(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Internet Explorer 10 in Windows 7

In diesem Thema des Internet Explorer 10-Handbuchs für Entwickler werden die Unterschiede zwischen der Ausführung von Internet Explorer 10 unter Windows 7 und Windows 8 erläutert. Dabei geht es bei allen Unterschieden um die APIs für die Eingabe per Stift und Finger.

Dieses Thema enthält die folgenden Abschnitte:

Änderungen an Benutzer-Agent-Zeichenfolgen

Mit Internet Explorer 10 wird zwar auf der "Touch"-Token für die Benutzer-Agent-Zeichenfolge zum Identifizieren von Geräten eingeführt, die die Fingereingabe unterstützen, sie wird jedoch nur generiert, wenn auf dem System des Benutzers Windows 8 (oder höher) ausgeführt wird. Beispielsweise wird auf einem Windows 8-System mit aktivierter Fingereingabe folgende Benutzer-Agent-Zeichenfolge übermittelt:


Mozilla/5.0 (compatible; MSIE 10.0; Windows NT 6.2; Trident/6.0; Touch)

Internet Explorer 10 unter Windows 7 meldet nie eine Benutzer-Agent-Zeichenfolge mit dem "Touch"-Token. Dies ist die Benutzer-Agent-Zeichenfolge für Internet Explorer 10 unter Windows 7:


Mozilla/5.0 (compatible; MSIE 10.0; Windows NT 6.1; Trident/6.0)

Weitere Informationen finden Sie unter Benutzer-Agent-Zeichenfolge.

DOM-Ereignisse

In Internet Explorer 10 unter Windows 7 wird die Eingabe per Stift und Finger für die folgenden DOM-Ereignisse (Document Object Model) als simulierte Mauseingabe behandelt:

Von Internet Explorer 10 unter Windows 7 werden keine der folgenden DOM-Ereignisse ausgelöst:

Gestikereignisse:

Manipulationszustandsereignis:

CSS-Eigenschaften

Internet Explorer 10 unter Windows 7 bietet keine Unterstützung der folgenden CSS (Cascading Style Sheets)-Eigenschaften:

Bildlaufeigenschaften:

Zoomeigenschaften:

Eigenschaft des Verhaltens für die Fingereingabe:

Eigenschaften der Bildlauf-Andockpunkte:

Eigenschaften der Zoom-Andockpunkte:

DOM-Eigenschaften

In Internet Explorer 10 unter Windows 7 weisen die folgenden DOM-APIs in Verbindung mit der Fingereingabe unterschiedliche Verhaltensweisen auf:

  • Die msMaxTouchPoints-Eigenschaft gibt unabhängig von den Gerätefunktionen in Internet Explorer 10 unter Windows 7 immer den Wert "0" zurück.
  • Das MSGesture-Objekt ist nicht definiert.

Simulieren von "Darauf zeigen" auf Geräten, die die Fingereingabe unterstützen

In Internet Explorer 10 unter Windows 8 können Sie die DOM-Eigenschaft aria-haspopup verwenden, um in Fingereingabeszenarien das Zeigen mit der Maus zu simulieren. Weitere Informationen zu diesem Verhalten finden Sie unter Verwenden von "aria-haspopup" zur Simulation von "Zeigen" auf Geräten, die die Fingereingabe unterstützen.

Diese Verwendung von aria-haspopup wird unter Windows 7 nicht unterstützt. Durch das Hinzufügen von "aria-haspopup="true"" zu einem Element wird das Zeigen mit der Maus in Internet Explorer 10 unter Windows 7 nicht simuliert. Die aria-haspopup-Eigenschaft wird jedoch weiterhin für das Übermitteln von Barrierefreiheitsinformationen an Hilfstechnologien unterstützt.

Verwandte Themen

Kompatibilität
Internet Explorer 10: Handbuch für Entwickler

 

 

Anzeigen:
© 2014 Microsoft