(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Upgrade von Integration Services

Wenn SQL Server 2005 Integration Services (SSIS) oder SQL Server 2008 Integration Services (SSIS) derzeit auf Ihrem Computer installiert ist, können Sie auf SQL Server 2014 Integration Services (SSIS) aktualisieren.

Wenn Sie einen Computer, auf dem eine dieser früheren Versionen von Integration Services installiert ist, auf SQL Server 2014 Integration Services (SSIS) aktualisieren, wird SQL Server 2014 Integration Services (SSIS) parallel zur früheren Version installiert.

Durch diese parallele Installation werden mehrere Versionen des Hilfsprogramms dtexec installiert. Um sicherzustellen, dass Sie die korrekte Version des Hilfsprogramms ausführen, führen Sie das Hilfsprogramm an der Eingabeaufforderung aus, indem Sie den vollständigen Pfad (<Laufwerk>:\Programme\Microsoft SQL Server\<Version>\DTS\Binn) eingeben. Weitere Informationen zu dtexec finden Sie unter dtexec (Hilfsprogramm).

Hinweis Hinweis

In vorherigen Versionen von SQL Server hatten alle Benutzer in der Gruppe Benutzer standardmäßig Zugriff auf den Integration Services-Dienst, wenn SQL Server installiert wurde. Wenn Sie SQL Server 2014 installieren, haben Benutzer keinen Zugriff auf den Dienst Integration Services. Der Dienst ist standardmäßig sicher. Nach der Installation von SQL Server 2014 muss der SQL Server-Administrator das DCOM-Konfigurationstool (Dcomcnfg.exe) ausführen, um einzelnen Benutzern den Zugriff auf den Dienst Integration Services zu gewähren. Weitere Informationen finden Sie unter Gewähren von Berechtigungen an Integration Services-Dienst.

Es wird empfohlen, vor dem Upgrade auf SQL Server 2014 den Upgrade Advisor auszuführen. Der Upgrade Advisor meldet Probleme, die bei der Migration vorhandener Integration Services-Pakete zum neuen, von SQL Server 2014 verwendeten Paketformat auftreten können. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Upgrade Advisor zur Vorbereitung auf Upgrades.

Hinweis Hinweis

Das Migrieren oder Ausführen von DTS-Paketen (Data Transformation Services) wird in der aktuellen Version von SQL Server Integration Services nicht mehr unterstützt. Folgende DTS-Funktionen werden nicht mehr unterstützt:

  • DTS-Laufzeit

  • DTS-API

  • Paketmigrations-Assistent zum Migrieren von DTS-Paketen zur nächsten Version von Integration Services

  • Unterstützung der DTS-Paketverwaltung in SQL Server Management Studio

  • DTS 2000-Paket ausführen (Task)

  • Scannen von DTS-Paketen durch den Upgrade Advisor

Informationen zu anderen eingestellten Funktionen finden Sie unter Nicht mehr unterstützte Integration Services-Funktionalität in SQL Server 2014.

Verwenden Sie für das Upgrade eine der folgenden Methoden:

  • Führen Sie das SQL Server 2014-Setup aus, und wählen Sie die Option Von SQL Server 2005, SQL Server 2008 oder SQL Server 2008 R2 aktualisieren bzw. SQL Server 2012 aus.

  • Führen Sie setup.exe an der Eingabeaufforderung aus, und geben Sie die Option /ACTION=upgrade an. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "Installationsskripts für Integration Services" unter Installieren von SQL Server 2014 von der Eingabeaufforderung.

Mit der Upgradefunktion können Sie folgende Aktionen nicht ausführen:

  • Neukonfigurieren einer vorhandenen Installation von Integration Services.

  • Umstellen von einer 32-Bit- auf eine 64-Bit-Version von SQL Server oder von einer 64-Bit-Version auf eine 32-Bit-Version.

  • Umstellen von einer lokalisierten Version von SQL Server auf eine andere lokalisierte Version.

Beim Upgrade können Sie sowohl Integration Services als auch Database Engine (Datenbankmodul), nur Database Engine (Datenbankmodul) oder nur Integration Services aktualisieren. Wenn Sie nur Database Engine (Datenbankmodul) aktualisieren, bleibt SQL Server 2005 Integration Services (SSIS) bzw. SQL Server 2008 Integration Services (SSIS) funktionsbereit, Sie verfügen jedoch nicht über die Funktionalität von SQL Server 2014 Integration Services (SSIS). Wenn Sie nur Integration Services aktualisieren, ist SQL Server 2014 Integration Services (SSIS) voll funktionsbereit, kann jedoch nur Pakete im Dateisystem speichern, es sei denn, auf einem anderen Computer ist eine Instanz von SQL Server 2014-Datenbankmodul verfügbar.

In diesem Abschnitt werden die Auswirkungen eines Upgrades mit folgenden Kriterien beschrieben:

  • Sie aktualisieren sowohl Integration Services als auch eine Instanz von Database Engine (Datenbankmodul) auf SQL Server 2014.

  • Integration Services und die Instanz von Database Engine (Datenbankmodul) befinden sich auf dem gleichen Computer.

Umfang des Upgradevorgangs

Der Upgradevorgang führt folgende Aufgaben aus:

  • Installiert die Dateien, den Dienst und die Tools von SQL Server 2014 Integration Services (SSIS) (Management Studio und SQL Server-Datentools). Wenn es mehrere Instanzen von SQL Server 2005 oder SQL Server 2008 auf demselben Computer gibt, werden beim ersten Upgrade der Instanzen auf SQL Server 2014 die Dateien, der Dienst und die Tools von SQL Server 2014 Integration Services (SSIS) installiert.

  • Aktualisiert die Database Engine (Datenbankmodul)-Instanz von SQL Server 2005 oder SQL Server 2008 auf die Version SQL Server 2014.

  • Verschiebt Daten aus den SQL Server 2005 Integration Services (SSIS)- oder SQL Server 2008 Integration Services (SSIS)-Systemtabellen in die SQL Server 2014 Integration Services (SSIS)-Systemtabellen wie folgt:

    • Verschiebt Pakete ohne Änderung aus der Systemtabelle msdb.dbo.sysdtspackages90 in die Systemtabelle msdb.dbo.sysssispackages

      Hinweis Hinweis

      Obwohl die Daten in eine andere Systemtabelle verschoben werden, werden die Pakete durch den Upgradevorgang nicht auf das neue Format migriert.

    • Verschiebt Ordnermetadaten aus der Systemtabelle msdb.sysdtsfolders90 in die Systemtabelle msdb.sysssisfolders

    • Verschiebt Protokolldaten aus der Systemtabelle msdb.sysdtslog90 in die Systemtabelle msdb.sysssislog

  • Entfernt die Systemtabellen msdb.sysdts*90 und die gespeicherten Prozeduren, die für den Zugriff darauf verwendet werden, nachdem die Daten in die neuen Tabellen msdb.sysssis* verschoben wurden. Beim Upgrade wird jedoch die Tabelle sysdtslog90 durch eine Sicht ersetzt, die auch sysdtslog90 genannt wird. Diese neue sysdtslog90-Sicht macht die neue Systemtabelle msdb.sysssislog verfügbar. So kann sichergestellt werden, dass auf der Protokolltabelle basierende Berichte weiterhin ohne Unterbrechung ausgeführt werden.

  • Zum Steuern des Paketzugriffs werden drei neue feste Rollen auf Datenbankebene erstellt: db_ssisadmin, db_ssisltduser und db_ssisoperator. Die SQL Server 2005 Integration Services-Rollen von db_dtsadmin, db_dtsltduser und db_dtsoperator werden nicht entfernt, sondern werden Member der entsprechenden neuen Rollen.

  • Wenn der SSIS-Paketspeicher (d. h. der vom Integration Services-Dienst verwaltete Dateisystem-Speicherort) der Standardspeicherort unter \SQL Server\90, \SQL Server\100 oder \SQL Server\110 ist, werden diese Pakete an den neuen Standardspeicherort unter \SQL Server\120 verschoben.

  • Aktualisiert die Integration Services-Dienstkonfigurationsdatei so, dass sie auf die aktualisierte Database Engine (Datenbankmodul)-Instanz verweist.

Nicht im Umfang des Upgradevorgangs enthaltene Aufgaben

Der Upgradevorgang führt folgende Aufgaben nicht aus:

  • Entfernt nicht den SQL Server 2005 Integration Services (SSIS)- oder SQL Server 2008 Integration Services (SSIS)-Dienst.

  • Vorhandene Integration Services-Pakete werden nicht auf das neue Paketformat migriert, das von SQL Server 2014 verwendet wird. Weitere Informationen zum Migrieren von Paketen finden Sie unter Aktualisieren von Integration Services-Paketen.

  • Außer vom Standardspeicherort werden Pakete nicht von Speicherorten im Dateisystem verschoben, die zur Dienstkonfigurationsdatei hinzugefügt wurden. Falls Sie zuvor die Dienstkonfigurationsdatei bearbeitet haben, um weitere Dateisystemordner hinzuzufügen, werden in diesen Ordnern gespeicherte Pakete nicht an einen neuen Speicherort verschoben.

  • In Auftragsschritten des SQL Server-Agents, die das Hilfsprogramm dtexec (dtexec.exe) direkt aufrufen, wird der Dateisystempfad für das Hilfsprogramm dtexec nicht aktualisiert. Sie müssen diese Auftragsschritte manuell bearbeiten, um den Dateisystempfad zu aktualisieren, um den SQL Server 2014-Speicherort für das Hilfsprogramm dtexec anzugeben.

Optionen nach dem Upgrade

Nach Beendigung des Upgradevorgangs können Sie die folgenden Aufgaben ausführen:

  • Führen Sie Aufträge des SQL Server-Agents aus, die Pakete ausführen.

  • Verwenden Sie Management Studio zur Verwaltung von Integration Services-Paketen, die in einer Instanz von SQL Server 2008 oder SQL Server 2014 gespeichert sind. Sie müssen jedoch die Dienstkonfigurationsdatei ändern, um die Instanz von SQL Server 2008 der Liste der von dem Dienst verwalteten Speicherorte hinzuzufügen.

    Hinweis Hinweis

    Frühere Versionen von Management Studio können keine Verbindung mit dem SQL Server 2014 Integration Services (SSIS)-Dienst herstellen.

  • Stellen Sie anhand des Werts in der Spalte PackageFormat fest, welche Version die Pakete in der Systemtabelle msdb.dbo.sysssispackages haben. Mit der in der Tabelle enthaltenen PackageFormat-Spalte wird die Version der einzelnen Pakete identifiziert. Der Wert 2 in der Spalte PackageFormat kennzeichnet ein SQL Server 2005 Integration Services (SSIS)-Paket, der Wert 3 ein SQL Server 2008 Integration Services (SSIS)-Paket. Der Wert in der Spalte PackageFormat ändert sich erst, wenn Sie Pakete auf das neue Paketformat migrieren.

  • Sie können die SQL Server 2005- bzw. SQL Server 2008-Tools nicht zum Entwerfen, Ausführen oder Verwalten von Integration Services-Paketen verwenden. Die Tools von SQL Server 2005 und SQL Server 2008 schließen die entsprechenden Versionen von SQL Server-Datentools (SSDT), den SQL Server-Import/Export-Assistenten und das Paketausführungsprogramm (dtexecui.exe) ein. Der Upgradevorgang entfernt nicht die SQL Server 2005- bzw. SQL Server 2008-Tools. Sie können diese Tools jedoch nicht verwenden, um mit SQL Server 2005 Integration Services (SSIS) oder SQL Server 2008 Integration Services (SSIS)-Paketen auf einem Server weiter zu arbeiten, der aktualisiert wurde.

  • Bei einer Upgradeinstallation wird Integration Services standardmäßig so konfiguriert, dass Ereignisse im Zusammenhang mit der Ausführung von Paketen im Anwendungsereignisprotokoll protokolliert werden. Diese Einstellung generiert möglicherweise zu viele Ereignisprotokolleinträge, wenn Sie die Datensammler-Funktion von SQL Server 2014 verwenden. Zu den protokollierten Ereignissen gehören EventID 12288 "Paket wurde gestartet" und EventID 12289 "Paket wurde erfolgreich beendet". Um diese beiden Ereignisse nicht mehr im Anwendungsereignisprotokoll zu protokollieren, öffnen Sie die Registrierung zum Bearbeiten. Suchen Sie anschließend in der Registrierung den Knoten HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Microsoft SQL Server\120\SSIS, und ändern Sie den Wert DWORD der Einstellung LogPackageExecutionToEventLog von 1 auf 0.

In diesem Abschnitt werden die Auswirkungen eines Upgrades mit folgenden Kriterien beschrieben:

  • Sie aktualisieren nur eine Instanz von Database Engine (Datenbankmodul). Das heißt, die Database Engine (Datenbankmodul)-Instanz ist nun eine Instanz von SQL Server 2014, doch die Instanz von Integration Services und die Clienttools stammen aus SQL Server 2005 bzw. SQL Server 2008.

  • Die Database Engine (Datenbankmodul)-Instanz befindet sich auf einem Computer und Integration Services und die Clienttools befinden sich auf einem anderen Computer.

Optionen nach dem Upgrade

Die Systemtabellen, in denen Pakete in der aktualisierten Database Engine (Datenbankmodul)-Instanz gespeichert werden, sind nicht mit den in SQL Server 2005 oder SQL Server 2008 verwendeten Systemtabellen identisch. Daher können die SQL Server 2005- bzw. SQL Server 2008-Versionen von Management Studio und SQL Server-Datentools die Pakete in den Systemtabellen der aktualisierten Database Engine (Datenbankmodul)-Instanz nicht ermitteln. Da diese Pakete nicht ermittelt werden können, bestehen Einschränkungen hinsichtlich der Verwendung dieser Pakete:

  • Sie können die SQL Server 2005- bzw. SQL Server 2008-Tools, Management Studio und SQL Server-Datentools nicht auf anderen Computern zum Laden oder Verwalten von Paketen aus der aktualisierten Database Engine (Datenbankmodul)-Instanz verwenden. 

    Hinweis Hinweis

    Obwohl die Pakete in der aktualisierten Database Engine (Datenbankmodul)-Instanz noch nicht auf das neue Paketformat migriert wurden, können sie von den SQL Server 2005- bzw. SQL Server 2008-Tools nicht ermittelt werden. Daher können die Pakete von den SQL Server 2005- bzw. SQL Server 2008-Tools nicht verwendet werden.

  • Sie können SQL Server 2005 Integration Services (SSIS) oder SQL Server 2008 Integration Services (SSIS) nicht auf anderen Computern verwenden, um Pakete auszuführen, die in msdb der aktualisierten Database Engine (Datenbankmodul)-Instanz gespeichert werden.

  • Sie können Aufträge des SQL Server-Agents nicht auf SQL Server 2005- oder SQL Server 2008-Computern verwenden, um SQL Server 2005 Integration Services (SSIS)- oder SQL Server 2008 Integration Services (SSIS)-Pakete auszuführen, die in der aktualisierten Database Engine (Datenbankmodul)-Instanz gespeichert werden.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft