webdienst ist eine Komponente mit Geschäftsfunktionen, die es Anwendungen ermöglichen, Informationen über Firewalls hinweg auszutauschen. Hierbei kommen Standards wie HTTP und XML-Messaging zum Einsatz. XML-Webdienste sind nicht an eine bestimmte Komponententechnologie oder Konvention zum Aufrufen von Objekten gebunden. Daher kann jedes beliebige Programm auf XML-Webdienste zugreifen, unabhängig davon, in welcher Sprache es geschrieben wurde, welches Komponentenmodell es verwendet und auf welchem Betriebssystem es läuft. Weitere Informationen finden Sie unter ASP.NET-Datenzugriff.

ASP.NET umfasst eine erweiterbare Hostumgebung, mit der sich der Lebenszyklus einer Anwendung vom ersten Zugriff eines Benutzers auf eine Anwendungsressource (z. B. eine Seite) bis zum Beenden der Anwendung steuern lässt. Obwohl ASP.NET einen Webserver (IIS) als Anwendungshost nutzt, stellt es viele der Hostingfunktionen selbst zur Verfügung. Die Architektur von ASP.NET ermöglicht es, auf Anwendungsereignisse zu reagieren und benutzerdefinierte HTTP-Handler und HTTP-Module zu erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über den Lebenszyklus von ASP.NET-Anwendungen für IIS 5.0 und 6.0 .

ASP.NET bietet eine verbesserte Unterstützung zum Erstellen von Designern für Webserversteuerelemente, die mit einem visuellen Entwurfstool wie Visual Studio verwendet werden können. Mit Designern können Sie zur Entwurfszeit eine Benutzeroberfläche für ein Steuerelement erstellen. Anschließend können die Entwickler die Eigenschaften und den Inhalt des Steuerelements mit dem visuellen Entwurfstool konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über ASP.NET-Steuerelement-Designer .

ASP.NET-MVC unterstützt Webentwickler beim Erstellen standardbasierter, einfach zu verwaltender Webanwendungen, indem MVC die Abhängigkeit zwischen den einzelnen Anwendungsebenen reduziert. Außerdem bietet es vollständige Kontrolle über das Seitenmarkup. ASP.NET MVC verbessert die Prüfbarkeit durch die TDD-Unterstützung (Test Driven Development). Weitere Informationen finden Sie unter ASP.NET MVC (möglicherweise in englischer Sprache).

Mit dem ASP.NET Dynamic Data-Framework können Sie datengesteuerte ASP.NET-Webanwendungen problemlos erstellen. Es erkennt zur Laufzeit automatisch die Metadaten des Datenmodells und leitet anhand dieser Daten das Verhalten der Benutzeroberfläche ab. Ein Gerüstframework stellt eine funktionsfähige Website zum Anzeigen und Bearbeiten von Daten bereit. Das Gerüstframework kann ganz einfach angepasst werden, indem Sie die Elemente ändern oder neue Elemente erstellen, die das Standardverhalten außer Kraft setzen. Vorhandene Anwendungen können Gerüstelemente in ASP.NET-Seiten integrieren.

Die Anwendungen sind jetzt einfacher und mit weniger Code als je zuvor einsatzbereit. Gleichzeitig können Sie entsprechend Ihren Anforderungen benutzerdefinierte Features zu ASP.NET Dynamic Data hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über ASP.NET Dynamic Data.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft