Plug-In- und ActiveX-Unterstützung in Windows 8 und Windows 8.1

In diesem Artikel wird beschrieben, wie sich die Funktion von Seiten unter Windows 8 zwischen dem bekannten Internet Explorer für den Desktop und dem Internet Explorer in der neuen Windows-Benutzeroberfläche unterscheidet.

Windows 8 stellt zwei Browsingoberflächen für Internet Explorer 10 bereit: das bekannte Desktop-Browsing und das neue Browsing unter Windows 8. Beide Oberflächen verwenden dieselben zugrunde liegenden Komponenten, angefangen beim Netzwerkstapel und -cache bis hin zum Renderingmodul. Beide senden dieselbe Zeichenfolge des Benutzer-Agents und verwenden dasselbe Dokumentobjektmodell (DOM). Behandeln Sie als Entwickler beide Oberflächen wie den Browser Internet Explorer 10. Das Verhalten von Sites in den beiden Browseroberflächen unterscheidet sich lediglich in der Unterstützung von Plug-Ins.

Die neue Windows-Browseroberfläche unterstützt weder Microsoft ActiveX noch andere binäre Erweiterungen. Um sicherzustellen, dass Ihre Site für alle Kunden funktioniert, stellen Sie Inhalt bereit, der nicht von Plug-Ins abhängig ist. Dies hilft allen Kunden, die ohne Plug-Ins surfen. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese eine Browseroberfläche unter Windows 8 verwenden, Plug-Ins mit ActiveX-Filterung oder einem Browser -Add-On deaktivieren oder mit einem Gerät surfen, das Plug-Ins nicht unterstützt, wie etwa ein Mobiltelefon oder ein Tablet.


<video id="video1" width="640" height="360" controls>
    <source src="video.mp4" type="video/mp4">
    <source src="video.webm" type="video/webm">

    <object width="640" height="360" classid="clsid:d27cdb6e-ae6d-11cf-96b8-444553540000" codebase="http://fpdownload.macromedia.com/pub/shockwave/cabs/flash/swflash.cab#version=8,0,0,0">
        <param name="SRC" value="http://ie.microsoft.com/testdrive/IEBlog/Common/player.swf?file=video.mp4">

        <p>Please update your browser or install Flash</p>

    </object>
</video>


Weitere Informationen zur browserübergreifenden Unterstützung für HTML5-Audio und -Video, darunter Codecs und Untertitel, finden Sie unter Browserübergreifendes HTML5-Audio und -Video in der Praxis. Auf vielen Seiten wird diese Art von Fallback bereits praktiziert: Es werden Anzeigen angezeigt, wenn keine Plug-Ins vorhanden sind. Dies zeigt, dass dieser Ansatz eine praktische und skalierbare Lösung darstellt.

Wenn auf Ihrer Website verbesserte Inhalte mit einem Plug-In bereitgestellt werden, greifen Sie auf das folgende Fallback zurück:


<object width="640" height="360" classid="clsid:d27cdb6e-ae6d-11cf-96b8-444553540000" codebase="http://fpdownload.macromedia.com/pub/shockwave/cabs/flash/swflash.cab#version=8,0,0,0">
    <param name="SRC" value="http://ie.microsoft.com/testdrive/IEBlog/Common/player.swf?file=video.mp4">

    <video id="video1" width="640" height="360" controls>
        <source src="video.mp4" type="video/mp4">
        <source src="video.webm" type="video/webm">

        <p>Please update your browser or install Flash</p>

    </video>
</object>


Mit diesem Muster wird sichergestellt, dass Benutzer mit dem Plug-In das Plug-In verwenden, und dass Benutzer ohne das Plug-In HTML5-Video oder die Updatemeldung verwenden. Wenn der Kunde einen Browser ohne das Plug-In oder die systemeigene Unterstützung verwendet, kann er versuchen, das Plug-In zu installieren.

Die Aktualisierung von Sites, die keine Plug-Ins verwenden, ist zeitintensiv. Als vorläufige Lösung können Sie vorschlagen, dass Ihre Benutzer Ihre Site mit Internet Explorer 10 auf dem Desktop anzeigen. Aktualisieren Sie Ihre Website entweder mit einem "META"-Tag oder einem "HTTP"-Header. Windows Internet Explorer benachrichtigt den Benutzer und stellt eine Option für den Wechsel zum Desktop zur Verfügung.


HTTP Header
X-UA-Compatible: requiresActiveX=true
META TAG
<meta http-equiv="X-UA-Compatible" content="requiresActiveX=true"/>


Hinweis  

Beachten Sie, dass der Benutzer möglicherweise ein Gerät verwendet, z. B. ein Telefon, auf dem vorhandene ActiveX-Steuerelemente auch in Internet Explorer für den Desktop nicht ausgeführt werden. Einige dieser Geräte verfügen außerdem nur über einen kleinen Bildschirm, und es sind ausschließlich Fingereingaben möglich. Dies funktioniert nicht immer gut mit ActiveX-Steuerelementen oder dem Desktop-Browsing. Es sollte nur ein letzter Ausweg sein, das Desktop-Browsing für die Benutzer zu erzwingen, wenn kein vergleichbarer Fallbackinhalt vorhanden ist.

Wenn Sie die plug-in-freie Oberfläche auf dem Desktop emulieren möchten, um mit F12-Entwicklungstools Siteprobleme zu debuggen, aktivieren Sie zunächst die ActiveX-Filterung. Sie können die "ActiveX-Filterung" in Internet Explorer aktivieren, indem Sie auf "Extras", "Sicherheit" und dann auf "ActiveX-Filterung" klicken. Damit werden alle ActiveX-Steuerelemente und -Add-Ons deaktiviert. Danach können Sie diese je nach Bedarf der Seite einzeln aktivieren.

Verwandte Themen

ActiveX-Filterung
Browsen ohne Plug-Ins
Praktisches browserübergreifendes HTML5-Audio und -Video

 

 

Anzeigen:
© 2014 Microsoft